Forelle auf Balkan-Art mit Rosmarin-Kartoffeln [11.12.2013]

Auch wenn Angebote wie das Asiatische Gemüse, herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce und Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce an der Asia-Thai-Theke sowie das Rahmschwammerl mit Semmelknödel bei Tradition der Region und vor allem das Cevapcici mit Ajvar, frischen Zwiebeln und Pommes Frites bei Globetrotter überaus verlockend klangen, wollte ich auch am heutigen Mittwoch nicht auf das gewohnte Fischgericht verzichten. Daher schlug ich bei Vitality zu, wo mit Gebackener Forelle auf Balkan Art mit Rotmarinkartoffeln auch ein recht verlockend klingendes Angebot auf der Speisekarte zu finden war. Und obwohl das Gericht mit 546kcal einen relativ hohen Kalorienwert verzeichnete, gesellte sich schließlich noch ein Becherchen Blutorangen-Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot mit auf mein Tablett.

Gebackene Forelle auf Balkan Art mit Rosmarinkartoffeln / Baked trout balkan style with rosemary potatoes

Das Balkan-Gemüse aus Paprika, Tomaten und Zwiebeln war angenehm würzig und fruchtig und auch die kleinen, angebratenen Salzkartoffeln mit Rosmarin-Note gab keinerlei Grund zur Kritik. Aber an der kleinen, ganzen Forelle muss ich heute leider etwas meckern. Zwar hatte man bei dem gut durchgebratenen Tier das Rückgrat entfernt, aber leider fanden sich dennoch extrem viele kleine und größere Gräten darin, die den Genuss des ansonsten sehr schmackhaften Fleisches doch etwas trübten. Bis zu einem gewissen Grad kann man Gräten in Fischgerichten zwar tolerieren, aber heute war es doch etwas zu viel, so dass ich einen kleinen Punktabzug vornehmen muss. Und auch das Blutorangen-Mousse, das mit drei Schoko-Kaffebohnen und einigen Kokosstreuseln garniert war, erwies sich als etwas abgestanden und zäher als ich es sonst von Mousses in unserem Betriebsrestaurant gewöhnt bin. Auch hier muss ich ein wenig in der Bewertung abziehen. Insgesamt ein nicht perfektes, aber trotzdem zufrieden stellendes Mittagsgericht.
Bei der Allgemeinheit des heutigen Kantinenpublikums lag heute, ganz wie erwartet, das Cevapcici mit Pommes Frites am höchsten in der Gunst und belegte den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebheitsskala. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, die sich meiner Meinung nach mit knappen Vorsprung gegen die ebenfalls recht beliebten Rahmschwammerl durchsetzen konnte. Auf Platz vier folgte schließlich die Gebackene Forelle nach Balkan-Art.

Mein Abschlußurteil:
Gebackene Forelle: +
Balkan-Gemüse: ++
Rosmarinkartoffeln: ++
Blutorangen-Mousse: +

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

3 Responses to “Forelle auf Balkan-Art mit Rosmarin-Kartoffeln [11.12.2013]”

  1. Pure Easy Cleanse Review

    Forelle auf Balkan-Art mit Rosmarin-Kartoffeln [11.12.2013] | Subnetmask

  2. […] unter “Balkan Art” verstehe. Verglichen mit früheren Versionen wie hier, hier oder hier fehlte die fruchtige und würzige Tomatensauce und die Paprikastreifen, die zumindest […]

  3. […] schien, die man gestern bereits als Gemüsesalsa zum Hacksteak serviert hatte. Bereits vor fast zwei Jahren hatte man die Forelle mit genau der selben Sauce serviert, zwischendurch aber immer mal neue […]

Leave a Reply