Forelle “Balkan Art” mit Rosmarinkartoffeln [15.07.2015]

Wie für Mittwoch üblich wollte ich auch diese Woche nicht auf mein für diesen Wochentag übliches Fischgericht verzichten. Und mit einer Forelle “Balkan Art” mit Rosmarinkartoffel stand im Bereich Vitality auch gleich das richtige Gericht auf der Speisekarte. Einzige akzeptable Alternativ wäre aus meiner Sicht eh höchstens das Griechische Gyros von der Pute mit frischen Zwiebeln, Tzatziki (ohne Knoblauch) und Reis bei Globetrotter gewesen, die Spinat-Ricotta-Lasagne mit Bechamel und Käse gratiniert bei Tradition der Region oder die Asia-Thai-Gerichte wie Nasi Goreng – Gebratener Gorengreis mit verschiedenen Gemüsesorten oder Gaeng Pad Mua – Schweinefleisch gebraten mit verschiedenen Gemüsesorten in Kokosmilchsauce reizten mich heute überhaupt nicht. Dazu nahm ich mir noch ein kleines Becherchen Himbeer-Sauerrahmcreme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Trout balkan style with rosemary potatoes / Forelle Balkan Art mit Rosmarinkartoffeln

Im ersten Moment hatte ich ja gedacht, dass man die Forelle noch mit Nudeln garniert hatte, doch der Eindruck täuschte: Bei den weißen runden Dingern handelte es sich um weiße Stangenbohnen. Diese hatte man mit Tomaten, Erbsen, Möhren und einigen Kräutern zu einer wirklich sehr gelungenen, eindeutig etwas “balkanmäßige” Gemüsebeilage kombiniert. Und auch die angenehm große Forelle, die mal wieder ohne Rückgrat und somit fast Grätenfrei serviert wurde, gab keinen Grund irgendwelche Kritik anzubringen. Die Fleischbeute war angenehm groß und die Würzmischung, die man im ausgenommenen Inneren des Fisches platziert hatte gaben dem zarten und saftigen Fisch ein angenehmes Aroma. Bei den Rosmarinkartoffeln hätte zwar etwas mehr Rosmarin nicht geschadet, aber geschmacklich gab es auch an ihnen nichts auszusetzen. Der mal wieder überaus cremige und schaumige Sauerrahm-Dessert mit Himbeeraroma schloss das heutige Mittagsmahl sehr gelungen ab.
Sah man sich bei den anderen Gästen um, erkannte man schnell dass es heute das Putengyros mit Reis war, das sich mit mit einem kleinen, aber klar erkennbaren Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Aber die Forelle war ihm eng auf den Fersen und konnte sich Platz zwei sichern, gefolgt von den Asia-Gerichten und der Lasagne, die sich heute beide den dritten Platz teilten.

Mein Abschlußurteil:
Forelle: ++
Balkan-Gemüse: ++
Rosmarinkartoffeln: ++
Himbeer-Sauerrahmcreme: ++

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

4 Responses to “Forelle “Balkan Art” mit Rosmarinkartoffeln [15.07.2015]”

  1. […] sofort an den weißen Stangenbohnen, dass man hier einfach das Balkangemüse von der Forelle von gestern verarbeitet hatte und obwohl dies gut geschmeckt hatte, verzichtete ich lieber darauf. Einen kurzen […]

  2. MasterLee says:

    Hmmmmm…… so Lecker Yummy

    Morgen Mittag wird es nach gekocht!
    Ich werde die grünen Bohnen nehmen.

    DANKE!

  3. […] war heute leider nicht so der Renner und auch etwas Fantasielos. Das habe ich zum Beispiel beim letzten Mal schon deutlich besser erlebt. Und auch die Kartoffeln waren heute nicht perfekt, denn man hatte sie […]

  4. […] zwischendurch aber immer mal neue bessere Varianten wie zum Beispiel hier als Ratatouille oder hier mit weißen Bohnen kreiert, die ich aber trotz der gelungenen Zusammenstellung nie ein zweites […]

Leave a Reply