Archive for August, 2015

Abgebräunte Maultaschen mit Zwiebelschmeltz [26.08.2015]

Wednesday, August 26th, 2015

Hätten in der Sektion Vitality unseres Betriebsrestaurants heute nicht Penne “Frutti di Mare” in Kräutersoße, sondern das ursprünglich angekündigte ‘Zarte Lachsfilet auf Orangenratatouille mit Reis’ auf der Karte getsanden, hätte ich mich heute wahrscheinlich mal wieder für das für Mittwoch üblich Fisch- und Meeresfrüchtegericht zugegriffen. Aber da das Nudelgericht heute nicht so besonders verlockend aussah, entschied ich mich kurzer Hand zu den vegetarischen Abgebräunten Maultaschen mit Zwiebelschmeltz zu greifen, die man heute bei Tradition der Region auf die Speisekarte gesetzt hatte und das ich meines Kenntnisstandes nach bisher noch nicht probiert hatte. Das Picatta vom Schwein mit Spaghetti und Tomatensauce bei Globetrotter und die Asia-Thai-Gerichte wie Nasi Goreng – Gebratener Gorengreis mit verschiedenen Gemüsesorten oder Gaeng ped Mua – Schweinefleisch gebraten mit verschiedenen Gemüsesorte in Kokosmilchsauce sahen zwar auch nicht schlecht aus, aber ich wollte heute mal was neues probieren und mich an den Maultaschen versuchen. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Kokoscreme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Fried pasta squares with onion sauce / Abgebräunte Maultaschen mit Zwiebelschmeltz

Bei den mit einer Mischung aus Spinat gefüllten Maultaschen, deren Inhalt man wohl mit etwas Grieß ein wenig mehr Festigkeit gegeben hatte, handelte es sich zwar vermutlich um Fertigware, aber sie waren geschmacklich erstaunlich gut gelungen und passten auch wunderbar zu dem Zwiebelschmeltz, einer Art Zwiebelsuppe die man noch mit Möhren- und Selleriestreifen versetzt hatte. Und trotz der großen Menge an Zwiebelwürfelchen in dieser Sauce wurde der Zwiebelgeschmack nicht zu dominant, sondern fügte sich sehr gut in die geschmackliche Gesamtkomposition ein. Ich konnte mit meiner Entscheidung also überaus zufrieden sein. Und auch an der mit Ananas und Erdbeere garnierten, nicht zu süßen Kokoscreme gab es heute nichts auszusetzen.
Bei den anderen Gästen konnte sich heute das Piccata vom Schwein nur knapp gegen die heute ebenfalls gern genommenen Asia-Gerichte durchsetzen und sich somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des Tages erobern. Nach den Asia-Gerichten auf Platz zwei folgte schließlich die Maultaschen und knapp dahinter schließlich die Penne mit Meeresfrüchten. Das entsprach auch genau der Platzierung, die ich aufgrund des heutigen Angebotes und meiner bisherigen Erfahrung vermutet hatte.

Mein Abschlußurteil:
Maultaschen mit Spinatfüllung: ++
Zwiebelschmeltz: ++
Kokoscreme: ++

Pfeffersteak vom Schweinenacken mit Wedge Potatoes [25.08.2015]

Tuesday, August 25th, 2015

Heute war wieder einmal so ein Tag, an dem mir die Entscheidung für eines der Angebote unseres Betriebsrestaurants recht leicht fiel. Denn weder die Asia-Thai-Angebote wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce noch der Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse noch der Bayrische Wurstsalat mit Bauernbrot bei Tradition der Region reizten mich sonderlich. Kurz überlegte ich noch, ob ich nicht beim Karotten-Zucchinigemüse auf Couscous mit Limettensoße aus dem Bereich Vitality zugreifen sollte, dann aber blieb ich doch bei meiner ursprünglichen Entscheidung und griff zum Pfeffersteak vom Schweinenacken mit Wedge Potatoes (so stand es auf der Karte, ich glaube hier meinte man aber eher Potato Wedges). Die Kollegen in der riesigen Schlange, die sich vor der entsprechenden Theke gebildet hatte konnte sich ja nicht irren. Dazu gesellte sich noch etwas Zucchinigemüse aus dem heutigen Gemüseangebot sowie ein kleiner Becher Milchreis mit roter Grütze von der Dessert-Theke.

Pepper pork steak with wedge potatoes / Pfeffersteak vom Schweinenacken mit Wedge Potatoes

Ganz wie man es bei einem Schweinenackensteak erwartet war das Fleisch natürlich etwas durchwachsen, aber gut gewürzt und ausreichend durchgebraten. Da konnte man ebenso wenig meckern wie bei der würzigen, mit grünen Pfefferkörnern versetzten Sauce und den schön heißen und knusprigen Potato Wedges. Kein leichter Genuss, aber eindeutig die beste Wahl aus dem heutigen Angebot. Das Zucchinigemüse wiederum überraschte mit einem kräftigen Fenchelaroma, das ich hier überhaupt nicht erwartet hatte, welches aber erstaunlicherweise sehr gut zu den noch leicht knackigen Zucchiniwürfeln passte. Der Milchreis schließlich war wieder etwas fest geraten, genau wie bereits letzte Woche, daher gibt es hier wieder einen kleinen Punktabzug. Insgesamt aber dennoch wieder mal eines der besseren Menus in unserem Betriebsrestaurant.
Das Pfeffersteak lag natürlich auch beim Gros der anderen Gäste am höchten in der Gunst, so dass es sich unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Den zweiten Platz belegten mal wieder die Asia-Gerichte und Platz drei teilten sich schließlich der Bayrische Wurstsalat und das Karotten-Zucchinigemüse mit Coucous. Bei diesen beiden Gerichten konnte ich auch bei mehrfachen Hinsehen keinen klaren Favoriten ausmachen konnte.

Mein Abschlußurteil:
Nackensteak: ++
Pfeffersauce: ++
Potato Wedges: ++
Zucchinigemüse: ++
Milchreis mit roter Grütze: +

Lauch-Kartoffelpfanne mit Schafskäse [24.08.2015]

Monday, August 24th, 2015

Heute entschied ich mich mal für die das vegetarische Angebot bei Vitality, eine Lauch-Kartoffelpfanne mit Schafskäse. Denn der Abgebräunte Leberkäse mit Röstkartoffel und Bratensauce in der Sektion Tradition der Region sah mit etwas angebrannt aus, die Gebratene Hühnerbrust auf Asia-Gemüse mit süß-saurer Sauce bei Globetrotter sah mit etwas trocken aus und auf die Asia-Gerichte wie Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen oder Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce hatte ich ebenfalls keine Lust – mit Rindfleisch von der Wok-Theke hatte ich bisher keine so guten Erfahrungen gemacht. Außerdem erschien es mir ganz sinnvoll, nach all der Schlemmerei mit selbst gekochten Gerichten am Wochenende heute etwas kürzer zu treten. Zur Lauch-Kartoffelpfanne gesellte sich aber dennoch ein Becherchen Zitronencreme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Leek potato fry with feta / Lauch-Kartoffel-Pfanne mit Schafskäse

Das Gericht erwies sich ganz wie ich vermutet hatte als überaus simpel: Ein paar kleine Salzkartoffeln, recht dick geschnittene Lauchringe, wahrscheinlich in Gemüsebrühe blanchiert, ein paar Gewürze und schließlich gewürfelter Scharfskäse und Petersilie als Garnitur. Ohne den leicht salzigen Schafskäse wäre das Ganze wahrscheinlich geschmacklich fast schon etwas zu langweilig geworden, so aber war es absolut akzeptabel. Auch wenn die Lauch-Kartoffel-Pfanne keine kulinarische Meisterleistung war, sehe ich daher von einem Punktabzug heute mal ab. Beim Dessert wurde ich dafür aber etwas enttäuscht, denn trotz der aufwendigen mit Mandelnblättchen (die teilweise aber etwas angebrannt schienen) sowie Pfirsich- und Zitronenscheibe erwies sich die Creme selbst als zwar tatsächlich angenehm cremig, aber man musste seine Geschmacksknospen schon sehr anstrengen, um das Zitronenaroma heraus zu schmecken. Da muss ich leider etwas in der Wertung abziehen.
Trotz der recht dunklen Farbe konnte sich heute der Leberkäse doch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala durchsetzen und den ersten Platz erringen. Um Platz zwei lieferten sich schließlich die süß-saure Hähnchenbrust mit Asiagemüse und die Asia-Thai-Gericht von der Woktheke ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, das meiner Meinung nach die Hähnchenbrust für sich entscheiden konnte. Auf dem vierten Platz folgte schließlich wie üblich das vegetarische Gericht in Form der Lauch-Kartoffel-Pfanne.

Mein Abschlußurteil:
Lauch-Kartoffelpfanne: ++
Zitronencreme: +

Herzhafter Zucchini-Strudel – das Rezept

Sunday, August 23rd, 2015

Nachdem ich schon länger nichts mehr mit Blätterteig gemacht hatte, wollte ich heute mit einem Herzhaften Zucchini-Strudel endlich mal wieder ein Gericht damit zubereiten. Eine gute Entscheidung wie sich sehr bald herausstellte, denn die Zubereitung war nicht besonders aufwändig und das Ergebnis erwies sich als überaus lecker. Daher möchte ich es nicht versäumen, das Rezept hier einmal kurz in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 4 Portionen ?

600g Zucchini
01 - Zutat Zucchini / Ingredient zucchini

130g Champignons
02 - Zutat Champignons / Ingredient mushrooms

1 mittelgroße Gemüsezwiebel
03 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

150g Schinkenwürfel
04 - Zutat Schinken / Ingredient bacon

1 Zweig Rosmarin (für etwa einen gehäuften Teelöffel Rosmarinnadeln)
05 - Zutat Rosmarin / Ingredient rosemary

einige Zweige Thymian (für etwa einen gehäuften Teelöffel Thymianblättchen)
06 - Zutat Thymian / Ingredient thyme

2 Esslöffel Olivenöl
09 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

1 Esslöffel Liebstöckel
07 - Zutat Liebstöckel / Ingredient lovage

3 Hühnereier
08 - Zutat Eier / Ingredient eggs

25g Parmesan
09 - Zutat Parmesan / Ingredient parmesan

150g geriebener Edamer (oder ein anderer Käse nach Wahl)
10 - Zutat geriebener Edamer / Ingredient grated edamer cheese

eine Rolle Blätterteig (275g)
11 - Zutat Blätterteig / Ingredient puff pastry

sowie etwas Salz und Pfeffer zum würzen
und eventuell etwas Sesam zum garnieren

Beginnen wir wie üblich mit der Vorbreitung der einzelnen Zutaten und schälen und würfeln erst einmal die Zwiebel.
12 - Zwiebel würfeln / Dice onion

Dann schälen wir die Zucchini
13 - Zucchini schälen / Peel zucchini

um sie anschließend in Würfel zu schneiden.
14 - Zucchini würfeln / Dice zucchini

Außerdem spülen wir die Champignons ab, tupfen sie trocken
15 - Pilze abspülen / Wash mushrooms

und schneiden sie in schmale Scheiben. Größere Scheiben halbieren wir noch einmal.
16 - Champignons in Scheiben schneiden / Cut mushroom in slices

Nun waschen wir noch Rosmarin und Thymian, schütteln beides trocken,
17 - Rosmarin & Thymian waschen / Wash rosemary & thyme

zupfen die Thymianblättchen von den Stielen, zerkleinern sie gründlich
18 - Thymian zerkleinern / Cut thyme

und zupfen dann die Rosmarinnadeln ab, um sie ebenfalls klein zu schneiden.
19 - Rosmarin zerkleinern / Hackle rosemary

Anschließend können wir endlich mit der eigentlichen Zubereitung beginnen und erhitzen die beiden Esslöffel Olivenöl in einer Pfanne
20 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

um erst einmal die Schinkenwürfel darin auszulassen. Ich hatte hier magere Schinkenwürfel verwendet, bei fettreicheren Würfeln können wir eventuell auf einen oder beide Löffel verzichten verzichten.
21 - Speck anbraten / Fry bacon

Dann geben wir die Zwiebeln hinzu, dünsten sie mit an bis sie etwas glasig werden
22 - Zwiebel mit andünsten / Braise onions lightly

und geben dann Champignon-Scheiben
23 - Champignons addieren / Add mushrooms

sowie die gewürfelten Zucchini mit in die Pfanne,
24 - Zucchini hinzu geben / Add zucchini

bestäuben alles mit dem gemahlenen Liebstöckel,
25 - Mit Liebstöckel bestreuen / Dredge with lovage

geben Rosmarin und Thymian hinzu
26 - Rosmarin & Thymian hinzufügen / Add rosemary & thyme

und schmecken alles mit Salz und Pfeffer ab.
27 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Season with salt & pepper

Das Ganze lassen wir für etwa zehn Minuten auf mittlerer Stufe und bei gelegentlichem umrühren garen, anschließend nehmen wir die Pfanne von der Kochplatte und lassen alles kalt werden.
28 - Garen / Simmer

Diese Zeit können wir nutzen um den Parmesan zu reiben.
29 - Parmesan reiben / Grate parmesan

Die erkaltete Zucchini-Pilz-Mischung geben wir in dann in eine Schüssel, schlagen zwei der drei Eier hinein
30 - Eier hinzufügen / Add eggs

addieren den geriebenen Parmesan
31 - Parmesan addieren / Add parmesan

und vermischen alles gründlich miteinander.
32 - Gründlich vermengen / Mix well

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt, mit dem Vorheizen des Backofens auf 175 Grad zu beginnen.

Anschließend breiten wir den Blätterteig auf einem größeren Küchentuch aus, bestreuen ihn mit etwa der Hälfte des geriebenen Käses
33 - Blätterteig mit Käse bestreuen / Dredge puff pastry with cheese

und verteilen die Zucchini-Pilz-Mischung gleichmäßig darüber, wobei wir auf jeder Seite einen etwa eineinhalb bis zwei Finger breiten Rand frei lassen.
34 - Füllung auf Blätterteig verteilen / Spread filling on puff pastry

Darauf verteilen wir dann den Rest des Käses und drücken ihn etwas an.
35 - Mit restlichem Käse bestreuen / Dredge with remaining cheese

Nun klappen wir die untere kurze und die beiden seitlichen langen Seiten um,
36 - Seiten umklappen / Fold up sides

rollen den Strudel dann ein Stück zusammen, indem wir die untere Seite des Küchentuchs nach oben ziehen
37 - Untere Seite aufrollen / Roll up from bottom

und schließen dann auch die kurze Seite, indem wir die obere Seite des Küchentuchs anheben.
38 - Oberseite darüber klappen / Close from other side

Jetzt verquirlen wir das dritte Ei
39 - Ei verquirlen / Whisk egg

rollen den Strudel mit der Naht nach unten auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech, bepinseln ihn mit dem verquirlten Ei
40 - Strudel mit Ei bestreichen / Spread strudel with egg

und bestreuen alles – wenn man mag – mit etwas Sesam.
42 - Mit Sesam bestreuen / Dredge with sesame

Inzwischen müsste auch der Backofen vorgeheizt sein, so das wir den Strudel auf der mittleren Schiene hinein schieben und für 25-30 Minuten backen können.
43 - Im Ofen backen / Bake in oven

Leider lief beim Backen etwas von der Eimasse aus, diese stockte aber glücklicherweise in der Hitze des Ofens, so dass der Boden des Strudels nicht durchweichte, sondern schön fest wurde.
44 - Fertig gebacken / Finished baking

Dann können wir unseren Zucchini-Strudel auch schon servieren
45 - Savoury zucchini strudel - Finished baking - served / Herzhafter Zucchini-Strudel - Fertig gebacken - Serviert

46 - Savoury zucchini strudel - Finished - Side view / Herzhafter Zucchini-Strudel - Fertig - Seitenansicht

in etwa daumendicke Stücke schneiden und schließlich genießen.
47 - Savoury zucchini strudel - Cut & served / Herzhafter Zucchini-Strudel - Geschnitten & serviert

Die Mischung aus Zucchini, Speck und Pilzen mit den größtenteils frischen Kräutern und dem würzigen Parmesan war geschmacklich wirklich überaus gut gelungen. Und dank es Edamers und den beiden Eiern war sie auch schön fest geworden und dennoch saftig geblieben, so dass man sie wunderbar in Scheiben schneiden könnte ohne dass die Füllung danach heraus fiel. Sowohl heiß und frisch als auch abgekühlt ein wirklicher Genuss. Ich hätte im Nachhinein gesehen vielleicht noch einen Dip in Form eines Kräuterquarks oder etwas ähnlichem dazu servieren können, aber es ging ja auch ohne. Mal wieder ein sehr leckeres Gericht, dass ich vorbehaltlos weiter empfehlen kann.
Davon aber einmal abgesehen könnte ich mir gut vorstellen, die Gemüsesorten noch etwas zu variieren und vielleicht nur die Menge Zucchini nehmen und den Rest durch Auberginen ersetzen. Oder man könnte noch etwas gewürfelten Feta-Käse mit in die Gemüsemasse mischen, was einen zusätzlichen interessanten Geschmacksaspekt hinzufügen könnte. Nur mit dem Salz sollte man dann etwas sparsamer umgehen.

48 - Savoury zucchini strudel - Side view / Herzhafter Zucchini-Strudel - Seitenansicht

49 - Savoury zucchini strudel - Side view 2 / Herzhafter Zucchini-Strudel - Seitenansicht 2

Werfen wir zum Abschluß noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts. Meiner Kalkulation nach liegt die gesamte Zubereitung bei etwa 2400kcal, aufgeteilt auf 4 Portionen kommen wir also auf etwa 600kcal. Wer etwas reduzieren will, kann vor allem am Edamer und am Speck ansetzen und die Menge beider Komponenten etwas reduzieren. Den größten Einzelwert macht zwar der Blätterteig aus, aber bei einem Strudel wie diesem kann man ihn ja auch schlecht weg lassen. 😉

Guten Appetit

Sherry-Hähnchen mit Kartoffelkruste – das Rezept

Saturday, August 22nd, 2015

Als großer Fan von Gerichten, die mit irgend etwas überbacken oder überkrustet werden, wollte ich mit diesem Sherry-Hähnchen mit Kartoffelkruste ein weiteres Rezept dieser Art ausprobieren. Vom Aufwand her würde ich es im mittleren Bereich einordnen, denn es erfordert schon etwas Zeit alles Zutaten vorzubereiten, aber ist für einen geübten Hobbykoch in schätzungsweise etwas mehr als einer Stunde zubereitet. Und das Ergebnis dieses Kochexperiments konnte sich mal wieder wirklich schmecken lassen, daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das zugehörige Rezept hier in der gewohnten Form einmal kurz vorzustellen.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

2 mittelgroße Zwiebeln
01 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

400g Champignons
02 - Zutat Champignons / Ingredient mushrooms

800-850g Kartoffeln
03 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

600g (Bio-)Hähnchenbrust
04 - Zutat Hähnchenbrust / Ingredient chicken breasts

1 Dose stückige Tomaten (425g)
05 - Zutat Tomaten in Stücken / Ingredient tomatoes in pieces

4 Esslöffel Sherry
06 - Zutat Sherry / Ingredient sherry

2 Esslöffel Olivenöl
10 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

1 Hühnerei (Größe L)
07 - Zutat Ei / Ingredient egg

1 Esslöffel Weizenmehl
08 - Zutat Mehl / Ingredient flour

2 Esslöffel Tomatenmark
08 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

150ml Schlagsahne
09 - Zutat Schlagsahne / Ingredient whipping cream

1 Esslöffel getrocknete italienische Kräuter
10 - Zutat italienische Kräuter / Ingredient italian herbs

eine Handvoll Mandelblättchen
11 - Zutat Mandelblättchen / Ingredient almonds

1/2 Bund frische Petersilie
12 - Zutat Petersilie / Ingredient parsley

sowie etwas Salz, Pfeffer, edelsüßes Paprika und eine Prise Zucker zum würzen

Beginnen wir damit, einen Topf mit Wasser zum kochen der Kartoffeln aufzusetzen.
13 - Topf mit Wasser aufsetzen / Bring water to a boil

In der Zwischenzeit können wir schon mal die Zwiebeln abziehen und fein würfeln.
14 - Zwiebeln würfeln / Dice onions

Sobald das Wasser dann sieded, geben wir die die Kartoffeln mit Schale hinein und kochen sie für etwa 20 Minuten bis sie gar sind.
15 - Kartoffeln kochen / Cook potatoes

Während die Kartoffeln garen, spülen wir die Champignons ab, trocknen sie
16 - Champignons abspülen / Wash mushrooms

und vierteln die kleineren bzw. achteln die größeren Exemplare.
17 - Champignons vierteln / Quarter mushrooms

Sind die Kartoffeln schließlich fertig gekocht, gießen und schrecken wir sie ab und lassen sie etwas abtropfen und abkühlen.
18 - Kartoffeln abgießen & abschrecken / Drain & refresh potatoes

Dann waschen wir noch die Hähnchenbrust-Filets, trocknen sie mit Papier-Küchentüchern
18 - Kartoffeln abgießen & abschrecken / Drain & refresh potatoes

und schneiden sie in mundgerechte Stücke.
20 - Hähnchenbrust würfeln / Dice chicken breasts

Sind die Kartoffeln dann soweit abgekühlt, dass wir sie gefahrlos anfassen können, schälen wir sie
21 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

und reiben sie anschließend auf der groben Seite unserer Küchenreibe. Die Schüssel mit den geriebenen Kartoffeln decken wir dann ab, z.B. mit etwas Frischhaltefolie oder einfach einem Teller, damit die Kartoffelstück nicht braun oder trocken werden.
22 - Kartoffeln reiben / Grate potatoes

Nachdem wir anschließend die beiden Esslöffel Olivenöl in einer hohen Pfanne erhitzt haben
23 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

geben wir die gewürfelte Hähnchenbrust hinein
24 - Gewürfelte Hähnchenbrust in Pfanne geben / Put diced chicken breast in pan

und braten sie rundherum scharf an, wobei wir sie auch gleich mit etwas Pfeffer, Salz und Paprika würzen.
25 - Hähnchenbrust anbraten & würzen / Fry & season chicken breast

Dann entnehmen wir die Hähnchenbrust aus der Pfanne, reduzieren die Hitzezufuhr auf mittlere Stufe
26 - Hähnchenbrust auf Pfanne entnehmen / Remove chicken breast from pan

und dünsten die Zwiebeln darin an bis sie leicht glasig werden.
27 - Zwiebeln andünsten / Braise onions ligthly

Ist das geschehen, geben wir auch die zerkleinerten Champignons hinzu
28 - Geviertelte Champignons in Pfanne geben / Add mushrooms

und braten sie für weitere vier bis fünf Minuten mit an, wobei wir wieder alles mit ein wenig Salz, Pfeffer und Paprika würzen.
29 - Champignons anbraten & würzen / Braise mushrooms & season

Nun geben wir die Hähnchenbruststücke wieder mit in die Pfanne,
30 - Hähnchenbrust wieder hinzufügen / Add chicken breast again

addieren die vier Esslöffel Sherry, lassen diesen bei gelegentlichem rühren etwas einkochen
31 - Sherry hinzufügen / Add sherry

und löschen schließlich alles mit den gestückelten Tomaten
32 - Mit Tomaten ablöschen / Deglaze with tomatoes

sowie der Schlagsahne ab.
33 - Schlagsahne addieren / Add whipping cream

Während alles kurz aufkocht, geben wir den Esslöffel getrocknete italienische Kräuter hinzu, rühren die beiden Esslöffel Tomatenmark ein,
34 - Italienische Kräuter einrühren / Stir in italian herbs

schmecken alles mit Salz, Pfeffer, Paprika und einer Prise Zucker ab
35 - Aufkochen & mit Gewürzen abschmecken / Bring to a boil & taste with seasonings

und lassen es auf mittlerer Stufe für vier bis fünf Minuten vor sich hin köcheln. Dann schalten wir die Platte aus und nehmen die Pfanne herunter.
36 - Köcheln lassen / Let simmer

Nun ist auch ein guter Zeitpunkt, mit dem Vorheizen des Backofens auf 200 Grad zu beginnen.

Zu den geriebenen Kartoffeln geben wir jetzt den Esslöffel Weizenmehl und das Ei,
37 - Mehl & Ei hinzufügen / Add flour & egg

verrühren alles gründlich miteinander
38 - Gründlich vermischen / Mix well

und würzen es dabei auf gleich mit etwas Salz und Pfeffer.
39 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Season with salt & pepper

Anschließend geben wir das zuvor zubereitete Ragout in eine größere Auflaufform, streichen alles möglichst glatt
40 - Ragout in Auflaufform geben / Put ragout in casserole

und verteilen die Kartoffelmasse in einer dünnen Schicht darüber
41 - Mit Kartoffelmasse bedecken / Cover with potatoes

bis schließlich alles bedeckt ist. Bei mir war die Masse aufgrund der sehr großen Auflaufform am Ende recht knapp, doch es reichte glücklicherweise gerade so aus. Im Zweifelsfalle also lieber ein bis zwei Kartoffeln mehr mit kochen und reiben.
42 - Komplett bedeckt / Completely covered

Ist der Ofen vorgeheizt, schieben wie die Form auf der mittleren Schiene hinein und lassen sie für 35-40 Minuten backen.
43 - Im Ofen backen / Bake in oven

Während die geschieht, waschen wir die Petersilie, schütteln sie trocken,
44 - Petersilie waschen / Wash parsley

zupfen die Blättchen von den Stielen und zerkleinern diese z.B. mit Hilfe eines Wiegemessers.
45 - Petersilie zerkleinern / Mince parsley

Nach etwa fünfzehn Minuten entnehmen wir die Auflaufform noch einmal kurz und bestreuen alles mit einer Handvoll Mandelblättchen
46 - Mit Mandeln bestreuen / Dredge with almonds

und schieben es für die restlichen 20 bis 25 Minuten zurück in den Ofen. So verhindern wir, dass die Mandelblättchen zu dunkel werden und anbrennen.
47 - Weiter backen / Continue baking

Sobald die Kartoffelhaube dann eine schön goldbraune Farbe angenommen hat, können wir die Form endgültig aus dem Ofen holen
48 - Sherry chicken coated with potatoes - Finished baking / Sherry-Hähnchen mit Kartoffelkruste - Fertig gebacken

und das Gericht unmittelbar mit der Petersilie garniert servieren und genießen.
49 - Sherry chicken coated with potatoes - Served / Sherry-Hähnchen mit Kartoffelkruste - Serviert

Dass die Mischung aus mit Sherry angebratenen Hähnchenbrust und Champignons mit Tomaten, Kräutern und Sahne überaus lecker geworden war hatte ich ja bereits beim Abschmeckens während der Zubereitung feststellen dürfen. Die Kombination mit der leicht knusprigen, mit Mandelblättchen garnierten Kartoffelkruste ergänzte das Gericht aber sozusagen noch um eine einfache, aber sehr schmackhafte Sättigungsbeilage. Dabei sei erwähnt, dass die leichte Sherry-Note des Ragout geschmacklich auch wunderbar mit der Kombination aus fruchtiger Tomaten-Sahne-Sauce und den italienischen Kräutern harmonierte. Genau nach meinem Geschmack und daher auch vorbehaltlos weiterempfehlenswert.

50 - Sherry chicken coated with potatoes - Side view / Sherry-Hähnchen mit Kartoffelkruste - Seitenansicht

Werfen wir zum Abschluss noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts. Meiner Kalkulation nach kommt die gesamte Zubereitung auf fast genau 2100kcal, was auf vier Portionen aufgeteilt einen Einzelwert von 525kcal pro Portion bedeutet. Ich muss zugeben dass ich mit deutlich mehr gerechnet hatte, daher überraschte mich das Ergebnis zugegebenermaßen etwas. Für ein so reichhaltiges Hauptgericht ist das ein absolut akzeptabler Wert wie ich finde. Wer dennoch etwas reduzieren will, sollte bei der Schlagsahne mit 30% Fettgehalt ansetzen und deren 470kcal für 150g mit vielleicht etwas Milch mit 3,5% Fett ersetzen, die nur etwa 100kcal ausmachen würden. Damit wären wir bei 1700kcal für das gesamte Gericht und 425kcal pro Portion. Aber das sind natürlich nur theoretische Überlegungen. Ich persönlich würde das Rezept nicht mehr verändern wollen, da es sich genau so wie ich es hier vorgestellt habe als ein absolut leckeres Gericht erwies und ich es so auch bestimmt nicht zum letzten Mal zubereitet habe.

Guten Appetit