Apfel-Kalbsgulasch mit Klößen – das Rezept

Das Rezept das ich heute vorstellen möchte, hatte mich vor allem wegen seiner Kombination aus Fleisch, Früchten und Kräutern gereizt, mit denen ich ja bereits in früheren Gerichten gute Erfahrungen gemacht hatte. Beim Fleisch war ich zu Beginn unsicher, ob ich zu Rind, Schwein, eine Kombination aus beiden oder Kalb greifen sollte, entschied mich dann aber trotz des etwas höheren Preises für Kalbsfleisch, das ich mir beim Metzger bereits klein schneiden ließ. Und zu Gulasch, so dachte ich bei mir, passen als Sättigungsbeilage wunderbar Kartoffelknödel, da ich aber nicht den Aufwand betreiben wollte sie selbst zuzubereiten, griff ich hier einfach zu fertigen Knödelteig. Das sehr leckere Ergebnis diesen kleinen Kochexperimentes möchte ich mit diesem Beitrag nun einmal kurz in der gewohnten Form vorstellen.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

230-250g Zwiebeln
01 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

2 Zehen Knoblauch
02 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

120g Knollensellerie
03 - Zutat Knollensellerie / Ingredient celeriac

5-6 Stiele frischen Majoran
04 - Zutat Majoran / Ingredient majoram

200g Möhren
05 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

750g Kalbfleisch
06 - Zutat Kalbfleisch / Ingredient veal

450ml Fleischbrühe
07 - Zutat Fleischbrühe / Ingredient meat broth

3 kleine oder 2 große Lorbeerblätter
08 - Zutat Lorbeerblätter / Ingredient bay leafs

450g Äpfel (säuerliche Sorte – z.B. Boskop)
09 - Zutat Äpfel / Ingredient apples

200ml Sahne
10 - Zutat Sahne / Ingredient cream

1/2 Esslöffel Honig
11 - Zutat Honig / Ingredient honey

3/4 Esslöffel Weizenmehl
12 - Zutat Mehl / Ingredient flour

1 Päckchen Kloßteig (750g)
13 - Zutat Kloßteig / Ingredient dumpling dough

etwas Butterschmalz zum braten
sowie etwas Salz & Pfeffer zum würzen

Beginnen wir wie üblich mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten. Dazu schälen und würfeln wir die Zwiebeln,
14 - Zwiebel würfeln / Dice onion

schälen und zerkleinern die Knoblauchzehen
15 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

und schälen den Knollensellerie, um ihn grob zu reiben.
16 - Knollensellerie reiben / Grate celeriac

Dann erhitzen wir etwas Butterschmalz in einem Topf oder einer Pfanne,
17 - Butterschmalz erhitzen / Heat up ghee

geben das gewürfelte Kalbfleisch hinein – ich hatte es bereits beim Metzger würfeln lassen –
18 - Kalbfleisch in Pfanne geben / Put veal in pan

und braten es auf leicht erhöhter Stufe rundherum an. Sollte dabei zu viel Flüssigkeit austreten, gießen wir diese ab.
19 - Kalbfleisch rundherum anbraten / Fry veal

Dann geben wir die Zwiebeln, das Knoblauch
20 - Zwiebeln & Knoblauch hinzufügen / Add onions & garlic

und wenig später auch das geriebene Knollensellerie mit in die Pfanne
21 - Knollensellerie addieren / Add celeriac

und braten alles für einige Minuten mit an.
22 - Zutaten andünsten / Braise ingredients

Anschließend löschen wir alles mit der Fleischbrühe ab, so dass die Zutaten knapp bedeckt sind,
23 - Mit Fleischbrühe ablöschen / Deglaze with meat broth

geben die Lorbeerblätter hinzu
24 - Lorbeerblätter hinzufügen / Add bay leafs

und lassen alles für 60 Minuten geschlossen köcheln, wobei wir es hin und wieder mal umrühren.
25 - Geschlossen köcheln lassen / Simmer closed

In der Zwischenzeit können wir schon mal die Möhren schälen und würfeln
26 - Möhren schälen & würfeln / Peel & dice carrots

und das Majoran waschen, trocken schütteln,
27 - Majoran waschen / Wash majoram

die Blättchen von den Stielen zupfen und diese gründlich zerkleinern.
28 - Majoran zerkleinern / Mince majoram

Außerdem setzen wir einen Topf mit Wasser für die Klöße auf, kneten wir den Kloßteig durch
29 - Kloßteig durchkneten / Kneat dumpling dough

und formen mit feuchten Händen Klöße daraus.
31 - Klöße formen / Shape dumplings

Ist die Stunde um, geben wir die gewürfelte Möhren
32 - Möhren addieren / Add carrots

und den zerkleinerten Majoran in die Pfanne,
33 - Majoran dazu geben / Add majoram

verrühren alles gut miteinander
34 - Gründlich verrühren / Mix well

und lassen alles für weitere 15 Minuten geschlossen köcheln.
35 - Weiter geschlossen köcheln lassen / Continue to simmer closed

Inzwischen müsste auch das Wasser für die Klöße kochen, so dass wir es salzen
36 - Wasser salzen / Salt water

und die Klöße darin auf reduzierter Stufe gar ziehen lassen können.
37 - Klöße kochen / Cook dumplings

Jetzt ist auch der richtige Zeitpunkt, die Äpfel zu schälen, zu vierteln
38 - Äpfel schälen & vierteln / Peel & quarter apples

und in mundgerechte Würfel zu schneiden.
39 - Äpfel würfeln / Dice apples

Sind die zusätzlichen 15 Minuten vorbei, geben wir auch die gewürfelten Äpfel mit in die Pfanne,
40 - Apfelwürfel hinzufügen / Add apple dices

verrühren sie gründlich mit den restlichen Zutaten
41 - Gründlich verrühren / Mix well

und lassen alles für noch einmal 15 Minuten geschlossen köcheln.
42 - Weiter geschlossen köcheln lassen / Continue to simmer closed

Nach insgesamt 90 Minuten geben wir dann auch die Sahne hinzu
43 - Sahne hinzufügen / Add cream

vermischen alles wieder gut miteinander
44 - Gut verrühren / Mix well

und rühren dann den Esslöffel Mehl ein, um die Sauce etwas zu binden.
45 - Sauce mit Mehl binden / Thicken sauce with flour

Anschließend würzen wir alles mit Salz und Pfeffer,
46 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Season with pepper & salt

probieren unsere bisherige Kreation
47 - Probieren / Try

und schmecken dann alles noch mit etwas Honig ab. Die Menge sollte dabei davon abhängen, wie stark sich das säuerliche Aroma der Äpfel auf den Gesamtgeschmack auswirkt.
48 - Mit Honig süßen / Sweet with honey

Sobald die Klöße oben schwimmen, also fertig gekocht sind,
49 - Klöße fertig gekocht / Dumplings finished cooking

können wir das Gericht auch schon servieren und genießen.
50 - Apple veal goulash with dumplings - Served / Apfel-Kalbsgulasch mit Klößen - Serviert

Das durch das lange köcheln angenehm zart gewordene Kalbfleisch harmonierte geschmacklich wirklich wunderbar mit dem Aroma des frischen Majoran und dem fruchtigen Geschmack der Apfelstücke und auch das Knollensellerie und Möhren passten gut in das geschmackliche Gesamtbild. Die Kombination aus würzigen und fruchtigen Komponenten ergaben für einen Gulasch einen ungewöhnliches, aber doch sehr gelungenen Geschmack, der mir persönlich sehr zusagte. Dazu passte auch sehr gut der Kartoffelkloß, obwohl ich mir das Gericht auch gut mit Salzkartoffeln oder ähnlichem vorstellen könnte. Ggf. könnte man auch ganz auf eine Sättigungsbeilage verzichten. Ich hatte noch überlegt, ob ich zusätzlich eine Gemüsebeilage wie zum Beispiel Rotkraut dazu reiche, doch es war gut dass ich es nicht getan hatte, denn es hätte einfach nicht gepasst. Mal wieder eine sehr gelungenes Rezept, ich war mit dem Ergebnis überaus zufrieden.

51 - Apple veal goulash with dumplings - Side view / Apfel-Kalbsgulasch mit Klößen - Seitenansicht

Werfen wir wie üblich zum Abschluss noch einen kurzen Blick auf Nährwerte dieses Gerichtes. Die Gulaschzubereitung kommt meiner Kalkulation nach auf 1700kcal, also 425kcal pro Portion. Dazu kommen noch die Kartoffelknödel, die mit 107kcal pro 100g zu Buche schlagen. Bei einem Teigpäckchen von 750g bei 6 Knödeln sind das 125g pro Knödel sind das also etwa 134kcal pro Knödel. Bei einem Knödel pro Portion kommen wir also auf eine Summe 557kcal pro Portion. Für ein Hauptgericht ein absolut akzeptabler Wert finde ich. Da gibt es aus meiner Sicht keine Notwendigkeit zu überlegen, ob man diesen Wert irgendwie reduzieren kann.

Guten Appetit

« « Ingwer-Knoblauch-Nudeln mit Thymian-Hähnchen – das Rezept | Kartoffelgeröstel mit Lauch & Schafskäse [26.10.2015] » »

12 Kommentare to “Apfel-Kalbsgulasch mit Klößen – das Rezept”

  1. Sonja meinte am 26.10.2015 um 01:30 Uhr :

    ” Da gibt es aus meiner Sicht keine Notwendigkeit zu überlegen, ob man diesen Wert irgendwie reduzieren kann.”
    Damit hast Du völlig Recht. Ein tolles Gericht! Außerdem sind ja auch schon Zwiebeln, Sellerie, Karotten und Äpfel drin.
    Meine Mom hätte sich sicher noch Salat dazu oder ein extra Gemüse gewünscht, aber das bleibt Jedem selbst überlassen.Mir gefällt das so wie es ist ausgesprochen gut.Weil Du gerade auf Kalbfleisch kommst:
    Ich habe im Urlaub letztens eine Bolognese bianco, also eine weisse Bolognese aus Kalbfleisch mit grünen Tomaten gemacht. ( davon habe ich viele im Garten übrig ) Meine Eltern waren mega begeistert. Ich muss sie also nochmal machen, und diesmal wird es auch Bilder geben.
    Ich habe zwar Bilder, aber auf Plastikgeschirr beim Camping sieht das alles nicht so genial aus.*gg*
    Bin gespannt was du dann, wenn ich die ” Version 2.0 ” hochgeladen habe dazu sagst.


  2. JaBB meinte am 26.10.2015 um 10:25 Uhr :

    Gut, einen Salat kann man natürlich zu jedem Gericht servieren. Aber ich bin kein so großer Salatesser und die Portionsgröße reichte für mich auch aus, ohne ihn satt zu werden.
    Aber was sind grüne Tomaten? Sind die noch nicht reif? Die habe ich bisher noch nie verwendet bzw. irgendwo gesehen – zumindest nicht bewusst. Auf deine weisse Bolognese bin ich aber auf jeden Fall schon gespannt.


  3. Sonja meinte am 27.10.2015 um 02:41 Uhr :

    Tja, wir haben alle so eine Affinität zu Grünfutter. Meine Mutter,und auch ich essen echt jeden Tag ganz viel Salat und Gemüse , sozusagen als Hauptnahrungsmittel.
    Der Rest ist dann sozusagen das Extra dazu. Aso quasi genau umgedreht zu der normalen Gepflogenheit bei den meisten Leuten dass das ” Hauptgericht” im Mittelpunkt steht und das Gemüse die Beilage ist. )
    Grüne Tomaten sind Tomaten die ( bei mir im Garten ) jetzt nicht mehr reif werden. Also sind sie grün, schmecken daher noch nicht so sehr nach Tomate leider, aber immer noch ganz OK. Es ist umstritten unreife Tomaten zu essen , aber wir hatten bisher absolut keinerlei Probleme damit.
    Bin mal gespannt ob das am Mittwoch am Geburtstag meines Vaters klappt. Wir wollen wandern gehen, ich muss sehen ob ich danach noch Zeit zum Kochen habe, aber geplant habe ich es. Es sollte ja sein Geburtstags-Essen sein.


  4. JaBB meinte am 27.10.2015 um 10:44 Uhr :

    Viel Gemüse ist natürlich gesund, da tut ihr schon recht. Fleisch ist aber nun mal in der Regel die teuerste und somit wertvollste Zutat, daher fokussiert Otto Normalesser sich wohl auf diese Komponente eines Gerichts und sieht die anderen Sachen nur als Beilage.
    Ich wusste übrigens gar nicht, dass man grüne Tomaten überhaupt essen kann, auf die Idee bin ich nie gekommen. Aber man muss es wohl einfach mal ausprobieren…
    Wegen des Geburtstages würde ich an deiner Stelle etwas vorbereiten, dass du dann nach dem Wandern nur noch heiß machen musst. Das wäre am stressfreisten. Ich schlage Zwiebelschnitzel oder so etwas vor, das haben wir auch schon zu solchen Anlässen gemacht und ist wunderbar vorzubereiten.


  5. Sonja meinte am 27.10.2015 um 15:04 Uhr :

    Mit dem Vorbereiten hast du auf jeden Fall recht! Da mein Vater sich diese Kalbfleisch Bolognese aber sehr wünscht werde ich eben diese vorbereiten , das geht ja auch. Gute Idee ! Dann müssen wir abends nur noch Nudeln kochen und Salat machen. Bezüglich der Grünen Tomaten kann ich nur sagen: sie sind nicht pur zu essen , sondern werden im allgemeinen eher als Cutney, Relish, Salsa usw.. verarbeitet. Einen wirklich guten Geschmack haben sie alleine eher nicht. Als Zutat für die Bolognese Bianco eignen sie sich aber gut, ein bisschen Tomaten Aroma steckt ja doch drin. Ansonsten würde ich sie geschmacklich eher mit grüner Paprika vergleichen.
    A Propos preis , Bio Gemüse ist sowas von teuer ….. Da ist normales Fleisch tatsächlich ein Schnäppchen 😉


  6. JaBB meinte am 28.10.2015 um 10:55 Uhr :

    Da hast du Recht: Für alles wo Bio drauf steht muss man deutlich mehr bezahlen. Dabei sind die gesetzlichen Regelungen so schwammig, dass man meist nicht mal wirkliches Bio-Gemüse (oder Fleisch) bekommt.


  7. Sonja meinte am 29.10.2015 um 01:39 Uhr :

    Dito!
    Ich hab jetzt die Bolognese Bianco gemacht, heute ( bzw. gestern ) abend.
    War ein voller Erfolg, ich stelle sie ( wie verprochen ) online sobald ich es schaffe.
    Geburtstage sind doch was schönes…
    Wir waren auf der Consumenta Messe in Nürnberg ( wir bekommen immer noch Freikarten, keine Ahnung warum) , allerdings gab es dort nichts wirklich interessantes zu sehen. Da war dann doch der anschließende Spaziergang mit Lucy, Sauna und Kochen bedeutend ausschlaggebender für die Abrundung eines gelungenen Tages.
    Irgendwie wird die Consumenta immer langweiliger . In einigen Hallen waren die Verkäufer dermassen aufdringlich und penetrant dass wir direkt die Flucht ergriffen haben. Ich hätte nie gedacht dass das solche Formen annehmen könnte in Deutschland. Ich wurde tatsächlich beim vorbeilaufen an einem Stand am Arm gepackt und aufgehalten , mit den Worten: hallo schöne Frau.Natürlich sollte ich in ein (Verkaufs)Gespräch verwickelt werden. So etwas brauche ich echt nicht. Was ist nur aus der Messe geworden…


  8. JaBB meinte am 31.10.2015 um 10:33 Uhr :

    Ich gehe schon seit Jahren nicht mehr zu Messen. Als Jugendlicher / junger Erwachsener bin ich noch mal hin und wieder zur CeBit oder ähnlichem und habe versucht schöne Werbegeschenke zu bekommen, aber das ist letztlich eh nur Zeug, dass dann verstaubt oder weggeworfen wird. Aber belästigt bin ich dort glücklicherweise nie geworden – aber die Zeiten ändern sich eben.


  9. Sonja meinte am 01.11.2015 um 20:24 Uhr :

    Na ja, ich bin eigentlich mit der messe aufgewachsen da meine Eltern früher lange Zeit selbst jedes Jahr einen großen Stand hatten.
    Die Consumenta war dann später einentlich immer ein schönes Geburtstagsausflugs- Ziel, ( wir bekommen ja sowieso immer Karten geschickt ) aber ich weiß nicht ob ich mir das , sollte es so bleiben, nochmals antun möchte. Es war allerdings nicht in allen Hallen so schlimm muß ich dazu sagen. Nur in der Beauty- Freizeit – Wellness Halle, da kam man fast nicht durch ohne aufgehalten zu werden. Ich kenne solche Auswüchse eigentlich nur vom Strand , wo diese oft penetrant lästigen Händler vorbeilaufen, oder von den Asia Märkten in Tschechien.


  10. Sonja meinte am 03.11.2015 um 03:18 Uhr :

    ES tut mir leid dass ich das so gesagt habe, ich wollte dahingehend niemanden diskriminieren oder ähnliches. aber es ist wirklich so, sehr sehr lästig.


  11. JaBB meinte am 03.11.2015 um 10:38 Uhr :

    Mach dir nichts draus. Ich finde solche Leute auch sehr lästig, aber da kann man leider nicht viel anderes machen als sie zu ignorieren oder abzuwimmeln.
    Aber das hat jetzt nichts mehr mit dem Kalbgulasch zu tun – wir sollten das also nicht weiter hier diskutieren. 😉 Ich stehe aber gerne via Mail zur Verfügung…


  12. Sonja meinte am 04.11.2015 um 02:24 Uhr :

    Das ist lieb von Dir, aber völlig klar: Thema erledigt, und vielen Dank dass Du überhaupt so darauf eingegangen bist..Sorry für die Ausschweifung.Das gehört ja echt nicht hier rein. Übrigens, um wieder zum Kochen zu kommen, a propos Kalb:
    Ich habe jetzt die Kalbs- Bolognese gemacht und ( wie ich Dir versprochen hatte ) auch veröffentlicht 😉
    http://alltagsgourmets.blogspot.de/2015/11/bolognese-bianco-al-funghi-porcini-weie.html
    Freue mich über Kommentare !


Hinterlasse ein Kommentar

XHTML: Erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>