Fleischpflanzerl mit Bratensauce & Bratkartoffeln [28.07.2014]

Zwar klangen die Gnocchi mit Ruccola und Kirschtomaten, welche mit reichlich Parmesan im Bereich Vitality serviert wurden im ersten Moment recht gut, doch als ich sie so betrachtete sahen sie doch ein wenig trocken aus. Daher schaute ich mich erst mal bei den anderen Angeboten um, die aus Poh Piard Thord – Knusprigen Frühlingsröllchen und Moo Pad Prik Bai Kraprao – Schweinefleisch mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce an der Asia-Thai-Theke sowie einem Fleischpflanzerl mit Bratensauce und Bratkartoffeln in der Sektion Tradition der Region und einem Gebackene Hähnchenkeule “Wiener Art” mit Zitronenecke und Kartoffelsalat bei Globetrotter bestand. Einen kurzen Moment überlegte ich noch, bei der Hähnchenkeule zuzuschlagen, bei der die “Wiener Art” aus einer recht knusprig aussehenden Panade bestand, dann wählte ich aber doch das bodenständige Fleischpflanzerl und ergänzte es noch mit einem Schälchen Erbsen aus dem heutigen zusätzlichen Gemüseangebot sowie einem Becherchen Vanille-Mousse von der Dessert-Theke.

Fleischpflanzerl mit Bratensauce & Bratkartoffeln / Meatball with gravy & roast potatoes

Auch wenn das Gericht nicht gerade zu den Leichtgewichten zählte, bereute ich meine Wahl absolut nicht. Die große, lockere, würzige und mit zahlreichen Zwiebelstückchen versehene Frikadelle, hier in Bayern auch gern als Fleischpflanzerl bezeichnet, erwies sich als vorzüglich und auch die gebratenen Kartoffelscheiben, auch wenn es sich hier nur um eine eher minimale Version von Bratkartoffeln ohne Zwiebeln, Speck oder Ei handelte, gaben keinerlei Grund zur Kritik. In diese Zusammenstellung passte sehr gut die dunkle, würzige Bratensauce, die dafür sorgte dass das Gericht nicht zu trocken wurde. Nur bei den Erbsen, die wohl dieses Mal in Wasser gekjkocht und nicht wie sonst gedünstet waren, muss ich leider etwas in der Wertung abziehen, denn sie waren heute etwas matschig. Ich mag sie lieber wenn sie noch etwas Biss haben. Am locker-schaumigen Vanille-Mousse mit seiner Garnitur aus Schokostreuseln, Pistaziensplittern und einem Stück Pflaume gab es aber wiederum nichts zu meckern.
Und wie erwartet landete das Fleischpflanzerl auch auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala mit einem kleinen, aber deutlichen Vorsprung auf Platz eins. Auf dem zweiten Platz folgte der panierte Hähnchenschenkel “Wiener Art” und auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte. Die Gnocchi waren zwar auch recht häufig gewählt worden, aber für mehr als Platz vier reichte es beim vegetarischen Gericht auch heute nicht.

Mein Abschlußurteil:
Fleischpflanzerl: ++
Bratensauce: ++
Bratkartoffeln: ++
Erbsengemüse: +
Venille-Mousse: ++

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *