Archive for July, 2013

Kartoffel-Gemüsepfanne mit Fisch & Meeresfrüchten [17.07.2013]

Wednesday, July 17th, 2013

Neben den Angeboten an der Asia-Thai-Theke wie Mie Tzau Min – Gebratene Chinanudeln mit verschiedenem Gemüse nach Hong Kong Art oder Gaeng Phet Gai – Hühnerfleisch gebraten mit Gemüse in Kokosmilchsauce fanden sich auf der heutigen Speisekarte viele altbekannte Klassiker wie Rahmspinat mit Rührei und Salzkartoffeln bei Tradition der Region und Griechischen Bifteki auf Tomatenreis mit Tzatziki und frischen Zwiebeln bei Globetrotter. Und einen kurzen Moment überlegte ich, heute mal wieder zu den Bifteki zu greifen, denn an die Kartoffel-Gemüsepfanne mit Fisch und Meeresfrüchten auf südfranzösische Art bei Vitaliy, welche ich hier, hier oder hier schon mal probiert hatte, waren die Erinnerungen nicht durchgehend positiv. Dennoch wollte ich meine inzwischen lieb gewonnene Tradition, am Mittwoch zu Fisch und/oder Meeresfrüchten zu greifen auch heute nur ungern brechen, daher griff ich schließlich doch zu diesem mit 386kcal zumindest angenehm leichten Gericht. Da konnte ich mir, so dachte ich, durchaus auch noch einen kleinen Kirschquark aus dem heutigen Dessert-Angebot dazu gönnen.

Kartoffel-Gemüsepfanne mit Fisch & Meeresfrüchten auf südfranzösische Art / Potato vegetable fry with fish & seafood (southern french style)

Neben zahlreichen, leider auch heute mal wieder recht weich geratenen Kartoffelwedges hatte man in diesem Gericht eine Zusammenstellung verschiedner Gemüsesorten wie Paprika, Auberginen, Zucchini und rote Zwiebeln, Meeresfrüchte wie kleine Tintenfische, Muscheln und Krabben, Fischfilet-Stücke nicht näher definierbaren Ursprungs und einige Kräuter zu einem durchaus passablen Gericht kombiniert. Machte meiner Meinung nach visuell nicht allzu viel her, aber was den Geschmack anging konnte man nicht meckern. Wäre es nicht schon etwas abgekühlt gewesen, hätte ich mich vielleicht sogar dazu hinreißen lassen, mit Ach und Krach volle Punktzahl zu geben – so aber muss ich leider einen kleinen Abzug auf die Gesamtnote geben. Am mit einem Stück frischer Erdbeeren und einigen Pistaziensplittern garniernierten, mit entkernten Früchten versehenen Kirschquark gab es aber dann glücklicherweise nichts auszusetzen.
Als ich meine Blicke unauffällig über die Tabletts der anderen Gäste schweifen ließ, kristallisierte sich schnell heraus, dass die Bifteki mit Tomatenreis heute mit klar erkennbaren Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala belegten. Auf Platz zwei folgte, zugegebenermaßen etwas unerwartet, das vegetarische Rührei mit Spinat und Kartoffeln, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und schließlich der Kartoffel-Gemüsepfanne mit Fisch und Meeresfrüchten auf einem guten aber dennoch vierten Platz. Um ehrlich zu sein hatte ich nicht erwartet, dass das Rührei so gut abschneiden würde, aber manchmal ist das Fehlen von Fleisch eben doch nicht der Hauptfaktor für den letzten Platz auf der Beliebtheitsskala. 😉

Mein Abschlußurteil:
Kartoffel-Gemüsepfanne mit Fisch & Meeresfrüchten: +
Kirschquark: ++

Gebackener Seelachs in Erdnuß-Sauce [16.07.2013]

Tuesday, July 16th, 2013

Während mich das vegetarische Gericht bei Vitaliy, Curryreis mit Zucchini-Möhrenragout, visuell nicht sonderlich ansprach, hätten sowohl der Spießbraten vom Schwein mit Röstkartoffeln und Cognacsauce bei Tradition der Region als auch die Penne Rigate an Tomatenragout mit Thunfisch und Parmesan bei Globetrotter mich durchaus reizen können. Dennoch entschied ich mich schließlich dazu, diesen Dienstag mal wieder das Angebot an der Asia-Thai-Theke zu nutzen, wo ich neben Asiagemüse gebraten mit Erdnußsauce nach Peking-Art und Gung Pao Ngao – Rindfleisch gebraten mit Chili, Knoblauch, Morcheln Bamabus und Gemüse mit einem Fischgericht in Form von Gebackenen Seelachs mit verschiedenem gebratenen Gemüse in Erdnuß-Sauce auch eine mir überaus zusagende Kombination fand. Dazu noch eine Schale Reis und fertig war das heutige Mittagsmahl.

Gebackener Seelachs in Erdnußsauce / Baked coalfish in peanut sauce

In der Gemüsezusammenstellung fand sich neben üblichen Zutaten wie Zucchini, Möhren, Broccoli, Blumenkohl, Lauch, Stangensellerie und Paprika auch das eher selten in asiatischen Gerichten anzutreffende Fenchel. Keine Ahnung ob es sich dabei um eine übliche Zutat in der Küche dieser Region handelt, aber ich fand des es geschmacklich sehr gut dazu passte. Der Gros des Geschmackes wurde aber natürlich durch die heute angenehm scharf geratene Erdnußsauce bestimmt, die auch dieses Mal wieder gebratene Erdnüsse enthielt. Gemeinsam mit der Fleischbeilage in Form von in dünner Panade gebackenem und natürlich grätenfreien Seelachs-Filets und dem leicht klebrigen Reis als Sättigungsbeilage ein sehr gelungenes Gericht, an dem es, von einigen seltenen Ausnahmen abgesehen, wie gewohnt nichts auszusetzen gab.
Die heutige Allgemeine Beliebtheitsskala wurde, wie nicht anders zu erwarten, natürlich vom Spießbraten in Cognacsauce angeführt, der mit deutlich erkennbarem Vorsprung Platz eins belegte. Auf einem guten zweiten Platz folgten die Penne Rigate mit Thunfisch und nur knapp dahinter die Asia-Gerichte. Den vierten Platz belegte wie fast immer das vegetarische Angebot in Form des Curryreis mit Zucchini-Möhrenragout. Bei einem solchen Angebot war dies aber wohl auch nicht anders zu erwarten gewesen.

Mein Abschlußurteil:
Seelachs in Erdnußsauce: ++
Reis: ++

Paprika-Broccoli-Couscous mit Joghurt-Dip [15.07.2013]

Monday, July 15th, 2013

Bei genauerem Hinsehen fand sich heute leider kein Gericht auf der Speisekarte des Betriebsrestaurants, das mich wirklich vom Hocker riss. Weder an den Asia-Thai-Gerichte wie Gebratenes Curry-Gemüse nach Thai-Art und dem Moo Pad Prik Bai Kraprao – Schweinefleisch mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce, noch an den Fleischcanneloni mit Tomatensauce und Käse gratiniert bei Globetrotter, dem Paprika Broccoli Couscous mit Joghurt-Dip bei Vitality und dem Abgebräunten Leberkäs mit Kartoffel-Gurkensalat bei Tradition der Region gab es etwas auszusetzen – auch wenn man bei dem Leberkäse vermuten konnte, dass der Salat vom Freitag übrig geblieben sein könnte – aber ein wirkliches Highlight fehlte irgendwie. Also entschied ich mich dazu, bei dem vegetarischen Couscous-Gericht bei Vitality zuzuschlagen. Zum einen hatte ich am Wochenende ja genug geschlemmt und zum anderen hatte ich auch schon seit langem kein Couscous mehr zu mir genommen. Außerdem sah das Ganze auch gar nicht mal übel aus – was ja gerade bei vegetarischen Gerichten auch nicht immer der Fall ist. Und obwohl ich 524kcal pro Portion nur noch grenzwertig als leichte Kost bezeichnen würde, gesellte sich dennoch aus dem Dessert-Angebot noch ein Becherchen Zitronen-Limonen-Mousse dazu auf mein Tablett.

Paprika-Broccoli-Couscous mit Joghurt-Dip

Die Zusammenstellung war, wie man schnell erkannte, sehr einfach gestrickt: Eine angenehm große Portion saftigen Couscous und zwei jeweils etwas kleinere Portionen gedünsteten Broccolis und Paprikagemüses, garniert mit einer großen Portion Joghurt-Sauce: Fertig war das Gericht. Und ich muss zugeben, dass es sich als überaus schmackhaft erwies. Keine der drei Komponenten war arm an Geschmack oder was die Konsistenz anging schlecht geraten. Und zwischen den Paprikastückchen fanden sich unerwartet sogar einige Stücke gewürfelten Fetas, was das Gericht aus meiner Sicht sogar noch zusätzlich aufwertete. In der Summe ein wirklich gelungenes Gericht, an dem es so gesehen nichts auszusetzen gab – ich war überaus zufrieden mit meiner Wahl. Und auch das luftig-lockere, mit Johannisbeeren und Schokostreuseln garniert Zitronen-Limonen-Mousse gab mir keinen Grund Kritik zu üben.
Im ersten Moment sah es heute für mich nach einem Sieg für den Leberkäse im Rennen um den ersten Platz auf der Beliebtheitsskala aus, doch nach Abschluss unseres Mittagsmahls hatte sich die Gunst der anderen Gäste doch so sehr zu Gunsten der Cannelloni verschoben, dass ich diesem Gericht letztlich den heutigen Platz eins zubilligen musste. Auf Platz zwei folgte dann aber knapp dahinter der Leberkäse mit Kartoffel-Gurkensalat. Die Asia-Gerichte landeten auf einem guten dritten Platz und selbst das vegetarische Couscous-Angebot belegte einen für ein fleischloses Gericht ungewöhnlich guten vierten Platz. Somit ergab sich aber letztlich ein Platzierung, die der dem Angebot folgenden Erwartung so ziemlich genau entsprach. Daher brauche ich hier glaube ich nichts mehr weiter hinzuzufügen… 😉

Mein Abschlußurteil:
Broccoli: ++
Paprikagemüse mit Feta: ++
CousCous: ++
Zitronen-Limonen-Mousse: ++

Griechischer Nudelauflauf – das Rezept

Saturday, July 13th, 2013

Ich hatte schon lange keinen Nudelauflauf mehr gehabt und irgendwie war mir heute mal wieder danach. Also entschied ich mich dazu, mal einen Griechischen Nudelauflauf anzufertigen. Ob das Rezept nun original griechisch ist oder nur wegen der Verwendung von Zutaten wie zum Beispiel Feta und Gyrosgewürz so genannt wird ist mir nicht bekannt, jedoch durfte ich nach Fertigstellung und probieren feststellen, dass es sich hier eindeutig um einen der leckersten Nudelauflauf-Varianten handelte die ich seit langem verzehrt habe. Also möchte ich es nicht versäumen, das relativ einfach zuzubereitende Rezept hier einmal kurz in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

2 kleine Paprika
01 - Zutat Paprika / Ingredient bell pepper

1 kleinere Zucchini (ca. 250g)
02 - Zutat Zucchini / Ingredient zucchini

250g Nudeln (z.B. Fusilli)
03 - Zutat Fusilli / Ingredient fusilli

500g Hackfleisch (halb & halb)
04 - Zutat Hackfleisch - halb & halb / Ingredient mixed ground meat (beef/pork)

2 Knoblauchzehen
05 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

200g Feta
06 - Zutat Fetakäse / Ingredient feta

1 Becher Schlagsahne (200g)
07 - Zutat Schlagsahne / Ingredient whipping cream

1 kleine Dose Tomatenmark (70g)
08 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

1 Becher Creme fraiche mit Kräutern (125g)
09 - Zutat Creme fraiche mit Kräuter / Ingredient creme fraiche with herbs

100g geriebenen Käse nach Wahl (z.B. Emmentaler oder Gouda)
10 - Zutat Käse / Ingredient cheese

1 EL Olivenöl
07 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

zum würzen Thymian, Oregano, Gyrosgewürz, Salz & Pfeffer
11 - Zutat Gewürze / Ingredient spices

sowie etwas Öl oder Butter zum ausfetten der Auflaufform
und ggf. etwas Milch zum Strecken der Sauce

Beginnen wir damit, einen Topf mit Wasser für die Nudeln aufzusetzen und zum kochen zu bringen.
12 - Wasser aufsetzen / Bring water to cook

Während das Wasser sich auf dem Herd erhitzt, waschen wir die Paprikas gründlich
13 - Paprika waschen / Wash bell pepper

entkernen sie und schneiden sie dann in kleine Würfel.
14 - Paprika würfeln /Dice bell pepper

Außerdem waschen wir die Zucchini
15 - Zucchini waschen / Wash zucchini

und schneiden sie ebenfalls in kleine Stücke.
16 - Zuchini würfeln / Dice zucchini

Sobald das Wasser dann kocht, geben wir etwas Salz hinzu
17 - Wasser salzen / Salt water

und kochen unsere Nudeln im Salzwasser gemäß der Packungsbeschreibung.
18 - Nudeln kochen / Cook noodles

Außerdem schälen wir noch unsere Knoblauchzehen und zerhacken sie fein.
19 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

In einer größeren Pfanne erhitzen wir dann den Löffel Olivenöl
20 - Öl erhitzen / Heat up oil

und braten unser Hackfleisch darin krümelig an
21 - Hackfleisch krümelig anbraten / Fry ground meat

wobei wir es schon einmal ein wenig mit Salz, Pfeffer und Gyrosgewürz würzen.
22 - Hackfleisch würzen / Taste ground meat

Sollten die Nudeln dann fertig gekocht sein – ich mag sie schön al dente – schütten wir sie in ein Sieb ab und lassen sie etwas abtropfen.
23 - Nudeln abgießen / Drain noodles

Ist das Hackfleisch dann fast durchgebraten, geben wir auch das gehackte Knoblauch hinzu und dünsten es etwas in der Pfanne an.
24 - Knoblauch hinzufügen / Add garlic

Dann geben wir die Paprikawürfel hinzu und braten sie zwei bis drei Minuten an, so dass sie etwas Farbe bekommen
25 - Paprika addieren / Add bell pepper

bevor wir dann auch die Zucchini dazu geben
26 - Zucchini beigeben / Add zucchini

und alles einige Minuten bei gelegentlichem rühren vor sich hin bruzzeln lassen.
27 - kurz anbraten / Stir-fry

Ist alles gut angebraten, gießen wir die Schlagsahne hinzu,
28 - Mit Sahne aufgießen / Pour whipping cream

geben das Tomatenmark in die Pfanne
29 - Tomatenmark hinzufügen / Add tomato puree

und verrühren alles gut miteinander
30 - Gut verrühren / Mix well

wobei wir es mit Thymian, Oregano, Gyrosgewürz, Salz und Pfeffer abschmecken.
31 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasoning

Sollte die Sauce zu dickflüssig werden, können wir sie ggf. mit einem Schuss Milch strecken.
32 - Ggf. mit Milch strecken / If necessary dilute with milk

Nun bröseln wir 100g (die Hälfte) des Feta hinein
33 - Hälfte Feta hinein bröseln / Add 1/2 of feta cheese

und lassen ihn schmelzen, wobei wir ihn gut mit dem restlichen Pfanneninhalt verrühren.
34 - Feta schmelzen & verrühren / Melt & stir in feta

Nachdem wir das Ganze dann probiert und eventuell noch einmal mit den Gewürzen fein abgestimmt haben, nehmen wir die Pfanne von der Platte und lassen alles einige Minuten abkühlen
35 - Probieren / Try

um ihren Inhalt dann mit den Nudeln zu vermischen.
36 - Mit Nudeln vermengen / Mix with noodles

Jetzt heizen wir den Backofen auf 180 Grad vor, würfeln den restlichen Feta,
37 - Rest Feta würfeln / Dice remaining feta

fetten eine Auflaufform z.B. mit etwas Butter aus
38 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

und befüllen diese dann mit dem Nudel-Saucen-Gemisch
39 - Mit Nudelmischung befüllen / Fill with pasta mix

wobei wir den gewürfelten Rest des Fetas in die Masse einstreuen.
40 - Feta einstreuen / Add feta

Ist die Form dann komplett gefüllt
41 - Auflaufform befüllt / Casserole - filled up

bestreichen wir alles mit der Creme fraiche mit Kräutern
42 - Mit Creme fraiche bestreien / Cover with creme fraiche

und bestreuen abschließend alles mit den 100g geraspelten Käses. Ich hatte dabei zu Emmentaler gegriffen, den ich noch vorrätig hatte.
43 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

Ist der Backofen vorgeheizt, schieben wir die Auflaufform auf der mittleren Schiene hinein und überbacken alles für ca. 30 Minuten.
44 - Überbacken / Au gratin

Hat der Käse dann den gewünschten Bräunungsgrad erreicht, können wir die Auflaufform entnehmen
45 - Griechischer Nudelauflauf - Fertig gebacken / Pasta bake greek style - Finished baking

und das Gericht sogleich servieren und genießen.
46 - Griechischer Nudelauflauf - Serviert / Pasta bake greek style - served

Die Sauce, die sowohl eine wohl vom Tomatenmark herrührende fruchtige als auch eine angenehm würzige Note besaß war wirklich überaus gut gelungen. Gemeinsam mit den Nudeln und den zufällig eingestreuten Fetawürfeln, die durch das Backen leicht geschmolzen und dabei zerlaufen ergab alles einen wirklich unvergleichlichen Genuss. Ich musste mich wirklich zurück halten, mir nicht gleich noch einen Nachschlag zu holen.

47 - Griechischer Nudelauflauf - Seitenansicht / Pasta bake greek style - Side view

Natürlich werfen wir auch heute abschließend noch einen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichtes. Und ich muss zugeben dass ich etwas geschockt was, als ich auf einen Endergebnis von fast 4100kcal für die gesamte Zubereitung kam. Dass es sich hier um kein leichtes Gericht handelte war mir klar, aber das erschreckte mich doch ein wenig. Somit hat eine – wohlgemerkt groß geratene – Portion ganze 1025kcal. Das entspricht in etwa dem selben Wert wie eine Currywurst mit Pommes Frites. Da müssen wir natürlich mal schauen, wo wir hier noch ein wenig reduzieren können. Ersetzen wir das Halb & Halb Gehacktes durch mageres Tartar, sparen wir zwar gleich 500kcal, aber das wäre vom Preis her nicht wirklich vertretbar. Also nehmen wir statt dessen normales Rinderhack, damit sparen wir zwar gerade mal 100kcal auf die Gesamtmenge, aber wir behalten es mal im Hinterkopf. Ein besserer Ansatz ist noch das weglassen der Creme fraiche, die geschmacklich meiner Meinung nach nur eine periphere Rolle spielte. Damit könnten wir gleich 350kcal sparen. Die Schlagsahne ersetzen wir noch durch fettreduzierte Sahne – was zwar auf die Cremigkeit der Sauce geht, aber seis drum – und sparen noch einmal 300kcal. Schließlich ersetzen wir noch den Feta mit 45% Fett durch eine leichte Variante, z.B.mit 9% Fett was wieder 100kcal spart und haben gleich mal insgesamt 1000kcal reduziert, also 250 pro Portion. Damit hätten wir zwar immer noch 775kcal pro Portion, aber das erscheint mir für eine Hauptmahlzeit noch vertretbar. Ob es nach all diesen Änderungen noch weiterhin der wohl leckerste Nudelauflauf seit langem ist, kann ich natürlich nicht garantieren. Wen hingegen der errechnete Wert nicht stört, dem sei dieses Rezept dennoch wärmstens ans Herz gelegt. Denn für das gelegentliche Schlemmen ist so ein Gericht überaus geeignet.

Guten Appetit

Panierte Scholle mit Remoulade & Kartoffel-Gurken-Salat [12.07.2013]

Friday, July 12th, 2013

Zwar überlegte ich kurz, auch heute noch einmal an der Asia-Thai-Theke zuzugreifen, wo neben den für Freitag üblichen Gebackenen Ananas und Banane mit Gaeng Phe Kai – Putenfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce ein sehr verlockendes Gericht auf der Speisekarte stand. Aber auch die Hähnchenbrust aus dem Ofen auf provenzialische Art mit Schmorgemüse und Zitronenkartoffelnbei Vitality klang durchaus lecker, während der Apfelstrudel mit Vanillezucker bei Tradition der Region mir wegen seines Charakters als Süßspeise eher als Dessert denn als Hauptgericht geeignet schien – auch wenn die Größe auf jeden Fall ausgereicht hätte um satt zu werden. Letztlich fiel meine Wahl aber dann doch auf das heutige Globetrotter-Angebot in Form einer Panierte Scholle mit Remoulade und Kartoffel-Gurkensalat und nahm mir noch zwei der optional bereit stehenden Zitronenecken mit auf den Teller. Das war dann zwar mein drittes Fischgericht in Folge, aber so etwas hat mich ja noch nie gestört. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Obstsalat aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Panierte Scholle mit Remoulade & Kartoffe-Gurken-Salat / Breaded plaice with remoulade & potato cucumber salad

Das angenehm große, zarte und saftige Stück grätenfreien Schollenfilets in seiner knusprigen Panade erwies sich schon einmal als gute Wahl. Dazu passte der mit mildem Essig angemachte Salat aus Scheiben von festkochenden Kartoffeln und einigen Salatgurken und die würzige Remoulade. Ein einfaches und sehr leckeres Gericht. Ebenso wie dem kaum gesüßte Obstsalat aus Stücken von Apfel, Melone, Orange, Aprikose und Birne gab keinerlei Grund zu irgendwelches Kritik an dieser Zusammenstellung. Ich war sehr zufrieden mit meiner heutigen Wahl.
Und auch bei den anderen Gästen erfreute sich das Fischgericht heute großer Beliebtheit, was der Scholle somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala einbrachte. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte und Platz drei belegte die Hähnchenbrust auf provinzialische Art. Der Apfelstrudel folgte schließlich auf Platz vier. Bei diesem Angebot war aber auch kaum mit einem anderen Ergebnis zu rechnen gewesen.

Mein Abschlußurteil:
Panierte Scholle: ++
Remoulade: ++
Kartoffel-Gurken-Salat: ++
Obstsalat: ++

Seelachs in Kokosmilchsauce [11.07.2013]

Thursday, July 11th, 2013

Heute wollte ich nun endlich auch einmal der Asia-Thai-Theke meine Aufwartung machen und griff zu dem Gebackenen Seelachs mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce, der dort neben einem vegetatischen Feng shi Tzau Min – Gebratene Glasnudeln mit Gemüsesorten in Kokosmilchsauce und einem Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassauce angeboten wurde. Die Angebote in der regulären Küche wie der Gemischte Sommersalat mit einer Pizzaecke bei Vitality, einem Putenschnitzel in Jägersauce mit Rösti bei Tradition der Region und schließlich Rindergeschnetzeltem “Stroganoff” mit Reis bei Globetrotter besaßen zwar auch alle ihren gewissen Reiz, aber ich hatte mich nun einmal für etwas Asiatisches entschieden. Dazu gab es wie üblich eine Schale Reis.

Seelachs in Kokosmilchsauce / Coalfish in coconut milk sauce

Das Gemüse in der Zubereitung war meiner Meinung nach heute zwar etwas “kohllastig” ausgelegt, die Menge des Chinakohls zu den anderen Zutaten Paprika, Zucchini, Frühlingszwiebeln, Möhren und Stangensellerie war etwas unausgewogen. Das mag aber auch daran liegen, dass der Wok gerade recht leer gewesen war und ich nur genug Fisch bekam, weil der Koch gerade eine zusätzliche Ladung davon hinein getan hatte. Geschmacklich war aber die Kombination aus dem in knuspriger Panade gebackenen, zarten Seelachs, dem Gemüse und der leicht scharfen Kokosmilchsauce absolut in Ordnung. Gemeinsam mit dem leicht klebrigen Reis, den ich mir wie üblich mit etwas süß-scharfer Chilisauce garniert hatte, ergab sich somit auch heute ein überaus schmackhaftes Mittagsgericht.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass es wohl das Putenschnitzel mit Rösti war, zu dem heute am häufigsten gegriffen worden war und das somit zweifellos den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebheitsskala verdiente. Auf Platz zwei folgten aber schon die Asia-Gerichte, die ihre Stellung aber nur knapp gegen das Rindergeschnetzelte “Stroganoff” auf Platz drei behaupten konnte. Auf einem guten, aber dennoch vierten Platz, landete schließlich der Salatteller mit Pizzaecke. Leider habe ich nicht genau aufgepasst ob die Pizzaecke mit oder ohne Fleisch war, daher kann ich gar nicht sagen ob es sich hier nun um ein vegetarisches Gericht handelte oder nicht.

Mein Abschlußurteil:
Seelachs in Kokosmilchsauce: ++
Reis: ++

Gedünsteter Seelachs im Tomatenbett mit Blattspinat [10.07.2013]

Wednesday, July 10th, 2013

Heute fand sich mal wieder ein Klassiker des hiesigen Betriebsrestaurants auf der Karte, denn bei Vitality gab es mal wieder Gedünsteter Seelachs im Tomatenbett mit Blattspinat und Kartoffeln. Und abgesehen davon dass Mittwoch sowieso mein bevorzugter Fischtag ist, konnten mich weder der Hamburger mit Salat, Tomaten, Gurken und Röstzwiebeln an Pommes Frites bei Globetrotter, die Spaghetti Pesto Genovese mit Kirschtomaten bei Tradition der Region noch die Asia-Thai-Gerichte wie Ko Lo Han Zei – Herzhaftes Chinagemüse in süß-saurer Sauce und Ga Xaqo – Gebratenes Hühnerfleisch und Kokosmilch-Curry nach Canton-Art umstimmen. Und bei gerade mal 376kcal für das Fischgericht gönnte ich mir auch noch ein kleines Becherchen englischer Mintcreme aus dem Dessert-Angebot.

Gedünsteter Seelachsfilet im Tomatenbett mit Blattspinat / Coalfish on tomatoes with leaf spinach

Auf einem fruchtigen Bett aus Tomatenstücken mit Kräutern und einigen Zwiebeln fand sich ein zartes und saftiges Stück Seelachsfilet, das man noch mit einer würzigen Portion Blattspinat garniert hatte. Dazu hatte man, ganz klassisch, einige mit Schnittlauch garnierte Salzkartoffeln serviert. Eine einfache, aber geschmacklich sehr gut zusammenpassende Kombination von Fisch, zwei Gemüsesorten und Sättigungsbeilage. Da gab es wirklich nichts zu meckern. Und auch die luftig-lockere, mit dunklen Schokoladensplittern versetzte Mintcreme samt ihrer Garnitur aus roten Johannisbeeren und einer Scheibe Pflaume erwies sich als gute Wahl. Insgesamt auch heute ein sehr leckere Mittagsmahl.
Die große Allgemeinheit der Gäste hatte heute natürlich beim Hamburger mit Pommes Frites zugeschlagen und bescherten diesem Gericht somit eindeutig den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten, obwohl vegetarisch, die Spaghetti mit Pesto Genovese, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und dem Seelachs mit Blattspinat auf Platz vier. Schade dass es der Fisch nicht auf einen besseren Platz geschafft hatte – verdient hatte er es meiner Meinung nach alle Mal.

Mein Abschlußurteil:
Gedünsteter Seelachs: ++
Tomatenbett: ++
Blattspinat: ++
Salzkartoffeln: ++
Englische Mintcreme: ++

Griechischer Spezial-Teller – Poseidon Feldkirchen revisited

Tuesday, July 9th, 2013

Heute Abend entschieden wir uns dazu dem Griechischen Restaurant Poseidon in Feldkirchen über das ich ja in diesem Beitrag schon einmal etwas ausführlicher berichtet habe erneut einen Besuch abzustatten und jetzt im Juli auch den überaus gemütlichen, unter Schatten spendenden Kastanienbäumen gelegenen Biergarten mal auszuprobieren. Trotz des Wochentags waren der größte Teil der etwa zwanzig Tische im Biergarten besetzt und die drei Servicekräfte hatten gut zu tun, sich um alle Gäste zu kümmern. Glücklicherweise hatte das keinerlei negative Auswirkung auf die schnelle und zuvorkommende Art in der wir versorgt wurde. Nach ausgiebiger Durchsicht der Karte entschied mich erst einmal für einen Gebratenen Oktopus auf Blattsalat aus dem Vorspeisenangebot, der dann auch wenig später in Verbindung mit einem Ouzo als Aperitif serviert wurde.

Gebratener Octopus auf Blattsalat / Fried octopus on green salad

Gemeinsam mit einem großen Fangarm, der unter einer hauchdünnen knusprigen Haut viel zartes und saftiges Fleisch zu bieten hatte, servierte man eine in Balsamico-Essig-Dressing angemachte Portion aus grünen Blattspinat, etwas Kräutsalat, frischen Zwiebelringen und einer milden grünen Peperoni sowie je einer Scheibe Möhre, Salatgurke und Tomate, die wohl mehr zur Auflockerung des Gesamtbildes dienten als dass sie maßgeblich an der Geschmacksbildung dieser Vorspeise beteiligt waren.
Nachdem ich mich bereits beim letzten Besuch mit einer umfangreichen Fischplatte über das Fisch- und Meeresfrüchteangebot im Bereich der Hauptspeisen informiert hatte, wollte ich mich heute nun dem Gegrillten zuwenden und bestellte mir einen Spezial-Teller aus je einem Schweinesteak, einem Lammfilet, einem Suzuki und einem Suflaki, die gemeinsam mit einem gemischten Salat und wahlweise Pommes Frites oder Tomatenreis serviert wurden. Ich entschied mich für die Pommes, obwohl der Reis natürlich weitaus stilechter gewesen wäre.
Als erstes wurde schließlich der Gemischte Salat serviert, der sich in seiner Zusammensetzung sehr dem Salat zum Octopus der Vorspeise ähnelte.

Gemischter Salat / Mixed salad

Die größte Abweichungen zur Vorspeise waren wohl, dass die Peperoni auf den Zwiebeln lag und man noch eine schwarze Olive hinzugefügt hatte. Gemeinsam mit dem Balsamico-Dressing aber erneut ein wirklich gelungener Salat. So viel Grünzeug habe ich glaube ich schon lange nicht mehr an einem Abend verzehrt… 😉
Gerade als ich mit dem gemischten Salat fertig war, kam auch schon das Hauptgericht: Der Spezial-Teller

Spezial-Teller / Special dish

Zu einer kleinen, aber ausreichenden Portion Pommes Frites hatte man neben der Garnitur aus Petersilienstengel, schwarzer Olive und Radieschen auf einem Salatblatt eine relativ kleine Portion Tzatziki und eine Zitrone zum beträufeln des Fleisches serviert. Das wichtigste auf dem Teller waren aber natürlich die vier Fleischkomponenten. Oben auf lag das Suflafki. Hinter dem eingedeutschten Begriff vebirgt sich das griechische Souvláki, was so viel wie Spießchen bedeutet und aus in Oregano, Salz, Pfeffer und Zitronensaft mariniertem und anschließend gebratenen Schweinefleisch auf einem Spieß besteht. Die drei Fleischstücke, die hier am Metallspieß serviert wurden, erwiesen sich als angenehm zart und saftig und gaben keinerlei Grund zur Kritik. Sie waren wohl was die Menge anging auch die größte Einzelposition an Fleisch auf dem Teller, gefolgt von dem oben zu sehenden Schweinesteak, welches zwar ein klein wenig trockener wirkte als das Suflaki, aber sich dabei noch absolut im Rahmen bewegte. Das darunter zu sehende Stück Lammfilet, das der Form nach zu urteilen wohl aus der Lammlachse stammte, erwies sich zwar als etwas klein geraten, gab aber was Geschmack und Qualität anging ebenfalls keinen Grund zur Kritik. Die vierte und letzte Komponente stellten schließlich die Suzuki dar.

Speisekarte Poseidon

Hinter diesem Begriff, der eine starkes Verwechslungsgefahr mit der japanischen Motorradmarke in sich birgt 😉 , versteckt sich wohl das griechische Souzukakia, also gewürzte Hackfleischröllchen. Traditionell werden Souzukakia zwar eher mit Tomatensauce serviert, aber hier bildete es als Suzuki eben Bestandteil eines Grilltellers – und leider auch die einzige Komponente von der ich etwas enttäuscht war. Die würzung des lockeren Hackfleisches war zwar sehr gelungen, aber die Stellen an denen es auf dem Rost (oder der Grillpfanne) aufgelegen hatte waren fast schon verkohlt, was den Genuss natürlich etwas minderte. Abgesehen von diesem kleinen Fauxpas war der Spezial-Teller im Poseidon aber wirklich gelungen und fast jeden Cent der 12,90 Euro die er kostete wert. Daher kann ich wohl bedenkenlos meine das letzte Mal ausgesprochene Empfehlung für das griechische Restaurant Poseidon in Feldkirchen bei München erneuern und es jedem Freund der griechischen Küche wärmstens ans Herz legen.