Archive for August, 2015

Spanische Paella mit Fisch, Meeresfrüchten & Huhn [05.08.2015]

Mittwoch, August 5th, 2015

Obwohl heute mit einem Putenrollbraten mit Pfifferlingsauce und Kroketten bei Tradition der Region, Allgäuer Käsespätzle mit Röstzwiebeln bei Globetrotter oder mit einem Kotelette vom Schwein mit Pommes Frites als unangekündigtes Zusatzangebot (wohl Reste vom Montag) eine ganze Reihe andere interessante Gerichte auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zu finden waren, entschloss ich mich doch meiner alten Tradition für den Mittwoch zu folgen und beim Vitality-Gericht zuzugreifen. Auch wenn ich ja bereits eher durchwachsene Erfahrungen mit der Spanischen Paella mit Fisch, Meeresfrüchten und Huhn aus unserem Betriebsrestaurant gemachte hatte. Die Asia-Thai-Gerichte von der Wok-Theke wie Asiatisches Gemüse, herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce oder Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce sahen übrigens ebenfalls sehr gut und nicht so Saucenlastig aus, aber sie kamen dennoch heute nicht in die nähere Auswahl. Zur Paella nahm ich mir noch ein Becherchen Kokoscreme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Spanish paella with fish, seafood & chicken / Spanische Paella mit Fisch, Meeresfrüchten & Huhn

Zwar erwies sich die Paella gefühlt als etwas besser als frühere Versionen, aber es gab immer noch einiges zu kritisieren. Zum ersten war das Hähnchenfleisch dieses mal wieder ziemlich trocken geraten, zum anderen fehlte dem Gericht was die Würze anging der gewisse letzte Schliff. Positiv ist aber zu bewerten, dass das Gemüse angenehm frisch erschien und man dieses Mal weder bei den saftigen Fischfilet-Stücken noch bei den Meeresfrüchten wie Krabben, Tintenfisch und Muscheln gegeizt hatte. Und auch am Reis gab es nichts auszusetzen. Man mausert sich also in Sachen Paella weiter, es ist aber immer noch ein gewisser Weg bis zur perfekten Version zurückzulegen. Das Dessert in Form der mit Orangenscheibe, Schokokeks-Stäbchen und Schokokugel garnierten Kokoscreme, in die man mit zahlreichen kleinen Schokostreuseln ähnlich dem holländischen Hagelslag gerührt hatte, erwies sich zwar als etwas fester und nicht ganz so sahnig wie andere Cremezubereitungen, aber das passte wie ich fand auch gut zum Kokos-Geschmack. Hier gab es nichts zu meckern.
Sah man sich bei den anderen Gästen um, sah man schnell dass der Putenrollbraten und die Käsespätzle ganz vorne im Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des heutigen Tages mitmischten. Und der Putenbraten mit Kroketten und Pilzsauce konnte sich schließlich durchsetzen und den ersten Platz für sich erobern. Nach den Käsespätzle auf Platz zwei folgten knapp dahinter das Kotelette mit Pommes Frites auf dem dritten Platz, die Asia-Gerichte auf Platz vier und die Paelle schließlich auf dem fünften Platz.

Mein Abschlußurteil:
Paella: +
Kokoscreme: ++

Lasagne al forno [04.08.2015]

Dienstag, August 4th, 2015

Mein erster Blick galt heute den Spaghetti al limone con ricotta in der Sektion Vitality auf der Speisekarte unsere Betriebsrestaurants, doch dann entsann ich mich dem letzten Mal dass ich dieses Gericht gewählt hatte und etwas enttäuscht wurde. Daher sah ich mich erst mal weiter um und überlegte erst, mal wieder beim Pla Pad Prik – Knusprig gebackener Seelachs mit frischem Gemüse in süß-saurer Sauce zuzugreifen, das an der Asia-Thai-Theke neben Tohoo Tod – Tofu gebacken auf Bragemüse mit Koriandersauce angeboten wurde. Denn der Paprikagulasch mit Salzkartoffeln aus der Abteilung Tradition der Region sah mit etwas zu sehr nach Kantine aus. Dann aber entdeckte ich die Lasagne al forno mit Käse und Bechamelsauce gratiniert bei Globetrotter, die mir schließlich die beste Dazu wenn auch nicht leichteste für heute zu sein schien. Dazu gesellte sich dann noch ein Schwarzwald-Becher aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Lasagne al forno

Über die Tatsache dass ich leider ein etwas kleineres Eckstück bekommen hatte, hätte ich vielleicht noch hinweg sehen können, aber auch die Zusammensetzung der Lasagne ließ ein wenig zu wünschen übrig. Zwischen dicken Lasagneplatten und viel Bechamelsauce fand sich nur wenig des krümelig angebratenen Hackfleisches und ebenso wenig Tomatensauce. Da half auch zusätzlich mit dem Gericht servierte, dünne und mit einigen Kräutern versehene Tomatensauce oder der zum gratinieren verwendete leicht würzige Käse wenig. Essbar und sättigend, aber eindeutig noch Verbesserungswürdig. Einzig am aus Sahnecreme, Keks und einer Fruchtmischung aus Kirschen und Johannisbeeren zusammengesetzten Fruchtmischung zusammengesetzten Schwarzwaldbecher, der ein wenig an die gleichnamige Torte erinnerte, gab es absolut nichts auszusetzen. Etwas ähnliches hatte ich ja hier schon mal zum Nachtisch gehabt. Dennoch hätte ich mich letztlich vielleicht doch besser für die Spaghetti entscheiden sollen.
Dennoch schien sich die Lasagne heute beim Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala durchsetzen zu können, aber die Spaghetti al limone con ricotta waren ihm dicht auf den Fersen und konnten sich – was für ein vegetarisches Gericht ungewöhnlich ist – heute Platz zwei sichern. Den dritten Platz teilten sich schließlich Asia-Gerichte und Paprikagulasch, denn zwischen diesen beiden Gerichten konnte ich beim besten Willen keinen klaren Favoriten ausmachen.

Mein Abschlußurteil:
Lasagne al forno: +
Tomatensauce: +
Schwarzwald-Becher: ++

Bifteki mit frischen Zwiebeln und Tzatziki, dazu Djuvecreis [03.08.2015]

Montag, August 3rd, 2015

Einen kurzen Moment überlegte ich heute zwar, in unserem Betriebsrestaurant beim Gebackenen Schweinekotelett mit Preiselbeeren und Kartoffel-Gurkensalat aus der Sektion Tradition der Region zuzugreifen, denn weder das Pikante Bohnengulasch bei Vitality noch die Asia-Gerichte wie Knusprig gebackene Frühlingsrollen oder Gaeng Panang Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse und Kaffir-Limetten in rotem Panang Curry reizten mich heute besonders, dann aber entschied ich mich doch für die 3 Stück griechische Bifteki mit frischen Zwiebeln und Tzaziki, dazu Djuvecreis aus dem Bereich Globetrotter. Das erschien mir bei den aktuell wieder ziemlich heißen Wetter letztlich eine bessere Alternative. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Mango-Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Bifteki with fresh onions, tzatziki & tomato rice / Bidteki mit frischen Zwiebeln & Tzatziki, dazu Djuvecreis

Die drei aus Rinderhack hergestellten und mit zahlreichen kleinen Fetatückchen versetzten Frikadellen, die Bifteki, erwiesen sich schon einmal als sehr gute gelungen, denn sie waren würzig, locker und nicht zu trocken, so wie es für Bratlinge dieser Art wünschenswert ist. Und auch der dank der Tomaten leicht fruchtige Djuvecreis gab keinen Grund zur Kritik, ebenso wenig wie an den frischen und knackigen Zwiebelstücke. Beim Tzatziki mit seiner deutlichen, aber nicht zu kräftigen Knoblauchnote schließlich vermisste ich zuerst die zugehörigen Salatgurkenstückchen, fand dann aber zwei größere Stücke davon unter der großzügig bemessenen Portion dieser griechischen Joghurtzubereitung. Aber das änderte natürlich nichts an dem guten Geschmack. Und auch am sahnig-cremigen Mango-Mousse, unter dem sich noch eine dünne Schicht Mangofruchtfleisch fand, gab es nichts auszusetzen. Ein einfaches, aber überaus schmackhaftes Mittagsmahl so wie ich es mag.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala konnte sich heute das Kotelette mit Kartoffel-Gurkensalat knapp gegen die ebenfalls gern gewählten Bifteki durchsetzen und diese somit auf einen guten zweiten Platz verweisen. Auf dem dritten Platz folgten die Asia-Gerichte und Platz vier belegte mal wieder das vegetarische Gericht, das heute durch den pikanten Bohnengulasch repräsentiert wurde.

Mein Abschlußurteil:
Bifteki: ++
Tzatziki: ++
Frische Zwiebeln: ++
Djuvecreis: ++
Mango-Mousse: ++

Entenbolognese auf Tagliatelle – das Rezept

Sonntag, August 2nd, 2015

Ich hatte ja schon einige Male Gerichte mit Entenbrust zubereitet, sie dabei jedoch immer klassisch auf der Hautseite angebraten und dann fertig gegart. In dem Rezept das ich heute vorstellen möchte, wird von dieser Vorgehensweise mal abgewichen und eine andere Art der Zubereitung verwendet. Das war auch wohl mit einer der Gründe, warum ich mich dazu entschied dieses Rezept für eine Entenbolognese einmal ausprobieren zu wollen. Entenbrust gehört zwar nicht gerade zu den günstigen Fleischsorten, aber das war es mir Wert und wie sich zeigte es lohnte sich wirklich. Eine sehr schmackhafte Variante einer Pastasauce, daher möchte ich es natürlich nicht versäumen das zugehörige Rezept hier einmal kurz in der gewohnten Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

500g Tagliatelle
01 - Zutat Tagliatelle / Ingredient tagliatelle

2 mittelgroße Zwiebeln
02 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

3 Zehen Knoblauch
03 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

600g Entenbrust
04 - Zutat Entenbrust / Ingredient duck breast

2 Bund Suppengrün
05 - Zutat Suppengrün / Ingredient soup greens

2 kleine oder 1 großer Zweig Rosmarin
06 - Zutat Rosmarin / Ingredient rosemary

5 Zweige Thymian
07 - Zutat Thymian / Ingredient thyme

2 Esslöffel Tomatenmark
08 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

1 großes Glas Rotwein (ca. 400ml)
09 - Zutat trockener Rotwein / Ingredient dry red wine

500g Tomaten in Stücken
10 - Zutat Tomaten in Stücken / Ingredient tomato pieces

500g passierte Tomaten
11 - Zutat passierte Tomaten / Ingredient sieved tomatoes

sowie eine Prise Zucker, eine Prise Zimt und etwas Salz und Pfeffer zum würzen
und eventuell etwas Parmesan zum garnieren

Beginnen wir wie üblich mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten und kümmern uns erst einmal um das Suppengemüse. Dazu schälen wir die Möhren
12 - Möhren schälen / Peel carrots

und zerkleinern sie gründlich – ich verwendete dazu den Mixer meines „Zauberstabs“,
13 - Möhren zerkleinern / Shred carrots

waschen und zerkleinern die Lauchstücke,
14 - Lauch klein schneiden / Mince leek

schälen und schreddern das Stück Knollensellerie,
15 - Knollensellerie schreddern / Shred celeriac

waschen und zerschneiden die Stangensellerie
16 - Stengensellerie zerteilen / Cut celery

und zerkleinern den Blumenkohl.
17 - Blumenkohl zerteilen / Cut cauliflower

Außerdem ziehen wir die Zwiebel ab und würfeln sie,
18 - Zwiebel würfeln / Dice onion

schälen und hacken die Knoblauchzehen
19 - Knoblauch hacken / Hackle garlic

und waschen den Rosmarin und den Thymian
20 - Rosmarin & Thymian waschen / Was thyme & rosemary

um dann die Rosmarinnadeln zu zerkleinern
21 - Rosmarinnadeln zerkleinern / Cut rosemary needles

und die Thymianblättchen fein zu hacken.
22 - Thymianblättchen hacken / Hackle thyme leafs

Schließlich waschen wir noch die Entenbrüste, trocknen sie,
23 - Entenbrust waschen / Wash duck breast

trennen die Haut von den Entenbrüsten – was erstaunlich einfach mit der Hand geht und nur wenig zusätzlichen Einsatz eines Messers benötigt –
24 - Haut von Entenbrust trennen / Skin duck breast

zerschneiden die Haut in kleine Stückchen
25 - Entenhaut klein schneiden / Cut duck skin

und würfeln die Entenbrust in etwa 1cm große Stücke.
26 - Entenbrust würfeln / Dice duck breast

Dann lassen wir die Entenhaut-Stückchen in einer Pfanne aus
27 - Entenhaut in Pfanne auslassen / Render duck skin

und dünsten erst einmal Zwiebeln und Knoblauch darin glasig an.
28 - Zwiebeln & Knoblauch im Entenfett andünsten / Braise onions & garlic in duck fat

Anschließend geben wir Möhren und Knollensellerie hinzu, dünsten es ebenfalls kurz mit an
29 - Möhren & Knollensellerie andünsten / Braise carrots & celeriac

und addieren dann auch Blumenkohl, Stangensellerie und Lauch
30 - Lauch & restliches Gemüse addieren / Add leek & other vegetables

um alles für 3-4 Minuten weiter anzudünsten.
31 - Gemüse andünsten / Braise vegetables ligthly

Danach geben wir auch die gewürfelte Hähnchenbrust mit in die Pfanne
32 - Entenbrust hinzufügen / Add duck breast

verrühren es mit dem Gemüse und lassen es für einige weitere Minuten braten.
33 - Weiter braten / Continue braising

Nun geben wir das Tomatenmark in die Pfanne
34 - Tomatenmark hinzufügen / Add tomato puree

vermischen es mit dem restlichen Inhalt und rösten es so kurz mit an
35 - Tomatenmark andünsten / Braise tomato puree

bevor wir schließlich alles mit Rotwein ablöschen
36 - Mit Rotwein ablöschen / Deglaze with red wine

und diesen ein wenig einkochen lassen.
37 - Rotwein einkochen lassen / Let red wine reduce

Diese Zeit nutzen wir um die zerkleinerten Rosmarin und den Thymian hinzuzufügen
38 - Kräuter hinzufügen / Add herbs

und alles großzügig mit Pfeffer und Salz zu würzen.
39 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Taste with pepper & salt

Anschließend geben wir die Tomatenstücke
40 - Tomatenstücke addieren / Add tomato pieces

und die passierten Tomaten in die Pfanne,
41 - Passierte Tomaten hinzufügen / Add sieved tomatoes

verrühren es mit dem restlichen Inhalt,
42 - Verrühren & köcheln lassen / Mix & let simmer

geben eine Prise Zucker hinein und lassen alles für etwa 45 – 50 Minuten auf reduzierter Stufe vor sich hin köcheln.
43 - Prise Zucker einstreuen / Add pinch of sugar

Kurz vor Garende setzen wie schließlich einen Topf mit Wasser auf, bringen ihn zum kochen,
44 - Wasser für Tagliatelle aufsetzen / Bring water for tagliatelle to a boil

salzen dann das kochende Wasser
45 - Wasser salzen / Salt water

um schließlich die Tagliatelle gemäß Packungsbeschreibung darin al dente zu kochen.
46 - Tagliatelle kochen / Cook tagliatelle

Außerdem schmecken wir die Sauce noch einmal final mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zimt ab.
47 - Prise Zimt hinzufügen / Add a pinch cinnamon

Sobald wir dann die Tagliatelle abgegossen haben
48 - Tagliatelle abgießen / Drain tagliatelle

können wir diese gemeinsam mit der Entenbolognese und garniert mit etwas geriebenen Parmesan servieren und genießen.
49 - Duck bolognese on tagliatelle - Served / Entenbolognese auf Tagliatelle - Serviert

Die Sauce kombinierte sehr gelungen den fruchtigen Geschmack von Tomaten mit leckerem Gemüse, würzigen Kräutern und zarten Entenbrustfilet zu einer überaus schmackhaften und reichhaltigen Sauce. Ich hatte ja zuerst etwas befürchtet dass die angebratenen Hautstückchen zu zäh bleiben würden, doch glücklicherweise fielen sie durch das anbraten und das anschließende lange Garen nicht mehr weiter in der Sauce auf. Der würzige Geschmack des Parmesan rundete dieses Gericht geschmacklich schließlich sehr gelungen ab. Mit den Tagliatelle ein wahrer Genuss, auch wenn natürlich jede andere Nudelsorte hier ebenso gut funktionieren würde. 😉

50 - Duck bolognese on tagliatelle - Side view / Entenbolognese auf Tagliatelle - Seitenansicht

Die Idee die fetthaltige Haut vom eigentlichen Fleisch zu trennen, sie auszulassen und mit ihrem Fett dann das Gemüse anzubraten fand ich von Anfang an faszinierend, auch wenn ich nicht sicher war ob sie genügend davon „ausschwitzen“ würde – doch die dünne Haut hatte mehr in sich als ich ursprünglich gedacht hatte. Das Ganze ist zwar mit Sicherheit keine leichte Kost mit all dem Fett und den Nudeln, aber hin und wieder geht das schon mal.

Guten Appetit

Zanderfilet auf Gemüse-Perlgraupen – das Rezept

Samstag, August 1st, 2015

Es war langsam mal wieder an der Zeit, dass ich irgend etwas Fisch zubereite. Daher sollte heute auf der Haut gebratenes Zanderfilet auf dem Speiseplan stehen, das ich mit einer Zubereitung aus Möhren und Perlgraupen kombinierte. Normalerweise kennt man Perlgraupen ja vor allem als Einlage in Suppen und Eintöpfen, aber ich habe ja bereits mit Gerichten wie dem Mango-Hähnchen auf fruchtigem Perlgraupenrisotto gezeigt, dass man es auch anderweitig einsetzen kann. Und mit diesem Gericht konnte ich ein weiteres Mal unter Beweis stellen, dass diese aus geschälter Gerste hergestellten Körnchen sich für viel mehr eignet. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, dieses Rezept hier in gewohnter Form mal kurz vorzustellen.

Was brauchen wir also für 2 Portionen?

400g Zander-Filet
01 - Zutat Zanderfilet / Ingredient zander filet

150g Perlgraupen
02 - Zutat Perlgraupen / Ingredient pearl barleys

1 mittelgroße Zwiebel
03 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

1 Zehe Knoblauch
04 - Zutat Knoblauchzehe / Ingredient garlic

100g Möhren
05 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

1 Stück Ingwer (ca. 15g)
06 - Zutat Ingwer / Ingredient ginger

1 Lorbeerblatt
07 - Zutat Lorbeerblatt / Ingredient bay leaf

2 Körner Piment
08 - Zutat Piment / Ingredient allspice

1 Wacholderbeere
09 - Zutat Wacholderbeere / Ingredient juniper berry

300ml Gemüsebrühe
10 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable broth

75ml trockener Weißwein
11 - Zutat trockener Weißwein / Ingredient dry white wine

einige Stiele Dill
12 - Zutat Dill / Ingredient dill

40g Butter
13 - Zutat Butter / Ingredient butter

sowie etwas Butterschmalz zum Braten
und etwas Salz und Pfeffer zum würzen

Wie üblich bereiten wir am Anfang erst einmal unsere ganzen Zutaten vor. Wir ziehen also die Zwiebel ab und würfeln sie,
14 - Zwiebel würfeln / Dice onion

schälen und zerkleinern den Ingwer,
15 - Ingwer schälen & zerkleinern / Peel & mince ginger

hacken die Knoblauchzehe fein
16 - Knoblauch hacken / Hackle garlic

und schälen schließlich noch die Möhren, um sie fein zu würfeln.
17 - Möhren schälen & würfeln / Peel & dice carrots

Anschließend erhitzen wir etwas Butterschmalz in einem Topf,
18 - Butterschmalz in Topf erhitzen / Heat up ghee in pot

dünsten erst einmal Zwiebel, Knoblauch und Ingwer darin an
19 - Zwiebel, Knoblauch & Ingwer andünsten / Braise onion, garlic & ginger lightly

und geben dann die Möhrenwürfel hinzu
20 - Möhren hinzufügen / Add carrots

um sie für einige weitere Minuten mit anzudünsten.
21 - Möhren andünsten / Braise carrots lightly

Das Ganze löschen wir dann mit dem trockenen Weißwein ab,
22 - Mit Weißwein ablöschen / Deglaze with white wine

den wir ein klein wenig einkochen lassen
23 - Weißwein einkochen lassen / Let white wine reduce

und dann Wacholderbeere, Piment und Lorbeerblatt hinzufügen,
24 - Lorbeerblatt, Piment & Wacholderbeere hinzufügen / Add bay leaf, allspice & juniper berry

die Gemüsebrühe hinzufügen
25 - Mit Gemüsebrühe aufgießen / Drain vegetable broth

und alles kurz aufkochen lassen
26 - Kurz aufkochen lassen / Bring to a boil

um dann die Perlgraupen hinzuzufügen
27 - Perlgraupen hinzufügen / Add pearl barley

und sie auf reduzierter Stufe bei geschlossenem Deckel für ca. 30 Minuten köcheln zu lassen.
28 - Geschlossen köcheln lassen / Simmer closed

In der Zwischenzeit waschen wir die Zanderfilets, tupfen sie trocken
29 - Zanderfilet waschen / Wash zander filet

und schneiden sie in einigermaßen gleichmäßig große Stücke, so dass sie in eine Pfanne passen.
30 - Zandetfilet zerteilen / Cut zander filet

Außerdem waschen wir den Dill, schütteln ihn trocken
31 - Dill waschen / Wash dill

und zupfen die Fähnchen von den Stielen, um diese dann zu zerkleinern.
32 - Dill zerkleinern / Hackle dill

Dabei sollten wir natürlich nicht vergessen, die Perlgraupen zwischendurch mal umzurühren
33 - Perlgraupen zwischendurch umrühren / Stir pearl parley from time to time

und bei Bedarf etwas Wasser oder Gemüsebrühe nachzugießen, damit nichts anbrennt.
34 - Bei Bedarf Wasser hinzufügen / Add water if necessary

Außerdem schmelzen wir die Butter in einem weiteren kleinen Topf
35 - Butter schmelzen / Melt butter

und lassen sie auf niedriger Stufe bei regelmäßigen umrühren bräunen. Die fertig gebräunte Butter nehmen wir vom Herd und stellen sie bei Seite.
36 - Butter bräunen / Brown butter

Außerdem erhitzen wir etwas Butterschmalz in einer Pfanne
37 - Butterschmalz in Pfanne erhitzen / heat up ghee in pan

und geben die Zanderfilets mit der Hautseite nach unten in die Pfanne, um sie so auf leicht reduzierter Stufe für drei Minuten anzubraten.
38 - Zander mit der Hautseite nach unten anbraten / Braise zander filet on skin side

Nachdem wir dann die Perlgraupen mit ein wenig Pfeffer und Salz abgeschmeckt haben,
39 - Perlgraupen mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste pearl barleys with pepper & salt

schalten wir die Platte unter der Pfanne aus auf und wenden die Zanderfilets, um auch diese mit der Resthitze für eine weitere Minuten anzubraten.
40 - Zander kurz auf Fleischseite braten / Braise zander filet on meat side

Jetzt muss es schnell gehen, damit der Fisch nicht kalt wird. Wir nehmen die Fischfilets aus der Pfanne, würzen sie mit Salz, Pfeffer und eventuell etwas Chilipulver
41 - Zander würzen / Season zander

und richten sie dann auf den Perlgraupen an, übergießen sie mit der gebräunten Butter und garnieren es mit dem Dill. So können wir sie unmittelbar servieren und genießen.
42 - Zander filet on vegetable pearl barleys . Served/ Zanderfilet auf Gemüse-Perlgraupen - Serviert

Zander gehört ja sowieso zu den ganz besonders zarten Fischsorten, weswegen ich ihn trotz seines stolzen Preises auch sehr schätze, und durch das nur kurze anbraten hatte sich diese Eigenschaft besonders gut erhalten, wodurch es regelrecht auf der Zunge zerfiel. Neben der Gewürzen, der gebräunten Butter und dem Dill gab ich auch noch einige Spritzer Zitronensaft darauf, die den Geschmack sehr gelungen abrundete. Die Perlgraupen mit ihrer sehr gelungenen Gewürzmischung und der leicht fruchtigen Ingwernote passten ebenfalls sehr gut in die geschmackliche Gesamtkombination. Ein einfaches, aber geschmacklich sehr gelungenes Gericht, so wie ich es mag.

43 - Zander filet on vegetable pearl barleys - Side view / Zanderfilet auf Gemüse-Perlgraupen - Seitenansicht

Werfen wir abschließend wie üblich noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte dieses Rezepts. Meiner Berechnung nach kommt die gesamte Zubereitung dabei auf etwa 1400kcal, wovon 400kcal auf die Zanderfilets, 700kcal auf die Perlgraupen-Zubereitung und noch einmal 300 auf die gebräunte Butter entfallen. Wer etwas reduzieren will, kann ja die Menge der braunen Butter etwas reduzieren. Ganz weg lassen würde ich sie aber nicht, da sie dem Fisch eine angenehme Geschmacksnote verleiht. Insgesamt finde ich die Werte aber für ein Hauptgericht wie dieses auch so absolut akzeptabel. Wer mag, kann ja außerdem noch mit weiteren Gemüsesorten in der Perlgraupenzubereitung experimentieren – ich könnte mir zum Beispiel auch gut noch ein paar Frühlingszwiebeln oder ein Erbsen mit hinein geben und die Menge der Perlgraupen parallel etwas. Diese sollten das Gericht noch zusätzlich aufwerten und auch die Kalorienwerte noch leicht reduzieren, da Perlgraupen mit ca. 340kcal pro 100g auch nicht zu verachten sind. 😉

Guten Appetit