Gyros-Spätzle-Auflauf – das Rezept

Auch am heutigen Sonntag stand erneut ein Auflauf-Gericht auf meinem Kochplan, denn ich wollte unbedingt den Gyros-Spätzle-Auflauf ausprobieren, der schon seit längerem auf der Liste der auszuprobierenden Rezepte stand. Im ersten Moment denkt man ja, dass griechisches Gyros und schwäbische Spätzle nicht unbedingt zusammen passen, doch mit dem Kochexperiment, das ich mit diesem Beitrag nun vorstellen möchte, konnte ich dieses Vorurteil schnell widerlegen und zu zeigen, dass man auch aus diesen Zutaten ein sehr leckeres Gericht zubereiten kann.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

1 große Paprika
01 - Zutat Paprika / Ingredient bell pepper

2 mittlere Zwiebeln (insges. ca. 200g)
02 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

500g Gyros
03 - Zutat Gyros / Ingredient gyros meat

500g Spätzle
(Ich griff zu Spätzle aus dem Kühlregal – wer mag kann sie aber gerne auch frisch machen)
04 - Zutat Spätzle / Ingredient spaetzle

125g Tzatziki
05 - Zutat Tzatziki / Ingredient tzatziki

250g Sahne
06 - Zutat Sahne / Ingredient cream

125g Creme legere mit Kräutern
07 - Zutat Creme legere / Ingredient creme legere

2 Esslöffel Olivenöl
07 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

150g Feta
08 - Zutat Feta / Ingredient feta

etwas Gyros-Gewürz
09 - Zutat Gyros-Gewürz / Ingredient gyros seasoning

ca 100 – 150g Käse zum überbacken
10 - Zutat Käse / Ingredient cheese

Beginnen wir also mit der Zubereitung und schälen erst einmal die Zwiebeln und schneiden sie in Spalten.
11 - Zwiebeln in Spalten schneiden / Curt onions in chops

Außerdem entkernen wir die Paprika und schneiden sie in kleine Würfel.
12 - Paprika würfeln / Dice bell pepper

Anschließend erhitzen wir die beiden Esslöffel Olivenöl in einer Pfanne
13 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

und geben das Gyros hinzu
14 - Gyrosfleisch in Pfanne geben / Put gyros meat in pan

um es rundherum scharf anzubraten.
15 - Gyros rundherum anbraten / Roast gyros

Sobald das Fleisch angebraten ist, geben wir zuerst die Zwiebelspalten
16 - Zwiebelspalten dazu geben / Add onions

und dann die Paprikawürfel mit in die Pfanne
17 - Paprikawürfel addieren / Add bell pepper dices

um sie gemeinsam etwa anzubraten bis die Paprika etwas Farbe bekommen haben.
18 - Andünsten / Braise lightly

Anschließend entnehmen wir das Fleisch und braten im verbliebenen Sud die Spätzle für einige Minuten an
19 - Spätzle im Bratensud anbraten / Fry spaetzle

und vermengen sie dann gründlich mit der Gyros-Gemüse-Mischung.
20 - Spätzle & Gyros vermengen / Mix gyros & spaetzle

Jetzt beginnen wir damit, den Ofen auf 180 Grad vorzuheizen und fetten eine Auflaufform aus.
21 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

Dann geben wir das Tzatziki in eine Schüssel
22 - Tzatziki in Schüssel geben / Put tzatziki in bowl

geben die Sahne
23 - Sahne dazu gießen / Pour cream

sowie die Creme legere hinzu
24 - Creme legere hinzufügen / Add creme legere

und verrühren dann alles gründlich miteinander
25 - Gut verrühren / Mix well

wobei wir es etwas mit der Gyros-Würzmischung abschmecken.
26 - Mit Gyrosgewürz abschmecken / Taste with gyros seasoning

Danach geben wir die Hälfte der Gyros-Spätzle-Mischung in die Auflaufform
27 - Häfte der Mischung in Auflaufform geben / Put half of gyros mix in casserole

bebröseln alles mit dem Feta-Käse
28 - Mit Feta bebröseln / Add feta

und bedecken dann alles mit dem Rest der Nudelmischung.
29 - Rest Mischung einfüllen / Add remaining mix

Nachdem wir alles etwas glatt gestrichen haben – denn überstehende Stücke drohen im Ofen zu verbrennen –
30 - Glatt streichen / Smoothen

übergießen wir alles mit der Tzatziki-Sahne-Mischung
31 - Mit Sahne-Mix übergießen / Douse with cream mix

und bestreuen alles mit dem Käse. Ich entschied mich dazu, gemeinsam mit etwas Edamer die Reste des Cheddar aus dem gestrigen Rezept zu verbrauchen.
32 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

Dann schieben wir die Auflaufform auf der mittleren Schiene in den Ofen und überbacken alles für ca. 30 Minuten.
33 - Im Ofen überbacken / Gratinate in oven

Sobald der Käse den gewünschten Bräunungsgrad erreicht hat, können wir die Auflaufform wieder entnehmen
34 - Gyros-Spätzle-Auflauf - Fertig überbacken / Gyros spaetzle casserole - Finished baking

und auch sogleich servieren.
35 - Gyros-Spätzle-Auflauf - Serviert / Gyros spaetzle casserole - Served

Das würzige Gyros ging in diesem Gericht eine wunderbare Fusion mit den Eierspätzle, der Tzatziki-Sahne-Mischung und dem knusprig-würzigen Käse ein. Aber auch der leicht salzige Feta-Käse spielte bei der geschmacklichen Gesamtkomposition eine wichtige Rolle.

36 - Gyros-Spätzle-Auflauf - Seitenansicht / Gyros spaetzle casserole - Side view

Das so eine Zusammenstellung natürlich keine leichte Kost ist, brauche ich wohl kaum zu erwähnen. Bei meiner Kalkulation komme ich für die gesamte Zubereitung auf eine Summe von etwa 3000 kcal, aufgeteilt auf 4 Portionen landen wir also bei 750kcal pro Portion. Dabei gibt es viele Posten, an denen man noch die eine oder andere Kalorien einsparen kann: Zum Beispiel könnte man das Schweinefleisch-Gyros durch Putengyros ersetzen oder die Käsesorten wie Feta und Emmentaler durch eine fettarmere Variante ersetzen. Aber so lange man so etwas nicht täglich zu sich nimmt, sollte das Gericht auch in der Original-Zubereitung kein allzu großes Problem sein. Mir auf jeden Fall hat es sehr gut geschmeckt und ich kann das Rezept vorbehaltlos an meine Leser weiter empfehlen.

Guten Appetit

18 thoughts on “Gyros-Spätzle-Auflauf – das Rezept

  1. Hey die Idee Gyros zu einem Auflauf zu machen ist ziemlich interessant für mich. Ich mag Aufläufe weil sie mir während der Woche Zeit sparen!
    Ich werde aber die Spätzle auf jeden Fall durch Blumenkohl, Zuccini oder Lauch ersetzen.Sonst explodiert mir mein Schatz irgendwann noch *gg* Kohlehydrate gehen Ihm sekundenschnell auf den Bauch, er braucht nur einen Krapfen anzuschauen und hat schon ein Kilo mehr.
    Ich hab aber noch eine ganz dezente Frage in eigener Sache: Wie regelst Du das mit dem Urheberrecht an Deinen Bildern? Ich hab davon keinerlei Ahnung! Kann mir theoretisch jeder meine Bilder “klauen” und für sich verwenden oder wie läuft das eigentlich ab?

