Kurztest Fuchs Kürbis-Cremesuppe

Vor kurzem entdeckte ich in einem Edeka-Supermarkt ein Fertiggericht, dass es mir wert schien getestet zu werden – und das nicht nur weil Alfons Schuhbecks Gesicht vorne prangte: Kürbis-Cremesuppe der Firma Fuchs mit zusätzlichen Kürbiskernen. Für 1,79 Euro pro Tüte dachte ich mir, kann ich mir ruhig mal mitnehmen und ausprobieren. Natürlich geht nichts über eine selbst gekochte Kürbissuppe, aber wenn es mal schnell gehen soll kann man meiner Meinung nach hin und wieder auch gerne Mal zum Fertigprodukt greifen.

01 - Fuchs Kürbis-Cremesuppe - Packung vorne

02 - Fuchs Kürbis-Cremesuppe - Packung hinten

Das Produkt besteht aus zwei miteinander verbundenen Einzeltüten, die größere (bezeichnet als Beutel 1) mit 69g Fertigsuppen-Pulver, bestehend aus Sahnepulve, Kürbispulver und Stücke (23%), Weizenmehl, Zucker, Speisesalz, natürliches Aroma, Karotten, Hefeextrakt, Guarkernmehl als Verdickungsmittel, Gewürzen und Zitronenfruchtpulver, und die kleinere (bezeichnet als Beutel 2) mit 6g Kürbiskernen gefüllt. Durch eine vorgestanzte Perforation lassen sich beide Tüten ohne Zuhilfenahme einer Schere problemlos voneinander trennen.

03 - Fuchs Kürbis-Cremesuppe - abgetrennt

Die Zubereitung ist denkbar einfach und in wenigen Minuten erledigt. Zuerst messen wir einmal 500ml kaltes Wasser ab,

04 - Zutat Wasser

das wir dann in einen Topf geben

05 - Wasser in Topf geben

und dann auf hoher Stufe erhitzen, wobei wir den Inhalt der größeren Tüte unter ständigem Rühren nach und nach ins Wasser geben.

06 - Beutelinhalt einrühren

Während wir weiter rühren, lassen wir den Topfinhalt kurz aufkochen

07 - Aufkochen

und schalten die Platte dann auf eine niedrigere Stufe runter, auf der wir alles für etwa eine Minute fertig kochen lassen und dann vom Herd nehmen.

08 - Köcheln lassen

Anschließend brauchen wir die fertige Suppe nur noch in einen Teller geben und mit den beigelegten Kürbiskernen aus Beutel 2 zu garnieren – fertig ist unser Suppengericht. Im Gegensatz zur Abbildung auf der Verpackung waren die Kürbiskerne grün, und nicht dunkel – aber das machte geschmacklich keinen großen Unterschied. Im Nachhinein gesehen hätte man die Kerne noch in einer kleinen Pfanne ohne Öl anrösten können – aber es ging auch so.

09 - Fuchs Kürbis-Cremesuppe / Pumpkin cream soup - Serviert

Die Fuchs Kürbis-Cremesuppe war angenehm dickflüssig geworden und erwies sich auch was den Geschmack anging als überaus gelungen. Die Würzung ist zwar eher mild gehalten, der Kürbisgeschmack kommt aber nicht nur dank der Kürbiskerne gut und kräftig zur Geltung. Einzig etwas mehr Kürbiskerne und Gemüsestückchen hätte ich mir noch gewünscht, denn die 6 Gramm Kerne waren doch recht wenig und die paar Möhrenstückchen die sich im Gericht befanden musste man wirklich suchen. Ansonsten aber geschmacklich sehr gelungen muss ich sagen. Laut Beutelbeschreibung sollte der Tüteninhalt zwar zwei Portionen ergeben, aber 250ml Suppe, auch wenn man ein Stück Vollkornbrot dazu isst wie ich es tat, sind doch etwas wenig. Daher verzehrte ich das ganze als eine große Portion, was mit etwas Brot vollkommen als Hauptgericht ausreicht und angenehm lang sättigt.

10 - Fuchs Kürbis-Cremesuppe / Pumpkin cream soup - CloseUp

Werfen wir abschließend wie üblich noch einen Blick auf die Nährwerte dieses Produktes:

Nährwerte:
  100ml 250ml
(Portion)
Brennwert: 269 kj
65 kcal
673 kj
163 kcal
Eiweiß: 1,5g 3,8g
Fett:
davon gesättigte Fettsäuren:
3,7g
< 0,1g
9,3g
< 0,1g
Kohlehydrate:
davon Zucker:
5,9g
2,0g
14,8g
5,0g
Ballaststoffe: 0,8g 2,0g
Natrium: 0,5g 1,1g

Davon abgesehen dass die Salzwerte meiner Meinung nach für ein Suppengericht etwas hoch erscheinen – die Suppe war übrigens nicht versalzen! 😉 – also ein angenehm leichtes Gericht. Selbst beim Verzehr des kompletten Beutelinhalts als ein große Suppe kommen wir somit auf gerade mal 326kcal, das eventuell dazu gereichte Brot natürlich nicht eingerechnet. Wenn es mal schnell gehen soll, kann ich die Fuchs Kürbis-Cremesuppe also durchaus weiter empfehlen. Da hat Starkoch Alfons Schuhbeck seinen Gesicht und seinen Namen nicht umsonst auf den Beutel drucken lassen – auch wenn das Produkt ohne sein Konterfei wahrscheinlich etwas günstiger gewesen wäre. Aber sei’s drum – mir hat es jedenfalls geschmeckt.

Putensteak in Honig-Pfeffersauce & Kartoffelgestampftes [25.01.2013]

Am heutigen Freitag fiel mir die Wahl recht leicht, denn die Entscheidung musste nur zwischen dem Steak von der Pute in Honig-Pfeffersauce mit Kartoffelgestampften und den Asia-Gerichten, primär dem Gaeng Phet Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce, sowie einem unangekündigten Zusatzangebot in Form von Reisfleisch mit Paprika getroffen werden. Die Gebackenen Ananas und Banane, die ebenfalls dort angeboten wurden kamen für mich ebenso wenig als Hauptspeise in Frage wie die 4 Stück Marillenknödel auf Vanille-Mohnsauce bei Tradition der Region oder die Gebackene Scholle mit Zitronenecke, Remoulade und Kartoffel-Gurkensalat bei Globetrotter. Letzteres vor der Salatgurken im Kartoffelsalat – wenn es nicht unbedingt sein muss verzichte ich gerne auf dieses Gemüse. Nach kurzem Abwägen fiel meine Entscheidung dann schließlich auf das Putensteak, dass ich mir trotz der Stücke von Knollensellerie und Möhren im Kartoffelgestampften noch mit einem zusätzlichen Schälchen Mischgemüse von der Gemüsetheke sowie einem kleinen Becherchen Brombeerjoghurt aus dem Dessertangebot ergänzte. Bei 514kcal für das Hauptgericht war ich der Meinung mir das noch leisten zu können. 😉

Putensteak in Honig-Pfeffer-Sauce & Kartoffelgestampftes / Turkey steak with honey pepper sauce & mashed potatoes

Das ausreichend gewürzte und gebratene Putensteak hätte zwar gerne etwas größer sein können, dafür wartete es aber mit angenehm zarten und saftigen Fleisch auf, das geschmacklich sehr gut mit der scharfen und gleichzeitig leicht süßlichen, mit einigen Zwiebelstückchen versehenen hellen Sauce harmonierte. Als Sättigungsbeilage lag eine großzügige Portion grob gestampfter Kartoffeln mit Stücken von Möhren und Knollensellerie bei, die ebenfalls sehr gut mit den anderen Zutaten zusammenpasste. Und obwohl man dem Mischgemüse aus Mais, Erbsen, Kidneybohnen, grünen Bohnen, Möhren, Paprikastückchen und wieder etwas Knollensellerie etwas anmerkte, dass es einige Zeit unter einer Wärmelampe gelagert worden war, gab es geschmacklich ebenfalls nichts daran auszusetzen und bildete eine überaus passende Gemüsebeilage zum Hauptgericht. Zum Abschluss gab es schließlich den – für Joghurt typisch – etwas dünnflüssigen, dafür aber nur maßvoll gesüßte und sogar mit einigen Fruchtstückchen versehenen Brombeerjoghurt, an dem ich ebenfalls keinerlei Anlass zur Kritik fand. Insgesamt erwies sich also auch das heutige Mittagsmahl mal wieder als sehr gelungen – ein wirklich schmackhafter und nicht allzu schwerer Wochenabschluss.
Als ich den Blick über die Tabletts der anderen Gäste schweifen ließ, zeigte sich schnell dass ich den ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebheitsskala ohne jeden Zweifel dem Schollenfilet mit Kartoffel-Gurkensalat zubilligen muss. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, gefolgt vom Reisfleisch und dem Putensteak gemeinsam auf Platz drei. Auf Platz vier folgten schließlich die Marillenknödel.

Mein Abschlußurteil:
Putensteak: ++
Honig-Pfeffersauce: ++
Kartoffelgestampftes: ++
Mischgemüse: ++
Brombeerjoghurt: ++

Cevapcici mit frischen Zwiebeln, Tomatenreis & Ajvar [24.01.2013]

Auch heute gab es gleich wieder mehrere Angebot in unserem Betriebsrestaurant, die mein Interesse weckten. Zum einen sahen die Asia-Angebote wie z.B. Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in Sojasauce und San Sei Chop Suez – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial Sauce recht verlockend aus, aber auch der vegetarische Zucchini-Kartoffelgulasch mit Baguette bei Vitality und der Burgunder Braten vom Rind in Rotweinsauce mit Semmelknödel in der Abteilung Tradition der Region wirkte überaus verlockend. Aber am meisten interessierten mich letztlich dann doch die Cevapcici mit frischen Zwiebeln, Tomatenreis und Ajvar, die in der Sektion Globetrotter auf dem Speiseplan standen. Dazu wählte ich noch eine kleine Schüssel Spinatcremesuppe und ein Becherchen eines nicht nähre beschriebenen Nachtischs von der Dessert-Theke.

Cevapcici, Ajvar & Tomatenreis + Spinatcremesuppe / Cevapcici, Ajvar & Tomato rice + Spinach cream soup

Beginnen wir mit der Suppe, die neben etwas Blattspinat auch einige winzige Würfelchen von Kartoffeln, Zucchini und Möhren enthielt. Als Entrée war sie zwar in Ordnung, aber was die Würze angeht meiner Meinung nach viel zu lasch geraten. Zwar konnte man mit Hilfe der bereitstehenden Salz- und Pfefferstreuer noch etwas Abhilfe schaffen, aber dennoch muss ich hier einen kleinen Punktabzug geben. Kommen wir nun zum Hauptgericht: Zu sieben gut durchgebratenen, saftigen und würzigen Röllchen aus Rinderhackfleisch, den Cevapcici, fanden sich eine angenehm große Portion leicht fruchtigen, sogar mit mit einigen Fruchtstückchen versehenen Tomatenreis als Sättigungsbeilage sowie ein großzügiger Löffel sehr milden Ajvars, also Paprika-Auberginen-Mus auf dem Teller. Die frischen, rohen Zwiebelringe standen optional an der Ausgabetheke bereit und sie passten einfach zu Gut zum Gesamtgericht, als dass ich darauf verzichten wollte. Der Ajvar hätte zwar meiner Meinung nach gerne etwas schärfer sein können, aber das hätte wohl nicht in den Allgemeingeschmack gepasst. Insgesamt ein einfaches, aber überaus schmackhaftes Gericht, an dem ich insgesamt nichts auszusetzen hatte. Der Nachtisch schließlich erwies sich als Pudding mit Himbeergeschmack, der sich als nicht allzu süß, dafür aber angenehm fruchtig erwies und somit ebenfalls keinerlei Grund zur Kritik mit sich brachte.
Sah man sich bei den anderen Gästen um, erkannte man schnell dass heute Cevapcici und Asia-Gerichte ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala ausfochten, das meiner Meinung nach das Cevapcici mit knappen Vorsprung für sich entscheiden konnte. Nach den Asia-Gerichten auf Platz zwei folgte auf einem guten dritten Platz der Burgunderbraten und auf dem vierten Platz schließlich der vegetarische Zucchini-Kartoffelgulasch. Somit ergibt sich mal wieder ein übriges Bild was die Platzierung der einzelnen Gerichte angeht, die so ziemlich den Erfahrungswerten aus früheren Besuchen entspricht – daher brauche ich dem wohl nichts mehr hinzuzufügen.

Mein Abschlußurteil:
Spinatcremesuppe: ++
Cevapcici: ++
Tomatenreis: ++
Ajvar: ++
Beerenpudding: ++

Forellenfilet auf Balkan-Art mit Rosmarinkartoffeln [23.01.2013]

Die Angebote an der Asia-Thai-Theke wie Bami Goreng – Gebratene Nudeln mit verschiedenem Gemüse in Spezial Sauce oder Moo Pad Takai – Schweinefleisch gebraten mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassauce klangen auch heute zwar verlockend, aber nachdem ich gestern ja bereits Asiatisch gespeist hatte, kamen sie für mich heute nicht in Frage. Ganz davon abgesehen dass ich Mittwochs natürlich traditionell zu einem Fischgericht greife. Daher nahm ich auch das Schweine Cordon Bleu mit Zitronenecke und Pommes Frites bei Tradition der Region und die Ricotte-Spinatravioli mit Birnen-Walnußcremesauce bei Globetrotter nicht näher ins Auge, sondern wandte mich zielstrebig dem Gebackenen Forellenfilet auf Balkan Art mit Rosmarinkartoffeln bei Vitality zu. Leider musste ich etwas warten weil gerade als ich an die Reihe kam die Kartoffeln aus waren, doch als der Nachschub geliefert war hatte ich schnell mein Gericht auf dem Tablett und ergänzte es – trotz beiliegenden Paprika-Gemüses – noch mit einem Schälchen Erbsen, Möhren und Spargelspitzen aus dem Gemüseangebot sowie einem Becherchen Vanille-Mousse von der Dessert-Theke.

Forellenfilet auf Balkan-Art mit Rosmarinkartoffeln / Trout filet balkan style with rosemary potatoes

Zu einem doppelten, mit Haut gebratenem Forellenfilet, das sich als angenehm zart und absolut grätenfrei erwies, hatte man eine leicht pikante Gemüsemischung aus roten und grünen Paprikstreifen, Möhren und Tomaten serviert, die wie ich fand geschmacklich sehr gut mit dem Fisch harmonierte. Als Sättigungsbeilage lagen außerdem zahlreiche kleinere Salzkartoffeln bei, die mit etwas Rosmarin gekocht worden waren, was ihnen ein leichte, zusätzliche Würznote verpasste. Sehr schmackhaft und mit gerade mal 378kcal aus angenehm leicht. Die Menge des Paprikagemüses war zwar Mengenmäßig gut auf die anderen Zutaten abgestimmt, aber die kleine Schale aus minimal gewürzten Erbsen, Pariser Möhren und einigen Spargelspitzen schadete auch nicht und sollte die heutige Kalorienbilanz nicht allzu stark erhöht haben. Da hat das Becherchen heute etwas flüssigeren, aber dennoch luftig-lockeren Vanille-Mousses mit seiner Garnitur aus Haferflocken, einigen wenigen Splittern dunkler Schokolade und einem Stück frischer Erdbeere schon etwas größere Auswirkungen – ich bin aber dennoch sicher dass ich mit der Summe aller Komponenten was die Kalorien angeht noch im Rahmen für ein ausgewogenes Mittagsmahl blieb.
Bei den anderen Gästen lag natürlich mit großem Vorsprung das Cordon Bleu mit Pommes am höchsten in der Gunst und belegte uneinholbar Platz eins auf der heutigen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten dann die Asia-Gerichte und den dritten Platz teilten sich die Ricotta-Spinatravioli und das Forellenfilet auf Balkan-Art. Wäre ich nicht so auf Fisch fixiert gewesen, hätte ich heute bestimmt bei den Ravioli zugegriffen, denn meiner Aufzeichnungen nach war dieses Gericht eine Premiere gewesen. Bleibt nur zu hoffen, dass es nicht bei diesem einem Mal bleibt und ich irgendwann Gelegenheit bekomme, es auch mal zu probieren. 😉

Mein Abschlußurteil:
Forellenfilets: ++
Paprikagemüse: ++
Rosmarinkartoffeln: ++
Erbsen, Möhren & Spargelspitzen: ++
Vanille-Mousse: ++

Patrt Pad Prug – Fisch in scharfer Basilikumsauce [22.01.2013]

Seit die regelmäßigen Fischgerichte an der Asia-Thai-Theke von Mittwoch auf Dienstag umgezogen sind, mausert sich der Dienstag neben dem schon seit langen traditionellen Mittwoch zu meinem zweiten Wochentag, an dem ich zu einem Fischgericht greife. So auch heute, denn das Patrt Pad Prug – Fisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in scharfer Basilikumsauce, das dort heute neben Pute mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce und vegetarischem Asiatischen Gemüse, herzhaft gebraten mit Currysauce nach Quanton Art erschien mir einfach zu verlockend als dass ich es einfach ignorieren konnte. Dabei waren die Angebote der regulären Küche heute auch nicht übel, wie ich zugeben muss. Die Gnocchi mit Ruccola und gedünsteten Kirschtomaten bei Vitality sahen extrem gesund aus und auch das Gebratene Putensteak “Florida” mit Pfirsich und Käse gratiniert auf Currysauce und Mandelreis bei Tradition der Region und vor allem der Wildschweingulasch mit Preiselbeeren und Spätzle bei Globetrotter erschienen alle durchaus verlockend. Aber ich hatte mich gleich zu Beginn zu sehr auf das asiatische Fischgericht festgelegt, als dass ich jetzt meine Meinung noch ändern wollte – und so wurde das Patrt Pad Prug, kombiniert mit einer Schale Reis und einem Glückskeks, heute zu meinem Mittagsgericht der Wahl.

Patrt Pad Prug

Leider hatten die Gäste, die vor mir das gleiche Gericht gewählt hatten mal wieder unkollegial wie sie manchmal leider sind, fast alle Stücke des in dünner Panade gebratenen Fischs zusammen geklaubt und fast nur Gemüse zurückgelassen. Doch mit etwas herumsuchen in den Tiefen der Mitte des Woks fanden sich glücklicherweise noch genügend Fischfilet-Stücke, damit es für ein vollwertiges Mittagsgericht ausreichte. Die zarte und wie üblich absolut grätenfreie Fischstückchen meinte ich übrigens als Seelachs identifizieren zu können. Außerdem fand sich in der Zubereitung wie üblich eine bunte Gemüsemischung, die dieses Mal aus Möhren, Blumenkohl, Zucchini, Kohl, Broccoli, Frühlingszwiebeln, Sprossen und Chinakohl bestand und alles war angemacht in einer dunklen, dickflüssigen Sauce mit kräftigen Aroma, die ihre unterschwellige Schärfe erst kurz nach dem Verzehr entwickelte. Gemeinsam mit dem Schälchen leicht klebrigen Reis, den ich mir wie üblich mit einem Esslöffel süß-scharfer Chilisauce garniert hatte ergab sich ein vollwertiges und überaus schmackhaftes Mittagsgericht, an dem ich nichts auszusetzen hatte.
Und auch die anderen Gäste schienen sich heute mal wieder mit großer Häufigkeit bei den Asia-Gerichten zugegriffen, so dass diese Angebote heute zum zweiten Mal in Folge den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala belegten. Aber der Vorsprung vor Platz zwei, dem Wildschweingulasch, war nur hauchdünn und auch das Putensteak “Florida” auf Platz drei lag eng auf. Für ein vegetarisches Gericht war zwar auch die Gnocchi mit Ruccola und Kirschtomaten verhältnismäßig häufig gewählt worden, aber für mehr als einen vierten Platz reichte es heute dennoch nicht.

Mein Abschlußurteil:
Patrt Pad Prug: ++
Reis : ++