Archive for December, 2012

Dr. Oetker Bistro Petite Baguette – der Kurztest

Monday, December 31st, 2012

Heute testen wir mal das Bistro Mini Baguette der Firma Dr. Oetker. Die großen Baguettes aus dieser Produktreihe hatte ich hier schon mal getestet, die kleine Variante hatte ich allerdings noch nicht probieren können. Das wollte ich heute nun endlich mal nachholen. Meine Wahl fiel dabei auf die Ausführung Spéciale mit Zwiebeln, gekochtem Schinken und Peperoni-Salami, es gibt sie aber auch in anderen Varianten wie “Salami”, “Fromage & Tomate”, “Champignon” und “á l’Alsace”.
Das Produkt findet sich im Tiefkühlbereich jedes gut sortierten Supermarktes und liegt bei gerade mal 1,99 Euro pro 240g Päckchen mit insgesamt 8 Mini-Baguettes. Der Preis kann natürlich – abhängig vom Supermarkt – leicht variieren.

01 - Dr. Oetker Bistro Mini Baguette - Vorderseite

02 - Dr. Oetker Bistro Mini Baguette - Rückseite

Laut Herstellerangaben besteht das Produkt aus Weizenmehl, passierten Tomaten (32%), Edamer Käse (8%), Zwiebeln (7,2%), gekochtem Hinterschinken (5,2%), Peperoni-Salami (5,2%), Speisesalz, modifizierter Stärke, Back-Hefe, Zucker, pflanzliches Öl, Knoblauch, Dextrose, Oregano, Basilikum, Gewürzextrakten, Pfeffer und etwas Reismehl. Zur Zubereitung ist ein Backofen zwingend erforderlich.
In der Papp-Umverpackung finden sich zwei Plastiktütchen mit jeweils 4 Baguettes á 120g – das entspricht laut Hersteller zwei Portionen.

04 - Dr. Oetker Bistro Mini Baguette - Inhalt

Während der Backofen auf 220 Grad vorheizt, entnehmen wir also die Mini-Baguettes aus den Plastiktütchen und geben sie auf ein Backrost, das wir vorher mit etwas Backpapier ausgelegt haben. Von der Verwendung eines Backbleches würde ich hier absehen, da die Baguettes meiner Erfahrung nach nur auf dem Rost von alles Seiten und vor allem von unten richtig knusprig werden.

03 -  Dr. Oetker Bistro Mini Baguette - Auf Backrost

Ist der Backofen schließlich vorgeheizt, schieben wir den Rost auf der mittleren Schiene hinein und backen die Baguettes für 12 bis 13 Minuten darin.

06 - Dr. Oetker Bistro Mini Baguette - Im Ofen

Anschließend können wir das Backblech entnehmen

07 - Dr. Oetker Bistro Mini Baguette - Fertig gebacken

und die Baguettes sofort und noch heiß servieren.

08 - Dr. Oetker Bistro Mini Baguette - serviert

Auch wenn man den Mini-Baguettes natürlich anmerkte, dass es sich hier nicht um frisch zubereitete, sondern um Aufbackware handelte, so waren sie doch unten und an den Seiten angenehm knusprig geworden, während das innere schön weich geblieben war ohne dabei matschig zu werden. Gemeinsam mit dem leicht pikanten Belag aus milden roten Zwiebeln, Schinken, Peperoni-Salami, Tomaten und Käse ergab sich ein überaus akzeptabler und schnell zubereiteter Snack, der zwar nicht an selbst frisch zubereitete überbackene Baguettes heran kommt, aber für die schnelle Küche dennoch weiterempfohlen werden kann.

09 - Dr. Oetker Bistro Mini Baguette - CloseUp

Abschließend werfen wir natürlich, wie üblich, auch noch einen Blick auf die Nährwerte dieses Produktes:

Nährwerte:
  100g Portion (120g)
(4 Baguettes)
Brennwert: 900 kj
214 kcal
1080 kj
256 kcal
Eiweiß: 8,7g 10,5g
Fett:
davon gesättigte Fettsäuren:
4,7g
2,2g
5,6g
2,6g
Kohlehydrate:
davon Zucker:
32,9g
2,2g
39,5g
2,6g
Ballaststoffe: 2,2g 2,7g
Natrium (Salz): 0,7g 0,83g

Dabei sei aus eigener Erfahrung noch angemerkt, dass 4 Baguettes bei weitem nicht ausreichen, den Hunger eines Erwachsenen zu stillen – realistischer ist es da schon eher, alle 8 zu verzehren, womit wir bei 512kcal (2160kj) wären. Für ein Hauptgericht wäre aber auch dies noch ein absolut akzeptabler, wenn auch nicht idealer Wert.
Insgesamt also ein angenehm schnell zubereitetes Fertigprodukt, dass weder auf die tägliche Kalorienbilanz noch den Geldbeutel einen allzu große Effekt hat und sich im Gefrierfach auch gerne mal 9 bis 10 Monate hält. Ich war mit dem Preis-Leistungsverhältnis auf jeden Fall überaus zufrieden und kann die Dr. Oetker Bistro Baguette Mini daher wirklich weiter empfehlen.

Guten Appetit

Schweinekotelett, Buttergemüse & Schupfnudeln [30.12.2012]

Sunday, December 30th, 2012

Schweinekotelett, Buttergemüse & Schupfnudeln / Portk chop, vegetables & potato noodles

Zwar ist das Kotelett, also das Rippenstück, nicht gerade das magerste Stück eines Tieres und aufgrund des Knochens nicht ganz so einfach zu verzehren wie zum Beispiel ein Schnitzel, aber dennoch ein überaus schmackhaftes Stück Fleisch. Kombiniert mit ein paar angebratenen Schupfnudeln, wir griffen hier auf ein Fertigprodukt zurück, und etwas Buttergemüse aus Möhren, Erbsen, Blumenkohl und Mais ein zwar nicht gerade leichtes, aber dennoch überaus schmackhaftes Mittagsgericht.

McDonalds Hüttengaudi – Big Rösti Menu – der Kurztest

Saturday, December 29th, 2012

Heute verschlug es uns nach langer Abstinenz – ich war seit fast zwei Jahren in keinem FastFood Restaurant gewesen – mal wieder in eine Filiale der Burger-Kette McDonalds. Wie bei solchen Gelegenheiten üblich wandte ich dabei meinen Hauptaugenmerk natürlich den aktuellen Zusatzangeboten zu, also Speisen die sich nicht ständig im Angebot befinden. Und da fanden sich zur Zeit dieses Beitrages mal wieder die Angebote der Aktion Hüttengaudi auf der Karte. Ich sage “mal wieder”, da es letztes Jahr um die gleiche Zeit schon einmal fast die gleichen Gerichte hier gab. Besonders hervor stechen dabei die beiden Burger: Zum einen der sogenannte Nürnburger, bestehend aus drei kleinen Nürnberger Rostbratwürsten, Senfsauce und Röstzwiebeln in einem Kaiserbrötchen, zum anderen den Big Rösti aus einer flachen Rindfleisch-Bulette, einem Kartoffelrösti, zwei Baconstreifen und einer Schmelzkäse-Sauce in einem mit Käse und Speck bestreuten Weizenbrötchen. Außerdem gibt es noch ein McMuffin mit Camembert und Bacon, einen McToast mit Schmelzkäse, Röstzwiebeln und Bacon und verschiedene kleinere Gerichte, Desserts und Getränke, auf die hier jedoch nicht näher eingehen möchte.
Da ich Bratwurst mit Senf im Brötchen, also den Nürnburger, an jeder Bratwurstbude kaufen kann, lag mein Hauptaugenmerk natürlich auf dem Big Röst, den ich mir im Menu mit großer Portion Pommes Frites und einem großen Softdrink für 6,49 Euro. Einzeln hätte der Burger 4,25 Euro gekostet.

McDonalds Big Rösti Menu

In der Pappschachtel fanden zwei Burgerbrötchen-Hälften etwa in der Größe des Big Macs, die tatsächlich mit etwas Käse und (sehr sparsam) mit einigen angebratenen Speckwürfelchen bestreut waren.

McDonalds Big Rösti

Natürlich wollte ich vor dem Verzehr einen kurzen Blick zwischen die Burgerhälften werfen.

McDonalds Big Röst - aufgeklappt / opened

Schien soweit vollständig zu sein. 😉 Einzig die beiden Baconstreifen sahen mir eher nach zwei Hälften eines normal langen Stück Bacons aus. Aber das hatte keinen großen Einfluss auf den geschmacklichen Gesamteindruck, da sie beim Verzehr kaum zur Geltung kamen. Als am dominantesten erwies sich eindeutig die würzige Käsesauce, gefolgt vom außen angenehm knusprigen und innen angenehm weichen Kartoffelröst und schließlich der eher mild gewürzten und sehr dünnen Rindfleisch-Bulette. Gemeinsam mit den beiden Brötchen-Hälften aber überaus sättigend und eigentlich mehr als ausreichend um satt zu werden. Da hätte ich die Portion knuspriger Pommes Frites, zu denen ich mir etwas Ketchup genommen hatte, eigentlich gar nicht mehr gebraucht. Aber auf den Becher eiskalte Coca Cola zum runterspülen wollte ich keinesfalls verzichten.
Alleine der Burger schlug dann auch gleich mit 730kcal (3056 kj) zu Buche, dazu noch einmal 475kcal (1989 kj) für die Pommes Frites und 210kcal (879 kj) für die Coca Cola – damit kommen wir auf eine Summe von 1415kcal (5924 kj) für das ganze Menu. Viel Kalorien für gerade mal 6,49 Euronen – aber so selten wie ich zu McDonalds und Co gehe gönne ich mir das einfach einmal – wer weiß wann ich das nächste Mal hin komme.

Seelachsfilet & Salzkartoffeln

Friday, December 28th, 2012

Seelachsfilet & Salzkartoffeln / Coalfish filet & potatoes

Heute fiel die Wahl auf ein paniertes Seelachsfilet und einige Fischstäbchen, die wir mit einigen Salzkartoffeln ergänzten. Schön wäre dazu natürlich noch ein Salat oder ein wenig Gemüse gewesen, war aber leider zeitlich nicht mehr möglich gewesen. Aber letztlich ging es natürlich auch so. 😉

Chili-Frikadellen & Kartoffelsalat [27.12.2012]

Thursday, December 27th, 2012

Chili-Frikadellen & Kartoffelsalat / Chili meatballs & potato salad

Heute ging es ans Reste vertilgen. Vom Heiligabend war noch etwas Kartoffelsalat mit Eiern, Gürkchen und Speck übrig, dazu gab es zwei kalte Frikadellen aus angenehm scharfen Chili-Hackfleisch. Nichts besonderes, aber dennoch sättigend und schmackhaft – da kann man nicht meckern. 😉