Gebackene Scholle mit Remoulade & Kartoffelsalat [21.08.2015]

Auch wenn die Tagliatelle mit Geflügelsugo, die heute in der Sektion Vitality auf der Speisekarte unseres Betriesbrestaurants angeboten wurden durchaus verlockend aussahen, legte ich mich heute relativ schnell darauf fest, bei der Gebackenen Scholle mit Remoulade, Zitronenecke und Kartoffelsalat bei den Globetrotter-Gerichten zuzugreifen, denn ich hatte ja bereits am Mittwoch auf meinen sonst üblichen Fisch verzichtet. Der Kaiserschmarrn mit Apfelmus aus der Sektion Tradition der Region oder die Asia-Thai-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane sowie >Pad Piew Wan – Schweinefleisch süß-sauer mit Ananas, Kirschtomaten und Lachzwiebeln kamen heute nicht in die nähere Auswahl. Zur Scholle gesellte sich noch ein Schälchen Mischgemüse von der Gemüsetheke und ein Becherchen Milchreis mit roter Grütze aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Baked plaice with remoulade & potato salad & Gebackene Scholle mit Remoulade & Kartoffelsalat

Das Stück paniert gebackene Scholle war zwar überaus großzügig bemessen, aber leider musste ich feststellen dass das unter der Panade befindliche Fleisch heute etwas zu weich geraten war – anders als ich es von früheren Varianten in Erinnerung hatte. Es war zwar absolut essbar, aber volle Punktzahl kann ich da nicht geben. An der Remoulade hatte ich aber ebenso wenig etwas aussetzen wie an dem einfachen, aber überaus schmackhaften Kartoffelsalat. Bei der mit Kräutern versetzten Gemüsemischung aus Möhren, Broccoli und Blumenkohl konnte ich ebenfalls zufrieden sein, denn sie war noch angenehm heiß und besaß auch noch einigermaßen biss. Der Milchreis wiederum war von seiner Konsistenz her heute ziemlich fest und wirkte ebenso wie die rote Grütze mit Kirschen so, als hätte das Ganze bereits etwas zu lange an der frischen Luft gestanden. Hier muss ich also ebenfalls etwas in der Wertung abziehen. Dennoch ein akzeptabler Abschluss der heutigen Betriebsrestaurant-Woche.
Da fast alle anderen Gäste die ich sah ebenfalls zur Scholle gegriffen hatten, fiel es mir heute nicht schwer diesem Gericht den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zuzubilligen. Schwieriger wurde es daher aber auch bei der Bestimmung der nachfolgenden Plätze, ich würde aber nach genauerem Hinsehen die Asia-Thai-Gerichte auf Platz zwei, die Tagliatelle auf dem dritten Platz und den Kaiserschmarrn schließlich auf dem vierten Platz einordnen.

Mein Abschlußurteil:
Gebackene Scholle: +
Remoulade: ++
Kartoffelsalat: ++
Milchreis mit roter Grütze: +

Cordon bleu mit Pommes Frites & Zitronenecke [20.08.2015]

Heute spielte wohl auch der Herdentrieb eine gewichtige Rolle, als ich mich in eine der längsten Warteschlangen einreihte, die seit langer Zeit in unserem Betriebsrestaurant gesehen habe. Zwar sahen sowohl die Asia-Thai-Gerichte wie Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersauce oder Gung Pao Kai – Putenfleisch gebraten mit Knoblauch, Chili und Gemüse als auch der Tafelspitz mit Meerettichsauce, geschmortem Wirsing und Salzkartoffeln bei Globetrotter und sogar der Curryrais mit Zucchini-Möhrenragout absolut passabel und schmackhaft aus, aber wenn auch ein Cordon Bleu vom Schwein mit Pommes Frites und Zitronenecke wie heute im Abschnitt Tradition de Region auf der Speisekarte steht, gibt es bei den Gästen kein Halten mehr. Und obwohl ich ja normalerweise nicht derjenige bin, der immer nur mit der Masse schwimmt, schloss ich mich heute doch dieser Warteschlange an. Zum Glück ging es dank Teamarbeit an der Ausgabestelle trotz der großen Nachfrage angenehm schnell, so dass ich nur wenige Minuten warten musste bis ich endlich meinen Teller auf dem Tablett hatte. Dazu nahm ich mir noch etwas Ketchup auf die Pommes Frites, einen Krautsalat von der Salattheke sowie ein Becherchen Waldbeerenmousse aus dem heutigen Dessert-Angebot und fertig war mein heutiges Mittagsmenu.

Cordon bleu with french fries & lemon wedge / Cordon bleu mit Pommes Frites & Zitronenecke

Leider gab es dann doch gleich mehrere Kritikpunkte, die ich zu diesem Gericht anbringen musste: Zum einen waren die Pommes Frites zwar gut gesalzen und noch mehr als ausreichend heiß, doch leider erwiesen sie sich auch als etwas labberig und hätten gerne noch etwas länger frittiert werden können. Zwar war die Ursache hier mit Sicherheit auch mit in dem großen Andrang zu suchen, doch volle Punktzahl kann ich hier leider nicht geben. Und auch das Cordon bleu ließ etwas zu wünschen übrig, das wiederum etwas zu lange im Ofen (oder wo immer man es zubereitet hatte) verweilt hatte. Das hatte zur Folge dass die schmalen Ränder etwas zu “knusprig” geworden waren. Und auch der Käse und der Schinken zwischen den beiden dünnen Schweineschnitzel-Schichten war nur von maximal mittelmäßiger Qualität. Da half auf der Saft aus der beiligenden Zitronenecke, welchen ich über das Cordon bleu verteilte, wenig. Am Krautsalat, der zwar nicht auf die bayrische Art mit Kümmel, sondern eher etwas süßlich angemacht war, gab es aber aus meiner Sicht nichts auszusetzen. Und auch das extrem cremig-sahnige und gleichzeitig fruchtige Waldbeerenmousse, das aus einer dünnen Schicht roter Grütze mit Kirschen angerichtet war, brachte keinen Grund zu weiterer Kritik.
Dass das Cordon bleu natürlich mit riesigem, uneinholbarem Vorsprung vor allen anderen Gerichten heute den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala belegte, brauche ich wohl nach der einleitenden Beschreibung nur noch der Vollständigkeit halber zu erwähnen. So wurde es aber auch schwer, die hinteren Plätze zu bestimmen, da ich fast nur Tabletts mit diesem Gericht sah. Dennoch kristallisierte sich bei genauerem Hinsehen heraus, dass es wohl die Asia-Gerichte waren, die den zweiten Platz mit knappen Vorsprung vor dem somit drittplatzierten Tafelspitz erobern konnte. Der vegetarische Curryreis mit Zucchini-Möhrenragout landete schließlich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Cordon bleu: +
Pommes Frites: +
Krautsalat: ++
Waldbeerenmousse: ++

Hähnchenbrust auf Prinzessbohnen und Rotweinjus mit Kartoffelgratin [19.08.2015]

Heute wich ich mal von meiner üblichen Vorgehensweise ab, am Mittwoch zum Fischgericht zu greifen. Und das obwohl mit Pochiertem Seelachs auf Blattspinat und Estragonsauce, dazu Salzkartoffeln bei Vitality ein durchaus akzeptables Gericht auf der Speisekarte stand. Und es waren nicht die Asia-Gerichte wie Gebratene Mie-Nudeln mit verschiedenem Asia-Gemüse in Hoi-Sin-Sauce und Gung Po Jau Yu – Tintenfisch gebraten mit Gemüse und Chinaspitzen in Hoi-Sin-Sauce oder der Schweinebraten in Dunkelbiersauce, Krautsalat und Kartoffelknödel bei Tradition der Region (dessen Sauce mal wieder dünn wie Wasser aussah), sondern das heutige Globetrotter-Angebot in Form einer Gebratenen Hähnchenbrust auf Prinzessbohnen und Rotweinjus, dazu Kartoffelgratin, das mich am meisten ansprach. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen eines nicht näher beschriebenen Nachtischs aus dem heutigen Dessert-Angebot.
Chicken breast on green beans and red wine sauce with potato gratin / Hähnchenbrust auf Prinzessbohnen und Rotweinjus, dazu Kartoffelgratin
Die Konsistenz der hellen Sauce, die meiner Meinung nach alles aber kein Rotweinjus war, ließ zwar auch hier etwas zu wünschen übrig, aber da das angenehm große Stück Hähnchenbrust wohl durch das braten ein klein wenig trocken geworden war, mochte ich sie auch nicht missen. Außerdem passte sie mit ihrem mild würzigen Geschmack gut zum Geflügelfleisch, daher sehe ich trotz kleiner Mängel mal von einem Punktabzug ab. Den Prinzessbohnen wiederum kann ich auch so volle Punktzahl geben, denn sie schmeckten angenehm frisch und besaßen noch leicht biss, so wie es sein sollte. Und abgesehen davon dass es gerne noch etwas knuspriger hätte sein können, gab es auch am Kartoffelgratin nichts auszusetzen. Der kleine Becher schaumigen Vanillemousses mit seiner Garnitur aus Johannisbeergelee und Mandelblättchen schloss das heutige Mittagsmahl schließlich sehr schmackhaft ab.
Obwohl die Hähnchenbrust ihm eng auf den Fersen war, konnte sich beim Kampf um den ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala schließlich doch der Schweinebraten durchsetzen und diese Ehre für sich ergattern. Nach der somit zweitplatzierten Hähnchenbrust folgten die Asia-Thai-Gerichte auf dem dritten Platz und der Fisch knapp dahinter auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust: ++
Sauce: ++
Prinzessbohnen: ++
Kartoffelgratin: ++
Vanillemousse: ++

Putenrahmgeschnetzeltes mit Champignons, Karotten & Erbsen an Kartoffelrösti [18.08.2015]

Mein erster Gedanke galt heute der Farmerkartoffel mit Blattspinat und Sauerrahmdip aus dem Bereich Vitality, die wirklich sehr verlockend aussah. Doch nachdem ich bereits gestern vegetarisch gespeist hatte, verspürte ich heute etwas Appetit nach Fleisch und sah mich erst einmal weiter um. Die Spaghetti Carbonara mit geriebenem Parmesan bei Globetrotter schienen mir aber auch nicht das richtige, weswegen ich zuerst mit den Asia-Gerichten wie Ko Tzau Fhan – Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse und vor allem dem Moo Pad Prik Bai Kraprao – Schweinefleisch mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce liebäugelte, doch dann entschied ich doch noch kurzfristig für das Putenrahmgeschnetzelte mit Champignons, Karotten und Erbsen, dazu Kartoffelrösti aus dem Bereich Tradition der Region. Leider sah die ausgestellte Version in der Vitrine deutlich besser aus als das was ich an der Theke erhielt. Vor allem die Sauce sah deutlich dünner aus, daher entschied ich mich dazu das Gericht nicht durch eine Mischung aus Erbsen und Spargel von der Gemüsetheke zu ergänzen. Dazu gesellte sich außerdem noch Becherchen Nuss-Nougat-Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Turkey cream chop with mushrooms, carrots, peas & hash browned potatoes / Putenrahmgeschnetzeltes mit Champignons, Karotten & Erbsen an Kartoffelrösti

