Archive for December, 2015

Putengeschnetzeltes “Zigeuner Art” mit Röstis [14.12.2015]

Monday, December 14th, 2015

Die Parpadelle mit Blattspinat und Kren aus der Sektion Vitality der Speisekarte unsere Betriebsrestaurants war zwar nichts für mich, da ich kein großer Freund von Kren (Meerrettich) bin, aber sowohl die 6 Stück Nürnberger Rostbratwürste mit Sauerkraut und Kartoffelpüree aus dem Bereich Tradition der Region als auch das Putengeschnetzelte “Zigeuner Art” mit Röstis bei Globetrotter und das Curry Kai – Putenstreifen gebraten mit gelben Thai-Curry und verschiedenem Gemüse, das neben Knusprigen Frühlingsröllchen an der Asia-Thai-Theke schienen mir überaus akzteptabel. Letztlich war es wohl die etwas kürzere Schlange beim Putengeschnetzelten, die mich dazu bewog bei diesem Gericht zuzugreifen. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Mischgemüse von Gemüsetheke und ein kleiner Becher Grießbrei mit roter Grütze aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Turkey chop in bell pepper sauce & roesti / Putengeschnetzeltes in Zigeunersauce & Rösti

Die Sauce das Putengeschnetzelten war zwar mal wieder für meinen Geschmack etwas dünn geraten, erwies sich doch als angenehm fruchtig und gut gewürzt, so dass ich darüber durchaus hinweg sehen kann. In der Sauce fanden sich neben zahlreichen zarten und mageren Putenstreifen einige Stücke von Paprika und Zwiebel, wobei das Fleisch aber dominierte. Insgesamt aber sehr lecker. Dazu passten sehr gut die heißen und außen knusprigen Röstis mit ihrem noch weichen Inneren aus geriebenen Kartoffeln. Und auch das Gemüse aus kleinen Erbsen, Pariser Möhren und etwas Spargel, das in einer mit Kräutern gewürzten Sahnesauce angemacht war, passte sehr gut in die geschmackliche Gesamtkomposition. Der kleine Grießpudding mit Vanillegeschmack samt seiner Garnitur aus roter Grütze mit zahlreichen Johannisbeeren schloss das heutige Mittagsmahl sehr schmackhaft ab.
Bei dem Gros der anderen Gäste lagen mit kleinem, aber noch deutlichem Vorsprung die Nürnberger Rostbratwürste am höchsten in der Gunst und konnten sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei folgte das Putengeschnetzelte, das sich aber nur knapp gegen die unerwarteterweise ebenfalls sehr beliebten Parpadelle mit Spinat und Kren durchsetzen konnte, das somit den dritten Platz einnahm und die Asia-Gerichte somit auf Platz vier verwies.

Mein Abschlußurteil:
Putengeschnetzeltes “Zigeuner Art”: ++
Röstis: ++
Erbsen, Möhren & Spargel: ++
Grießbrei mit roter Grütze: ++

Wagner Steinofen Pizza Diavolo [13.12.2015]

Sunday, December 13th, 2015
Wagner Steinofen Pizza Diavolo

Auch heute gab es wieder nur eine Fertigpizza zum Mittag. Ich hatte zum Glück noch eine Wagner Steinofen Pizza in der Geschmacksrichtung Diavolo im Tiefkühlfach, die mit scharfer Salami, Pepperoni, Paprika, roten Zwiebeln und natürlich Käse und Tomatensauce belegt ist. Aber das gibt ihr wirklich nur eine sehr milde Schärfe, die wahren Schärfefanatikern wie mir nur ein müdes Lächeln aufzwingt. Ich glaube aber auch nicht, das richtig scharfe Pizzas den Allgemeingeschmack treffen würden. Mit ihrem dünnen, knusprigen Boden und Belag bis zum Rand aber dennoch eine gute Wahl. Reicht vollkommen aus um satt zu werden. 😉

Mondo Italiano Mini-Pizza Salami [12.12.2015]

Saturday, December 12th, 2015
Mondo Italiano Mini-Pizza Salami

Da ich heute erst am Nachmittag aus Bad Homburg zurückgekehrt war, hatte ich keine große Lust noch irgend welche Kochaktionen vorzunehmen. Daher griff ich, wie auch sonst in solchen Situationen, auf ein TK-Gericht zurück. In den Tiefen meines Tiefkühlfachs fand sich auch passenderweise noch eine Portion Mini-Pizza Salami von Mondo Italiano, einer Hausmarke des Netto-Discounters, über die ich in diesem Beitrag ja schon einmal berichtet hatte. Nichts besonderes, aber ausreichend um meinen Hunger zu stillen. 🙂

4-Gang-Menu im Kulturbahnhof Bad Homburg [11.12.2015]

Friday, December 11th, 2015

Die Weihnachtsfeier-Saison hat mal wieder begonnen und die Eröffnung machte (für mich) heute eine Veranstaltung im Kulturbahnhof in Bad Homburg bei Frankfurt. Das setzte zwar etwas Fahrerei voraus, aber ich war mir sicher dass es dies Wert war. Und ich sollte nicht enttäuscht werden, denn man wartete dort mit einem gelungenen 4-Gang-Menu auf. Natürlich standen schon vorher verschiedene frische Brotsorten und etwas Butter an den Tischen bereits, um die Wartezeit auf den ersten Gang zu versüßen.
Den Beginn machte ein Vitello tonnato mit Tomaten und Ruccola, ein aus Piemont stammendes Antipasto, das aus in Weißwein gekochten, erkalteten und dünn aufgeschnittenen Kalbsfleisch besteht, das mit einer Paste aus Thunfisch überzogen wird. Dies hatte man noch zusätzlich mit Kirschtomaten, Oliven, Chicoree, Ruccola und etwas Parmesan garniert.

Vitello Tonnato mit Tomaten & Ruccola

Wenn ich vorher gewusst hätte was Vitello tonnato genau ist, hätte ich es eventuell nicht probiert, aber so bin ich froh es getan zu haben denn die Kombination erwies sich als überaus lecker. Dass Thunfisch und Kalbfleisch so gut zusammen passen hätte ich nicht gedacht, aber man lernt ja nie aus.
Nach einer angemessenen Pause wurde dann der zweite Gang serviert: eine Tomatencremesuppe die man mit Creme fraiche und einem Streifen Spinat garniert hatte.

Tomato cream soup / Tomatencremesuppe

Schon lange hatte ich keine so fruchtige Tomatencremesuppe mehr gegessen. Die gut gewürzte, schön heiße Suppe strotze nur so von Tomatenaroma und war außerdem auch noch mit einigen halbierten Kirschtomaten versetzt, die dem ganzen noch zusätzlichen Biss gaben. Sehr lecker.
Als Hauptgang gab es dann, wieder nach einer gut, aber nicht zu lang bemessenen Pause, Polnischen Gänsebraten mit Rotkohl und Klößen.

Polish roast goose with red cabbage & dumplings / Polnischer Gänsebraten mit Rotkohl & Klößen

Hier muss ich, zumindest auf meine Portion bezogen, etwas Kritik anbringen, denn das das Gänsefleisch war teilweise etwas trocken und die mit zahlreichen Kräutern pikant gewürzte Haut stellenweise ein klein wenig zu knusprig geraten. Hinzu kam, dass man bei der würzigen Sauce etwas gegeizt hatte, so dass man das trockene Fleisch damit nicht ganz ausgleichen konnte. Am würzigen Rotkohl und den beiden Kartoffelklößen gab es aber nichts auszusetzen.
Damit war ich eigentlich schon überaus satt, aber es gab nach einer weiteren Pause schließlich noch Nachtisch in Form von Maronencreme an lauwarmen Pflaumenragout, das noch zusätzlich mit frischen Erdbeeren, Sahne, Pistaziensplitter und zwei Nussbällchen kunstvoll garniert worden war.

Sweet chestnut cream with lukewarm plum ragout / Maronencreme an lauwarmen Pflaumenragout

Die in in einem kleinen Schälchen servierte Maronencreme war wunderbar nussig und harmonierte geschmacklich sehr gut sowohl mit den beiden Nusskügelchen als auch mit dem fruchtigen, lauwarmen Pflaumenragout mit vielen Fruchtstückchen. Der Rest war eigentlich nur schmückendes Beiwerk, aber rundete diesen kleinen, aber feinen Nachtisch dennoch sehr gelungen ab.
Lange nicht mehr so viel an einem Abend gegessen. Hätte ich das selber besser geplant, hätte ich wohl besser auf die Calamari heute Mittag verzichtet.

Gebackene Calamari mit Remoulade & Country Potatoes [11.12.2015]

Friday, December 11th, 2015

Heute stand eine Kartoffelsuppe mit Würstchen auf der Zusatz-Speisekarte der All-you-can-eat Eintöpfe unseres Betriebsrestaurants, aber mir war doch mehr nach den Gebackenen Calamari mit Remoulade und Country Potatoes, die im Bereich Globetrotter auf der Speisekarte standen. Als einziges anderes Gericht hätte mich vielleicht noch das Japanische Ingwersteak mit Honigkartotten und Basmatireis auf dem Bereich Vitality interessiert, die Dampfnudel mit Waldbeeren und Vanillesauce aus dem Bereich Tradition der Region oder die Asia-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane oder Nua Pad King – Rindfleisch scharf mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingwer kamen für mich heute nicht in Frage. Auf Gemüse, Salat oder Dessert verzichtet ich heute mal wieder.

Baked calamari with remoulade & country potatoes / Gebackene Calamari mit Remoulade & Country Potatoes

Auch wenn die Calamari nicht mehr ganz so heiß waren wie ich es mit vielleicht gewünscht hätte, so erfüllte sie mit ihrem zarten Tintenfisch-Fleisch im Inneren und der knusprigen Teighülle doch ihren Zweck und erwiesen sich als gut gelungen. Besonders wenn man sie mit der würzigen Remoulade garnierte, waren sie ein wahrer Genuss. Dazu passte sehr gut die außen pikant gewürzten und schön knusprigen Kartoffelecken mit ihrem noch weichen Inneren. Kein leichter Genuss, aber immer wieder gut.
Wie nicht anders zu erwarten lagen die Calamari auch beim Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala heute ganz weit vorne und konnten sich so den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Aber das zweitplatzierte Japanische Ingwersteak lag ihnen heute sehr eng auf den Fersen, gefolgt von der ebenfalls recht gern gewählten Kartoffelsuppe auf dem dritten Platz. Platz vier belegten die Asia-Gerichte und auf dem fünften Platz folgte knapp dahinter die Dampfnudel.

Mein Abschlußurteil:
Calamari: ++
Remoulade: ++
Country potatoes: ++