Indisches Blumenkohl-Kartoffel-Curry – das Rezept

Nach einem Wochenende Abstinenz vom Kochen sollte die Küche am heutigen Samstag nicht wieder kalt bleiben. Und ein passendes Rezept war schnell gefunden – das heißt gefunden hatte ich es schon vor längerem, nur eben noch nicht gekocht: Das Indische Blumenkohl-Kartoffel-Curry. Doch das sollte sich heute nun ändern. Einen Moment überlegte ich zwar noch, ob ich zu dem ursprünglich vegetarischen Rezept noch etwas Hähnchenbrust oder ähnliches addieren sollte, entschied mich aber dann dagegen. Und das Ergebnis zeigte mir mal wieder, dass man auch ohne Fleisch wirklich sehr leckere Rezepte zaubern kann – daher möchte ich es natürlich nicht versäumen das Ganze hier mal in gewohnter Form kurz vorzustellen.

Was brauchen wir also für 2-3 Portionen?

450g Blumenkohl (Ich wählte TK-Ware, frischer ist aber auf jeden Fall vorzuziehen)
01 - Zutat Blumenkohl / Ingredient coliflower

450g festkochende Kartoffeln
02 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

2 mittlere Zwiebeln
03 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

2 Zehen Knoblauch
04 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

1 grüne Chilischote
05 - Zutat grüne Chili / Ingredient green chili

250ml Gemüsebrühe
06 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

200ml Kokosnussmilch
07 - Zutat Kokosmilch / Ingredient coconut milk

1 TL Senfkörner
08 - Zutat Senfkörner / Ingredient mustard seeds

1 TL Kreuzkümmel (gehäuft)
09 - Zutat Kreuzkümmel / Ingredient cumin

2 TL Madras-Curry (gehäuft)
10 - Zutat Madras-Curry / Ingredient madras curry powder

1 EL Olivenöl
11 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

4-5 Stiele Koriander
12 - Zutat Koriander / Ingredient coriander

1/2 Zitrone
13 - Zutat Zitrone / Ingredient lemon

sowie etwas Salz & Pfeffer zum würzen

Beginnen wir nun wie üblich damit, die einzelnen Zutaten vorzubereiten. Dazu schälen wir die Zwiebeln und würfeln sie fein (wozu ich meine kleine Küchenmaschine verwendete – geht aber natürlich auch mit dem Messer),
14 - Zwiebeln zerkleinern / Shred onions

schälen und zerkleinern die Knoblauchzehen,
15 - Knoblauch zerkleinern / Cut garlic

schälen die Kartoffeln
16 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

und schneiden sie in 2,5 bis 3 cm lange Würfel
17 - Kartoffeln würfeln / Dice potatoes

und entkernen schließlich noch die Chili und schneiden sie in kleine Stücke.
18 - Chili zerkleinern / Mince green chili

Bei Verwendung von frischem Blumenkohl müssen wir diesen natürlich an dieser Stelle noch waschen und in kleine Röschen zupfen – da ich aber wie zu Beginn erwähnt ja auf TK-Ware zurückgriff fiel dieser Arbeitsschritt bei mir weg.

Dann bringen wir den Esslöffel Olivenöl in einem größeren Topf auf Betriebstemperatur, geben die zerkleinerten Zwiebeln und den Knoblauch hinein
19 - Zwiebeln & Knoblauch andünsten / Braise onion & garlic lightly

und dünsten alles unter gelegentlichem rühren für 2 bis 3 Minuten auf niedriger Stufe darin an bis sie leicht gebräunt sind.
20 - gelegentlich rühren / stir

Anschließend geben wir den Blumenkohl
21 - Blumenkohl hinzugeben / Add coliflower

und die Kartoffeln mit in den Topf, schalten ihn hoch auf mittlere Stufe
22 - Kartoffeln addieren  / Add potatoes

und braten beides für einige Minuten im Topf mit an.
22 - Kartoffeln addieren  / Add potatoes

Dann geben wir die Senfkörner, den Kreuzkümmel und das Madras-Curry mit in den Topf
24 - Mit Gewürzen versehen / Add spices

geben die zerkleinerte Chili mit hinzu
25 - Grüne Chili hinzugeben / Add green chili

und lassen alles für 2-3 weitere Minuten anbraten, wobei wir es schon mal ein wenig mit Salz und Pfeffer würzen.
26 - Anbraten und mit Salz & Pfeffer würzen / Roast and taste with salt & pepper

Anschließend gießen wir die Gemüsebrühe
27 - Gemüsebrühe aufgießen / Add vegetable stock

und die Kokosmilch hinein
28 - Kokosmilch hinzufügen / Add coconut milk

und lassen alles kurz aufkochen bevor wir es offen für ca. 20 Minuten auf mittlerer Stufe bei gelegentlichem umrühren vor sich hin köcheln lassen.
29 - Aufkochen & köcheln lassen / Boil up and simmer

In der Zwischenzeit können wir dann auch unseren Koriander waschen, trocken schütteln und zerkleinern
30 - Koriander zerkleinern / Hash coriander

sowie unsere Zitrone auspressen.
31 - Zitrone auspressen / Squeeze lemon

Kurz vor Garende geben wir ein bis eineinhalb Esslöffel Zitronensaft mit in unser Curry und verrühren es gut.
32 - Mit Zitronensaft würzen / Taste with lemon juice

Nach etwa zwanzig Minuten des Köchelns probieren wir dann unsere Kreation, wobei wir auch prüfen ob die Kartoffeln richtig durch sind,
33 - Probieren / Try

und stimmen dann alles geschmacklich ggf. noch einmal mit Salz und Pfeffer ab.
34 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste

Zum Schluss stellen wir dann die Platte aus, heben den zerkleinerten Koriander unter
35 - Koriander unterheben / Fold in coriander

und können unser Gericht dann sogleich servieren.
36 - Indisches Blumenkohl-Kartoffel-Curry / Indian coliflower potato curry - Serviert

Auch wenn der Blumenkohl – es war eben TK-Ware und kein frischer – etwas mehr zerfallen war als ich es ursprünglich beabsichtigt hatte, erwies sich das Ergebnis als sehr gelungene Curryzubereitung. Die Kombination aus Madras-Curry, Kreuzkümmel und Senfkörnern gaben dem Ganzen eine fruchtig-würzige, kräftige Note, die durch die leichte Schärfe der grünen Chili wunderbar ergänzt und mit der leichten Koriander-Note und dem Zitronensaft geschmacklich schließlich interessant abgerundet wurde. Auch ohne Fleisch ein wirklich sehr leckeres und vor allem sättigendes Mittags- oder Abendgericht, das relativ schnell zuzubereiten ist.

37 - Indisches Blumenkohl-Kartoffel-Curry / Indian coliflower potato curry - CloseUp

Und auch was die Nährwerte angeht kann sich das Gericht absolut sehen lassen. Meiner Kalkulation nach kommt das gesamt Gericht auf gerade mal 750kcal, das bedeutet bei zwei Portionen haben wir gerade mal 375kcal pro Portion, teilt man das Ganze auf 3 Portionen auf kommen wir sogar auf traumhafte 250kcal pro Portion. Und dabei erwies sich das Gericht als wirklich überaus sättigend wie ich feststellen durfte. Aber nicht nur Leuten die auf ihr Gewicht achten müssen kann ich das Gericht wärmstens ans Herz legen, jedem Freund er indischen Küche wird es wird das Gericht bestimmt wunderbar schmecken.

In diesem Sinne: Guten Appetit

« « Frevel im Beinhaus – Petra Schier [Adelina Burka 4] | Gebratene Austernpilze mit Kohlrabigemüse – das Rezept » »

9 Kommentare to “Indisches Blumenkohl-Kartoffel-Curry – das Rezept”

  1. Blogs aus Thüringen bei ebuzzing.de – Ranking für August 2012 | world wide Brandenburg meinte am 25.08.2012 um 23:59 Uhr :

    […] (Erfurt/2708) 14. Nordhausen-Infos zu Hartz IV (Nordhausen/2728) 15. Atti-Mania (Gera/3557) 16. Subnetmask (Jena/4049) 17. Farbe ins Leben (Weida/4390) 18. Schlusslicht (Gera/5511) 19. Textile Spielereien […]


  2. Sonja meinte am 26.08.2012 um 03:33 Uhr :

    Hallöchen,
    Das Rezept habe ich auch schon ausprobiert,
    ich habe dafür freischen Blumenkohl benutzt und dazu noch eine Packung TK Erbsen.Die machen sich optisch und vor Allem natürlich geschmacklich sehr gut in diesem Curry. Außerdem habeich für eine leichte Schärfe etwas Thailändische gelbe Currypaste ganz zu Anfang mit zugegeben.Ein super Gericht für Vegetarier und auch als Beilage zu Fleisch oder Fisch. Anstelle der grünen Erbsen kann man auch Kichererbsen aus der Dose verwenden.Sie enthalten viel Eiweiß was ja gerade für Vegetarier wünschenswert ist.


  3. Sonja meinte am 26.08.2012 um 03:35 Uhr :

    Sorry wegen der Schreibfehler , es ist wohl schon etwas spät…
    *gähn*
    Ich wünsche einen schönen Sonntag!


  4. JaBB meinte am 27.08.2012 um 09:19 Uhr :

    Oh ja, Erbsen kann ich mir gut darin vorstellen – das klingt sehr lecker. Was die Schärfe anging fand ich das Hot Madras Currypulver dass ich verwendet habe zwar ausreichend, aber Currypaste könnte ich mir durchaus auch noch darin vorstellen. Aber vor allem die Verwendung von frischem Blumenkohl ist hier wohl sehr sinnvoll – der zerfällt nicht so sehr wie TK-Ware 😉


  5. Sonja meinte am 28.08.2012 um 03:44 Uhr :

    Ich muss zugeben dass der Blumenkohl ( sogar der frische ) mir auch ganz gerne mal zerfällt.
    Das hat dieses Gemüse eben so an sich, man darf ihn einfach nicht aus den Augem lassen beim kochen 🙂
    Bezüglich der Schärfe bin ich etwas abgehärtet und ein Chillie Fan, mir kann es kaum scharf genug sein.Natürlich nie zu Lasten des Geschmacks, aber die Thai Chilliepasten sind mir immer willkommen. Je nach Gericht rot, gelb , grün oder die zahlreichen Variationen.


  6. JaBB meinte am 30.08.2012 um 09:20 Uhr :

    Ich muss zu meiner Schande zugeben, dass ich diese Thai-Chilipaste noch nie verwendet habe. 😉
    Aber ich werde mich mal danach umschauen – bei mir kann es eigentlich auch nicht scharf genug sein… *g*


  7. Sonja meinte am 31.08.2012 um 04:10 Uhr :

    Also wenn Du Lust haben solltest einmal etwas in die Thailändische Küche hineinzuschnuppern kann ich nur raten die Zutaten in den diversen Onlineshops zu besorgen und keinesfalls im Supermarkt. Ich habe bereits ein ansehnliches Repertoire an Shops je nach Land, also Japanische Lebensmittel, Chinesische, Thailändische oder Koreanische.Die meisten Sachen bekommst Du bei Asian Brand , eine ganz tolle Seite mit vielen Anregungen und sogar Videos ist Importfood.com. Die stellen auch Videos in Youtube ein, das Ganze heisst Thai Street Vendor Video Series.Ich habe viel gelernt durch diese Videos.


  8. Timo meinte am 03.09.2012 um 12:30 Uhr :

    Sieht sehr interessant aus, werde ich mir mal für meinen nächsten Kochabend vormerken.


  9. Hot and sour okra with chickpeas | london restaurants and bars meinte am 12.02.2016 um 01:19 Uhr :

    […] 37 – Indisches Blumenkohl-Kartoffel-Curry / Indian cauliflower potato curry – CloseUp Image by JaBB [Rezept / Recipe] […]


Hinterlasse ein Kommentar

XHTML: Erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>