Hokifilet a la meuniere [23.07.2014]

Heute war ich zuerst dazu geneigt, von meinem üblichen mittwöchlichen Fischgericht abzuweichen, denn es gab mit einem Chicken Tikka Masalla – Gebratene Hähnchenbrustwürfel in Joghurt-Tikkamarinade dazu Basmati-Reis oder Naan bread bei Globetrotter eine kleine Premiere und ich bin ja ein großer Freund der indischen Küche. Die Asia-Gerichte wie Com Ranh – Gebratener Reis mit Ei und gemischten Gemüse oder Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse reizten mich ebenso wenig wie das Schweinegeschnetzelte Zigeuner Art mit Kroketten in der Sektion Tradition der Region. Nur das Hokifilet a la meuniere mit Karotten und Salzkartoffeln aus dem Bereich Vitality nahm ich noch in die nähere Auswahl. In der Vitrine, wo alle Gerichte sozusagen als Vorschau ausgestellt werden, sah das Tikka Masalla ja noch ganz gut aus, aber als ich es dann an der Theke sah – ein Gast vor mir wählte dieses Gericht und es sah nicht mehr ganz so verlockend aus – entschied ich mich dann doch um und griff letztlich zum Fisch-Gericht. Dazu nahm ich mir noch ein Becherchen Milchreis mit Waldbeerengrütze aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Hokifilet a la meuniere mit Karotten & Salzkartoffeln / Hoki filet a la meuniere with carrots & potatoes

Auf der ursprünglichen Speisekarte hatte ja Seelachs a la meuniere, also nach Müllerin Art, gestanden, was für mich heißt dass der Fisch durch gesalzene Milch gezogen, in Mehl gewendet und dann in Butter goldbraun angebraten wird. Das was hier auf dem Teller lag sah mir eher danach aus als wäre es fertig paniert gekauft und dann gebraten worden. Aber das tat dem Geschmack des zarten und vollkommen grätenfreien Hoki-Filets glücklicherweise keinen Abbruch – daher sehe ich mal trotz der irreführenden Bezeichnung von einem Punktabzug ab. Und auch an den scheinbar karamellisierten Möhren und den kleinen, perfekt durch gekochten Salzkartoffeln gab es keinerlei Grund zur Kritik. Ich hatte erst befürchtet dass es ohne Sauce etwas trocken sein könnte, doch das stellte sich als unbegründet heraus. Ein einfaches, aber leckeres Hauptgericht, das mit 546kcal auch einen einigermaßen leichten Genuss bot. Der kleine Becher Milchreismit seiner Garnitur aus Grütze mit zahlreichen Beeren-Stückchen, einigen Pistaziensplittern, einem Klecks Sahne und etwas frischem Obst schloss das heutige Mahl schließlich sehr gelungen ab.
Die Geschmäcker der Gäste waren heute ziemlich breit gestreut, weswegen sich das Aufstellen einer Allgemeinen Beliebtheitsskala als etwas schwieriger gestaltete. Nach genauer Beobachtung bin ich aber der Meinung, dass das Schweinegeschnetzelte Zigeuner Art mit sehr knappen Vorsprung auf dem ersten Platz landete. Auf Platz zwei folgte das Hokifilet und den dritten Platz teilten sich schließlich das Chicken Tikka Masalla und die Asia-Gerichte.

Mein Abschlußurteil:
Hokifilet: ++
Möhren: ++
Saltkartoffeln: ++
Milchreis mit Beerengrütze: ++

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *