Gaeng Keaw Wan Gung Sapparod [30.04.2013]

Obwohl die reguläre Küche heute mit Angeboten wie einem Gebratenen Schweinesteak und Käse gratiniert, dazu Sc. Bernaise und Twister Fries bei Tradition der Region und einer Hausgemachten Rinderroulade mit Salzkartoffeln und Blaukraut bei Globetrotter zwei wirklich verlockende Gerichte auffuhr und selbst der Champignongulasch mit Spaghetti und Parmesan bei Vitality für ein vegetarisches Gericht überaus ansprechend aussah, entschied ich mich aufgrund des morgigen Feiertages und des damit erfolgenden Wegfall meines mittwöchlichen Fischgerichts heute dazu, mir an der Asia-Thai-Theke dafür Ersatz zu holen. Und mit einem Gaeng Keaw Wan Gung Sapparod – Gebackener Fisch mit Ananas und frischem Gemüse in scharfem grünen Curry fand sich dort neben Asiatischen Gemüse, herzhaft gebraten in Erdnußsauce auch glücklicherweise etwas passendes. Gemeinsam mit einer Schale Reis erkor ich dieses Angebot also zu meinem heutigen Mittagsmahl.

Fisch green Curry

Mit einer wie üblich sehr bunt gewählte Zusammenstellung aus verschiedenen Gemüsesorten, in der ich Paprika, Zucchini, Sojasprossen, Frühlingszwiebeln, Chinakohl, Lauch, Möhren und Broccoli entdecken konnte, hatte man zahlreiche in Panada gebackener Fischfilet-Stücke – ich meine es handelte sich um Seelachs – in einer cremigen Kokosmilchsauce serviert, die ihre angenehme Schärfe erst nach und nach entwickelte. Gemeinsam mit dem leicht klebrigen Reis, den ich mir wie üblich mit einem Esslöffel süß-scharfer Currysauce garniert hatte, ergab sich ein überaus leckeres und sättigendes Mittagsgericht. Zwar fand ich gerade im letzten Fischfilet-Stück einige Gräten – etwas dass ich bei Asia-Fischgerichten seit langem nicht mehr erlebt hatte –

20130430graeten

aber da man damit bei Fisch nun mal immer rechnen, lasse ich das nicht negativ in die Endnote ein einfließen. Denn trotz dieses kleinen Vorfalls war ich überaus zufrieden mit meiner heutigen Wahl.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass das Schweinesteak mit Sauce Bernaise und Twister Fries heute mit knappen Vorsprung vor der Rinderroulade den ersten Platz auf den Allgemeinen Beliebtheitsskala belegte. Nach der Roulade mit Blaukraut auf Platz zwei folgten, ebenfalls mit kurzem Abstand, auch schon die Asia-Gerichte auf dem dritten Platz. Der vegetarische Champignongulasch folgte schließlich wie üblich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Gaeng Keaw Wan Gung Sapparod: ++
Reis: ++

Hähnchenkeule in Paprikasauce [29.04.2013]

Der heutige Auswahlprozess war recht kurz gewesen. Auf Asia-Thai-Gerichte wie “Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen oder Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrasauce hatte ich heute keine Lust, der Curryreis mit Zucchini-Möhrengemüse bei Vitality sprach mich visuell nicht an und bei den verbleibenden Alternativen in Form einer Hähnchenkeule in Paprikasauce auf Gemüsereis bei Tradition der Region und des Gebratenen Fleischpflanzerl mit Zwiebel-Senfsoße und Kartoffel-Kräuterpüree erschien mir die Hähnchenkeule einfach die bessere Alternative. Auf ein Dessert verzichtetet ich auch heute wieder, dafür nahm ich mir aber noch ein kleines Schälchen Mischgemüse von der Gemüsetheke.

