Sauerkraut-Flammkuchen mit Speck – das Rezept

Auch heute wollte ich mal wieder etwas mit Kohl zubereiten und meine Wahl fiel dabei auf auf Sauerkraut, das ja traditionell aus Weißkraut oder Spitzkohl hergestellt wird. Und die Idee das ganze auf einem Flammkuchen zu verarbeiten erschien mir überaus verlockend und schien es mir Wert einmal ausprobiert zu werden. Alternativ hätte ich zwar dazu auch einen Pizzateig oder irgend eine selbst hergestellte Mischung können, aber da ich ein großer Freund von Blätterteig bin, wählte ich diesen für meine heutige Zubereitung. Und das Ergebnis erwies sich als überaus schmackhaft und erstaunlich einfach zuzubereiten. So möchte ich es natürlich nicht versäumen, das verwendete Rezept hier einmal in üblicher Form kurz vorzustellen.

Was brauchen wir also für 4 Stück?

1 Päckchen Blätterteig (275g)
01 - Zutat Blätterteig / Ingredient puff pastry

1 Dose Sauerkraut (285g Abtropfgewicht) – (ich wählte eine fertig gewürzte Sorte mit 3 Minuten Zubereitungszeit)
02 - Zutat Sauerkraut / Ingredient sauerkraut

125g magerer Speck
03 - Zutat magerer Speck / Ingredient bacon

2 kleine Chilischoten (variabel – je nach gewünschtem Schärfegrad)
04 - Zutat Chili / Ingredient chili

1 Becher Schmand (200g)
05 - Zutat Schmand / Ingredient sour cream

1 Becher Creme fraiche mit Kräuter (125g)
06 - Zutat Creme fraiche mit Kräuter / Ingredient creme fraiche with herbs

1 TL Olivenöl
07 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

1 Bund Schnittlauch
08 - Zutat Schnittlauch / Ingredient chives

sowie etwas Salz & Pfeffer zum würzen

Beginnen wir nun damit, die Chili zu waschen, zu entkernen und dann in kleine Stücke zu zerteilen.
09 - Chili zerkleinern / Mince chili

Dann vermengen wir den Schmand mit der Kräuter-Creme fraiche
10 - Schmand & Creme fraiche vermischen / Mix sour cream & creme fraiche

und schmecken die Mischung mit Salz und Pfeffer ab.
11 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Taste with salt & pepper

In einem kleinen Topf erhitzen wir anschließend den Teelöffel Olivenöl
12 - Öl erhitzen / Heat up oil

und braten darin für einige Minuten die zerkleinerten Chilischoten an.
13 - Chili anbraten / Braise chili lightly

Anschließend geben wir das Sauerkraut hinzu und kochen es laut Anleitung auf der Dose fertig.
14 - Sauerkraut kochen / Cook sauerkraut

Während das Sauerkraut kocht, können den Backofen auf 200 Grad vorheizen und den Blätterteig schon einmal in vier gleich große Stücke zerteilen.
15 - Blätterteig teilen / Divide puff pastry

Ist das Sauerkraut dann fertig gekocht, lassen wir es gründlich abtropfen und drücken es am besten noch einmal ein wenig aus.
16 - Sauerkraut abtropfen lassen / Drain sauerkraut

Anschließend verteilen wir die vier Blätterteig-Stücke auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech,
17 - Auf Backbleck verteilen / Put on baking tray

stechen sie in gleichmäßigen Abständen mit einer Gabel an
18 - Mit Gabel anstechen / Tap with fork

und backen die dann für einige Minuten im Ofen vor.
19 - Vorbacken / Pre-baking

Anschließend entnehmen wir die Teigstücke, heizen den Ofen auf 250 Grad weiter auf
20 - Vorgebacken / Pre-baked

und bestreichen den Blätterteig dann mit der Schmand-Kräuterfrischkäse-Mischung,
21 - Mit Schmandmischung bestreichen / Cover with sour cream mix

belegen sie mit dem gekochten und inzwischen etwas abgekühlten Sauerkraut
22 - Mit Sauerkraut belegen / Cover with sauerkraut

und bestreuen dann alles abschließend mit den Speckwürfelchen.
23 - Mit Speck bestreuen / Dredge with bacon

Anschließend kommt das Blech für zehn bis zwölf Minuten auf der mittleren Schiene in den Backofen.
24 - Backen / Bake

In der Zwischenzeit können wir das Schnittlauch waschen
25 - Schnittlauch waschen / Clean chives

und in kleine Röllchen schneiden.
26 - Schnittlauch in Röllchen schneiden / Cut chives

Schließlich können wir das Blech wieder entnehmen, den Backofen deaktivieren
27 - Fertig gebacken / Finished baking

und die Flammkuchen schließlich mit dem frischen Schnittlauch garniert servieren.
28 - Sauerkraut-Flammkuchen mit Speck / Tarte flambée with sauerkraut & bacon - Serviert

Die Kombination aus knackigen Speckwürfeln, würzigen Sauerkrauts und cremiger Schmand-Creme fraiche Mischung auf knusprigem Blätterteig stand in ihrem Geschmack der üblichen Flammkuchen-Zubereitung mit Zwiebeln und Speck in nichts nach. Vor allem das durch die Zugabe von Chili in das Sauerkraut gaben diese die ohne dominant zu sein dem Ganzen eine leichte, angenehme Schärfe. Sollte noch etwas der gewürzten Mischung aus Schmand und Creme fraiche vorhanden sein, kann man diesen übrigens wie ich fand wunderbar als zusätzlichen Dip servieren. Geschmacklich abgerundet wurde das ganze durch den frischen Schnittlauch. Ein schnell zuzubereitendes und sehr schmackhaftes Gericht, bei dem ich mir aber auch noch eine Variation z.B. mit in Öl eingelegten Tomaten oder zusätzlichen Zwiebeln vorstellen könnte

29 - Sauerkraut-Flammkuchen mit Speck / Tarte flambée with sauerkraut & bacon - CloseUp

Mit knapp 2200kcal, also 550kcal pro Stück, erwies sich das Gericht letztlich zwar nicht also ganz so optimal, aber bei einem Gericht mit Blätterteig, welcher auch gleich fast die Hälfte des Wertes für sich in Anspruch nimmt, hatte ich auch nichts anderes erwartet. Als Alternative steht es hier dem Hobbykoch natürlich offen, alternativ einen Ölteig oder einen dünn ausgerollten Brotteig zu verwenden oder die Menge des Specks reduzieren und zu versuchen dadurch noch etwas an Kalorien zu sparen. An Sauerkraut sollte man aber nicht geizen, denn dieses macht einen großen Teil des überaus leckeren Geschmacks aus. Somit ist bewiesen, dass sich auch Sauerkraut ein überaus gelungene Belagvariante für den klassischen Flammkuchen darstellt. Ich war zumindest sehr zufrieden mit dem heute getesteten Rezept und kann es vorbehaltlos weiter empfehlen.

Guten Appetit

« « Ayla und der Clan der Bären – Jean M. Auel – ein Buchreview | Linseneintopf mit Wiener Würstchen & Bauernbrot [19.11.2012] » »

5 Kommentare to “Sauerkraut-Flammkuchen mit Speck – das Rezept”

  1. Sonja meinte am 19.11.2012 um 05:00 Uhr :

    Wau, super Teil! Vor allem wenn es langsam kälter wird bekomme ich immer Lust auf Sauerkraut. Die Kombination mit Chilli ist genial, das mache ich lustigerweise auch immer! Aber bezüglich: 2 kleine oder 1 große Chillischote … das ist gewagt, denn oft sind die kleinen Schoten um ein Vielfaches schärfer als die Großen, je nach Sorte *grins* d.h. wenn Du 2 kleine Schoten nimmst kannst Du gern mal die vierfache Schärfe haben als bei der bei Verwendung einer Großen. Also besser erst testen.


  2. JaBB meinte am 19.11.2012 um 09:09 Uhr :

    Och, ich kann Sauerkraut durchaus auch im Sommer essen, aber Herbst und Winter sind tatsächlich die eher traditionellen Jahreszeiten für dieses typisch deutsche Gemüse. Den Zutatenabschnitt mit der Chilischote habe ich mal entsprechend angepasst – du hast natürlich recht dass die Größe bei einer Chili nichts über ihre Schärfe aussagen muss. 😉


  3. Sonja meinte am 20.11.2012 um 04:44 Uhr :

    Ja, ich muß zugeben ich habe auch im Sommerurlaub in Kroatien bei 40 Grad Hitze mal plötzlichen Hunger auf Sauerkraut bekommen.
    Es ist dort leider aber nicht erhältlich, darum habe ich seither immer eine Dose im Wohnmobil dabei *lach*
    Mit den Chillies bin ich mal ganz schön übel reingefallen bezüglich der Schärfe ( resultierte in Ungenießbarkeit des Gerichtes ) deshalb meine Warnung.


  4. JaBB meinte am 20.11.2012 um 09:05 Uhr :

    Oh, das ist glaube ich jedem (inklusive mir) schon mal passiert. Seitdem bin ich bei Habaneros und Co immer sehr vorsichtig. 😉
    Bei Sauerkraut wüßte ich gar nicht, ob das im nicht-deutschsprachigen Ausland (Österreich, vielleicht noch Schweiz und Teile von Böhmen / Tschechien) überhaupt üblich ist. Die Amerikaner bezeichnen uns Deutsche nicht ohne Grund als “Krauts” – Sauerkraut, Blaukraut und Co sind glaube ich typisch mitteleuropäische Gemüse.


  5. Sonja meinte am 23.11.2012 um 04:41 Uhr :

    Na ja, im Osteuropäischen Raum wird auch viel Kraut ( Weißkohl) gegessen. Klar, der ist sehr billig. In Tschechien uns auch Polen gibt es viele Gerichte damit, z.B. Krautwickel. Oft wird es ( wie auch in der Türkei ) in einer Art Salz- oder Essiglake eingemacht. In Kroatien wird es dünn gehobelt und als Salat gegessen. Der Weißkohl in Kroatien ist viel aromatischer und auch etwas zarter als unserer hier.Kraut ist schon sehr beliebt, aber ich glaube das typische Sauerkraut gibt es nur in Deutschland und Österreich.In Korea gibt es Kimchi was ich auch sehr liebe.Erfahrungsbericht Ende 🙂


Hinterlasse ein Kommentar

XHTML: Erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>