In einer Sauce, deren Konsistenz eher an Bouillon oder Brühe erinnerte und wenig von dem angekündigten “Rahm” erkennen ließ, waren einige gewürfelte Möhren, ein paar Erbsen und ein paar in Scheiben geschnittene Dosenchampignons mit einer kleinen, aber ausreichenden Menge unregelmäßig geschnittenen Putenfleischs kombiniert worden. Dieses war aber doch recht angenehm und saftig, was das Gericht noch ein wenig rettete. Die Menge der Sauce stand aber in keinem guten Verhältnis zu den restlichen Zutaten, weswegen ich Erbsen und Spargel einfach in die das Geschnetzelte mischte und dem Gericht somit genügen Biss gab – zumal dieses zusätzliche Gemüse sich außerdem auch als schön frisch und knackig erwies und das Gericht eindeutig aufwertete. Und die genau abgezählten vier Kartoffelrösti ließen heute auch etwas zu wünschen übrig, denn sie waren bei weitem nicht so frisch und knusprig wie ich sie von früheren Gelegenheiten in Erinnerung hatte. Daher kann ich bis hier nur dem zusätzlichen Gemüse eine volle Punktzahl geben. Zum Glück erwies sich aber auch das nicht zu süße, aber vom Geschmack her dennoch vom Geschmack her schön kräftige und gleichzeitig schaumige Nuss-Nougat-Mousse aber auch als Glücksgriff. Dennoch wäre ich rückblickend vielleicht doch noch besser mit meinem ersten Impuls, der Farmerkartoffel bedient gewesen.
Dennoch gelang es der Putengeschnetzelten, heute den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich zu sichern – da hatten sich wohl doch mehr Gäste als nur ich von der schönen Präsentation in der Vorschau-Vitrine täuschen lassen. Auf dem zweiten Platz folgten die Asia-Gerichte, Platz drei belegten die Spaghetti Carbonara und auf dem vierten Platz folget schließlich die Farmerkartoffel mit Blattspinat und Sauerrahm.

Mein Abschlußurteil:
Putenrahmgeschnetzeltes: +
Kartoffelrösti: +
Erbsen & Spargel: ++
Nuss-Nugat-Mousse: ++

Gebackene Polentataschen mit Rataouille [17.07.2015]

Da beim Gebratene Schweinesteak “Zigeuner Art” mit Kräuterreis aus dem Bereich Globetrotter das Fleischstück etwas trocken aussah und mir das Hausgemachte Fleischpflanzerl mit Bratensauce und Kartoffel-Gurkensalat bei Gloebtrotter ebenfalls nicht sonderlich zusagte, da ich erst am Freitag Kartoffelsalat gehabt hatte. Also überlegte ich zuerst an der Asia-Thai-Theke zuzugreifen, wo ich die Knusprigen Frühlingsröllchen mit dem Gaeng Gai Ma Pla On – Hähnchenbstreifen in roter Kokosmilchsauce hätte kombinieren können. Doch dann entschied ich mich doch dazu, doch zu den 3 Stück gebackene Polentataschen mit Ratatouille bei Vitality zu greifen. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen eines nicht definierten Nachtischs aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Polenta slices on rataouille / Polentaschnitten auf Ratatouillegemüse

Die wie üblich mit etwas Rahmspinat gefüllten Polentataschen – früher hatte man sie auch Polentaschnitten genannt – waren heute leider etwas trockener geraten als ich sie in Erinnerung hatte. Da kann ich natürlich keine volle Punktzahl geben, auch wenn das mit Stücken Zucchini, Aubergine, Tomate und Paprika versetzte, fruchtige und mit Kräutern gewürzte Ratatouille in Tomatensauce das zum Glück ein wenig kompensieren konnte. Als unerwartet gut empfand ich schließlich auch die Idee, das Ganze mit ein paar milden Röstzwiebeln zu würzen, was dem Gericht noch eine zusätzliche interessante geschmackliche Note gab. Das Dessert, das sich als mit zahlreichen Fruchtstücken versetzte Himbeercreme, die man zusätzlich mit etwas Himbeergelee, einem Stück Sternfrucht und einem Schokoröllchen garniert hatte, herausstellte schloss mit ihrem nicht zu süßen, aber angenehm fruchtigen Geschmack das heutige Mittagsmahl erfolgreich ab.
Ich hatte ja eigentlich vermutet, dass das Schweinesteak “Zigeuner Art” heute das Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala gewinnen würde, doch meinen Beobachtungen zu Folge konnte sich das Fleischpflanzerl mit Kartoffelsalat diesen Platz eroberen und selbst auf dem zweiten Platz wurde das Steak noch von den Asia-Gerichten, wenn auch nur knapp, überrundet. Auf Platz vier folgte schließlich – wie üblich – das vegetarische Gericht, das heute durch die Polentataschen mit Ratatouille repräsentiert wurde.

Mein Abschlußurteil:
Polentataschen: +
Ratatouille: ++
Himbeercreme: ++