Hähnchenkeule in Paprikasauce / Chicken leg in bell pepper sauce

Die Hähnchenkeule sah zwar auf den ersten Blick recht dunkel aus, aber der Eindruck täuschte. Unter der gut durchgebratenen Haut fand sich angenehm viel zartes und saftiges Hähnchenfleisch, das sich erfreulich leicht auch mit Messer und Gabel vom Knochen lösen ließ. Dazu die fruchtig würzige Tomaten-Paprikasauce mit zahlreichen Streifen von roter und grüner Paprika sowie der mit einigen Möhrenstreifen versehene, lockere Reis als Sättigungsbeilage und fertig war ein vollwertiges und, so denke ich, auch nicht zu kalorienreiches Mittagsmahl. Eigentlich hätte es die Schale mit Möhren, grünen Bohnen, kleinen Stückchen vom Blumenkohl und Erbsen nicht unbedingt gebraucht, aber geschadet hat es sicherlich auch nicht und bildete eine durchaus passende Ergänzung. Insgesamt mal wieder eine gute Wahl wie ich fand.
Und dieser Meinung schienen auch viele der anderen Gäste gewesen zu sein, denn mit kleinem, aber deutlich erkennbaren Vorsprung erlangte die Hähnchenkeule heute auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala den ersten Platz. Das Fleischpflanzerl in Zwiebel-Senfsoße folgte aber nur knapp dahinter auf Platz zwei und auch der Abstand zu den Asia-Gerichten auf Platz drei war nicht allzu groß. Beim vegetarischen Curryreis mit Zucchini-Möhrenragout reichte es schließlich wie üblich aber nur für Platz vier. Individuell zusammengestellte Gerichte, Snacks und Salatschüssel fließen wie üblich nicht mit in die Wertung ein.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenkeule: ++
Paprikasauce: ++
Gemüsereis: ++
Mischgemüse: ++

Ajvar-Blätterteigschnecken – das Rezept

Da ich von meiner gestrigen Spargel-Pizza noch einiges an Ajvar übrig hatte entschied ich mich heute dazu, damit ein Blech Blätterteigschnecken mit Ajvar anzufertigen.

Was brauchen wir also für ein Blech (ca. 16 Stück)?

1 Rolle Blätterteig (275g)
01-Zutat-Blätterteig

6 EL Ajvar
02-Zutat-Ajvar

100g Feta
03-Zutat-Feta

2 EL Saure Sahne
04-Zutat-Saure-Sahne

120g Kochschinken
05-Zutat-Kochschinken

1 Zehe Knoblauch
06-Zutat-Knoblauch

1 Eigelb
07-Zutat-Eigelb

Beginnen wir also damit, den Feta in eine Schüssel zu bröseln
08-Feta-zerbröseln

und zerkleinern die Knoblauchzehe.
09-Knoblauch-zerkleinern

Das Knoblauch fügen wir zum Feta hinzu
10-Knoblauch-addieren

und addieren die 6 EL Ajvar
11-Ajvar-hinzufügen

sowie die Saure Sahne
12-Saure-Sahne-beigeben

und verrühren alles gut miteinander.
13-verrühren

Da sich der Feta nicht so gut auflöst, gehen wir außerdem noch mal mit dem Pürierstab durch die Mischung.
14-Mit-Pürierstab-zerkleinern

Außerdem zerkleinern wir den Kochschinken, indem wir ihn mit einem Messer zerschneiden.
15-Schinken-schneiden

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt, den Backofen auf 180 Grad vorzuheizen.

Anschließend breiten wir den Blätterteig aus,
16 - Blätterteig ausbreiten / Roll out puff pastry

bestreichen ihn mit der Ajvar-Mischung
17 - Blätterteig bestreichen / Cover

und bestreuen ihn mit dem zerkleinerten Kochschinken.
18 - Mit Schinken bestreuen / Dredge with ham

Dann rollen wir den Blätterteig gleichmäßig von beiden Seiten auf
19 - Aufrollen / Roll up

und wickeln alles in Frischhaltefolie ein. Den so verpackten Blätterteig legen wir für ca. 45 Minuten in das Gefrierach des Kühlschranks.
20 - In Frischhaltfolie einwickeln / Wrap in clingfilm

Durch den Aufenthalt im Kalten die Teigrolle fest genug, dass wir sie anschließend problemlos in ca. 1cm dicke Scheiben schneiden können.
21 - Zerschneiden / Cut in slices

Die Scheiben geben wir auf ein mit Backpapier ausgelegten Backblechs
22 - Auf Backblech geben / Put on baking tray

und bestreichen sie dort von allen Seiten mit dem verquirlten Eigelb.
23 - Mit Eigelb bestreichen / Cover with yolk

Ist der Ofen dann vorgeheizt, schieben wir das Backblech auf der mittleren Schiene hinein und backen dort die Blätterteig-Rohlinge für 20 bis 25 Minuten.
24 - Backen / Bake

Danach entnehmen wir das Backblech wieder
25 - Fertig gebacken / Finished baking

und können die Ajvar-Blätterteigschnecken am besten noch heiß servieren und genießen.
26 - Ajvar-Blätterteigschnecken - Puff pastry with ajvar - Serviert

Obwohl ich das pikantere Ajvar verwendet hatte, erwiesen sich die Gebäckstückchen zwar als angenehm fruchtig und würzig, aber nicht als besonders scharf. Hier hatte wohl auch die Saure Sahne etwas von der Schärfe genommen. In Kombination mit dem zerkleinerten Feta und dem gekochten Schinken ein einfaches, aber überaus schmackhaftes Fingerfood, dessen Rezept ich überaus weiter empfehlen kann.

27 - Ajvar-Blätterteigschnecken - Puff pastry with ajvar - CloseUp

Eventuell hätte man noch etwas Käse aufstreuen können, ansonsten gab es aber nichts, was noch verbesserungswürdig an diese Rezept wäre. Sowohl in heißer als auch in kalter Form ein wahrer Genuss – was will man mehr? 😉

Guten Appetit

Spargel-Pizza mit Ajvar & Ziegenfrischkäse – das Rezept

Auf meiner immer währenden Suche nach neuen geschmacklichen Erlebnissen stieß ich dieses Mal auf eine Pizza, die das aktuelle Saison-Gemüse Spargel mit dem Paprikamus Ajvar und Ziegenfrischkäse kombinierte. Traditionell kombiniert man Spargel ja eher mit Sauce Hollandaise oder Bernaise, aber irgendwie gefiel mir die Idee auf Anhieb, daher musste das Ganze heute unbedingt mal ausprobiert werden. Dabei sei noch erwähnt, dass die Menge des Spargels im ursprünglichen Rezept etwas zu groß angesetzt war, weswegen ich etwas zu viel gekauft hatte, aber die Mengenangaben in meinem Rezept sind angepasst und stimmen nun. Aber damit genug der Vorrede, kommen wir nun zum Rezept.

Was brauchen wir also für 1 Blech (4 – 6 Stücke)?

200g grüner Spargel (dünne Stangen)
01 - Zutat grüner Spargel / Ingredient green asparagus

150g weißer Spargel (dünne Stangen)
02 - Zutat weißer Spargel / Ingredient white asparagus

120g Ajvar (ich hatte die scharfe Variante gewählt – es gibt sie aber auch in milder Form)
04 - Zutat Ajvar / Ingredient ajvar

80g Frischkäse
05 - Zutat Frischkäse / Ingredient cream cheese

100g Kochschinken (ca. 4 Scheiben)
07 - Zutat Kochschinken / Ingredient ham

200g Ziegenfrischkäse
08 - Zutat Ziegenfrischkäse / Ingredient soft goat cheese

1 Rolle Pizzateig (TK – 400g) – wer mag kann ihn aber auch gerne selbst machen
09 - Zutat Pizzateig / Ingredient pizza dough

1 Handvoll frisches Basilikum
10 - Zutat frisches Basilikum / Ingredient fresh basil

sowie Salz & Pfeffer zum würzen
und etwas Öl oder besser noch Butter zum braten

Beginnen wir nun damit, den weißen Spargel zu waschen
11 - Weißen Spargel waschen / Wash white asparagus

seine trockenen Enden großzügig abzutrennen und ihn komplett zu schälen – nur den Kopf lassen wir unangetastet –
12 - Weißen Spargel schälen / Peel white asparagus

und ihn dann in mundgerechte Stücke zu schneiden.
13 - Spargel zerkleinern / Mince asparagus

Dann waschen wir den grünen Spargel,
14 - Grünen Spargel waschen / Clean green asparagus

trennen auch hier die trockenen Stilenden ab,
15 - Trockene Enden abtrennen / Cut dry ends

schälen sein unterstes Drittel
16 - unteres Drittel schälen / Peel lower thirds

und schneiden ihn ebenfalls in kleinere Stücke.
17 - In mundgerechte Stücke teilen / Cut in smaller pieces

Nun zerlassen wir etwas Butter in einer Pfanne
18-Butter zerlassen / Melt butter

und braten sowohl den weißen Spargel
19 - Weißen Spargel kurz anbraten / Stir-fry white asparagus

als auch den grünen Spargel für jeweils ein bis zwei Minuten kurz auf mittlerer Stufe an.
20 - Grünen Spargel kurz anbraten / Stir-fry green asparagus

Jetzt schälen wir unsere Knoblauchzehe, zerkleinern sie sehr fein
21 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

und geben sie gemeinsam mit dem Frischkäse und dem Ajvar in eine Schüssel
22 - Frischkäse, Knoblauch & Ajvar in Schüssel geben / Put cream cheese, garlic & ajvar into bowl

wo wir alles gründlich miteinander verrühren.
23 - Gut verrühren / Mix well

Außerdem waschen wir die Kirschtomaten,
24 - Tomaten waschen / Wash tomatoes

halbieren sie
25 - Tomaten halbieren / Cut tomatoes in halfs

und schneiden den Kochschinken in Rechtecke.
26 - Schinken schneiden / Cut ham

Jetzt ist es an der Zeit den Backofen auf 200 Grad vorzuheizen, den fertigen Pizzateig aus dem Kühlschrank zu nehmen und ihn auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech aufzurollen, wo wir ihn großzügig mit unserer Mischung aus Ajvar, Frischkäse und Knoblauch bestreichen.
27 - Pizzateig bestreichen / Cover pizza dough

Dann belegen wir ihn mit dem Kochschinken,
28 - Mit Schinken belegen / Coat with ham

fügen den angebratenen Spargel hinzu
29 - Spargel addieren / Add asparagus

und legen dazwischen die halbierten Kirschtomaten auf
30 - Tomaten auflegen / Add tomatoes

um alles kräftig mit Salz und Pfeffer zu würzen
31 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Taste with salt & pepper

und schließlich mit dem zerbröselten Ziegenfrischkäse zu bestreuen.
32 - Mit Ziegenfrischkäse bestreuen / Dredge with soft goat cheese

Ist der Ofen den vorgeheizt, schieben wir das Backblech auf der zweiten Schiene von unten hinein und lassen alles für 20 bis 25 Minuten backen.
33 - Backen / Bake

Sobald das Ganze dann fertig gebacken ist, brauchen wir das Blech nur noch zu entnehmen
34 - Spargel-Pizza mit Ajvar & Ziegenfrischkäse / Asparagus pizza with ajvar & soft goat cheese - Fertig gebacken / Finished baking

und die Pizzastücke mit etwas frischem Basilikum garniert zu servieren und zu genießen.
35 - Spargel-Pizza mit Ajvar & Ziegenfrischkäse / Asparagus pizza with ajvar & soft goat cheese - serviert

Einfach nur lecker kann ich da nur sagen. Ich hatte befürchtet, dass das scharfe Ajvar zu dominant werden würde und den Geschmack des Spargels überdecken würde, doch da hatte ich mich glücklicherweise geirrt. Viel mehr harmonierte der Geschmack des Spargels wunderbar mit dem fruchtig-scharfen Ajvar-Aroma mit seiner leichten Knoblauch-Note und wurde schließlich durch den würzigen Geschmack des Ziegenfrischkäses und das frische Basilikum, auf das man übrigens keinesfalls verzichten sollte, geschmacklich abgerundet. Und selbst der Fertig-Pizzateig erwies sich als in Ordnung. Vielleicht wäre das Ganze mit einer selbst gemachten, dünnen Ölteig oder einem leckeren Dinkel-Vollkornteig sogar noch einen Deut besser geworden, aber da hatte heute bei mir leider die Faulheit gesiegt. 😉

36 - Spargel-Pizza mit Ajvar & Ziegenfrischkäse / Asparagus pizza with ajvar & soft goat cheese - Seitenansicht

37 - Spargel-Pizza mit Ajvar & Ziegenfrischkäse / Asparagus pizza with ajvar & soft goat cheese - CloseUp

Werfen wir wie üblich noch einen Blick auf die Nährwerte. Meiner Kalkulation nach liegt das ganze Blech bei ca. 2100kcal, aufgeteilt auf 6 Stücke kommen wir also auf einen Wert von gerade mal 350kcal. Teilt man die Pizza in vier große Teile auf, kämen wir auch nur auf einen Wert von gerade mal 525kcal pro Portion. Für eine Pizza also ein ungewöhnlich leichter Genuss wie ich positiv überrascht feststellen musste. Und lässt man den Kochschinken weg, hat man auch noch ein sehr schmackhaftes vegetarisches Pizzagericht. So bleibt mir nur noch, allen Lesern dieses Rezept wärmstens ans Herz zu legen, denn die Kombination aus Spargel und Ajvar ist ein geschmackliches Erlebnis, das man nicht versäumen sollte.

Guten Appetit

Gegrilltes Filetstück vom Schwein mit Wokgemüse [26.04.2013]

Für einen Freitag fiel mir die Wahl des richtigen Gerichtes außergewöhnlich schwer. Zwar konnte ich den Apfelstrudel mit Vanillesauce in der Sektion Tradition der Region von Anfang an ausschließen da ich kein großer Freund von Süßspeisen als Hauptgericht bin, aber die anderen Gericht klangen durchgehend interessant. An der Asia-Thai-Theke war es neben den Gebratenen Asianoodles mit frischem Wokgemse in süß-saurer Sauce und dem Gaeng Massaman Nua – Gebratenes Rindfleisch mit frischem Gemüse und Kartoffeln in Massaman Curry vor allem die Gebackene Ente mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce, die mich reizte. Aber auch das Gegrillte Filetstück vom Schwein auf knackigem Wokgemüse und Basmatireis bei Vitality und das Seelachsfilet “Bordelaise” mit Dillsauce und Salzkartoffeln bei Globetrotter klang überaus reizvoll. Da ich aber gestern und vorgestern bereits Fisch gegessen hatte und im Wok mit dem asiatischen Entengericht (mal wieder) fast kein Fleisch übrig war, aber noch viel Gemüse – hier hatten meine Mitesser mal wieder die besten Stücke dreist herausgelesen – fiel meine Wahl letztlich das Schweinefilet mit Wokgemüse, das mit 505kcal einen angenehm leichten Genuss versprach. Und da es heute mal wieder Obstsalat an der Dessert-Theke gab, gönnte ich mir ausnahmsweise auch wieder einen kleinen Becher Nachtisch.

Schweinefiletstück mit knackigem Wokgemüse / Pork filet with wok vegetables

Ganz zufrieden konnte ich mit meiner Wahl aber leider nicht sein, denn das relativ kleine, aber ausreichende Stück Filet war stellenweise etwas trocken geraten, was den Genuss ein wenig schmälerte – auch wenn es prinzipiell in Ordnung war. Und auch das Gemüse aus Möhren, Erbsenschoten, Baby-Maiskölbchen und gelben Rüben hatte den Zustand der Knackigkeit auch schon leicht überschritten und hätte meiner Meinung nach auch etwas kräftiger gewürzt sein können. Und darüber ob es sich bei dem beigefügten Reis als Sättigungsbeilage wirklich um Basmati handelte hatte ich auch so meine Zweifel, denn er war dem normalen Reis von der Asia-Theke erstaunlich ähnlich. Basmati habe ich irgendwie anders in Erinnerung – aber da er geschmacklich in Ordnung war, sehe ich mal darüber hinweg. Einzig am Obstsalat aus Apfel, Birne, Melone, Traube, Ananas und Aprikose habe ich heute nichts auszusetzen. Vielleicht wäre ich mit dem Fisch doch besser bedient gewesen.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lagen heute alle Gerichte außer der Süßspeise relativ eng beieinander. Bei genauerem Hinsehen meinte ich zu erkennen, dass sie Asia-Gerichte wohl am häufigsten gewählt worden waren, was ihnen letztlich den heutigen Platz eins bescherte. Platz zwei würde ich dem Seelachsfilet “Bordelaise” zubilligen, aber eng gefolgt vom Schweinefilet mit Wokgemüse. Die Süßespeise folgte schließlich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Filetstück vom Schwein: +
Wokgemüse: +
Reis: ++
Obstsalat: ++