Westfälische Kartoffelsuppe mit frischen Kräutern, Mettwürstchen & Hausofenbrot [17.11.2014]

Nachdem die Gefüllte Aubergine mit Gemüse-Zartweizen bei Vitality für mich heute nicht in Frage kam – ich bin nun mal kein großer Freund von Auberginen – blieben noch die Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen und das Gaeng Gai Ma Plao On – Hähnchenstreifen gebraten in roter Kokosnusssauce an der Asia-Thai-Theke, die Westfälische Kartoffelsuppe mit frischen Kräutern, gebratenen Mettwurstscheiben und Hausofenbrot bei Tradition der Region sowie das Fleischpflanzerl mit Bratensauce und Kartoffelpüree bei Globetrotter. Zuerst überlegte ich, mal wieder beim Fleischpflanzerl zuzugreifen, dann aber wählte ich doch die Kartoffelsuppe, die neben dem angebratenen Mettwurstscheiben auch mit gerösteten Brotwürfeln, etwas saurer Sahne und natürlich Petersilie garniert war. Frikadellen gibt es immer wieder im Betriebsrestaurant, aber soweit ich mich erinnern konnte, hatte die westfälische Kartoffelsuppe hier heute Premiere, dqa wollte ich es natürlich nicht versäumen dieses Gericht einmal probiert zu haben. Zur Suppe gesellte sich dann noch ein Becherchen Orangen-Mango-Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Westphalian potato soup with herbs, mettwurst slices & oven bread / Westfälische Kartoffelsuppe mit Kräutern, Mettwurst & Hausofenbrot

Für meinen Geschmack war die Suppe selbst zwar etwas dünn geraten – hätte ich sie selbst gemacht, hätte ich mehr Kartoffelstückchen darin belassen – aber das wurde glücklicherweise durch die großzügige Menge an gebratenen Mettwurst-Scheiben und dem angerösteten Brotwürfeln vollends wieder wett gemacht. Hinzu kam die überaus gelungene Kombination aus verschiedenen Kräutern, wobei vor allem das für Kartoffelgerichte wie diese typische Majoran hervor stach, welche diese Kartoffelsuppe zu einer geschmacklich überaus gelungenen Variante machte. Die Scheibe Graubrot schließlich war zwar nicht mehr knusperig oder ofenfrisch, aber aber auch nicht so abgestanden, dass ich hier Punkte abziehen müsste. Zum Aufsaugen der Reste der überaus leckeren Suppe aus dem Teller reichte es auf jeden Fall vollkommen aus und trug natürlich auch zur mehr als ausreichenden Sättigung bei. Da gab es ebenso wenig etwas meckern wie an dem cremig-lockeren Mousse mit seinem sehr schmackhaften Aromakombination aus Orange und Mango. Ich war mit meiner Wahl auch heute mal wieder sehr zufrieden.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gästen um, erkannte man dass es auch heute wohl das Fleischpflanzerl war, dem der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala gebührte. Auch wenn der Abstand zur Westfälischen Kartoffelsuppe auf Platz zwei nicht ganz so groß war wie ich es erwartet hatte. Auf dem dritten Platz folgten die Asia-Gerichte und Platz vier belegte wie üblich das vegetarische Gericht, das heute durch die gefüllte Aubergine repräsentiert wurde.

Mein Abschlußurteil:
Westfälische Kartoffelsuppe: ++
Hausofenbrot: ++
Orangen-Mango-Mousse: ++

« « Wiener Majoranfleisch mit Röstkartoffeln – das Rezept | Chili con Carne mit Sauerrrahm & Baguette [18.11.2014] » »

2 Kommentare to “Westfälische Kartoffelsuppe mit frischen Kräutern, Mettwürstchen & Hausofenbrot [17.11.2014]”

  1. Chili con Carne mit Sauerrrahm & Baguette [18.11.2014] | Subnetmask meinte am 18.11.2014 um 19:36 Uhr :

    […] großen Teller verfügbar waren glaube ich nicht, denn gestern waren sie für die Westfälische Kartoffelsuppe ja noch in ausreichenden Mengen vorhanden. Leider habe ich keine spezielle Note für die […]


  2. Term Life Insurance Rates meinte am 27.11.2014 um 19:07 Uhr :

    Term Life Insurance Rates

    Westfälische Kartoffelsuppe mit frischen Kräutern, Mettwürstchen & Hausofenbrot [17.11.2014] | Subnetmask


Hinterlasse ein Kommentar

XHTML: Erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>