    Danke schon mal Deine Sonja

  2. Das war nicht mein erster Auflauf mit Gyros, ich habe es auch schon einmal mit Vollkorn-Nudeln, Erbsen und Sauce Hollandaise verarbeitet – auch sehr lecker – nur leider nicht gerade kalorienarm. Aber die Kohlehydrate würde ich da nich so als Problem sehen, eher das Gyros selbst, dass ja leider recht fettig ist. Da würde ich dann eher zu Putengyros greifen anstatt die Sättigungsbeilage weg zu lassen. Aber das muss natürlich jeder selbst wissen.
    Zum Thema Bilder:
    Früher habe ich meine Bilder unter Creative Common Lizenz CC-BY-NC (Non Commercial + Namensnennung) veröffentlicht, aber da sich eh die wenigsten dran halten, stehen die neueren Bilder alle unter Copyright (c) – da habe ich dann eine rechtliche Handhabe wenn es mal einer nutzt. Zumindest theoretisch.
    In der Realität ist aber jedes Bild, das du ins Netz stellst autoamtisch Freiwild für irgendwelche dieser sinnlosen SEO-Seiten, die (mit Werbung vollgepfropft) eigentlich nur dazu da sind, Links auf andere kommerzielle Seiten zu erzeugen um das Ranking in den Suchmaschinen nach oben zu pushen. Zumindest kommen nicht wenige Trackbacks zu meinem Blog von solchen Seiten. Wenn ich sie sehe, lösche ich sie natürlich sofort.
    Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, musst du deine Bilder mit einem sichtbaren Watermark, am besten ein halbtransparentes Logo oder einen Schriftzug quer über das Motiv, versehen, so dass man es nicht einfach mit Photoshop abschneiden oder überpinseln kann. Ich persönlich finde so etwas aber hässlich, daher habe ich nie zu solchen Massnahmen gegriffen. Oder du machst sie ganz klein, z.B. nur 500 x 320 Pixel, das reicht gerade für den Artikel im Blog, hält auch viele davon ab das Bild anderweitig zu verwenden, da es für viele Zwecke einfach zu klein ist – aber auch das halte ich für keine akzeptable Lösung, da es für die regulären Leser unkomfortabel ist.
    Einen perfekten Schutz vor Bilderklau gibt es also meiner Erfahrung nach nicht, man muss sich für ein Mittelmaß zischen Schutz und Ästhetik entscheiden. Und mit dem Vorbehalt des Copyrights hat man im Notfall zumindest theoretisch eine rechtliche Handhabe. Ob man sie z.B. gegen einen SEO-Spammer aus Novosibirsk oder Shanghai aber jemals durchsetzen kann, steht natürlich auf einem anderen Blatt 😉

  3. Hallo JABB! Erst mal tausend Dank für Deine super liebe ausführliche und aufschlußreiche Antwort! Ich vermute ich werde es mit meinen Bildern ebenso wie Du halten.Bin ganz Deiner Meinung.
    Zu unserer Ernährungsweise kann ich sagen: Da mittlerweile immer mehr erforscht und bekannt gemacht wie schädlich Kohlehydrate für den heutigen bewegungsarmen urbanen Menschen eigentlich wirklich sind und sich die klassische Ernähungspyramite als antiquiert und für uns heutzutage nicht mehr passend bzw. sogar ungesund herausstellt bevorzugen wir eben die Low Carb bis hin zu Paleo Ernährung an Tagen an denen wir uns wenig bewegen und wann immer es sonst noch passt. Für uns hat das den Vorteil dann wir in keiner Hinsicht auf Kalorien oder Fett achten müssen und von ganzem Herzen schlemmen können. So ein saftiges T Bone Steak vom Grill mit etwas Salat und Gemüse als Sättigungsbeilagen hat eben einfach viel mehr Geschmack und auch Vitamine etc..als ein dummes weißes Brötchen das nichts anderes zu tun hat als den Magen zu füllen und dann fleißig Insulin auszuschütten damit die Fettzellen sich öffnen und die ganzen ungenutzten Kohlehydrate begierig in sich aufsaugen.Uns Vitamine sind da nicht drin. Wer dann auch noch einen Belag wie Salami wählt hat dazu auch noch Fett das sich ebenfalls direkt einlagert. Ich kann Dir nur empfehlen Dich in dieser Hinsicht mel etwas zu informieren wenn Du magst, ist wirklich sehr interessant. Natürlich ist Paleo auch eine Kostenfrage, gutes ( Bio ) Fleisch ist eben teuer. Aber das muß es schon sein sonst müssen wieder die Tiere darunter leiden. Und wir lieben Deutschen geben bekannterweise gern mehr Geld für Ihr Benzin aus als für das Speiseöl auf Ihrem Salat. Sehr dumm kann ich da nur sagen. Mein Auto bekommt auch gutes Benzin, aber wir achten eben auch auf uns und auf unsere Tiere. Dafür schuften wir auch viel 🙂

  4. Klingt interessant – müsste ich nur ausprobieren ob man davon wirklich satt wird. Die Sättigungsbeilage heißt ja nicht umsonst so – und genau dort scheinen die bösen Kohlehydrate sich ja zu verstecken. Salat scheint mir da keine wirkliche Alternative, wobei Salat ja auch überbewertet wird: so ein Salatblatt hat ja wie man inzwischen weiß auch nicht mehr Nährwerte als ein Blatt Papier. Und das Dressing kann es wiederum ziemlich in sich haben. 😉
    Was Fleisch angeht, greife ich häufig auch zur Bio-Variante – wobei der Begriff heutzutage dank lascher EU-Richtlinien ja auch nicht wirklich etwas über die Qualität aussagt. Außerdem sehen die “echten” Bio-Produkt häufig ja eher natürlich aus und entsprechen nicht dem Bild der Produkte, den die Lebensmittelproduzenten in ihren Hochglanz-Werbeprospekte den Verbrauchern vorgaukeln. Da ist die Gurke eben mal krumm oder die Tomate nicht ganz kugelrund – leider kaufen die meisten Leute dank lebenslanger Indoktrination so etwas dann nur meist nicht. Und sie Industrie kleistert außerdem eh überall “Bio” drauf, gerade weil es gerade Trendy ist – und das obwohl wahrscheinlich zu 99,9% das selbe wie drin ist wie im Nicht-Bio-Produkt. Und die Bio-Variante wird dann zum fast doppelten Preis verkauft. So was nennt sich dann Horizontale Produktdiversifikation.
    Aber zurück zum Thema kohlehydratearme Ernährung und Paelo: Da ich meist in unserer Kantine esse, gibt es da nicht soooo viele Möglichkeiten sich an bestimmte Vorgaben zu halten. Ich versuche dabei zwar schon, nicht immer gleich Schnitzel oder Currywurst mit Pommes zu nehmen, sondern greife auch gerne mal zur leichten Kost, aber sich dabei an irgendwelche strengen Essensvorschriften zu halten wäre sehr schwierig.
    Ich kann da allerhöchstens Mal am Wochenende, wenn ich selbst koche, versuchen ein wenig auf solche Dinge wie Kohlehydrate und ähnliches zu achten. Also mal schauen, was die Low Carb und Paelo-Küche so zu bieten hat.

  5. Hallo mal wieder 🙂
    Tja, solange Du keie Gewichtsprobleme oder gesundheitliche Svhwierigkeiten hast bis Du ja auch in der glücklichen Lage Dich recht wenig mit dem Thema Ernährungsumstellung befassen zu müssen. Das ist bei Udo leider anders, er war früher sehr übergewichtig und da er nach wie vor gerne und auch viel isst muß er einfach permament aufpassen. Wir haben in dieser HInsicht schon viel ausprobiert, und mit Low Carb kommt mein Schatz einfach am Besten zurecht da er sich hier weder an Kalorien halten noch geschmackliche Einbußen in Kauf nehmen muß. Und für einen Fleischfresser wie Ihn ist das sowieso perfekt, durch ab und zu Low Carb oder Paleo hält er sein Gewicht ohne Probleme stabil. Wenn genügend Gemüse dabei ist bringt der höhere Fleischkonsum auch keine gesundheitlichen Nachteile. Und satt wird man davon mehr als genug, keine Sorge. Die erste Zeit ist etwas ungewohnt aber man muss nur diese althergebrachte Vorstellung der Kohlehydratlastigen Sättigungsbeilage die sich in Europa so festgesetzt hat über Bord werfen. Hackfleisch mit Blumenkohl schmeckt genauso lecker wie mit Nudeln ( ich werde das denke ich morgen machen )wenn man es einfach mal ausprobiert. Du hast ja meine Lammsagne gesehen, das klappt prima. Ich selbst bräuchte es nicht aber ich war eh nie ein großer Fan von Kohlehydraten die stopfen mich einfach zu sehr. Ich esse so gern Gemüse! Mit dem Salat hast Du natürlich recht. Viel Nährwert hat grüner Salat nicht. Aber mit sehr hochwertigem Olivelöl oder Arganöl, guten Gewürzen und dazu noch Sprossen, Kräuter uder ähnliches sättigt er auf gesunde Weise und schmeckt einfach super. Man muss nur wissen wie man es macht, und das alles ist eben mit einem gewissen Finanziellem und zeitlichen Aufwand verbunden den die Wenigsten in Kauf nehmen möchten, Uns macht es Spaß, und es geht uns eben einfach auch gut damit. Dafür verzichten wir eben auf andere Dinge die uns weniger wichtig sind.

