Seelachsfilet auf karibische Art & Bohnenreis [09.04.2014]

Heute fand sich mit dem Seelachsfilet auf karibische Art aus dem Cajundunst mit kreolischem Bohnenreis in der Sektion Vitality mal wieder ein altbekannter Klassiker auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants. Und da sich weder an der Asia-Thai-Theke, wo Bami Goreng – Gebratene Nudeln mit verschiedenem Gemüse in Currysauce oder Gung Pao Yuk – Schweinefleisch gebraten mit Knoblauch, Chili und Gemüse angeboten wurden, noch in der westlichen Küche, wo bei Tradition der Region ein Schweinsbraten in Dunkelbiersauce mit Bayrisch Kraut und Kartoffelknödel sowie bei Globetrotter die ebenfalls altbekannten Schinkennudeln mit Ei und Tomatensauce auf der Speisekarte tummelten, sah ich keinerlei Grund von meiner liebgewonnenen mittwöchlichen Fischgerichte-Tradition abzuweichen. Gut, der Schweinebraten sah auch sehr lecker aus, aber die 502kcal vom Seelachs konnte er wohl kaum unterbieten. Zum Fisch nahm ich mir noch ein Schälchen Mischgemüse und ein Becherchen Tiramisu-Creme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Seelachs auf karibische Art & Bohnenreis / Coalfish carribean style & bean rice

Zu der mit heute mal ausreichend vielen Kidneybohnen versetzten Portion Reis als Sättigungsbeilage servierte man eine fruchtig-scharfe, sehr leckere und gelungene Tomaten-Paprika-Sauce mit zahlreichen Paprikstückchen, Zwiebeln und Kräutern und schließlich ein im ersten Moment recht klein erscheinendes, aber letztlich dann doch mehr als ausreichend großes Stück gedünsteten, zarten und einigermaßen saftigen Seelachsfilets, das man noch zusätzlich mit einer würzig-scharfen Gewürzmischung garniert hatte. Ob es sich dabei nun wirklich um ein Gericht auf karibische Art handelte, sei mal so dahin gestellt, aber davon abgesehen fand ich die Zusammenstellung auch heute mal wieder sehr lecker und gelungen. Und auch beim Mischgemüse aus gedünsteten Möhren, Broccoli und Blumenkohl hatte ich Glück, denn es war noch angenehm, heiß, nicht abgestanden und auch von der Konsistenz noch absolut akzeptabel – sprich nicht zu matschig. Der kleine Becher luftig-cremigen Tiramisu-Creme mit seiner Garnitur aus einem Stück Löffelbisquits, einer Weintraube und einiger Schokostreusel schloss das heutige Mittagsmahl schließlich sehr gelungen ab.
Auch heute konnte sich auf der anderen Gästen kein Gericht als klarer Favorit von den anderen Gerichten abheben, viel mehr lagen sowohl der Schweinsbraten als auch die Asia-Gerichte und die Schinkennudeln heute mal wieder recht eng beieinander. Dennoch bin ich der Meinung, dass ich den Schweinsbraten ein klein wenig häufiger als die anderen Gerichte sah, womit ihm mit knappen Vorsprung der erste Platz. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, die ich noch ein bisschen häufiger auf den Tabletts zu sehen. Schinkennudeln und Fisch würde ich dann gemeinsam auf Platz drei einordnen, hier konnte ich keinen klaren Favoriten ausmachen.

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet: ++
Tomaten-Paprikasauce: ++
Bohnenreis: ++
Mischgemüse:++
Tiramisu-Creme: ++

2 thoughts on “Seelachsfilet auf karibische Art & Bohnenreis [09.04.2014]

  1. Hallo JABB! SeeLACHfilet? Hihihi 🙂 Ich glaube dieser Verschreiber ist Dir vor ewiger Zeit schon einmal passiert, ich produziere ja permanent Schreibfehler und kann deshalb absolut nichts sagen, aber das ist so lustig *gg*
    Wenn Du bei mir durch Zufall welche finden solltest ( die im Blog ganz sicher vorhanden sind meine ich ) freue ich mich über Korrektur!
    Aber was ist denn Cajundunst? Wird das über den Gewürzen Gedämpft oder wie?? Klingt interessant..ich kenne nur Reh im Heudunst bei dem das Reh auf Heu gegart wird.

  2. Hallo. Danke für den Hinweis – ich habe ihn berichtigt. Was das mit dem Cajundunst auf sich hat, habe ich bisher auch nicht rausfinden können – ich gehe aber davon aus dass es sich hier nur um etwas Schönmalerei seitens handelt – meiner Meinung nach ist der Fisch einfach nur normal gedünstet.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *