Archive for February, 2015

Wagner Piccolinis Drei Käse

Friday, February 20th, 2015
Wagner Piccolini Drei Käse

Heute probierte ich mal die Piccolini Drei Käse der Firma Wagner, kleine Mini-Pizzen bzw. Quiches mit einem Belag aus Edamer, Emmentaler und Mozzarella auf einer Mischung aus Sauerrahm und Creme fraiche. Piccolinis im Allgemeinen habe ich ja hier schon ausführlicher getestet. Auch wenn ich im ersten Moment etwas skeptisch gewesen bin, erwies sich die Kombination aus den würzigen Käsesorten und Sauerrahm als überaus gelungen – auch ohne Fleisch. Und die Zubereitung ist denkbar einfach: Den Ofen auf 200 Grad vorheizen, die 9 Piccolinis aus ihrer Folienverpackung nehmen, auf ein Gitterrost legen und für 10-12 Minuten im Ofen backen. Eine sehr leckere Variante, die ich durchaus weiter empfehlen kann.

Wagner Rustipani Hähnchenbrust auf Frischkäse-Creme – der Kurztest

Thursday, February 19th, 2015

Vor kurzem entdeckte ich in einem der Münchner Tengelmann-Supermärkte ein neues TK-Fertiggericht, das es mir Wert schien getestet zu werden: Das Rustipani von der zum Nestlé-Konzern gehörigen Firma Wagner. Der Preis für die 180g Packung liegt – zumindest bei Tengelmann – bei gerade mal 1,99 Euro. Hinter dem Kunstbegriff Rustipani, der vermutlich aus den Worten Rustikal und Panini kombiniert worden ist, steckt ein Fladen aus hellem Sauerteig-Ofenbrot, der aktuell mit fünf verschiedenen Belägen angeboten wird. Neben dem hier vorgestellten Hähnchenbrust auf Frischkäse-Creme gibt es laut Webseite des Herstellers noch die Sorten Geräucherter Käse auf Ricotta-Crem, Salami auf Tomaten-Basilikum-Sauce, Marinierte Tomaten auf Kräuterpesto und Schinken & Spargel auf Ricotta-Creme. Gesehen habe ich bei Tengelmann nur noch die Sorte mit Salami, aber das Angebot variiert sicherlich von Supermarkt zu Supermarkt. Wie im Stile der Zeit üblich, wird das Produkt natürlich ohne Geschmacksverstärker oder künstliche Aromen hergestellt.

01 - Wagner Rustipani Hähnchenbrust auf Frischkäse-Creme / Chicken breast on cream cheese - Packung vorne / Package back
Packung vorne

02 - Wagner Rustipani Hähnchenbrust auf Frischkäse-Creme / Chicken breast on cream cheese - Packung hinten / Package back
Packung hinten

Die Verpackung hat auf der linken Vorderseite eine kleine Öffnung, die den Blick auf etwas frei gibt, das im ersten Moment wie ein Stück braunen Packpapier wie man es aus Bäckereien kennt aussieht. Spätestens wenn man es aber aus der Papp-Verpackung entnimmt, erkennt man aber dass es sich hier nur um entsprechend bedruckte Plastikfolie handelt. Das wäre im TK-Bereich und aus hygienischen Gründen aber wohl auch kaum anders möglich.

03 - Wagner Rustipani Hähnchenbrust auf Frischkäse-Creme / Chicken breast on cream cheese - Rohling eingepackt / Wrapped
Rustipani in Folie

In der Plastikfolie finden wir schließlich den vorgebackenen und dann tiefgefrorenen Teigfladen. Dieser ist laut Hersteller mit gewürztem und gegartem Hähnchenbrustfleisch (8%), Gegrillter gelber Paprika (8%), Frischkäse der Doppelrahmstufe (8%), schnittfestem Mozzarella (6%) und roten Zwiebeln (4%) belegt. Außerdem erkennt man noch Schnittlauch im Frischkäse.

04 - Wagner Rustipani Hähnchenbrust auf Frischkäse-Creme / Chicken breast on cream cheese - Rohling gefroren / Frozen
Rustipani – Tiefgefroren

Die Zubereitung ist wie üblich denkbar einfach. Man muss nur den Backofen auf 200 Grad vorheizen, das noch tiefgefrorene Rustipani auf einem Rost auf der mittleren Schiene hinein schieben und für 12-15 Minuten backen.

05 - Wagner Rustipani Hähnchenbrust auf Frischkäse-Creme / Chicken breast on cream cheese - Im Ofen backen / Bake in oven
Rustipani im Ofen

Danach brauchen wir es nur noch entnehmen und können es unmittelbar servieren und verzehren.

06 - Wagner Rustipani Hähnchenbrust auf Frischkäse-Creme / Chicken breast on cream cheese - Fertig gebacken / Finished baking
Rustipani – Fertig gebacken

07 - Wagner Rustipani Hähnchenbrust auf Frischkäse-Creme / Chicken breast on cream cheese - Seitenansicht A
Rustipani – Seitenansicht

08 - Wagner Rustipani Hähnchenbrust auf Frischkäse-Creme / Chicken breast on cream cheese - Seitenansicht-B
Rustipani – Frontalansicht

Hätte ich es selber hergestellt, wäre ich wahrscheinlich mit den Zutaten wie Hähnchenbrust, Paprika und roten Zwiebeln etwas großzügiger umgegangen, aber die von Wagner verwendete Menge reichte vollkommen aus, um nicht negativ ins Gewicht zu fallen. Leider war der Belag an der einen Seite nicht ganz bis zum Rand aufgetragen, aber da hatte ich wahrscheinlich nur ein nicht ganz so gelungenes Stück erwischt. Und auch der Teig war außen schön knusprig und innen noch angenehm weich, wobei ich allerdings ganz in der Mitte des Fladens eine ganz dünne Lage bemerkte, die trotz 13 Minuten im Ofen nicht ganz durchgebacken zu sein schien. Kann aber auch in mir oder meinem Ofen gelegen haben, also lieber eine Minute länger drin lassen. Insgesamt kann ich aber sagen, dass Wagner mit dem Rustipani mal wieder ein sehr gelungenes TK-Fertiggericht auf den Markt gebracht hat, das man mit Sicherheit nicht das letzte Mal bei mir im Ofen gesehen hat.
Werfen wir abschließend noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte dieses Produktes:

Nährwerte:
  100g Portion (180g)
(4 Baguettes)
Brennwert: 931 kj
221 kcal
1675 kj
398 kcal
Eiweiß: 9,5g 17,1g
Fett:
davon gesättigte Fettsäuren:
5,8g
3,3g
10,4g
5,9g
Kohlehydrate:
davon Zucker:
31,6g
2,0g
56,9g
3,6g
Ballaststoffe: 2,2g 4,0g
Natrium (Salz): 1,3g 2,3g

Was mir sogleich positiv bei diesen Werten auffiel, war der mit 3,6g angenehm niedrige Wert an zugegebenem Zucker. Normalerweise bin ich es gewöhnt, dass z.B. in einer Fertigpizza gleich mehrere Stücke Würfelzucker enthalten sind – nicht so hier. Und auch was die anderen Werte angeht, liegt das Rustipani im durchaus erträglichen Bereichen. Für die schnelle Küche also ein durchaus vertretbares und außerdem auch wirklich schmackhaftes Produkt mit einem guten Preis-/Leistungsverhältnis. Ich zumindest kann es also wärmstens weiter empfehlen.

Meine Wertung: 3 MG

Knuspriges Ofenhähnchen in Orangensauce – Resteverbrauch [17.02.2014]

Tuesday, February 17th, 2015
Crispy oven chicken with orange sauce / Knuspriges Ofenhähnchen mit Orangensauce - Resteverbrauch

Auch heute gab es wieder nur Reste – dieses Mal vom Knusprigen Ofenhähnchen in Orangensauce das ich am Samstag zubereitet hatte. Natürlich ist das Hähnchen nach zwei Tagen im Kühlschrank nicht mehr ganz so knusprig wie frisch aus dem Ofen, aber ansonsten gab es nichts an diesem Gericht zu bemängeln. Kann also – falls es nicht frisch ganz aufgegessen wird – auch dieses Gericht vorbehaltlos zum aufwärmen freigeben. 😉

Gyros-Kritharaki-Auflauf – Resteverbrauch

Monday, February 16th, 2015
Gyros-Kritharaki-Auflauf - Resteverbrauch

Da ich aktuell Urlaub habe verbrauchte heute ich die Reste meines Gyros-Kritharaki-Auflaufs mit Fetacreme vom Samstag. Auch aufgewärmt ist das Gericht ein wahrer Genuss, so richtig im Kühlschrank durchgezogen finde ich den Geschmack sogar noch leicht intensiver. Leider merkt man dem Gyrosfleisch etwas an, dass es aufgewärmt wurde, aber damit lässt sich leben. Kann das Rezept also vorbehaltlos auch zum aufwärmen freigeben. 😉

Knuspriges Ofenhähnchen in Orangensauce – das Rezept

Sunday, February 15th, 2015

Heute war bei mir mal wieder Geflügel angesagt und ich entschied mich dazu, mal ein Knuspriges Ofenhähnchen mit Orangesauce, Sesam, Frühlingszwiebeln und Reis zuzubereiten. Die Zubereitung ist dabei relativ simpel, nur die Vorbereitung der Hähnchenbrustfilet-Stücke ist mit etwas mehr Aufwand verbunden – aber es lohnt sich alle mal. Ich war auf jeden Fall von dem Ergebnis sehr begeistert und möchte es daher nicht versäumen, das Gericht und sein Rezept hier einmal in der gewohnten Art und Weise vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

500g Hähnchenbrustfilet
01 - Zutat Hähnchenbrust / Ingredient chicken breast

4 Orangen (Wenn möglich Bio)
02 - Zutat Orangen / Ingredient oranges

15-20g frischer Ingwer
03 - Zutat Ingwer / Ingredient ginger

2 Zehen Knoblauch
04 - Zutat Knoblauchzehen / Ingredient garlic gloves

2 Hühnereier
05 - Zutat Hühnereier / Ingredient chicken eggs

100g Weizenmehl
06 - Zutat Weizenmehl / Ingredient wheat flour

100g Semmelbrösel
07 - Zutat Semmelbrösel / Ingredient breadcrumbs

2 Teelöffel brauner Zucker
08 - Zutat brauner Zucker / Ingredient brown sugar

2 Esslöffel Sojasauce (hell)
09 - Zutat Sojasauce / Ingredient soy sauce

2 Esslöffel neutrales Öl (z.B. Rapsöl)
10 - Zutat Rapsöl / Ingredient rapeseed oil

2 Teelöffel Speisestärke
13 - Zutat Speisestärke / Ingredient starch

40g Sesamsamen
11 - Zutat Sesam-Samen / Ingredient sesame seeds

2 Frühlingszwiebeln
12 - Zutat Frühlingszwiebeln / Ingredient scallions

200g Reis (Ich griff zu Basmati)
14 - Zutat Reis / Ingredient rice

sowie etwas Salz und Pfeffer zum würzen

Beginnen wir damit, eine der Orangen heiß abzuspülen, trocken zu reiben
15 - Orange heiß abwaschen / Wash orange with hot water

und etwa die Hälfte der Schale abzureiben.
16 - Orangenschale abreiben / Grate orange peel

Dann pressen wir alle vier Orangen aus,
17 - Orangen auspressen / Juice oranges

schälen und reiben den Ingwer
18 - Ingwer schälen & reiben / Peel & grate ginger

und ziehen die Knoblauchzehen ab und zerkleinern sie gründlich.
19 - Knoblauch hacken / Chop garlic

Anschließend waschen wir die Hähnchenbrust, trocknen sie mit Hilfe eines Küchentuchs
20 - Hähnchenbrust waschen / Wash chicken breast

und schneiden sie in größere Stücke, wobei wir sie auch gleich von verbliebenem Fett, Knochenresten oder Sehnen befreien.
21 - Hähnchenbrust zerteilen / Cut chicken breast

Nun ist auch ein guter Zeitpunkt mit dem Vorheizen des Backofens auf 200 Grad zu beginnen.

Dann schlagen wir die beiden Eier in eine Schüssel,
22 - Eier in Schüssel schlagen / Open eggs in bowl

würzen sie kräftig mit Salz und Pfeffer
23 - Eier kräftig mit Pfeffer & Salz würzen / Season egg with pepper & salt

und verquirlen schließlich alles gründlich miteinander.
24 - Eier verquirlen / Whisk egg

Die Hähnchenbrust-Stücke wenden wir dann jeweils zuerst im Mehl, dann in der Eimasse, die wir etwas abtropfen lassen, und zuletzt in den Semmelbröseln, so dass sie rundherum paniert sind.
25 - Hähnchen in Mehl, Ei & Semmelbrösel wälzen / Toss chicken in flour, egg & breadcrumbs

Nachdem wir anschließend ein Backblech mit Backpapier ausgelegt haben, geben wir die beiden Esslöffel Öl darauf,
26 - Öl auf Backblech geben / Add oil on baking plate

verteilen dies flächendeckend mit einem Backpinsel
27 - Öl mit Pinsel verteilen / Spread oil with brush

und verteilen dann die panierten Hähnchenfilet-Stücke darauf. Dabei legen wir jedes einzelne Stück auf das Backblech, drücken es leicht an und wenden es dann, so dass beiden Seiten mit etwas Öl versehen sind. Bei Bedarf, z.B. bei unförmigen Stücken, können wir auch den Pinsel zu Hilfe nehmen. So werden sie im Ofen schön knusprig.
28 - Panierte Hähnchenteile auf Backblech geben / Put chicken pieces on baking plate

Wenn wir damit fertig sind, müsste auch der Backofen vorgeheizt sein so dass wir das Backblech auf der mittleren Schiene hinein schieben und für ca. 30 Minuten backen können.
29 - Hähnchenteile im Ofen garen / Bake chicken pieces in oven

Anschließend geben wir den Orangensaft in einen Kochtopf, beginnen ihn zu erhitzen
30 - Orangensaft in Topf geben / Put orange juice in pot

und geben die beiden Esslöffel Sojasauce,
31 - Sojasauce dazu geben / Add soy sauce

die zerkleinerten Knoblauchzehen,
32 - Knoblauch addieren / Add garlic

den geriebenen Ingwer,
33 - Geriebenen Ingwer in Topf geben / Put grated ginger in pot

die Orangenschale
34 - Abgeriebene Orangenschale hinzufügen / Add orange peel class=

sowie die beiden Teelöffel brauner Zucker hinein
35 - Braunen Zucker einstreuen / Add brown sugar

und lassen die Sauce kurz aufkochen
36 - Sauce aufkochen lassen / Bring sauce to a boil

um sie dann für etwa 20 Minuten vor sich hin köcheln zu lassen.
37 - Sauce köcheln lassen / Simmer sauce

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt, einen Topf mit Wasser für den Reis aufzusetzen und beginnen ihn zum kochen zu bringen.
38 - Wasser für Reis aufsetzen / Bring water for rice to boil

Außerdem geben wir den Sesam-Samen in eine Pfanne und rösten sie ohne Fett etwas an bis sie zu duften beginnen.
39 - Sesam in Pfanne anrösten / Brown sesame in pan

Außerdem sollten wir nach etwa fünfzehn Minuten daran denken, die Hähnchenteile einmal kurz aus dem Ofen zu nehmen und zu wenden.
40 - Hähnchenteile wenden / Turn chicken pieces

Sobald das Wasser dann kocht geben wir einen Teelöffel Salz hinzu
41 - Wasser salzen / Salz water

und kochen darin den Reis gemäß Packungsbeschreibung.
42 - Reis kochen / Cook rice

Außerdem lösen wir die beiden Teelöffel Speisestärke in etwas lauwarmen Wasser auf
43 - Speisestärke in lauwarmen Wasser anrühren / Blend starch in lukewarm water

und geben sie dann zur Sauce um diese etwas einzudicken.
44 - Speisestärke in Sauce geben / Stir in starch in sauce

Dann gehen wir noch einmal mit dem Pürierstab durch die Sauce, damit sie schön sämig wird
45 - Sauce pürieren / Blend sauce

und schmecken sie noch mit etwas Pfeffer ab.
46 - Sauce mit Pfeffer abschmecken / Taste sauce with pepper

Schließlich waschen wir noch die Frühlingszwiebeln
47 - Frühlingszwiebeln waschen / Wash scallions

und schneiden sie in Ringe.
48 - Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden / Cut scallions in rings

Sobald der Reis dann gar gekocht und die Hähnchenteile fertig gebacken sind,
49 - Hähnchen fertig gebacken / Chicken finished baking

können wir das Gericht auch schon mit Sesam und Frühlingszwiebeln garniert servieren und genießen.
50 - Crispy oven chicken with orange sauce - Serviert / Knuspriges Ofenhuhn in Orangensauce - Serviert

Alleine schon die gebackenen Hähnchenbrust mit ihrer knusprigen Hülle und dem saftigen, zarten Geflügelfleisch im Inneren waren ein wahrer Genuss. Aber gemeinsam mit der fruchtig-würzigen, leicht scharfen und exotisch angehauchten Orangensauce, der Garnitur aus frischen Frühlingszwiebeln und Sesam und natürlich dem Reis als Sättigungsbeilage ergab sich ein Gericht, dass man wirklich nicht jeden Tag bekommt. Ich hatte ja befürchtet, dass die Sauce zu süß werden würde, aber durch die Zugabe von Ingwer, Knoblauch und Sojasauce war der Geschmack zwar noch leicht fruchtig, aber auch würzig genug um wunderbar zum Hähnchen zu passen. Ein sehr leckeres Gericht, kann ich wirklich weiter empfehlen.

51 - Crispy oven chicken with orange sauce - Side view / Knuspriges Ofenhuhn in Orangensauce - Seitenansicht

Und auch was die Kalorien angeht kann sich das Gericht wirklich sehen lassen, denn durch zu schonende und relativ fettarme Zubereitung im Ofen waren die Hähnchenbrustfilet-Stücke trotz ihrer Panade angenehm leicht geblieben und kommen mit der Sauce auch gerade mal 1400kcal, also 350kcal pro Portion. Dazu kommen noch 320kcal für den (Basmati-)Reis, also 80kcal pro Portion womit wir bei einer Summe von 430kcal pro Portion landen. Da kann man wirklich nicht meckern, vor allem wenn das Ergebnis ein so leckeres Gericht ist.
Bleibt noch anzumerken, dass ich bei der Zubereitung zu dunkler Sojasauce gegriffen hatte, weswegen die Sauce etwas dunkler geworden war als ich ursprünglich vorgehabt habe. Bei Verwendung von heller Sojasauce, so wie ich es im Rezept geschrieben habe, sollte das Ergebnis farblich etwas mehr nach Orangensauce aussehen.

Guten Appetit

Gyros-Kritharaki-Auflauf mit Fetacreme & Metaxa – das Rezept

Saturday, February 14th, 2015

Irgendwie war mit mal wieder nach Kritharaki, diesen griechischen Hartweizengrieß-Nudeln in Reisform die ich schon in Gerichten wie Hähnchenschenkeln auf Joghurt-Kritharaki oder dem Kritharaki-Auflauf mit Schafskäse erfolgreich verwendet hatte. Dabei kam ich auf den Gedanken sie mal mit Gyros und etwas Gemüse zu kombinieren und mit einer Feta-Creme zu überbacken. Dabei verfeinerte ich sowohl die Nudeln als die Creme mit etwas Metaxa, einem griechischen Weinbrand, den ich mir extra zu diesem Zweck besorgt hatte und die dem Gericht eine sehr leckere Geschmacksnote verpasste. Das so entstandene Rezept möchte ich nun einmal kurz in diesem Beitrag und in gewohnter Form einmal kurz vorstellen.

Was benötigen wir also für 3 bis 4 Portionen?

250g Kritharaki
(Griechische Reisnudeln)
01 - Zutat Kritharaki / Ingredient kritharaki

500g Gyros vom Schwein
02 - Zutat Gyros / Ingredient gyros

1 große Zwiebel
(ca. 200g)
03 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

1 mittelgroße Zucchini
04 - Zutat Zucchini / Ingredient zucchini

2 Zehen Knoblauch
05 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

2-3 Chilis
06 - Zutat Chilis / Ingredient chilis

500g Tomaten in Stücken
07 - Zutat Tomaten in Stücken / Ingredient tomatoes in pieces

50-60ml Metaxa
(Griechischer Weinbrand)
08 - Zutat Metaxa / Ingredient metaxa

200g Schafskäse (Feta)
09 - Zutat Schafskäse / Ingredient feta

150g Schmand
10 - Zutat Schmand / Ingredient sour cream

150ml Schlagsahne
11 - Zutat Schlagsahne / Ingredient whipping cream

Gyros-Gewürz
12 - Zutat Gyros-Gewürz / Ingredient gyros seasoning

1 Gemüsebrühwürfel
13 - Zutat Gemüsebrühwürfel / Ingredient vegetable stock cube

2 Esslöffel Olivenöl
10 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

sowie etwas Salz & Pfeffer zum würzen

Beginnen wir nun mit der Zubereitung und setzen einen Topf mit Wasser für die Kritharaki auf und bringen es zum kochen.
14 - Wasser für Kritharaki aufsetzen / Bring water for kritharaki to boi

Dann ziehen wir die Zwiebel ab und schneiden sie in schmale Spalten,
15 - Zwiebel in Spalten schneiden / Cut onion in slices

waschen die Zucchini,
16 - Zucchini waschen / Wash zucchini

würfeln sie
17 - Zucchini würfeln / Dice zucchini

und entkernen die Chilis
18 - Chilis entkernen / Decore chilis

um sie zu fein zu zerkleinern.
19 - Chilis zerkleinern / Mince chilis

Inzwischen müsste dann auch das Wasser kochen, so dass wir den Gemüsebrühwürfel hinein geben,
20 - Brühwürfel ins kochende Wasser geben / Add stock cube in boiling water

gründlich verrühren
21 - Brühwüfel auflösen / Stir in stock cube

und schließlich die Kritharaki darin für ca. 15 Minuten kochen können.
22 - Kritharaki kochen / Cook kritharaki

Schließlich schälen wir auch noch die Knoblauchzehen und zerkleinern sie gründlich – ich verwendete dazu meinen kleines manuelles Hackgerät, wer so etwas nicht zur Hand hat, kann natürlich auch ein Messer verwenden.
23 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

Dann erhitzen wir die beiden Esslöffel Olivenöl auf leicht erhöhter Stufe in einer größeren Pfanne
24 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

geben das gewürzte Gyrosfleisch hinein
25 - Gyrosfleisch in Pfanne geben / Put gyros in pan

und braten es scharf rundherum an.
26 - Gyros rundherum scharf anbraten / Sear gyros

Inzwischen müssten auch die Kritharaki gar sein, so dass wir sie in ein Sieb abgießen und abtropfen lassen können.
27 - Kritharaki abgießen / Drain kritharaki

Ist das Gyros rundherum angebraten, geben wir die Zwiebelspalten hinzu,
28 - Zwiebeln hinzufügen / Add onions

dünsten sie ein bis zwei Minuten mit an
29 - Zwiebeln andünsten / Braise onions

und fügen dann auch die zerkleinerten Knoblauchzehen mit in die Pfanne, um sie ebenfalls mit anzudünsten.
30 - Knoblauch addieren / Add garlic

Anschließend addieren wir die Zucchiniwürfel
31 - Zucchini dazu geben / Add zucchini

sowie die zerkleinerten Chilis, braten beides ebenfalls für zwei bis drei Minuten mit an,
32 - Chilis einstreuen / Add chilis

löschen dann alles mit etwa der Hälfte des Metaxa ab
33 - Metaxa hinzufügen / Add metaxa

und lassen diesen etwas einkochen.
34 - Metaxa einkochen lassen / Allow metaxa to reduce

Schließlich geben wir die abgetropften Kritharaki zu den anderen Zutaten in die Pfanne,
35 - Kritharaki in Pfanne geben / Put kritharaki in pan

verrühren alles gut miteinander
36 - Kritharaki, Fleisch & Gemüse vermischen / Mix kritharaki, meat & vegetables

und addieren schließlich auch die Tomatenstücke,
37 - Tomaten addieren / Add tomatoes

heben sie ebenfalls unter
38 - Tomaten verrühren / Stir in tomatoes

und lassen alles einige Minuten in der Pfanne köcheln, wobei wir es mit Salz, Pfeffer und Gyrosgewürz abschmecken. Dann schalten wir die Platte aus und stellen die Pfanne bei Seite.
39 - Mit Pfeffer, Salz & Gyrosgewürz abschmecken / Taste with pepper, salt & gyros seasoning

In einer Schüssel zerkleinern wir dann den Fetakäse-Block mit Hilfe einer Gabel
40 - Feta mit Gabel zerkleinern / Mince feta with fork

geben den Schmand
41 - Schmand hinzufügen / Add sour cream

sowie die Schlagsahne hinzu
42 - Schlagsahne in Schüssel geben / Add whipping cream

und verrühren alles Zutaten gründlich miteinander.
43 - Gründlich verrühren / Mix well

Um sicher zu gehen dass der Feta auch komplett in der entstandenen Creme-Mischung verteilt wird, gehen wir alles auch noch einmal mit dem Pürierstab durch
44 - Mit Pürierstab zerkleinern / Grind with blender

bevor wir schließlich alles mit dem restlichen Metaxa
45 - Metaxa addieren / Add metaxa

sowie etwas Gyros-Gewürz abschmecken.
46 - Mit Gyrosgewürz abschmecken / Taste with gyros seasoning

Nachdem wir dann damit begonnen haben, den Ofen auf 180 Grad vorzuheizen, fetten wir eine Auflaufform mit etwas Butter oder Öl aus,
47 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

füllen die Hälfte unserer Kritharaki-Gyros-Mischung hinein
48 - Hälfte Kritharaki einfüllen / Add half of kritharaki

tragen etwa die Hälfte der Fetacreme auf,
49 - Fetacreme auftragen / Add some feta cream

geben dann die restlichen Kritharaki hinzu
50 - Rest Kritharaki einfüllen / Add remaining krithariki

und schließen mit dem Rest der Feta-Metaxa-Creme ab.
51 - Rest Fetacreme auftragen / Add remaining feta cream

Sobald der Ofen vorgeheizt ist, schieben wir die Auflaufform für 25 bis 30 Minuten auf der mittleren Schiene hinein.
52 - Im Ofen backen / Bake in oven

Schließlich können wir die Auflaufform entnehmen und lassen sie noch für einige Minuten ruhen
53 - Gyros kritharaki casserole with feta cream - Finished baking / Gyros-Kritharaki-Auflauf mit Fetacreme - Fertig gebacken

bevor wir das Gericht schließlich servieren und genießen können.
54 - Gyros kritharaki casserole with feta cream - Served / Gyros-Kritharaki-Auflauf mit Fetacreme - Serviert

Leider waren mit die äußeren Bereiche der obersten Schicht – warum auch immer – etwas dunkel geworden, doch das wirkte sich glücklicherweise nicht auf das sehr gelungene geschmackliche Gesamtergebnis aus. Die lockere, würzige Feta-Creme mit ihrer leichten Metaxa-Note harmonierte wie ich fand wunderbar mit dem fruchtigen und durch die Gyros-Marinade ebenfalls schön würzige Mischung aus Kritharaki-Nudeln, Fleischstreifen und Gemüse. Der Geschmack schien mir dabei am Optimalsten, wenn man vor dem Verzehr einfach alles einfach gut miteinander vermischte. Eine sehr leckere Zusammenstellung, die ich wirklich sehr empfehlen kann.

55 - Gyros kritharaki casserole with feta cream - Side view / Gyros-Kritharaki-Auflauf mit Fetacreme - Seitenansicht

Dass das Ganze natürlich kein sonderlich leichter Genuss ist, war mir von Anfang an bewusst und ich nahm das billigend in Kauf. Meiner Kalkulation nach kommt die gesamte Zubereitung wohl auf ca. 3400kcal, aufgeteilt auf 4 Portionen liegen wir also bei satten 850kcal pro Portion. Da das Fleisch kalorientechnisch der größte Einzelposten in Kalkulation ist, sollte man falls man die Werte ein wenig reduzieren will natürlich hier ansetzen und das Schweine-Gyros wie ich es verwendet habe durch Putengyros ersetzen. Ansonsten könnte man noch bei der Fetacreme ein paar Punkte sparen, indem man statt Schlagsahne Milch verwendet und zu einer fettreduzierten Feta-Variante greift. Nur gut dass ich das Ganze nicht, wie ursprünglich mal angedacht, noch mit Käse überbacken habe. Das wäre wohl zu viel des Guten gewesen. 😉 Lecker ist das Rezept aber alle mal und ich kann es nicht nur Liebhabern der griechischen Küche wirklich vorbehaltlos weiter empfehlen.

Guten Appetit

Saltimbocca vom Seelachs mit Spinat, Dillsauce & Tagliatelle [13.02.2015]

Friday, February 13th, 2015

Während mich die Asia-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane sowie Nua Pad King – Rindfleisch scharf mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingwer auch heute nicht sonderlich reizten, waren sowohl der Schaschlikspieß von der Pute mit Zucchini und Paprika, dazu Kräuter-Curryreis und Paprikasauce bei Vitality als auch das Saltimbocca vom Seelachs mit frischem Salbei und geräuchtertem Schinken, dazu Blattspinat, Dillsauce und Tagliatelle bei Globetrotter, die 4 Stück Reiberdatschi mit Apfelmus bei Tradition der Region und schließlich das Zusatzangebot in Form eines Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites überaus reizvoll für mich. Meine Favoriten waren dabei der Schaschlikspieß und das Fischgericht. Letztlich war es wohl meine Vorliebe für Fisch, die mich zum Seelachs-Saltimbocca greifen ließ. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Erdbeercreme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Coalfish saltimbocca with dill sauce, spinach & tagliatelle / Saltimbocca vom Seelachs mit Dillsauce, Spinat & Tagliatelle

Das zarte und saftige Seelachs-Filet, das man im Saltimbocca-Stil vor dem Braten mit Salbeiblättern belegt und in Räucherschinken eingewickelt hatte, erwies sich schon mal als überaus gelungen, denn die deutliche und dennoch nicht zu aufdringliche Salbei-Note passte wunderbar zum Fisch und harmonierte wunderbar mit der mild-würzigen, nicht zu dünnflüssigen Dill-Sahnesauce. Und auch am mit zahlreichen Zwiebelstückchen versetzten, sehr gelungen gewürzten Blattspinat gab es nichts auszusetzen. Einzig bei den Tagliatelle muss ich anmerken, dass sie leider nicht mehr ganz heiß waren. Von einem Punktabzug sehe ich aber dennoch mal ab. Die schaumige, fruchtige und nicht zu süße Erdbeercreme mit ihrer umfangreichen Garnitur aus Pistaziensplittern, Weintrauben, Apfelstück und Schokoblättchen schloss das Mittagsmahl schließlich sehr schmackhaft ab.
Sah man sich bei den anderen Gästen um, erkannte man schnell dass sich heute das Schweineschnitzel und das Seelachs-Saltimbocca einen sehr enges Kopf-an-Kopf-Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten. Mit einem hauchdünnen Vorsprung konnte sich meiner Meinung nach das Schnitzel durchsetzen und den Fisch somit – leider – auf den zweiten Platz verweisen. Auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte und den vierten Platz teilten sich heute der Schaschlikspieß und die Reiberdatschi. Hatte ja nicht gedacht, dass trotz der vielen Schnitzelesser von gestern noch so viele davon übrig waren, heute noch ein Zusatzangebot daraus zu machen.

Mein Abschlußurteil:
Saltimbocca vom Seelachs: ++
Dill-Sauce: ++
Blattspinat: ++
Tagliatelle: ++
Erdbeercreme: ++

Wildschweingulasch mit Preiselbeerbirne & Kräuterspätzle [12.02.2015]

Thursday, February 12th, 2015

Heute reizten mich eigentlich gleich alle drei Angebote des westlich-orientierten Teils der Speisekarte unseres Betriebsrestaurant, denn sowohl der Wildschweingulasch ,ot Preiselbeerbirne und Kräuterspätzle bei Globetrotter als auch das Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Kartoffel-Gurkensalat bei Tradition der Region und die Spaghetti mit Balsamicolinsen bei Vitality besaßen ihre Vorzüge, während die Asia-Thai-Angebote wie Ko Lo Zai – Gebratenes Gemüse in süß-saurer Sauce mit Ananas nach Peking Art oder Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassauce da nicht mithalten konnten. Und von den Resten der Paella von gestern, über die ich ja bereits berichtet hatte und die man heute als zusätzliches Sonderangebot auf die Karte gesetzt hatte, brauchen wir gar nicht zu reden. Letztlich waren es Kleinigkeiten wie die Tatsache dass man die Balsamicolinsen dieses Mal ohne Ruccola servierte und dass das Schnitzel ein wenig trocken aussah, die mich dazu bewogen beim Wildschweingulasch zuzugreifen. Dazu gesellte sich noch etwas Mischgemüse von der Gemüsetheke und ein kleines Becherchen Grießbrei mit roter Grütze aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Wild boar goulash with herb spaetzle / Wildschweingulasch mit Kräuterspätzle

Beim Gulasch gab es leider gleich einen Kritikpunkt, denn man hatte das Fleisch nur sehr grob in riesige, unregelmäßige Stücke geschnitten und wohl auch dadurch war leider nicht besonders viel Wildschwein in der großen Menge an Sauce die man mir auf den Teller getan hatte. Da halfen auch die paar Champignon-Stücke, die sich ebenfalls in der Sauce fanden, wenig. Aufgrund der Tatsache dass das Fleisch aber schön mager und zart war und die Würzung der Sauce sich als überaus gelungen erwies, will ich hier dennoch – gerade mal – noch mal ein Auge zudrücken. Bei den Spätzle vermisste ich außerdem ein wenig die versprochenen Kräuter, sieht man einmal von der darüber gestreuten Petersilie ab, aber da es sonst auch hier nichts zu kritisieren gab, will ich hier ebenfalls mal nicht so sein. An der mit einer großzügigen Portion Preiselbeeren garnierten Dosenbirne – einer klassischen Beilage zu Wildgerichten gab es aber nichts auszusetzen, ebenso wenig an dem für von einer Warmhaltetheke stammenden Gemüse noch angenehm frischen und knackigen Mix aus Erbsen und Möhren oder dem nicht zu süßen Grießbrei samt seiner Garnitur aus roter Grütze mit vielen Fruchtstücken, Melone, Sahne und Pistaziensplittern. Mit Sicherheit kein perfektes Mittagsessen, aber doch ein mehr als nur akzeptables.
Die anderen Gästen hatten zwar, wie ich es auch nicht anders erwartet hatte, am etwas häufiger beim Schweineschnitzel mit Kartoffel-Gurkensalat zugegriffen, weswegen diesem Gericht ohne Frage der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen muss, aber der Abstand zum Wildschweingulasch auf Platz zwei war nicht allzu groß. Die Asia-Gerichte belegten schließlich den dritten Platz und Platz vier teilten sich Paella und Spaghetti mit Balsamico-Linsen.

Mein Abschlußurteil:
Wildschweingulasch: ++ (aber nur gerade so)
Spätzle: ++
Preiselbeerbirne: ++
Erbsen & Möhren: ++
Grießbrei mit roter Grütze: ++