Putenmedaillon mit Bärlauchjus & Kartoffeltalern [21.04.2015]

Heute Abend zog es uns in‘s Truderinger Wirtshaus in der Kirchtruderinger Straße 17 im Münchner Stadtteil Trudering, wo wir zu Abend essen wollten.

Größere Kartenansicht
Das traditionell-bayrisch eingerichtete Wirtshaus, das auch über einen großen Biergarten und einigen Parkplätzen direkt hinterm Haus verfügt, war uns empfohlen worden und schon der erste Eindruck war überaus positiv. Gleich nachdem wir den Gastraum betreten hatten – für den Biergarten war es uns dann doch noch etwas zu kühl – kümmerte sich sofort eine der Servicekräfte um uns, gab uns Speisekarten und nahm unsere Getränkebestellungen auf. Zeitgleich mit den Getränken wurden auch kostenlos ofenfrische, noch warme Semmeln serviert, die uns das Studium der Speisekarte versüßten. Und diese Speisekarten bieten eine überaus große Auswahl an Vor-, Haupt- und Nachspeisen primär aus der bayrischen Küche – von Obazda, Schweinebraten, Schweinshaxe, Kalbsschnitzel bis hin zu Fischgerichten. Ergänzt wird das ganze einige nationale und international angehauchte Gerichte sowie durch häufig wechselnde Tages- und Wochenenagebote, passend zur jeweiligen Saison. Aktuell findet sich zum Beispiel zusätzliche eine Seite mit verschiedenen Bärlauch-Gerichten in der Speisekarte, auf der ich auch gleich etwas passendes für mich fand: Gebratene Putenmediallions mit Bärlauchjus und Kartoffeltaler, dazu eine Salat. Und wir brauchten nicht lange zu warten, bis uns zuerst einmal die Salatschüsseln, sozusagen als Vorspeise, serviert wurden.

Salad dish / Salatteller - 's Truderinger Wirtshaus - München

Neben verschiedenen Salatsorten wie Batavia-, Feld-, Endivien-Salat, Lollo Rosso und sogar einem Blatt Chicoree fand sich auch Mais, Möhren, Salatgurken und Tomate in der mit Joghurtdressing angemachten und frischer Kresse garnierten Zubereitung. Alles natürlich knackig frisch, angenehm groß und auch sehr lecker – ich war sehr zufrieden und habe damit – gemeinsam mit dem Beilagensalat von heute Mittag – mein Salatpensum für die nächste Zeit wohl auch erst einmal wieder übererfüllt. 😉 Sonst esse ich nie so viel davon, und das obwohl ich etwas frischem rohen Salat eigentlich nie ganz abgeneigt bin. Und ich war auch kaum mit meiner Salatschüssel fertig, als auch schon die Hauptgerichte aus der Küche eintrudelten.

Turkey filet with ramson gravy & potato roestis / Putenmedaillion mit Bärlauchjus & Kartoffeltalern

Von dem große Putenmedaillon, das etwa in der Mitte des Tellers zu sehen ist und das man offensichtlich noch mit einem kleinen Stück Putensteak ergänzt hatte, war ich wirklich begeistert. Ich verwende die Begriff “zart” und “saftig” ja nicht selten, aber dieses Stück Geflügelfleisch übertraf wohl alles, was ich bisher in dieser Richtung habe kosten dürfen. Die äußersten, leicht gebräunte Schichten war zwar etwas fester, aber alles was dazwischen lag war von so unglaublich zart, dass es regelrecht auch der Zunge zerging. Obwohl das Stück Putensteak ebenfalls sehr hochwertig war, verblasste es ein wenig neben dem Medaillon. Dazu das eindeutig hausgemachte Jus aus ein wenig Bratensauce und sehr viel fein zerkleinerten Bärlauch, das ein wenig an Pesto erinnerte, machten das Gericht zu einem wirklichen kulinarischen Highlight. Und auch die vier Taler aus geriebenen und anschließend in runder Form gebratenen Kartoffeln, eine Art Mini-Röstis, waren mit ihrem knusprigen Äußeren und dem lockeren und sahnigen Inneren wohl keine TK-Ware, sondern frisch hergestellt – obwohl ich mich hier auch irren kann. Aber das was ich bereits aus der Tiefkühltruhe im Supermarkt gekauft und anschließend gebacken habe, ist alleine von der inneren Struktur deutlich anders. Mit 15,40 Euro war das Gericht zwar nicht gerade billig, aber für so etwas hochwertiges bin ich gerne bereit, einen solchen Preis zu zahlen. Es war jeden Cent wert.
Somit kann ich dem s Truderinger Wirtshaus nur meine uneingeschränkte Empfehlung aussprechen. Zwar ist dieses Restaurant definitiv nichts für den kleinen Geldbeutel, aber die Preise bewegen sich angesichts der hohen Qualität der angebotenen Speisen definitiv noch im akzeptablen Bereich. Und auch was Ausstattung und Service angeht, gab es hier wirklich nichts zu monieren. Hier waren wir bestimmt nicht das letzte Mal gewesen – und das nächste Mal ist das Wetter dann auch passend, um den lauschigen und schattig unter Kastanienbäumen gelegenen Biergarten mal auszuprobieren.

« « Gefüllter Crêpe mit Chili con Carne & Beilagensalat [21.04.2015] | Gebratenes Hokifilet mit Fenchelgemüse in Safransauce [22.04.2015] » »

Hinterlasse ein Kommentar

XHTML: Erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>