Gratinierter Blumenkohl mit Reis & Tomaten-Curry-Salsa [30.08.2013]

Obwohl heute Freitag war, gab es im Betriebsrestaurant diese Woche mal keine Süßspeise in der Abteilung Tradition der Region. Viel mehr hatte man das Fischgericht, ein Gebackenes Seelachsfilet mit Kartoffel-Gurkensalat und Remouladensauce hier her verschoben. In der Sektion Globetrotter, wo sonst üblicherweise das Fischgericht zu finden war, gab es heute “Penne Arabiatta” in fruchtig scharfem Tomatenragout und Parmesan und bei Vitality fand man einen Gratinierter Blumenkohl mit Reis und Tomaten-Curry-Salsa. An der Asia-Thai-Theke gab es aber wie üblich die Gebackenen Ananas und Banane sowie ein Moo Pad Prik Bai Kraprao – Schweinefleisch mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce. Insgesamt war dieses Mal nichts dabei, was mich sonderlich ansprach und ich überlegte kurz ob ich bei den Penne zuschlagen sollte, entschied mich aber dann doch für den gratinierten Blumenkohl, der mit 463kcal einen einigermaßen leichten Genuss versprach und den ich meines Wissens noch nie probiert hatte. Dazu gesellte sich noch eine Schale Obstsalat aus dem heutigen Dessert-Angebot auf mein Tablett.

Gratinierter Blumenkohl mit Reis & Tomaten-Currysalsa / Coliflower au gratin with rice & tomato curry salsa

Im Nachhinein gesehen hätte ich eigentlich auch auf den Obstsalat verzichten können, denn die Portion des Hauptgerichtes war nicht nur sehr groß geraten, sondern aufgrund des verwendeten Käses auch für ein vegetarisches Gericht ungewöhnlich mächtig und überaus sättigend. Dabei hatte man beim Käse, der lange Fäden zog, zu einer sehr würzigen Sorte gegriffen, was sich aber nicht unbedingt als Vorteilhaft erwies, denn er war dadurch eindeutig zu dominant in der geschmacklichen Gesamtkomposition des Gerichtes geworden. Weder der Blumenkohl noch die sehr milde geratene Currysauce kamen unter seinem Geschmack noch nennenswert zur Geltung. Die kleinen Tomatenstücke in der Sauce waren sowieso nicht mehr als schmückendes Beiwerk. Schade drum, bei etwas milderem Käse und einer etwas würzigeren, fruchtigeren Curryzubereitung hätte ich hier vorbehaltlos volle Punktzahl gegeben, so aber muss ich leider einen kleinen Abzug geben. Dennoch, wie bereits erwähnt, erwies das Ganze als sehr sättigend – ich musste wirklich etwas kämpfen um schließlich auch noch den Obstsalat aus Orange, Weintrauben, Melone, Apfel und Ananas auch noch hinein zu bekommen…
Bei den anderen Gästen lag heute natürlich, ganz wie erwartet, das Seelachsfilet mit Kartoffel-Gurkensalat am höchsten in der Gunst und belegte mit deutlichem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Platz zwei belegten die Penne Arabiatta und auf Platz drei folgte, aus meiner Sicht etwas unerwartet, der gratinierte Blumenkohl, der klar erkennbar noch vor den Asia-Gerichten auf Platz vier lag. Einer der seltenen Tage, an denen das vegetarische Gericht mal nicht den letzten Platz belegt – ich sollte mir vielleicht ein Kreuz im Kalender machen. 😉

Mein Abschlußurteil:
Gratinierter Blumenkohl: +
Tomaten-Curry-Salsa: +
Reis: ++
Obstsalat: ++

Curry Gai – Hühnerfleisch in Kokosmilchsauce [29.08.2013]

Wäre es heute nicht mal wieder an der Zeit gewesen der Asia-Thai-Theke meine Gunst zu erweisen, hätte ich wohl bei der Gefüllten Ofenkartoffel mit Blattspinat und Sauerrahm-Dip zugeschlagen, welche in der Sektion Vitality auf der Speisekarte stand. Das Halbe Hähnchen mit Pommes Frites bei Globetrotter war mir nämlich eindeutig zu kalorienreich und sah auch nicht sonderlich ansprechend aus und auf Rührei mit Rahmspinat und Dampfkartoffeln wie es unter Tradition der Region angeboten wurde hatte ich einfach keinen Appetit. Aber ich hatte mich ja wie gesagt schon im Vorfeld zu etwas Asiatischem entschlossen und neben dem vegetarischen Asiatischen Gemüse, herzhaft gebraten in Erdnußsauce reizten mich vor allem die beiden Fleischgerichte: zum einen ein Curry Gai – Gebratenes Hühnerfleisch mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce und der Gebackene Fisch mit Chili-Bratgemüse. Und da ich gestern bereits Fisch gehabt habe, fiel meine Wahl schließlich auf das Curry Gai, welches ich noch mit der üblichen Schale Reis ergänzte.

Curry Gai - Hühnerfleisch in Kokosmilchsauce / Chicken in coconut milk sauce

Neben zahlreichen Stücken zarten und saftigen gebratenen Hühnerfleisch-Stückchen fand sich wie üblich eine bunter Querschnitt von verschiedensten Gemüsesorten wie Paprika, Zucchini, Aubergine, Lauch, Mangold, Möhren und Chinakohl in der Zubereitung – angemacht in einer fruchtigen und gleichzeitig leicht scharfen Kokosmilchsauce. Zwar war es dem Koch heute scheinbar nicht gelungen, die Strunke von Mangold und Chinakohl komplett durchzubraten – sie waren fast etwas zu kunsprig geraten – aber aufgrund der geringen Menge sehe ich großzügig mal darüber hinweg. Gemeinsam mit dem klebrigen Reis, den ich mir wie üblich mit einem Esslöffel süß-scharfer Currysauce garniert hatte, erwies sich das Ganze auch heute mal wieder als sehr leckeres Mittagsmahl.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lag heute natürlich das Hähnchen mit Pommes Frites mit klarem Vorsprung vor allen anderen Angeboten auf Platz eins. Bei Gerichten mit Pommes, Potato Wedges oder Rösi ist ein solches Ergebnis meist schon vorauszuahnen. Platz zwei belegten aber schon die Asia-Gerichte, die sich knapp gegen das Rührei mit Rahmspinat durchsetzen konnten. Den vierten Platz belegte schließlich die Ofenkartoffel mit Blattspinat.

Pochiertes Lachsfilet auf Blattspinat mit Estragonsauce [28.08.2013]

Zwar bot der Abschnitt Tradition der Region heute mit Verschiedene Pastasorten mit Saucen nach Wahl ein kleines Special an, in dem man sich aus einer großen Auswahl sein Nudel-Wunschgericht selbst zusammenstellen konnte, aber das konnte mich nicht davon abhalten auch diesen Mittwoch wieder beim Fischgericht zuzuschlagen. Zumal es nach längerer Pause mal wieder Pochiertes Lachsfilet auf Blattspinat mit Estragonsauce und Dampfkartoffel bei Vitality gab. Da konnten mich auch die Cevapcici mit Ajvar, Krautsalat und Tomatenreis bei Globetrotter noch die heutigen Asia-Thai-Angebot wie Com Ranh – Gebratener Reis mit Ei und frischem Gemüse oder Gang Gai Ma Plao On – Hähnchenstreifen gebraten in Kokosnusssauce noch irgendwie umstimmen. Und bei gerade mal 336kcal pro Portion für das Fischgericht gönnte ich mir auch mein erstes Dessert diese Woche: einen kleinen Becher Aprikosenquark.

Pochiertes Lachsfilet auf Blattspinat mit Estragonsauce & Kartoffeln / Poached salmon on leaf spinach with tarragon sauce & potatoes

Die sanfte Art des Pochierens, also im heißen Wasser gar ziehen, hatte das angenehm große Stück grätenfreien Lachsfilet angenehm zart und saftig belassen – ein wahrer Genuss. Dazu passte sehr gut die helle Sauce mit ihrem leichten Estragon-Aroma. Während die Kartoffeln, es handelte sich offensichtlich im einfache Salzkartoffeln, ebenfalls keinen Grund zur Kritik boten, muss ich an Blattspinat heute doch ein kleines Härchen lassen, denn obwohl man reichlich grob geschnittene, helle Zwiebeln mit in die Gemüsebeilage getan hatte, fehlte ihr was ihre Würze angeht irgendwie der Pep. Hier hätte etwas mehr Salz, Pfeffer und natürlich Muskatnuss gut getan. Prinzipiell war er zwar in Ordnung, aber für die volle Punktzahl reicht es heute mal nicht. Der wie üblich mit reichlich Fruchtstücken versehene Aprikosenquark mit seiner nur leichten Süße erwies sich dann aber wieder als sehr gute Wahl.
Und es waren heute die Nudelgerichte aus dem mittwöchlichen Special, die mit leichtem Vorsprung den heutigen Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala, die ich wie üblich durch das Begutachten der Tabletts der anderen Gäste aufstellte, erlangte. Den zweiten Platz belegten die Cevapcici mit Ajvar und Tomatenreis, während sich das Lachsfilet und die Asia-Gerichte sich den dritten Platz heute teilen mussten – aufgrund einer ziemlich breiten Streuung war es mir heute nicht möglich gewesen, einen Favoriten zwischen diesen beiden Angeboten zu bestimmen.

Mein Abschlußurteil:
Lachsfilet: ++
Estragonsauce: ++
Blattspinat: +
Kartoffeln: ++
Aprikosenquark: ++

Zigeuner-Schnitzel mit Rösti & fruchtiger Paprikasoße [27.08.2013]

Zugegebenermaßen wäre die Hühnerbrust aus dem Ofen mit Schmorgemüse und Zitronenkartoffeln aus der Sektion Vitality mit ihren 463kcal bestimmt die beste Wahl gewesen, doch das Gericht sprach mich visuell nicht besonders an, daher sah ich mich erst einmal bei den anderen Angeboten um. Die Asia-Thai-Theke lockte heute mit Gerichten wie Chop Suey – Gemischtes Asia-Gemüse mit gelben Thai-Curry, dem für Dienstag fast schon üblichen Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse sowie Gebratenen Schweinefleischstreifen mit verschiedenem Gemüse in Erdnuß-Sauce, aber auch die anderen Gerichte der westlichen Küche hatte mit “Zigeuner-Schnitzel” mit Rösti und fruchtiger Paprikasoße bei Globetrotter oder aber Hausgemachten Semmelknödel mit Rahmschwammerl bei Tradition der Region zwei interessante Gerichte zu bieten. Ich überlegte heute mal etwas länger als üblich und entschied mich dann schließlich für das Zigeuner-Schnitzel, das ich mir noch mit einem Schälchen Pariser Möhren ergänzte. Auf ein Dessert verzichtete ich aber.

Zigeuner-Schnitzel mit Rösti & fruchtiger Paprikasoße / "Gypsy" schnitzel with roesti & fruity bell pepper sauce

Das Schnitzel, das wie hier üblich natürlich ohne Panade gebraten worden war, erwies sich schon mal als gute Wahl, denn das flach geklopfte Schweinefleisch war angenehm mager und dennoch zart und saftig. Gemeinsam mit der tatsächlich sehr fruchtig schmeckenden Sauce aus Tomate, milden weißen Zwiebeln und knackigen Paprikstreifen ein wahrer Genuss. Der Rösti schließlich hätte etwas knuspriger und heißer sein können, aber erfüllte schließlich doch alle Anforderungen, die man an eine Sättigungsbeilage stellen kann – daher verzichtete ich hier auf einen Punktabzug. Und den knackigen Möhren, die sich als durchaus passende Gemüsebeilage herausstellten, merkte man heute kaum an, dass sie aus einer Warmhalte-Theke stammten – auch war ich überaus zufrieden. Auch wenn das Ganze mit Sicherheit kein besonders leichtes Gericht war, hatte sich der Griff zum Zigeunerschnitzel aus meiner Sicht heute also wirklich gelohnt.
Und dieser Meinung schienen auch die anderen Gäste zu teilen, denn mit einem kleinen, aber deutlich erkennbaren Vorsprung vor dem Semmelknödel mit Rahmschwammerl belegte das Zigeuner-Schnitzel heute auch auf der Allgemeinen Beliebheitsskala den ersten Platz. Nach dem für ein vegetarisches Gericht ungewöhnlich gut platzierten Semmelknödel mit Pilzen folgten an dritter Stelle die Asia-Gerichte und auf einem guten, aber vierten Platz schließlich die Hühnerbrust mit Schmorgemüse und Zitronenkartoffeln.

Mein Abschlußurteil:
Schnitzel: ++
Fruchtige Paprikasoße: ++
Rösti: ++
Pariser Möhren: ++

Chili con Carne mit Sauerrahm & Baguette [26.08.2013]

Die Angebote an der Asia-Thai-Theke, wo heute u.a. Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen und Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Erbsenschoten und frischen Sojakeimlingen in Austernsauce auf der Speisekarte standen, reizten mich nicht besonders. Besser klangen da schon die Gnocchi mit Ruccola, gedünsteten Kirschtomaten und Balsamicosauce bei Vitality und auch die traditionell-regionale Gebratene Hühnerbrust in Masalasauce mit Polentataschen klang überaus interessant. Dennoch fiel meine Wahl nach kurzem Überlegen dann doch auf die “Mexikanische Hackfleischpfanne” – Chili con Carne mit Sauerrahm und Baguette die heute mal wieder bei Globetrotter angeboten wurde. Die Zubereitung sah zwar etwas anders als sonst aus – man vergleich z.B. hier, hier oder hier – aber das konnte meine Entscheidung dennoch nicht revidieren. Auf ein Dessert verzichtete ich heute aber mal.

Chili con Carne mit Sauerrahm & Baguette / Chili con carne with sour cream & baguette

Die heutige Zubereitung besaß zwar alle notwendigen Zutaten für ein vollständiges, wenn auch minimales Chili con Carne, nämlich Hackfleisch, Tomaten, Kidneybohnen und Mais, aber das krümelig angebratene Hackfleisch war dieses Mal sehr viel feiner geraten und das Verhältnis von Tomatensauce zu Hack machte das Ganze eher zu einem dickflüssigen Eintopf als zu der etwas gröberen Zubereitung wie ich sie eigentlich bevorzuge. So als hätte man alles noch mal zusätzlich püriert. Und auch bei Kidneybohnen und Mais schien man heute etwas gespart zu haben, dafür war die Portion aber etwas größer als gewöhnlich geraten. Geschmacklich erwies sich das Ganze als akzeptabel, vielleicht hätte die Sauce etwas fruchtiger sein können, dafür hatte sie eine deutliche, wenn auch leichte und angenehme Schärfe. Gemeinsam mit den beiden Scheiben recht frischen Baguettes ein wirklich genießbares, wenn auch nicht sonderlich ausgefeiltes Gericht. Wenn ich es mir jedoch aussuchen kann, würde ich die alte Zubereitung auf jeden Fall vorziehen. Nach der südfranzösischen Kartoffel-Gemüsepfanne mit Fisch und Meeresfrüchten vom Freitag schon das zweite Gericht, dass man einer Rezeptänderung unterzogen hat – doch dieses Mal meiner Meinung nach leider zum negativen hin. Daher ein kleiner Punktabzug in der Gesamtnote.
Dennoch konnte sich das Chili con Carne heute mit knappen Vorsprung gegen die Hühnerbrust in Masalasauce durchsetzen und belegte somit Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala, die ich wie üblich durch Beobachtung der anderen Esser aufstellte. Nach der zweitplatzierten Hühnerbrust folgten, ebenfalls mit nur knappen Abstand, die Asia-Gerichte und einen guten, aber dennoch vierten Platz belegte, wie eigentlich üblich, das vegetarische Angebot in Form der Gnocchi mit Ruccola, Kirschtomaten und Balsamicosauce.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: +
Baguette: ++