Frosta Hühner Frikassee – der Kurztest

In meiner Testreihe von Fertiggerichten aller Art entschied ich mich heute dazu, das Hühner Frikassee der Firma Frosta zu testen, ein Tiefkühl-Pfannengericht, das ich in der Tiefkühltheke eines Münchner Edeka Supermarktes entdeckt hatte. Der Preis der 500g Beutels liegt dabei bei 2,89 Euro, dieser Preis kann aber abhängig vom gewählten Supermarkt auch leicht variieren.

01 - Frosta Hühner Frikassee - Packung vorne
Packung – Vorderseite

02 - Frosta Hühner Frikassee - Packung hinten
Packung – Rückseite

Der Inhalt des Beutels besteht aus vorgegarten Reis (37%), ebenfalls gegarten Hühnerfleischs (15%), Babykarotten (13%), Sahne (9%), Erbsen (5%), Hühnerfett, Speisesalz, nicht chemisch modifizierter Kartoffelstärke, schwarzem Pfeffer, gemahlener Muskatnuss und etwas Trinkwasser. Alles natürlich wie üblich ohne Farbstoffe, Aromazusätze, Geschmacksverstärker, Zusätze von Emulgatoren und Stabilisatoren und ohne chemisch modifizierte Stärken und gehärtete Fette – so wie man es bei Frosta gewohnt ist.
Für die Zubereitung stehen uns zwei Wege zu Auswahl: Zum einen in der Pfanne bei Zugabe von 6 Esslöffeln Milch in insgaesamt etwa 10 Minuten, zum anderen in der Mikrowelle bei Zugabe von 3 Esslöffeln Milch in 2 mal 7 Minuten und 2 mal 6 Minuten, also insgesamt 26 Minuten. Da fiel die Wahl natürlich nicht schwer, ich entschied mich für die schnellere und wohl auch schonendere Pfannenzubereitung. Dazu geben wir den noch gefrorenen Beutelinhalt in die Pfanne

03 - Frosta Hühner Frikassee - Beutel in Pfanne geben
Beuetelinhalt in Pfanne geben

geben die sechs Esslöffel Milch hinzu

04 - Frosta Hühner Frikassee - Milch hinzufügen
Milch hinzufügen

erhitzen alles für einige Minuten auf der höchsten Stufe

05 - Frosta Hühner Frikassee - Erhitzen
Erhitzen

und lassen den Pfanneninhalt dann auf mittlerer Stufe für weitere 4 bis 6 Minuten unter gelegentlichem umrühren weiter köcheln, bis die Sauce die gewünschte Konsistenz erreicht hat. Ich ließ es sogar insgesamt über sieben Minuten auf der Kochplatte, da ich mein Frikassee mit möglichst wenig Flüssigkeit bevorzuge.

06 - Frosta Hühner Frikassee - Fertig kochen
Köcheln lassen

Anschließend brauchen wir das Gericht nur noch zu servieren und können es nach nur etwa zehn Minuten Zubereitungszeit auch schon genießen.

07 - Frosta Hühner Frikassee - Serviert

Für ein TK-Fertiggericht erwies sich das Hühnerfrikasse als wirklich sehr gelungen. Die Mengen von Reis, Gemüse und Hühnerfleisch waren gut aufeinander abgestimmt und auch die Konsistenz des Gerichts stimmte letztlich sehr gut. Hätte ich es selbst gekocht, hätte ich es wahrscheinlich etwas würziger bzw. pikanter gestaltet, aber für ein Hühnerfrikassee das dem Allgemeingeschmack entsprechen muss war das Gericht wirklich sehr gut geraten – ich war sehr zufrieden.

08 - Frosta Hühner Frikassee - CloseUp

Werfen wir zu Abschluss noch einen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts

Nährwerte:
  100g 500g
(Beutel)
Brennwert: 507 kj
121 kcal
2535 kj
605 kcal
Eiweiß: 5,5g 27,5g
Fett:
davon gesättigte Fettsäuren:
6,1g
2,6g
33,0g
13,0g
Kohlehydrate:
davon Zucker:
10,5g
0,6g
52,5g
3,0g
Ballaststoffe: 1,1g 5,5g
Natrium (Salz): 0,3g (0,8g) 1,5g (4,00g)
BE: 0,9 4,5

Ich war etwas überrascht, dass ein Gericht das primär aus den eher als leicht geltenden Zutaten Reis, Gemüse und Hühnerfleisch besteht, dann doch in der Summe mit über sechshundert kcal einen recht hohen Nährwert erreicht. Aber hier spielt, denke ich, auch die verwendete Sahne eine nicht unerhebliche Rolle. Für ein Hauptgericht bewegen sich die Werte dennoch wie ich im finde im akzeptablen Rahmen. Ich kann also auch das Frosta Hühner Frikassee als Gericht für die schnelle Küche wirklich weiter empfehlen – mir zumindest hat es sehr gut gemundet.

« « Frohes neues Jahr 2013 | Maggi Moment Mahl Pilzcremesuppe mit Kräuter-Croutons – der Kurztest » »

2 Kommentare to “Frosta Hühner Frikassee – der Kurztest”

  1. Sonja meinte am 03.01.2013 um 04:01 Uhr :

    Hallöchen mal wieder!
    Zuerst wünsche ich mal ein gutes Jahr 2013!!
    Dann zum Kurztest: Vielen Dank für diesen Test! Ich habe das Gericht auch schon ausprobiert und fand es genau wie Du zwar etwas dezent gewürzt aber qualitativ absolut im oberen Bereich der Fertiggerichte.Frosta lässt sich da auch in der Mengenverteilung Fleisch zu Reis nicht lumpen, das habe ich bei anderen Herstellern schon bedeutend anders gesehen, die Billigprodukte enthalten nämlich sozusagen nur ” Spurenelemente ” an Fleisch *gg*
    Also dann, auf ein erfolgreiches weiteres Blog Jahr! Bis bald!


  2. JaBB meinte am 04.01.2013 um 12:48 Uhr :

    Hallo Sonja.
    Ich wünsche ebenfalls ein frohes und erfolgreiches neues Jahr 2012.
    Freut mich dass wir hier in der Meinung übereinstimmen. Von einem anderen Anbieter habe – ich in den letzten Jahren zumindest – noch kein Hühnerfrikassee getestet, aber ich kann mir schon gut vorstellen dass man hier vor allem am Fleisch als wohl teuerste aller Komponenten spart. Vielleicht sollte ich, nur zum Vergleich, mich mal bei Aldi oder Lidl nach so etwas umsehen – aber ich glaube nicht dass es im Fertigbereich etwas besseres als das von Frosta gibt. 😉


Hinterlasse ein Kommentar

XHTML: Erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>