  6. Ach ja, und Du hast auch wieder Recht mit dem Bio Produkten: Das Gemüse sieht manchmal einfach nur Sch… aus, und dafür ist es auch noch überteuert. Wir versuchen daher immer Gemüse vom kleinen Bauern an der Ecke zu bekommen wenn es denn geht, und ich kaufe meist kein Bio Gemüse sondern ganz normales. Bei Gemüse ist mir Bio eingentlich nicht so vorrangig bzw. ich versuche eben regionales und saisonales Gemüse zu kaufen. Uns geht es aber absolut um das Fleisch. Wir wollen mit unserem hohen Fleischkonsum nicht dazu beitragen dass mehr Billigfleisch unter übelsten Haltungsbedingungen der Tiere produziert wird. Da hätten wir kein gutes Gefühl beim Essen.

  7. Na ja, eigentlich müsste ich schon ein wenig mehr auf mein Gewicht achten – vielleicht ist das mit dem Low Carb also doch eine Alternative für mich. Also dünste ich mir vielleicht mal einen Blumenkohl zum Schnitzel, anstatt Pommes dazu zu machen – mal schauen ob ich satt werde. 😉

    Meine Kritik an den Bio-Produkten bezog sich weniger auf die Produkte selbst, sondern eher auf die Tatsache, dass der Kunde erwartet, dass ein Stück Gemüse so aussieht, als wäre es nach DIN-Norm gezüchtet. Sobald es etwas schief oder verwachsen ist, was in der Natur aber ganz normal wäre, verrottet es halt im Regal, weil es keiner kauft – da müsste die Bevölkerung mal umdenken. Gut, teurer sind sie natürlich aufgrund des Bio-Attributs auf jeden Fall – Anbau ohne Chemie ist eben aufwändiger. Die Frage ist hier nur, ob es immer gerechtfertigt oder reine Geldmacherei ist. Dank der aktuellen Regelung seitens der EU darf man inzwischen ja sogar mit gentechnisch veränderten Pollen zubereiteten Honig als Bio verkaufen. Da fragt man sich doch, was ein Bio-Siegel heute noch wert ist?
    Hier in der Großstadt habe ich auch leider keinen kleinen Bauer um die Ecke, zu dem ich mal eben fahren kann um mir dort Bio-Gemüse bzw. -Fleisch zu holen. Da muss ich mich auf das verlassen, was in den Supermärkten und auf den Wochenmärkten angeboten wird.
    Ich hatte ja schon überlegt, mal bei einem dieser Frische-Box-Anbietern mitzumachen, die lieferen ja auch (Bio-)Produkte aus der Region frei Haus. Da muss ich mich aber erst mal genauer informieren. 🙂

  8. Also ich glaube dass diese Frische Boxen ziemlich überteuert sind…
    Ich hatte mich dahingehend auch schon mal informiert und bin zu keinem befriedegendem Ergebnis gekommen.
    Besser regionales frisches Gemüse im Supermarkt kaufen. Und wenn man normales ( nicht Bio ) Gemüse kauft einfach sehr gut waschen…
    Mit der Mentalität der Menschen hast Du recht. Es ist traurig wie programmiert die Bevölkerung ist. Wie die Lemminge…Ich war schon so weit dass ich aus Protest nachtsContainern gehen wollte. Mir fehlt aber die Zeit.Ich muss arbeiten. Unseren Honig macht übrigens mein Schwiegerpapi selbst. ( *Stolz* )

  9. Wie gesagt ich bin kein totaler Verfechter der Bio Schiene, ich denke dass da auch eine große Grauzone und viele Undurchsichtigkeiten bestehen.
    Nur beim Fleisch ist es mir sehr wichtig kein Fleisch aus Massentierhaltung zu kaufen.
    Beim Gemüse.. na ja, wenn man nur Bio kauft komt das schon sehr teuer bei diesen Mengen die wir verbrauchen. Meine Eltern ziehen das wirklich durch, aber ich selbst nicht ganz. Nobody is perfect…

  10. So eine Box mit Zutaten für 3 Gerichte für 2 Personen kostet zwischen 40 und 50 Euro – wenn ich qualitativ hochwertige Zutaten einkaufe, komme ich auch leicht auf so einen Preis. Und die Anbieter locken ja damit, dass es sich um regionales Gemüse handelt – ich denke mal dass das Angebot schon ok ist.
    Und waschen tue ich eh alle nicht verpackten Zutaten – man weiß ja nie wer es im Supermarkt angefasst hat und mit welchen Viren und Bakterien er/sie zuvor Kontakt hatte.
    Was Fleisch angeht: Ich sehe dem Fleischstück nicht an wie das Tier gelebt hat, daher fällt es mir schwer da eine Auswahl zu treffen. Der einzige Hinweis ist das “Bio”. Nur von der abgepackten Ware (in Schutzatmosphäre verpackt) lass ich i.d.R. die Finger, da geh ich lieber direkt an die Theke. Wobei die ja auch in vielen Supermärkten nur Fake ist, da sie dort häufig die selbe Ware, nur eben ausgepackt verkaufen. 😉

  11. Ich hlaube fast ich werde mich auch mal wieder nach einer solchen Bio Kiste umsehen nachdem ich es eigentlich schon abgeschrieben hatte- vielleicht ist das doch eine ganz gute Idee. So ausgerechnet hatte ich das ehrlich gesagt nämlich nicht. Und da ich sowieso schon viele Lebensmittel im Internet bestelle ( momentan bei Lebensmittel.de und in diversen Asia Shops )müsste ich so noch weniger Zeit mit Gerenne durch tausend Läden verschwenden. 🙂 Beim Fleisch allerdings geht es selbstverständlich nicht anders außer man bestellt gutes Fleisch von Gourmetstar. Das tut Udo auch ab und zu. Sieh Dir das Angebot mal an, die haben tolle Sachen..Kobe Beef und so weiter. Die Waren werden immer sehr Termingenau geliefert. Am liebsten ist mir aber immer noch eine kleine Metzgerei mit Hausschlachtung da kann ich die Tiere bzw. wie sie gehalten werden auch sehen wenn ich möchte.
    Bei uns gibt es glücklicherweise noch genügend solcher Betriebe.

  12. Cool, bei Gourmetstar haben ja auch so exotische Sachen wie Kamel, Strauß, Känguru oder Lama. Da weiß ich ja wo ich gucken muss, wenn ich mal so etwas kochen will. 😉
    Ist zwar nicht billig, aber wenn die Qualität stimmt kann man es ja mal testen.

  13. Ich habe schon Schlange, Krokodil und die ganzen exotischen Fleischsorten probiert. Wenn Du Lust hast zu experimertieren gibt es auch die Exoten- Probapakete, kann ich Dir wärmstens empfehlen!
    Es sind zwar keine Filetstücke aber man bekommt einen guten Eindruck über die verschiedenen Konsistenzen und Geschmacksrichtungen, eine geniale Sache.

  14. Probiert habe ich auch schon einiges, nur damit gekocht habe ich noch nicht. Aber danke für den Tipp, wenn ich mal Lust darauf verspüre werde ich wohl das Probierpaket testen. 😉

  15. Mach das, es ist echt ein Spaß!!
    Wenn Du Schlange dabei hast musst Du sie ewiglang kochen denn sie ist unglaublich zäh. Schlange und Krokodil sind am Besten in grünem Curry. Die restlichen Fleischsorten sind meist sehr zart sogar wenn es minderwertige Stücke sind. Wenn Du etwas Besseres willst gibt es auch ein Probepaket aus Filetstücken. Lohnt sich schon denke ich. Das günstige Probepaket besteht aus wirklich sehr kleinen Fleischteilen die aufgrund ihrer Form und geringen Größe definitiv nicht korrekt zubereitet werden können. Das ist echt nur zum probieren und lustig aber nicht wirklich ein kulinarischer Genuss.

  16. P.S. wir hatten das zum Fondue letzes Silvester. Ich hatte die verschiedenen Sorten auf Tellern arrangiert , aber meinen Eltern nicht gesagt WAS sich darauf befindet. Unter den Tellern klebten Zettel mit den Tiernamen sowei einem Photo.. Nachdem Sie begeistert dem Krokodil und dem Zebra, Springbock etc.. zugesprochen hatten war die Überraschung groß was Sie da gegessen hatten. Wir haben uns echt schief gelacht. Der Blessbock schnitt in der Bewertung am Besten ab. Schlange ging gar nicht im Fondue. Total zäh und ungebießbar. Falsche Zubereitung, ganz einfach.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *