African Chicken – das Rezept

Als ich die Zutaten für das heutige Rezept das erste Mal las, hatte ich gezweifelt ob das Ganze wirklich schmecken würde, doch nachdem ich das African Chicken heute nun endlich mal ausprobiert hatte, muss ich zugeben dass es sich um eines der leckersten Geflügelgerichte handelt, dass ich seit langen gegessen habe. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das zugehörige Rezept hier einmal kurz in der gewohnten Art und Weise vorzustellen.

Was brauchen wir also für 3 Portionen?

400-450g Hähnchenbrustfilet
01 - Zutat Hähnchebrust / Ingredient chicken breast

200ml Orangensaft
02 - Zutat Orangensaft / Ingredient orange juice

5 EL dunkle Sojasauce
03 - Zutat Sojasauce / Ingredient soy sauce

2 Knoblauchzehen
04 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

1 Gemüsepaprika
05 - Zutat Paprika / Ingredient bell pepper

1 mittlere Zwiebel
06 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

2-3 Chilis
07 - Zutat Chilis / Ingredient chilis

250ml Kokosmilch
08 - Zutat Kokosmilch / Ingredient coconut milk

zum Würzen:
Kreuzkümmel, Curry, edelsüßes Paprikapulver
09 - Zutat Gewürze / Ingredient seasoning

etwas Salz & Pfeffer
und etwa Öl zum braten – ich empfehle Erdnussöl

sowie als Sättigungsbeilage:
ca. 200g Reis
10 - Zutat Reis / Ingredient rice

Beginnen wir nun damit, die Hähnchenbrust unter fließendem Wasser abzuwaschen, trocken zu tupfen
11 - Hähnchenbrust waschen / Was chicken breast

und sie dann in Streifen zu schneiden.
12 - Hähnchenbrust in Streifen schneiden / Cut chicken breast in stripes

Anschließend geben wir fünf Esslöffel dunkle Sojasauce zum Orangensaft,
13 - Sojasauce zum Orangensaft geben / Add soy sauce

pressen eine der beiden Konblauchzehen hinzu
14 - Knoblauchzehe dazu pressen / Squeeze and add garlic

und verrühren alles gut miteinander.
15 - Gut verrühren / Mix well

Das in Streifen geschnittene Hähnchenbrustfilet geben wir dann in ein verschließbares Behältnis und geben die eben hergestellte Mischung aus Orangensaft, Sojasauce und Knoblauch darüber und stellen es dann für ca. 2 Stunden zum marinieren in den Kühlschrank.
16 - Hähnchenbruststreifen marinieren / Marinate chicken breast stripes

Kurz vor Ablauf des Marinier-Zeitraums können wir mit der Vorbereitung der anderen Zutaten beginnen. Wir schälen und würfeln also die Zwiebel,
17 - Zwiebel würfeln / Dice onion

waschen die Paprika,
18 - Paprika waschen / Wash bell pepper

entkernen sie
19 - Paprika entkernen / Decore bell pepper

und schneiden sie in Würfel.
20 - Paprika würfeln / Dice bell pepper

Außerdem entkernen wir die Chilis,
21 - Chilis entkernen / Decore chilis

zerkleinern sie gründlich
22 - Chilis zerkleinern / Mince chilis

und schälen und hacken die verbleibende Knoblauchzehe.
23 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

Dann gießen wir die marinierten Hähnchenbruststreifen in ein Sieb ab und fangen dabei die Marinade auf, die wir später noch brauchen werden.
24 - Hähnchenbruststreifen abtropfen lassen / Drain chicken breast

Nachdem die Hähnchenbruststreifen etwas abgetropft sind, würzen wir sie von allen Seiten mit etwas Salz, ein wenig Curry und einer etwas großzügigeren Portion edelsüßen Paprikapulvers.
25 - Hähnchenbruststreifen würzen / Season chicken breast stripes

In einer Pfanne erhitzen wir dann etwas Öl – ich rate hier wegen des Aromas zu Erdnussöl zu greifen, notfalls tut es aber auch Olivenöl.
26 - Öl in Pfanne erhitzen / Heat oil in pan

Parallel setzen wir einen Topf mit ca. 400ml Wasser für den Reis auf und bringen das Wasser bei geschlossenem Deckel langsam zum kochen.
27 - Topf mit Wasser aufsetzen / Bring water to boil

Sobald das Öl heiß ist, dünsten wir die Zwiebel und die Knoblauchzehe darin einige Minuten an
28 - Zwiebel & Knoblauch andünsten / Braise onion & garlic lightly

und geben die marinierten und gewürzten Hähnchenbruststreifen hinzu
29 - Hähnchenbruststreifen dazu geben / Add chicken breast

um sie dann rundherum anzubraten.
30 - Fleisch rundherum anbraten / Fry entirely

Ist das Geflügelfleisch durchgebraten, addieren wir die zerkleinerten Chilis
31 - Chilis hinzu geben / Add chilis

und die gewürfelte Paprika
32 - Paprika addieren / Add bell pepper

die wir ebenfalls für vier bis fünf Minuten bei gelegentlichem Rühren mit anbraten.
33 - Kurz anbraten / Braise lightly

Inzwischen müsste auch das Wasser kochen, so dass wir einen Esslöffel Salz
34 - Wasser salzen / Salt water

und den Reis hinein geben können, um ihn dann bei geringer Wärmezufuhr und geschlossenem Deckel gemäß Packungsbeschreibung fertig zu garen.
35 - Reis hinzugeben / Add rice

Dann löschen wir den Pfanneninhalt mit der aufgefangenen Marinade ab,
36 - Mit Marinade ablöschen / Deglaze with marinade

geben die 250ml Kokosnussmilch hinzu
37 - Kokosmilch dazu geben / Add coconut milk

und lassen alles kurz aufkochen, um es dann auf mittlerer Stufe für fünf bis sechs Minuten garen zu lassen.
38 - Aufkochen lassen / Boil up

Zwischendurch sollten wir natürlich nicht vergessen, den Reis hin und wieder mal umzurühren damit er nicht anbrennt.
39 - Reis umrühren / Stir rice

Nachdem wir den Inhalt der Pfanne mit Kreuzkümmel, Salz und Pfeffer sowie ggf. auch den anderen Gewürzen wie Curry und Paprikapulver noch einmal abgeschmeckt haben
40 - Mit Gewürzen abschmecken / Season

und alles natürlich auch noch einmal probiert haben, können wir die Sauce ggf. noch mit etwas dunklem Soßenbinder eindicken
41 - Probieren / Try

und das Gericht dann gemeinsam mit dem inzwischen ebenfalls fertig gekochten Reis servieren.
42 - African Chicken - Serviert / Serves

Wie bereits einleitend erwähnt, hatte ich ja so meine Zweifel gehabt ob in Orangensaft mariniertes Geflügel mit Sojasauce gut schmecken würde, aber ich wurde heute eines Besseren belehrt und war von dem Ergebnis meines heutigen Kochexperiments sogar sehr begeistert. Das Hähnchenfleisch war nicht nur butterzart geworden, auch die mit Paprikawürfeln versetzte Sauce aus Orangensaft, Kokosmilch und den verschiedenen Gewürzen löste so etwas wie eine kleine Geschmacksexplosion bei mir aus. Exotisch und sehr sehr lecker. Gemeinsam mit dem Reis als überaus passende Sättigungsbeilage ergab sich so ein Gericht, dass ich mal wieder vorbehaltlos weiter empfehlen kann.

43 - African Chicken - Seitenansicht / Side view

Und auch was die Nährwerte angeht, erwies sich das African Chicken als angenehm leicht. Meiner Berechnung nach liegt die Zubereitung bei ca. 1400kcal, aufgeteilt auf drei Portionen liegen wir also bei ca. 467kcal. Dazu kommt Reis mit ingesamt ca. 600kcal, also 200kcal pro Portion, womit wir bei einer Summe von 667kcal wären. Für ein so reichhaltiges Gericht und in Anbetracht der wirklich großzügigen Portionsgröße, ein überaus akzeptabler Wert wie ich finde. Und dabei ist das Ganze auch noch relativ einfach zuzubereiten. Insgesamt also mal wieder ein überaus gelungenes Kochexperiment.

Guten Appetit

« « Lachs mit Blattspinat im Blätterteigmantel [21.02.2014] | Schweinelende im Schinkenmantel mit Champignons in Senf-Sahnesauce – das Rezept » »

Ein Kommentar to “African Chicken – das Rezept”

  1. Karibisches Ingwer-Huhn – das Rezept | Subnetmask meinte am 09.03.2014 um 19:10 Uhr :

    […] dabei teilweise etwas ungewöhnlich an, aber spätestens seit ich vor einiger Zeit das African Chicken zubereitet hatte, weiß ich ja dass aus so etwas sehr leckere Gerichte entstehen können. […]


Hinterlasse ein Kommentar

XHTML: Erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>