Pla Pad Ped – Fisch in Chili-Bratgemüse [26.11.2013]

Das einzige was mich heute auf der Speisekarte der regulären Küche zumindest ein wenig ansprach war der Gefüllte Putenrollbraten mit Waldpilzsauce und Spätzle, der im Bereich Vitality angeboten wurde. Weder der Zucchini-Kartoffelgulasch mit Baguette bei Vitality noch die Spaghetti Carbonara mit Parmsan lösten als Alternativen in diesem Bereich besonders große Begeisterung bei mir aus. Aber das erschien eine gute Gelegenheit, der Asia-Thai-Theke endlich mal wieder meine Gunst zu erweisen, wo mit Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in Sojasoße, dem altbekannten Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse und schließlich etwas Ente mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce gleich drei Gerichte angeboten wurden, mit denen ich durchaus leben konnte. Letztlich fiel meine Wahl nach kurzem Abwägen auf das Fischgericht, dessen zugehörigen Wok der Koch auch kurz bevor ich zugriff noch einmal frisch mit Gemüse und natürlich den gebackenen Fischfilet-Stücken auffüllte, so dass ich sozusagen aus dem vollen Schöpfen konnte. Dazu gab es natürlich, wie üblich, ein Schälchen Reis.

Fisch in Chilisauce

Und bei den paniert gebackenen Fischfilet-Stücken erwartete mich auch eine kleine Überraschung, denn neben den sonst üblichen Seelachsfilet mit dem weißen Fleisch fanden sich diesmal auch zahlreiche Stücke rosafarbene Lachsfilets – eine Kombination die mir sehr gut gefiel. Leider musste ich im Gegenzug bei dem Gemüse einige Abstriche machen, denn heute bestand dies größtenteils aus Weißkohl und Mangold, dazwischen fand sich ein wenig Lauch, Paprika und einige Stückchen Zucchini. Hier bin ich normalerweise eine etwas umfangreichere Auswahl gewöhnt – aber da könnte ich auch einfach nur ein schlechtes Händchen bei der selbsttätigen Bestückung des Tellers gehabt haben. Hinzu kam aber noch, dass die deutlich scharfe Chili-Sauce mit etwas zu viel Zitronengras zubereitet worden war – eine Geschmacksrichtung, die mir eigentlich nicht sonderlich liegt. Prinzipiell war das Gericht in Ordnung, aber aufgrund der zwei Kritikpunkte muss ich dennoch einen kleinen Abzug in der Gesamtwertung geben. Am klebrigen Reis, den ich mir wie üblich mit einem Esslöffel süß-scharfer Chilisauce garniert hatte, gab es aber nichts auszusetzen.
Bei den anderen Gästen lag heute natürlich der Putenrollbraten in Waldpilzsauce am höchsten in der Gunst und erlangte somit Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgte, entgegen den gestrigen Erfahrungen, die Asia-Gerichten, die ich meinte noch etwas häufiger auf den Tabletts zu sehen als die Spaghetti, die daher auf Platz drei landeten. Platz vier belegte mal wieder, wie gewohnt, das vegetarische Gericht in Form des Zucchini-Kartoffelgulaschs.

Mein Abschlußurteil:
Pla Pad Ped: +
Reis: ++

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *