Kurztest Fuchs Kürbis-Cremesuppe

Vor kurzem entdeckte ich in einem Edeka-Supermarkt ein Fertiggericht, dass es mir wert schien getestet zu werden – und das nicht nur weil Alfons Schuhbecks Gesicht vorne prangte: Kürbis-Cremesuppe der Firma Fuchs mit zusätzlichen Kürbiskernen. Für 1,79 Euro pro Tüte dachte ich mir, kann ich mir ruhig mal mitnehmen und ausprobieren. Natürlich geht nichts über eine selbst gekochte Kürbissuppe, aber wenn es mal schnell gehen soll kann man meiner Meinung nach hin und wieder auch gerne Mal zum Fertigprodukt greifen.

01 - Fuchs Kürbis-Cremesuppe - Packung vorne

02 - Fuchs Kürbis-Cremesuppe - Packung hinten

Das Produkt besteht aus zwei miteinander verbundenen Einzeltüten, die größere (bezeichnet als Beutel 1) mit 69g Fertigsuppen-Pulver, bestehend aus Sahnepulve, Kürbispulver und Stücke (23%), Weizenmehl, Zucker, Speisesalz, natürliches Aroma, Karotten, Hefeextrakt, Guarkernmehl als Verdickungsmittel, Gewürzen und Zitronenfruchtpulver, und die kleinere (bezeichnet als Beutel 2) mit 6g Kürbiskernen gefüllt. Durch eine vorgestanzte Perforation lassen sich beide Tüten ohne Zuhilfenahme einer Schere problemlos voneinander trennen.

03 - Fuchs Kürbis-Cremesuppe - abgetrennt

Die Zubereitung ist denkbar einfach und in wenigen Minuten erledigt. Zuerst messen wir einmal 500ml kaltes Wasser ab,

04 - Zutat Wasser

das wir dann in einen Topf geben

05 - Wasser in Topf geben

und dann auf hoher Stufe erhitzen, wobei wir den Inhalt der größeren Tüte unter ständigem Rühren nach und nach ins Wasser geben.

06 - Beutelinhalt einrühren

Während wir weiter rühren, lassen wir den Topfinhalt kurz aufkochen

07 - Aufkochen

und schalten die Platte dann auf eine niedrigere Stufe runter, auf der wir alles für etwa eine Minute fertig kochen lassen und dann vom Herd nehmen.

08 - Köcheln lassen

Anschließend brauchen wir die fertige Suppe nur noch in einen Teller geben und mit den beigelegten Kürbiskernen aus Beutel 2 zu garnieren – fertig ist unser Suppengericht. Im Gegensatz zur Abbildung auf der Verpackung waren die Kürbiskerne grün, und nicht dunkel – aber das machte geschmacklich keinen großen Unterschied. Im Nachhinein gesehen hätte man die Kerne noch in einer kleinen Pfanne ohne Öl anrösten können – aber es ging auch so.

09 - Fuchs Kürbis-Cremesuppe / Pumpkin cream soup - Serviert

Die Fuchs Kürbis-Cremesuppe war angenehm dickflüssig geworden und erwies sich auch was den Geschmack anging als überaus gelungen. Die Würzung ist zwar eher mild gehalten, der Kürbisgeschmack kommt aber nicht nur dank der Kürbiskerne gut und kräftig zur Geltung. Einzig etwas mehr Kürbiskerne und Gemüsestückchen hätte ich mir noch gewünscht, denn die 6 Gramm Kerne waren doch recht wenig und die paar Möhrenstückchen die sich im Gericht befanden musste man wirklich suchen. Ansonsten aber geschmacklich sehr gelungen muss ich sagen. Laut Beutelbeschreibung sollte der Tüteninhalt zwar zwei Portionen ergeben, aber 250ml Suppe, auch wenn man ein Stück Vollkornbrot dazu isst wie ich es tat, sind doch etwas wenig. Daher verzehrte ich das ganze als eine große Portion, was mit etwas Brot vollkommen als Hauptgericht ausreicht und angenehm lang sättigt.

10 - Fuchs Kürbis-Cremesuppe / Pumpkin cream soup - CloseUp

Werfen wir abschließend wie üblich noch einen Blick auf die Nährwerte dieses Produktes:

Nährwerte:
  100ml 250ml
(Portion)
Brennwert: 269 kj
65 kcal
673 kj
163 kcal
Eiweiß: 1,5g 3,8g
Fett:
davon gesättigte Fettsäuren:
3,7g
< 0,1g
9,3g
< 0,1g
Kohlehydrate:
davon Zucker:
5,9g
2,0g
14,8g
5,0g
Ballaststoffe: 0,8g 2,0g
Natrium: 0,5g 1,1g

Davon abgesehen dass die Salzwerte meiner Meinung nach für ein Suppengericht etwas hoch erscheinen – die Suppe war übrigens nicht versalzen! 😉 – also ein angenehm leichtes Gericht. Selbst beim Verzehr des kompletten Beutelinhalts als ein große Suppe kommen wir somit auf gerade mal 326kcal, das eventuell dazu gereichte Brot natürlich nicht eingerechnet. Wenn es mal schnell gehen soll, kann ich die Fuchs Kürbis-Cremesuppe also durchaus weiter empfehlen. Da hat Starkoch Alfons Schuhbeck seinen Gesicht und seinen Namen nicht umsonst auf den Beutel drucken lassen – auch wenn das Produkt ohne sein Konterfei wahrscheinlich etwas günstiger gewesen wäre. Aber sei’s drum – mir hat es jedenfalls geschmeckt.

Print Friendly
« « Putensteak in Honig-Pfeffersauce & Kartoffelgestampftes [25.01.2013] | Herzhafte Fischer-Nudelpfanne – das Rezept » »

6 Kommentare to “Kurztest Fuchs Kürbis-Cremesuppe”

  1. Sonja meinte am 27.01.2013 um 04:32 Uhr :

    Ich finde es trotzdem unmöglich von Alfons Schuhbeck für ein Fertiggericht Werbung zu stehen wo gerade er doch stets von Frische und natürlichen Zutaten ohne Geschmacksverstärker
    ( Hefeextrakt, hahaha )oder Kinservierungsmittel spricht.
    Ein bisschen kommt sich der Verbraucher dann schon veräppelt vor.Des Weiteren hast Du jetzt mit viel Glüclk ein genießbares Produkt erwischt, aber ich bzw. auch mein Mann haben schon Schuhbeck- Fertig Gerichte getestet die wirklich unter aller Kanone waren. *schauder*
    Seit dem ist er in unserer Respekt-für Sterneköche- Skala ein ganzes Stück abwärts gerutscht.


  2. Sonja meinte am 27.01.2013 um 04:34 Uhr :

    KOnservierungsmittel meinte ich natürlich, sorry


  3. JaBB meinte am 27.01.2013 um 12:58 Uhr :

    Das Produkt bewirbt sich selbst – siehe Bild Rückseite – ja damit, frei von Farb- und Konservierungsstoffen, gehärteten Fetten, modifizierten Stärken und Mononatriumglutamat zu sein. Leider gibt der Gesetzgeber da ja recht große Spielräume wenn es um solche Beschreibungen geht – siehe “Hefeextrakt”). Aber ich geh mal davon aus, dass es hier so war. Ob Schuhbeck das Produkt natürlich je selbst getestet hat oder nur einen Obolus dafür bekommen hat dass man seinen Namen drauf drucken und das Produkt etwas teurer machen kann sei mal so dahin gestellt.
    Mal schauen ob ich noch weitere Schuhbeck-Fertigprodukte finde. Was habt ihr denn probiert, dass euch so enttäuscht hat?


  4. Sonja meinte am 28.01.2013 um 03:56 Uhr :

    Hier mal ein kleiner Artikel zu den Gerichten die wir getsetet haben
    http://www.foodfreak.de/2010/07/schuhbecks-deutsche-kueche-frisch-geniessen/
    Das Beste war noch die Roulade, das Hühnerfrikasee war eher wie Hundefutter.Absolut katastrophal.
    Super peinlich für Schuhbeck.
    Die Produkte gibt es alle ein der Kühltheke bei unserem REWE ( wir haben drei REWE Märkte quasi direkt vor der Tür) ebenso wie die Suppen. Die Suppen sind allerdings halbwegs genießbar. Aber wirklich nur halbwegs.


  5. JaBB meinte am 28.01.2013 um 20:31 Uhr :

    Das erinnert mich von der Beschreibung ein wenig an das Bio-Gyros mit Reis oder das Mexiko-Hacksteak die ich hier schon mal getestet habe – nur dass da nicht das Konterfei eines Starkochs darauf prangte. 😉
    Rewe ist hier leider etwas weiter weg, aber ich schau mal ob ich was bei Edeka oder Tengelmann zum testen finde.


  6. Sonja meinte am 29.01.2013 um 18:30 Uhr :

    Hihihi, wenn Du Lust hast Dir das überteuerte Produkt anzutun 🙂
    Ich würde es nicht nochmals kaufen.Ich glaube mich schemenhaft zu erinnern dass ich es bei Edeka schon gesehen habe.

    Hier ist noch mal ein Bericht den ich sehr amüsiert gelesen habe
    http://www.sueddeutsche.de/muenchen/muenchen/alfons-schuhbeck-gummi-schusserl-an-bratenscheibchen-1.1025930

    Wenn Du die Produkte nicht findest bei Euren Märkten verpasst Du ganz sicher nichts.
    Außer vielleicht Sodbrennen…*gg*


Hinterlasse ein Kommentar

XHTML: Erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>