Archive for January, 2013

Schweinelendensteak mit Sauce Bernaise & Kroketten [14.01.2013]

Monday, January 14th, 2013

Trotz meiner “Schlemmerei” mit Selbstgekochtem am Wochenende, konnte ich heute nicht umher ein weiteres Mal kalorientechnisch zu sündigen. Die Asia-Gerichte wie Han Jean Min – Glasnudeln gebraten mit verschiedenem Gemüse oder Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassauce reizten mich heute irgendwie nicht sonderlich und auch die Gemüsepaella aus dem Bereich Vitality sprach mich visuell ebenfalls nicht sehr an. Da war es nur logisch, dass ich nicht bei dem eher gewöhnlich aussehenden Paprikagulasch vom Rind mit Salzkartoffeln bei Globetrotter sondern beim Gebratenen Schweinelendensteak mit Sauce Bernaise und Kroketten aus der Abteilung Tradition der Region zuschlug. Das Gericht gab, garniert mit einigen rosa Pfefferkörnern, sowohl visuell auch was die Zutaten anging am meisten her. Leider gab es keinerlei passendes Gemüse an der Gemüsetheke, wo nur klägliche Reste von Blumenkohl und ein meiner Meinung nach unpassendes Paprikagemüse angeboten wurde. So beließ ich es dabei, das Gericht noch durch einen kleinen Becher Mandarinenquark zu ergänzen.

Schweinelendensteak mit Sauce Bernaise & Kroketten

Das gebratene, relativ fettarme und pikant-würzige Schweinelendensteak erwies sich schon mal als sehr gelungen. Dazu passte die angenehm dickflüssigen, mild gewürzte Sauce Bernaise mit der Garnitur aus Petersilie und leicht scharfen rosa Pfefferkörnern wirklich gut. Zu Sauce Bernaise passt nun mal gedünsteter Fisch und gebratenes Fleisch am allerbesten – das konnte ich heute erneut einmal bestätigen. Dazu noch, genau abgezählt, sechs außen knusprige, und innen angenehm weiche Kroketten und fertig war ein schmackhaftes und überaus sättigendes Mittagsgericht. Das einzige was den Genuss noch komplettiert hätte wäre ein Schälchen mit passendem Gemüse gewesen, aber der kleine Becher Fruchtquark mit seinen zahlreichen Fruchtstücken konnte mich zumindest ein wenig dafür entschädigen. 😉
Und auch beim Gros der anderen Gäste fand das Schweinelendensteak großen Zuspruch, was ihm einen mehr als eindeutigen ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala bescherte. Auf Platz zwei folgte der Rindergulasch mit Salzkartoffeln, aber nur knapp gefolgte von den Asia-Gerichten. Auf Platz vier kam schließlich wie üblich das vegetarische Gericht, die Gemüsepaella. Aufgrund des Angebots hätte ich auch kaum ein anderes Ergebnis erwartet.

Mein Abschlußurteil:
Schweinelendensteak: ++
Sauce Bernaise mit rose Pfeffer: ++
Kroketten: ++
Mandarinenquark: ++

Marinierte Hähnchenschenkel mit Ofengemüse – das Rezept

Sunday, January 13th, 2013

Bei der Suche nach einem passenden Gericht für den heutigen Sonntag stieß ich auf ein Rezept für Marinierte Hähnchenschenkel mit Ofengemüse. Da ich ein Freund von marinierten Gerichten aller Art bin und die Kombination von Hähnchenschenkeln mit Kartoffeln, Zucchini und Möhren auch sehr schmackhaft erschien, entschied ich mich schließlich dazu, dieses Rezept heute mal auszuprobieren. Und das Ergebnis konnte sich sowohl sehen als auch schmecken lassen, daher möchte ich natürlich nicht versäumen das Rezept hier in gewohnter Form vorzustellen.

Was brauchen wir also für 3 Portionen?

3 Hähnchenschenkel
01 - Zutat Hähnchenschenkel / Ingredient chicken legs

Für die Marinade

100ml Rapsöl
02 - Zutat Rapsöl / Ingredient rapeseed oil

2 Zweige Rosmarin
03 - Zutat Rosmarin / Ingredient rosemary

zum Würzen Salz, Pfeffer und edelsüßes Paprikapulver
04 - Zutat Gewürze / Ingredient spices

Als Ofengemüse

600g Kartoffeln – festkochende Sorte
05 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

400g Möhren
06 - Zutat Möhren/ Ingredient carrots

400g Zucchini
07 - Zutat Zucchini / Ingredient zucchini

Beginnen wir zuerst damit, die Marinade zuzubereiten. Dazu zupfen wir erst einmal die Rosmarin-Blättchen vom Zweig und zerkleinern sie etwas
08 - Rosmarin abzupfen & zerkleinern / Pick rosemary leaflets & mince

und schälen und zerkleinern das Knoblauch.
09 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

Dann geben wir Öl und Rosmarin in eine Schüssel,
10 - Öl & Rosmarin mischen / Mix oil & rosemary

geben das zerkleinerte Knoblauch hinzu
11 - Knoblauch addieren / Add garlic

und vermischen alles gut miteinander
12 - Vermengen / Mix

wobei wir es kräftig mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen.
13 - Würzen / Taste

Dann geben wir die Hähnchenschenkel in ein passendes Behältnis und bestreichen sie mit 2/3 der Marinade. Das verschlossene Behältnis lagern wir dann für mindestens 2 Stunden im Kühlschrank und lassen die Marinade einziehen.
15 - Hähnchenschenkel marinieren / Marinade chicken legs

Nach der Hälfte der Zeit nehmen wir sie aus dem Kühlschrank, wenden sie und übergießen sie noch einmal mit der Marinade, die sich am Boden angesammelt hat.
16 - Hähnchenschenkel wenden / Turn legs in marinade

Kurz vor Ende der Marinierzeit können wir den Ofen auf 200 Grad vorheizen. Danach wenden uns dann den Kartoffeln zu und schälen sie,
17 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

vierteln bzw. achteln sie je nach Größe
18 - Kartoffeln vierteln / Quarter potatoes

und sie geben dann mit der restlichen Marinade in einem Plastikbeutel, wo wir sie darin wenden. Die Marinade geben wir danach zurück in die Schüssel, wir brauchen sie nämlich noch.
19 - Kartoffeln in Marinade wenden / Turn potatoes in marinade

Anschließend geben wir Kartoffelstücke auf ein mit Silberfolie abgedecktes Backblech,
20 - Auf Backblech geben / Put potatoes on baking tray

nehmen die Hähnchenschenkel aus der Marinade und geben sie auf einen Rost,
21 - Schenkel auf Rost geben / Put chicken legs on roast

und schieben dann alles in vorgeheizten Backofen – die Schenkel auf der mittleren Schiene und die Kartoffeln eine Schiene tiefer. Hier müssen sie nun für 60 Minuten verbleiben.
22 - In Ofen schieben / Put in oven

Während Hähnchenschenkel und Kartoffeln im Ofen schmoren, kümmern wir uns schon einmal um das restliche Gemüse. Dazu schälen wir die Karotten
23 - Möhren schälen / Peel carrots

und schneiden sie in etwas dickere Scheiben.
24 - Möhren in Scheiben schneiden / Cut carrots in slices

Außerdem waschen wir die Zucchini gründlich,
25 - Zucchini waschen / Clean zucchini

schneiden sie ebenfalls in Scheiben
26 - Zucchini in Scheiben schneiden / Cut zucchini in slices

und halbieren diese dann je nach Größe noch einmal – das Gemüse soll ja mundgerecht sein.
27 - Zucchinischeiben halbieren / Cut zucchini slices in half

Zwischendurch dürfen wir nicht vergessen, die Hähnchenschenkel mit etwas von der verbliebenen Marinade zu übergießen.
28 - Mit Marinade übergießen / Drain with marinade

Nach etwa 25 Minuten Backzeit fügen wir dann die Möhrenscheiben hinzu und vermengen Gemüse und Kartoffeln etwas
29 - Möhren hinzufügen / Add carotts

und geben alles wieder zurück in den Ofen.
30 - Weiter backen / Continue baking

Weitere 10 Minuten später können wir dann auch die Zucchinischeiben mit auf das Blech geben
31 - Zucchini addieren / Add zucchini

und vermengen alles noch einmal gut miteinander.
32 - Gemüse vermengen / Mix vegetables

Nun lassen wir alles zu Ende garen und übergießen die Hähnchenschenkel weiter hin und wieder mit der restlichen Marinade, die dabei auch auf das darunter liegende Gemüse tropft und ihm das gewisse Aroma gibt.
33 - Weiter mit Marinade übergießen / Drain with marinade

Nach einer Stunde Gesamtzeit im Ofen sind alle Komponenten schließlich gut durchgebacken und wir können das Gericht servieren und genießen.
34 - Hähnchenschenkel mit Ofengemüse / Chicken legs with oven vegetables - Fertiges-Gericht

Die mariniert gebackenen Hähnchenschenkel waren mit ihrer knusprigen Haut und dem zarten, saftigen Fleisch waren schon einmal sehr gut gelungen. Und auch die Kartoffeln und das Gemüse hatten dank des zeitversetzten Hinzufügens in den Ofen genau den richtigen Grad der Garung erreicht. Die herunter getropfte Marinade hatte ihm dabei eine ebenfalls eine angenehme Würze gegeben – einzig etwas Salz fehlte, was ich aber dank bereit stehendem Salzstreuers schnell beheben konnte. Man sollte also mit dem Salz in der Marinade nicht sparen. Insgesamt aber ein leckeres und überaus sättigendes Gericht, das ich sehr weiter empfehlen kann.

34 - Hähnchenschenkel mit Ofengemüse / Chicken legs with oven vegetables - CloseUp

Heute fällt es mir wirklich schwer, einen genauen Kalorienwert für das Rezept zu berechnen. Da von der verwendeten Marinade am Ende doch relativ viel auf dem Backblech zurück geblieben ist, komme ich hier mit zusammenrechnen der einzelnen Komponenten nicht weiter. Daher entfällt dieser Punkt heute mal – aber meiner persönlichen Einschätzung nach dürfte es sich trotz der Öl-Marinade um ein Gericht handeln, dessen Kalorienwerte sich im Rahmen eines durchschnittlichen Mittagsmahls bewegen.

Guten Appetit

Variationen von Würstchen im Schlafrock (Blätterteig) – ein Backexperiment

Saturday, January 12th, 2013

Das Würstchen im Blätterteig ist ein beliebter und schnell gemachtes Gericht, die in vielen Variationen zubereitet werden kann. Ein paar dieser Varianten wollte ich heute mal in einem kleinen Backexperiment ausprobieren. Als Zutaten entschied ich mich für

Bratwurst, Wiener Würstchen und Pfefferbeißer
01 - Zutat Würstchen / Ingredien sausages

Käse, z.B. Rahmkäse, Schmelzkäse oder geriebener Gouda
02 - Zutaten Käse / Ingredients cheese

Remoulade, Ketchup, Senf, Gürkchen & Röstzwiebeln
02 - Weitere Zutaten / More Ingredients

ein Päckchen Blätterteig (275g)
03 - Zutat Blätterteig / Ingredient puff pastry

sowie ein Eigelb und etwas Milch zum bestreichen

Zuerst rollen wir den Blätterteig etwas dünner aus
04 - Blätterteig ausrollen / Roll dough

und halbieren ihn dann, um ihn anschließend in Dreiecke zu schneiden.
05 - In Dreiecke schneiden / Cut in triangles

Dann belegen wir die Blätterteig-Dreiecke nach belieben, z.B. mit Ketchup, Chester-Käse und einem Wiener
06 - Belegen 1

oder mit etwas Senf, einer enthäuteten Bratwurst und einigen Gürkchen.
07 - Belegen 2

Außerdem versuchte ich noch eine Version mit Ketchup, Pfefferbeißer und geriebenem Gouda sowie eine Hotdog-Variante mit Remoulade, Wiener Würstchen, Röstzwiebeln, Gürkchen und Ketchup.
Nachdem wir den Blätterteig um die Würstchen aufgerollt haben, mischen wir das Eigelb mit etwas Milch und bepinseln die aufgerollten Blätterteig-Rollen damit und geben sie auf ein mit Backpapier ausgelegt Blech. Dieses kommt dann für 15 bis 20 Minuten auf der mittleren Schiene in den auf 200 Grad vorgeheizten Backofen.

08 - Wurst im Blätterteig - Variationen 1
Links: Bratwurst im Blätterteig – Rechts: Pfefferbeißer im Blätterteig

09 - Würstchen im Schlafrock (Blätterteig) / Sausages in puff paste - Variationen 2
Links: Wiener mit Remoulade, Röstzwiebeln und Gürkchen im Blätterteig – Rechts: Wiener mit Ketchup und Schmelzkäse im Blätterteig

10 - Würstchen im Blätterteig - Querschnitt
Querschnitt

Alle vier Varianten kann ich vorbehaltlos weiter empfehlen. Dabei ist der eigenen Fantasie natürlich keine Grenzen gesetzt – die hier gezeigten Varianten sollen nur als kleine Anregung dienen.

Guten Appetit

Meica Curry King 100% Geflügel – der Kurztest

Friday, January 11th, 2013

Beim Einkauf in einer Filiale der Supermarktkette Tengelmann entdeckte ich das Meica Curry King 100% Geflügel, das seit einiger Zeit (mit neu synchronisiertem, alten Werbespot) im TV beworben wird. Nachdem ich ja vor einiger Zeit schon verschiedene Produkte dieser Art der Firma Meica getestet hatte und einige Me-too-Produkte vom Meica Curry King wie Hardy’s Curry-Wurst, Iss was! Currymax, Redlefsen Curry-Bratwurst sowie die Quisit Currywurst & Pommes ausprobiert hatte, wollte ich es natürlich nicht versäumen auch die Geflügel-Variante nun einem Test zu unterziehen.
Der Preis für eine Schale dieser neuen, laut Hersteller vollkommen ohne Schweinefleisch zubereiteten Currywurst-Zubereitung mit 220g Inhalt, 120g davon Einwaage von Wurstscheiben, betrug 1,89 Euro – die Preise können natürlich abhängig vom gewählten Einkaufsort variieren.

01 - Meica Curry King Geflügel - Packung vorne
Packung vorne

02 - Meica Curry King Geflügel - Packung hinten
Packung hinten

Als Zutaten sind zu 55% Geflügelwürstchen sowie Curry-Sauce und Curry-Pulver angegeben, des weiteren kann das Gericht spuren von Milcheiweiß, Sellerie und Senf enthalten.
Die Zubereitung ist wie üblich sehr einfach gestaltet und kann auf zwei Wegen vorgenommen werden. Die langwierigere Variante ist jene im leicht siedenden Wasserbad mit einer Zubereitungsdauer von 10 bis 12 Minuten. Schneller und unkomplizierter ist die Methode mit der Mikrowelle, die mit gerade mal 2 Minuten (bei 750 Watt) auskommt. Da dürfte es klar gewesen sein, dass ich mich für letztere Variante entschied.
Als ersten Schritt müssen wir aber, unabhängig davon für welche Zubereitungsart wir uns entscheiden, erst einmal das kleine Fach auf der Rückseite öffnen und den Inhalt entnehmen.

03 - Meica Curry King Geflügel - Inhalt Rückseite
Inhalt Rückseite

In dem leicht zu entfernenden, rückstandslos klebenden Etikett finden sich zwei Tütchen, eines aus Plastik und ein längliches aus Papier. Das Plastiktütchen enthält das Currypulver und jenes aus Papier – welche in Wunder 😉 – eine kleine Holzgabel, die zum späteren Verzehr sowie zur Vorbereitung der Zubereitung dient, doch dazu gleich mehr.

04 - Meica Curry King Geflügel - Holzgabel
Holzgäbelchen

Vor der Zubereitung sollten wir laut Zubereitungsbeschreibung diese Holzgabel nun nutzen, um die abdeckende Folie im geschlossenen Zustand mehrfach einzustechen – das verhindert ein aufplatzen in der Mikrowelle. Bei der Verwendung eines Wasserbads ist dies nicht notwendig.

05 - Meica Curry King Geflügel - Deckel einstechen
Deckel einstechen

Anschließend erhitzen wir die Schale für 2 Minuten in der Mikrowelle

06 - Meica Curry King Geflügel - In Mikrowelle erhitzen
Erhitzen

und entnehmen dann die nun heiße, aber dank des Plastikrandes noch ohne Verletzungsgefahr greifbare Schale, um den Deckel vorsichtig abzuziehen. Dies gelingt ohne Mühe und angenehm leicht, ohne viel Kraft anwenden zu müssen – was die Gefahr von überschwappen des Inhalts auf fast Null minimiert. Hier hatte der Hersteller gute Arbeit geleistet.

07 - Meica Curry King Geflügel - Schale öffnen
Abdeckfolie entfernen

Abschließend brauchen wir dann nur noch das Plastikbeutelchen mit dem Currypulver aufzureißen, was ebenfalls sehr einfach von der Hand geht, und dessen mehr als reichhaltigen Inhalt gleichmäßig über die Mischung aus Geflügelwürstchen und Currysauce in der Schale verteilen.

08 - Meica Curry King Geflügel - Mit Currypulver bestreuen
Mit Currypulver bestreuen

Anschließend können wir das Gericht auch schon mit Hilfe des beiliegenden Pieksers verzehren.

09 - Meica Curry King Geflügel - Fertig

Wie auch bei dem bereits vor einiger Zeit getesteten Meica Curry King aus Schweinswürstchen handelt es sich auch bei der Geflügelvariante um eine Currywurst-Zubereitung aus Brüh- bzw. Bockwurst, wie sie z.B. auch der Berliner Gegend verbreitet ist. Ich selber kenne aus meiner alten Heimat Hessen die Currywurst ja eher mit der dort üblichen, groben Bratwurst, weiter östlich in Thüringen auch mit der dort üblichen, feineren Thüringer Rostbratwurst. Und auch im Ruhrgebiet und soweit ich das beurteilen kann hier in Bayern findet man eher die Bratwurst-Variante sowie natürlich die Curry-Weißwurst. Warum die aus Edewecht westlich von Bremen stammende Ammerländische Fleischwarenfabrik Fritz Meinen GmbH & Co., die hinter der Marke Meica steckt, sich für die Curry-Bockwurst entschieden hat, ist und bleibt wohl ein Firmengeheimnis – andere Hersteller wie Redlefsen (hier getestet), Hardy’s (hier getestet) oder Quisit (hier getestet) haben ja bewiesen, dass es auch mit Bratwurst zu funktionieren scheint. Aber der Curry King ist nun mal aus Bockwurst und auch in seiner Geflügel-Variante wie ich feststellen durfte geschmacklich mehr als nur essbar. Wie bei Geflügelwürstchen üblich ist das Fleisch vom Geschmack her etwas milder, was aber durch die würzige Sauce und natürlich das Curry-Pulver wieder wett gemacht werden. Einzig fand ich die Menge der Sauce etwas zu groß, hier schafft aber ein Stückchen Vollkorn-Toast, Weißbrot oder (wenn zur Hand) ein kleines Brötchen gut Abhilfe und lässt nichts verkommen. Insgesamt eine überaus akzeptable Alternative zum normalen Meica Curry King, der vermutlich sogar Koscher und Halal sein dürfte. Ich bin da aber kein Experte, wer das genau wissen möchte, sollte sich vertrauensvoll an den Rabbi bzw. Imam seines Vertrauens wenden. 😉

10 - Meica Curry King Geflügel - CloseUp

Werfen wir abschließend wie üblich noch einen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichtes:

Nährwerte für: 100g 220g
Brennwert: 730kj
175kcal
1606 kj
385 kcal
Eiweiß: 7g 15,4g
Kohlehydrate: 12g 26,4g
Fett: 11g 24,2g

Damit ist eine Portion Meica Curry King Geflügel pro Portion (220g) um 457kj bzw. 107,8kcal leichter als seine Variante aus Schweinefleisch. Das ist mehr als akzeptabel für einen kleinen und durchaus sättigenden Snack. Natürlich ist sollte man, wenn verfügbar, eine selbst gemachte Currywurst oder eine vom Imbissstand seines Vertrauens immer vorziehen – aber wenn es mal schnell gehen soll halte ich Curry King für eine durchaus tragbare Variante aus dem Bereich des Fertiggerichte.

Meine Wertung: 2_5 MG

Mediterrane Hähnchenbrust mit Thymiankartoffeln & Kartoffelsuppe [11.01.2013]

Friday, January 11th, 2013

Während die Asia-Thai-Theke heute mit Gebratenem Curry-Gemüse nach Thai-Art und Hao yu Yuk – Schweinefleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Hao Yu Sauce lockte, standen in der regulären Küche ein Gebackenes Fischfilet mit Remoulade und Kartoffelsalat bei Globetrotter, eine Mediterrane Hähnchenbrust mit Thymiankartoffeln bei Vitality und schließlich ein Apfelstrudel mit Vanillesauce bei Tradition der Region auf der Speisekarte. Klang alles nicht übel wie ich zugeben muss – meine Favoriten waren aber eindeutig das asiatische Schweinefleisch und das Hähnchenbrustfilet, obwohl ich sogar den wirklich sehr verlockend aussehenden Apfelstrudel heute zumindest kurzfristig in Betracht zog. Letztlich fiel meine Wahl aber dann auf das Hähnchenbrustfilet, das ich mir mit einem Schälchen Kartoffelsuppe aus dem Suppenangebot sowie einem kleinen Becher nicht näher definierten Nachtisch von der Dessert-Theke ergänzte. Bei 481kcal pro Portion für das Hähnchenbrust-Gericht meinte ich mir, dies leisten zu können.

Mediterrane Hähnchenbrust mit Thymiankartoffeln / Mediterranean chicken breast with thyme potatoes

Beginnen wir mit dem Suppengericht, das aus einer Portion würziger, dickflüssiger pürierter Kartoffeln mit einigen Stücken von Möhren und einer nicht unerheblichen Portion Thymian bestand – als Vorsuppe eine sehr gute Wahl, an der ich nichts auszusetzen hatte. Und auch das Hauptgericht gab keinen Grund zur Kritik. Zu einem unpaniert gebackenen, saftigen und unglaublich zarten Stück Hähnchenbrust fanden sich eine fruchtige, mild gewürzte Gemüsezubereitung mit kleinen Würfelchen von Karotten, Zucchini, Zwiebeln, Paprika, Lauch und Tomaten sowie einigen Scheiben vom braunen Champignons in einer, ebenfalls aus Tomaten bestehenden Sauce, sowie mehr als ausreichende, wieder mit Thymian gewürzte, kleine Salzkartoffeln als Sättigungsbeilage. Sehr schmackhaft und gelungen muss ich sagen. Das Dessert entpuppte sich als Caramelpudding mit einer Garnitur aus etwas Erdbeermarmelade und sowie einigen Knusperflöckchen. Zwar bevorzuge ich normalerweise Quark oder Mousse, aber auch der Pudding erwies sich als geschmacklich überaus gelungen, zumal er sich als nicht übermäßig süß erwies. Insgesamt war ich sehr zufrieden mit meiner heutigen Wahl.
Bei den anderen Gästen lag heute aber recht eindeutig das gebackene Fischfilet mit Kartoffelsalat am höchsten in der Gunst und erlangte mit deutlichem Vorsprung heute Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten meiner Meinung nach die Asia-Gerichte, aber mit nur knappen Vorsprung vor der Hähnchenbrust auf Platz drei und dem ebenfalls sehr beliebten Apfelstrudel auf Platz vier. Eine übliche Platzierung, die dem Angebot entsprach und der ich wohl nichts mehr hinzuzufügen brauche. 😉

Mein Abschlußurteil:
Kartoffelsuppe: ++
Hähnchenbrust: ++
Gemüsemischung: ++
Thymiankartoffeln: ++
Caramelpudding: ++

Zucchinipuffer mit Broccoli & Tomate [10.01.2012]

Thursday, January 10th, 2013

Die Angebote erschienen mir auf den ersten Blick heute mal wieder eher durchwachsen. Interessant erschien mir auf den ersten Blick das Fischfilet gebacken mit verschiedenem Gemüse in Tomatensauce, das heute neben dem Kia Mian Min – Gebratene Chinanudeln mit Eier nach Sijan Art und einem Nua Pad King – Rindfleisch gebraten mit verschiedenen Gemüsesorten in Chilisauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde. Gegen drei Mal Fisch hintereinander hätte ich nichts gehabt, aber ich sollte noch etwas besseres entdecken. Die Spaghetti “Pesto Genovese” mit Kirschtomaten und Parmesan bei Globetrotter klang schon mal sehr gut, während das Fleischpflanzerl mit Kartoffelpüree in Zwiebelsauce bei Tradition der Region sich zwar gut anhörte, ich es aber als zu kalorienreich ansah und aus Erfahrung wusste, dass das hiesige Kartoffelpüree für meinen Geschmack etwas zu dünn geriet. Aber da waren ja glücklicherweise auch noch die Zucchinipuffer mit Broccoli und Tomate in der Sektion Vitality, das mir sowohl verlockend als mit 430kcal auch angenehm leicht erschien. Da gönnte ich mir sogar mein erstes Dessert dieses Jahr, einen kleinen Becher Johannisbeerquark.

Zucchinipuffer mit Tomaten & Broccoli / Zucchini pancakes with tomatoes & broccoli

Ein Gericht dieser Art hatte ich hier, hier, hier und hier schon mal probiert und war trotz der Einfachheit des Gerichtes immer sehr zufrieden damit gewesen. Doch heute sollte ich leider etwas enttäuscht werden. Zwar gab es an der fruchtigen, mit zahlreichen Stückchen und einigen Kräutern versehenen Tomatensauce und den blanchierten und mild gewürzten Broccoli nichts auszusetzen, aber die Zucchinipuffer waren heute was ihre Konsistenz angeht leider misslungen. Die Pfannkuchen-Fladen, die wohl aus Zucchini und Kartoffeln hergestellt worden sind, waren einfach zu dick geraten und zu kurz gebraten. Dadurch waren sie schlabberig geworden und zerfielen ziemlich leicht, was den Genuss etwas schmälerte. Geschmacklich waren die Puffer zwar so weit in Ordnung, aber für eine volle Punktzahl reicht es heute einfach nicht aus. Der kleine Becher mit zahlreichen Früchten versehene Johannisbeerquark entschädigte mich aber abschließend wieder etwas mit dem heutigen Mittagsmahl.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lag heute nicht wie ich zuerst vermutet hatte das Fleischpflanzerl auf Platz eins, sondern wurde unerwarteterweise in seiner Beliebtheit noch von den Spaghetti “Pesto Genovese” leicht übertroffen. Auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte und auf Platz vier schließlich die Zucchinipuffer – dieses Mal meiner Meinung nach verdient.

Tags: , , , , , , , , , , , , , , ,
Posted in kulinarisches, lunchtime | No Comments »

Lachsfilet im Blätterteig [09.01.2013]

Wednesday, January 9th, 2013

Zwar sahen die Angebote an der Asia-Thai-Theke, wo u.a. Fang Shi Tzu Min – Gebratene Glasnudeln mit verschiedenem Gemüse nach Shanghai-Art und und Gong pao Gai – Putenfleisch gebraten mit verschiedenen Gemüsesorten in Chilisauce – beides wieder angeblich scharf gewürzte Gerichte – auch heute wirklich gut aus, aber nachdem ich ja bereits gestern mit dem Tintenfischgericht dort zugeschlagen hatte, wollte ich heute auch der regulären Küche mal wieder eine Chance geben. Das Schweinegeschnetzelte “Züricher Art” mit Spätzle bei den Globetrotter-Angeboten erschien da schon mal nicht schlecht und auch die Kartoffelpfanne “Western Art” mit Würstchen bei Tradition der Region, die man zusätzlich noch mit einem Spiegelei garniert hatte, war ein überaus verlockendes Angebot. Getoppt wurden beide Gerichte aber noch vom Lachsfilet in Blätterteig mit Kartoffeln und Dillsauce, das bei Vitality auf dem Speiseplan stand und mit angeblich 465kcal außerdem auch angenehm leicht erschien. Also griff ich hier zu und ergänzte das Ganze noch mit einem Schälchen Erbsen und Möhren von der Gemüse-Theke.

Lachs im Blätterteig / Salmon in puff pastry

Zwar ruhte das Lachsfilet im Blätterteig-Mantel bereits auf einer dünnen Schicht würzigen Blattspinats, aber aufgrund der geringen Menge des Spinats schadete die zusätzlich Schale von Erbsen und geriffelten Möhrenscheiben auf nicht und ergänzte das Gericht sehr gut – zumal es nichts an diesem Gemüse auszusetzen gab. Das saftige, grätenfreie und gut gewürzte Lachsfilet selber sowie der Spinat waren auch in Ordnung, auch wenn man dem Blätterteig anmerkte, dass er nicht ganz frisch war – das ist aus meiner Sicht auch kein Grund für Abzüge in der Endwertung. Ebenso möchte ich bei der ganz leicht versalzenen, aber ansonsten gut gelungenen, cremigen und mit ein wenig Zwiebel versehene Dillsauce und den nicht mehr ganz heißen, kleinen Salzkartoffeln gnädig sein – man muss halt auch immer im Hinterkopf behalten dass es sich hier um eine Kantine und kein 3-Sterne-Restaurant handelt. Insgesamt war ich mit dem Gericht also relativ zufrieden und würde es jederzeit wieder wählen.
Sah man sich an den anderen Tischen um, so erblickte man auf vielen Tabletts die Kartoffelpfanne “Western Art” mit dem Spiegelei, dem ich aufgrund dieser Verteilung Platz eins auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen würde. Platz zwei belegte unerwarteterweise das Geschnetzelte “Züricher Art” – ich hatte hier eher das Lachsfilet gesehen, dass sich aber dann doch den dritten Platz mit den Asia-Gerichten teilen musste. Und dass obwohl die Gäste vor mir in der Warteschlange fast alle ebenfalls zum Lachs in Blätterteig gegriffen hatten – aber der Allgemeine Geschmack hatte dann wohl doch anders entschieden.

Mein Abschlußurteil:
Lachsfilet mit Blattspinat im Blätterteig: ++
Dillsauce: ++
Salzkartoffeln: ++
Erbsen & Möhren: ++

Po siao you yu [08.01.2012]

Tuesday, January 8th, 2013

Heute war die Verlockung für mich wirklich groß, denn im der Abteilung Globetrotter stand mal wieder ein Hamburger mit Pommes Frites und Coleslaw Salat auf der Speisekarte, ein Gericht zu dem ich mich u.a hier schon mal hatte hinreißen lassen. Dann aber entsann ich mich, dass der Burger nun auch nicht so extrem gut gewesen war, dass sich die zusätzliche Kalorien wirklich lohnen würde. Der Curryreis mit Zucchini-Möhrenragout bei Vitality wäre mit 488kcal pro Portion mit Sicherheit die leichte Alternative gewesen, aber ich sollte noch etwas besseres entdecken. Aber nicht etwa der Schweinebraten mit Paprikagemüse und Curryreis als heutiges zusätzliches Sonderangebot oder die Rahmschwammerl mit Semmelknödel bei Tradition der Region begeisterte mich – es war das Po siao you yu – Tintenfisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Chili-Knoblauch-Sauce nach Peking Art, das neben einem vegetarischen Chop Suey – Gemischtes Gemüse gebraten in Erdnusssauce nach Shanghai Art an der Asia-Thai-Theke, das mich heute besonders reizte. Meiner Recherche nach wurde dieses Gericht seit ich hier Speise das erste Mal in dieser Form angeboten, da musste ich natürlich zugreifen – zumal ich ja auch großer Fan von Tintenfischgerichten aller Art bin. Dazu noch eine Schale Reis und ein Glückskeks und fertig war das heutige Mittagsmahl.

Po siao you yu

In einer wirklich sehr scharf geratenen, dunklen Sauce mit deutlichem Knoblauch-Aroma fanden sich neben einer umfangreichen Gemüse-Mischung aus Blumenkohl, Brokkoli, Lauch, Möhren, Sprossen, Weißkohl, Stangensellerie und kleinen Stücken von roten Chilischoten (die wohl maßgeblich für die Schärfe verantwortlich waren) auch mehr als ausreichende Menge an Tintenfischringen, die sich als gut durchgebraten und zart erwiesen. Bei Tintenfisch muss man ja vorsichtig sein, der wird beim zu lange braten schnell zäh – doch da hatte der Koch hier scheinbar genau die richtige Zeit abgepasst. Gemeinsam mit dem Reis, den ich mir (eigentlich unnötigerweise) mit einem Esslöffel süß-scharfer Chilisauce garniert hatte ergab sich mal wieder ein überaus schmackhaftes und sättigendes Mittagsgericht, das es hoffentlich nun öfters hier geben wird.
Bei der Allgemeinheit der Gäste lag heute aber natürlich der Hamburger mit Pommes Frites am höchsten in der Gunst und belegte mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Gerichten Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Platz zwei teilten sich heute die Asia-Gerichte und die Semmelknödel in Rahmschwammerl, knapp gefolgt vom Zusatzangebot Schweinbraten mit Paprikagemüse auf Platz drei und dem vegetarischen Curryreis mit Zucchini-Möhrenragout auf Platz vier. Das entsprach auch ungefähr der Erwartungshaltung aufgrund des heutigen Angebotes – wobei ich natürlich gehofft hatte, dass die Asia-Gerichte noch etwas besser abschneiden würden.

Mein Abschlußurteil:
Po siao you yu: ++
Reis: ++