Spaghetti “Vongole” mit Muscheln & Kräutern in Weißweinsauce [29.04.2015]

Am heutigen Mittwoch fand sich im Abschnitt Vitality der Speisekarte unseres Betriebsrestaurant ein Gericht, das meines Wissens so das erste Mal angeboten wurde. Und die Spaghetti “Vongole” mit Muscheln und Kräutern in leichter Weißweinsauce klangen nicht nur gut, sondern sahen auch so aus. Normalerweise hat man ja mit Meeresfrüchten, wozu ich die Muscheln zähle, hier ja kein so glückliches Händchen, aber dieses Mal schien es nicht so zu sein. Daher konnten mich weder die die Schweine-Minutensteaks vom Grill mit Kräuterbutter, Grilltomate und Pommes Frites bei Tradition der Region noch die Spinat-Ricottatortellini mit Tomatensugo und Mozzarellakugeln bei Globetrotter oder die Asia-Thai-Angeboter wie Bami Goreng – Gebratene Nudeln mit verschiedenem Gemüse in Currysauce und Moo Pad Prik Bai Kraprao – Schweinefleisch mit scharfem Basilikum mit Thaigemüse in Austernsauce von der Entscheidung für die Muschelnudeln abbringen. Dazu nahm ich mir ein Schälchen Krautsalat von der Salattheke sowie ein Becherchen Waldbeerenjoghurt aus dem Dessert-Angebot.

Spaghetti "Vongole"

Der mit Möhrenstreifen versetzte Krautsalat war zwar bestimmt vom Gyros im Fladenbrot von gestern übrig geblieben, aber glücklicherweise hält sich Krautsalat ja einige Zeit und man merkte ihm nicht an, dass es sich um Reste handelte. Und er passte erstaunlich gut zu den Nudeln. Die Portion Spaghetti wiederum war zwar nicht sonderlich groß geraten, aber dafür war die Menge von Nudeln zu Sauce heute gut ausgewogen und es reichte vollkommen aus, um gut satt zu werden. Glaubt man dem dem Titel des Gerichts, handelte es sich bei den Muscheln wohl um Venusmuscheln (italienisch: Vongole), die in angenehm großzügiger Menge in der milden, nicht zu dünn geratenen und mit einigen Kräutern gewürzten hellen Sauce angerichtet worden waren. Ich muss ja leider zugeben, dass ich ohne die Schale eine Venusmuschel nicht von einer Miesmuschel unterscheiden kann, aber ich glaube unserem Betriebsrestaurant in dieser Hinsicht einfach mal. Außerdem war das Gericht, dass ich mir zusätzlich mit etwas Parmesan und Petersilie garniert hatte, äußerst schmackhaft und sehr gut gelungen. Und mit gerade mal 476kcal pro Portion erwies es sich auch als angenehm leichter Genuss. Hoffentlich finden sich diese Muschel-Nudeln in Zukunft häufiger auf der Speisekarte. Der fruchtige, mit zahlreichen Beeren versehene Waldbeerenjoghurt schloss das heutige Mittagsmahl schließlich erfolgreich ab.
Wie nicht anders zu erwarten, lag bei den anderen Gästen heute natürlich das Minutensteak vom Schwein mit Pommes Frites mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Angeboten am höchsten in der Gunst und konnte sich unangefochten Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Die Vorliebe für die anderen Gerichte war dafür recht gleichmäßig verteilt, ich würde aber sagen dass die Spaghetti “Vongole” auf Platz zwei folgten und sich die Spinat-Ricotta-Tortellini sich den dritten Platz mit den Asia-Gerichten teilten. Alle Angaben sind dabei natürlich wie üblich ohne Gewähr. 😉

Mein Abschlußurteil:
Spaghetti “Vongole”: ++
Krautsalat: ++
Waldbeerenjoghurt: ++

16 thoughts on “Spaghetti “Vongole” mit Muscheln & Kräutern in Weißweinsauce [29.04.2015]

  1. Hallo lieber Jabb!
    Hihihi, ich kann es mir nicht verkneifen und muss jetzt den Klugscheißer spielen ! Die Muscheln auf diesem Teller sind allesamt Miesmuscheln, keine einzige Vongole ist darunter zu finden. Und obwohl Miesmuscheln natürlich auch lecker sind ist der Namen des Gerichtes eine ( leider ) absolute Zielverfehlung. Spaghetti al Vongole werden im Normalfall auch mit Muscheln samt Schale serviert, Vongole sind sehr kleine hellgraue bis Sandfarbene Muscheln die zart sind, aber bei zu langer Garzeit auch sehr leicht zäh werden können. Sie sind hierzulande eher selten zu bekommen
    was ich sehr schade finde. Ich habe schon als ganz kleines Kind in Sardinien meine erste Erfahrung mit Spaghetti al Vongole gemacht und sie von Anfang an geliebt. In Italien werden Sie als Primi Piatti angeboten, also eine Art erster Gang zwischen Vorspeise und dem Fleisch- oder Fischgang. Eine angedickte Weißweinsauce gibt es dazu in der Regel nicht, sondern eher Olivenöl, Knoblauch und etwas puren Weißwein . Ein eher leichtes aber sehr aromatisches Gericht. Die dickfleischigen Miesmuscheln können da geschmacklich leider gar nicht konkurrieren, sie brauchen eine eher kräftige Tomaten- oder Weinsauce, dann aber mag ich sie auch sehr gerne.

  2. Ach so: Der korrekte Name des Gerichtes das bei Euch angeboten wurde wäre : Spaghetti alle Cozze (con le Vino bianco) , wobei auch hierbei in Italien die Sauce nicht angedickt wird und die Muscheln aif jeden Fall in der Schale serviert werden.

  3. Ich hatte ja geschrieben, dass ich Venus- nicht von Miesmuscheln unterscheiden kann. 😉 Dann sind das hier also eher Spaghetti cozze (= Miesmuschel). Dass die Muscheln auf Bildern von Spaghetti Vongole die im Netz zu finden sind alle mit Schale abgebildet sind war mir aber schon aufgefallen – daher war ich wohl auch nicht sicher ob es sich hier um richtige Vongole handelt. Obwohl ich es recht umständlich finde, wenn man die Muscheln alle erst öffnen und das Fleisch raus schaben muss, bevor man die Spaghetti genießen kann. Dennoch werde mir am besten mal ein paar frische Venusmuscheln besorgen und so ein Gericht selbst zubereiten.

  4. Hihihi das mit der Zielverfehlung hatte ich selbstverständlich nicht auf Dich bezogen sondern eigentlich auf Euren Koch! Vielleicht erklärt man das dem Küchenpersonal mal *gg*
    ist schon etwas peinlich…

    Damit dass die Spaghetti Vongole etwas umständlich zu essen sind hast Du auf jeden Fall recht. Um ehrlich zu sein , ich habe mich mal verleiten lassen und versucht das Gericht mit bereits ausgeschälten Vongole zuzubereiten- es ist leider überhaupt nicht das Gleiche… null Chance, also warne ich Dich lieber gleich vor. Der Muschelfond der innerhalb der Schale ist und dann nachdem sich die Muscheln öffnen zur Nudelsauce wird ist eigentlich der wichtigste Geschmacksträger hier. Einzige Lösung: vor dem Servieren die Schalen aussortieren…

  5. Nein, das verstehst du falsch. Das stand schon von Anfang an so im Text. Ich zitiere, (damit keiner extra den Beitrag lesen muss *g*): “… Ich muss ja leider zugeben, dass ich ohne die Schale eine Venusmuschel nicht von einer Miesmuschel unterscheiden kann …
    Zum Glück gibt es Venusmuscheln mit Schale an der Fischtheke im Supermarkt meines Vertrauens – habe ich zumindest dort schon gesehen. Ich werde deinen Tipp dabei beim Kochen auf jeden Fall beherzigen. Habe inzwischen auch ein paar Rezepte zu diesem Gericht gelesen und die decken sich mit deinen Infos. Mal schauen ob ich sie einfach so kriege oder sie vorbestellen muss. Werde dann natürlich darüber berichten. Keine Ahnung ob TK-Muscheln auch gehen, aber ich bevorzuge bei Fisch und Meeresfrüchten sowieso lieber Frischware.

  6. Ich wollte nur sicher gehen dass ich dich nicht beleidigt habe. *smile*
    TK Muscheln gehen auch, ohne Probleme. Manchmal ist es vielleicht sogar besser… Ich freu mich sehr wenn du darüber berichtest! Bin schon gespannt wie die die ” echten” Spaghetti al Vongole ” schmecken. Das Rezept von Jamie Oliver ist sehr gut, das könntest du verwenden.
    Ich wünsch dir viel Spaß dabei und guten Appetit !

  7. Nein, nein, das hast du nicht. 😉 Mal schauen wann ich dazu komme und bin schon sehr gespannt, ob du es wert findest es zu kommentieren… *g*

  8. Weisst Du was ich mal bräuchte : eine Anleitung wie die Smileys auf Deiner Seite “geschrieben” werden, bzw. welche Zeichenkombinationen man eingeben muss um einen bestimmten Smiley zu erhalten. Dass sie jetzt optisch umgesetzt werden finde ich aber sehr hübsch!

  9. Ich kann die Zeichenkombinationen leider schlecht hier reinschreiben, da sie ja gleich in Smilies umgewandelt werden. Ich versuche aber mal eine Grafik zu machen und sie irgendwo hier ins Blog zu hängen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *