Gebratene Hühnerkeule in Chipotle-Marinade [21.01.2013]

Mein erster Gedanke galt heute dem Griechischen Gemüsetop mit Schafskäse und Oliven in der Sektion Vitality der mit 542kcal wohl zu den leichtesten Gerichten der heutigen Speisekarte zählte. Da konnte der Krautwickel mit Specksauce auf Kartoffel-Zwiebelpüree bei Tradition der Region nicht ganz mithalten, ebenso wenig wie das Sonderangebot in Form eines Erbseneintopfes mit Würstchen und Bauernbrot, das als zusätzliches Angebot auf der Karte stand. All dies wurde aber noch von der Gebratenen Hühnerkeule in Chipotle-Marinade auf Kartoffel-Maispüree mit Rotweinjus in der Sektion Globetrotter übertroffen, einem Gericht das im Rahmen Südamerika-Wochen Anfang November letzten Jahres schon einmal unter der Bezeichnung Pollo Chipotle con Humitas in ähnlicher Form angeboten angeboten und von mir für gut befunden worden war. Da konnten mich auch die Asia-Angebote woe Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen oder Gaeng Gai Ma Piao On – Hähnchenstreifen gebraten in roter Kokosnusssauce auch nicht mehr umstimmen, auch wenn ich in letzter Zeit ja schon häufiger zu Geflügelkeulen gegriffen hatte. Aber ein solches Angebot konnte ich unmöglich ablehnen und vervollständigte es dann schließlich noch mit einem Becherchen Mandarinenquark von der Dessert-Theke.

Hühnerkeule in Chipotle-Marinade auf Kartoffel-Maispüree und Rotweinjus

Hinter dem Begriff Chipotle verbergen sich mit dem Holz des Mesquitebaumes geräucherte Jalapeños, die in der Marinade verarbeitet der zugegebener Weise nicht gerade groß geratenen, aber vollkommen ausreichenden Hähnchenkeule eine würzige leicht scharfe Note gab – auch wenn es für mich gerne noch schärfer hätte sein können. Aber das hätte wahrscheinlich den Allgemeingeschmack nicht getroffen. Dazu gab es als Sättigungsbeilage eine Mischung aus einigermaßen grob gestampften Kartoffelpürees mit zahlreichen Maiskörnern, einer Garnitur aus rosa Pfefferkörnern und an einer dunklen, Fleischbrühe-Rotwein-Reduktion mit leicht herben, sehr gut zum Geflügel passenden Geschmack. Einzig etwas Gemüse hätte das Gericht noch abgerundet, doch die Idee kam mir erst als ich schon bezahlt hatte, aber es ging auch ohne – ich fand die Zusammenstellung auf jeden Fall auch so sehr gelungen. Und der kleine Becher mit zahlreichen Fruchtstückchen versehenen Mandarinenquark schloss das heutige Mittagsmahl schließlich gelungen ab.
Sah man sich bei den anderen Gästen um erkannte man schnell, dass die marinierte Hähnchenkeule eindeutig den größten Zuspruch fand und somit auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala belegte. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, auf Platz drei der Krautwickel und den vierten Platz teilten sich Erbseneintopf und Griechischer Gemüsetopf. Dabei sei erwähnt, dass der Erbseneintopf nur in beschränkten Mengen übrig war, denn als ich den Gastraum verließ war das Angebot bereits nicht mehr verfügbar.

Mein Abschlußurteil:
Marinierte Hähnchenkeule: ++
Rotweinjus: ++
Kartoffelpüree mit Mais: ++
Mandarinenquark: ++

« « Kohlrabi-Lasagne – das Rezept | Patrt Pad Prug – Fisch in scharfer Basilikumsauce [22.01.2013] » »

2 Kommentare to “Gebratene Hühnerkeule in Chipotle-Marinade [21.01.2013]”

  1. Hähnchenkeule in Chipotle-Marinade mit Kartoffel-Maispüree & Rotweinjus [19.03.2013] | Subnetmask meinte am 19.03.2013 um 19:57 Uhr :

    […] wie heute, allerdings noch mit einigen roten Pfefferkörnern garniert, Ende Januar 2013 erneut angeboten worden war. Das konnten das heutige Globetrotter-Angebot in Form von Spaghetti Carbonara mit Parmesan […]


  2. Piccata vom Seelachs mit Ei-Parmesanhülle [07.02.2014] | Subnetmask meinte am 07.02.2014 um 17:49 Uhr :

    […] und Kartoffel-Maispüree bei Globetrotter auch ein wenig reizte – ein Gericht das ich hier, hier oder hier schon mit großem Genuss probiert hatte. Der Kaiserschmarrn mit Apfelmus bei […]


Hinterlasse ein Kommentar

XHTML: Erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>