Gebratener Wels mit Meerrettichsauce [23.11.2012]

Abgesehen von dem zusätzlichen Sonderangebot in Form eines Hirschgulaschs mit Spätzle, eindeutig Reste vom Dienstag, gab es heute keine weiteren Wildgerichte mehr im Speiseangebot. Und Hirsch hatte ich ja schon am Dienstag gehabt und es waren Reste – also fiel dies für mich aus. Das war eine Gelegenheit entweder meinen Fischtag oder meinen Asia-Tag (oder beides) nachzuholen. Gut, beides war nicht möglich, da an der Asia-Thai-Theke zwar Gebackene Ananas und Banane sowie Moo Pad Praw Wan – Knusprig gebackene Schweinefleischstreifen mit frischem Gemüse in süß-saurer Sauce, aber nichts mit Fisch angeboten wurde. Süß-sauer klang schon mal ganz lecker, aber natürlich warf ich auch einen Blick auf die reguläre Küche, wo man neben dem bereits erwähnten Sonderangebot als freitägliche Süßspeise 2 Stück gefüllte Pfannkuchen mit Quark an Waldbeerenragout und Vanillesauce bei Tradition der Region, einen Gebratenen Wels mit Meerrettichsauce und Kräuterkartoffeln bei Globetrotter un schließlich eine Hähnchenbrust aus dem Ofen nach provinzialischer Art mit Schmorgemüse und Zitronenkartoffeln bei Vitality im Angebot hatte. Nach kurzem Abwägen zwischen dem Wels und dem süß-sauren Schweinefleischstreifen entschied ich mich dann schließlich für das Fischgericht, dass ich noch mit einem kleinen Becherchen Vanille-Mousse von der Dessert-Theke und, da passendere Gemüsebeilage fehlten, einigen Speckbohnen von der Gemüsetheke zu meinem heutigen Mittagsmahl komplettierte.

Welsfilet in Meerrettichsauce

Normalerweise bin ich ja kein so großer Fan von Meerrettich, aber aus früheren Erfahrungen mit einem ähnlichen Wels-Gericht und einer Lachslasagne mit Curry-Meerrettichsauce wußte ich dass die Meerrettichkomponente in dieser Sauce nicht sonderlich dominant und sich somit in absolut akzeptablen Rahmen bewegte. Und so war es auch heute wieder. Das in dünner Panada gebratene Welsfilet war zwar angenehm groß und frei von Gräten, aber erwies sich stellenweise zwar als etwas trocken geraten. Zum Glück ließ sich das mit Hilfe der beigefügten Zitronen und der Sauce zwar etwas ausgleichen, aber einen kleinen Abzug muß ich hier trotzdem vornehmen. An den Kartoffeln vemisste ich, abgesehen von der aufgestreuten Petersilie, die Kräuter, geschmacklich machte das aber keinen großen Unterschied – sie eigneten sich auch ohne irgendwelche Kräuter gut als Sättigungsbeilage. Den Bohnen mit den angebratenen Speckwürfelchen merkte man zwar ein klein wenig an, dass es sich um Reste handelte, aber auch sie waren geschmacklich absolut in Ordnung und alle Mal besser als gar keine Gemüsebeilage. Abgeschlossen mit dem luftig-lockeren Vanille-Mousse ergab sich somit auch heute ein durchaus leckeres, wenn auch nicht ganz perfektes Mittagsmahl.
Bei den anderen Kantinengäste sah es im ersten Moment danach aus, als würde das Sonderangebot in Form des Hirschgulasch das Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala gewinnen, aber bei genaueren Hinsehen konnte der Wels dann doch noch einiges gut machen und Platz eins ergattern, aber ganz knapp gefolgte vom Hirschgulasch auf Platz zwei. Platz drei belegten schließlich die Asia-Gerichte und auf dem vierten Platz folgte schließlich die Süßspeise in Form der gefüllten Pfannkuchen. Es ist zwar ungewöhnlich dass ein Sonderangebot aus Resten so hoch in der Beliebtheitsskala lanciert, aber bei einem Angebot wie Hirschgulasch auch nicht sonderlich verwunderlich – hätte ich mich nicht im Vorfeld schon auf Fisch- oder Asia-Gerichte festgelegt, wäre es bestimmt auch bei mir in die nähere Auswahl gekommen.

Mein Abschlußurteil:
Welsfilet: +
Meerrettichsauce: ++
Kartoffeln: ++
Speckbohnen: ++
Vanille-Mousse: ++

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *