Archive for January, 2016

Cordon bleu vom Schwein mit Pommes Frites [20.01.2016]

Wednesday, January 20th, 2016

Zuerst hatte ich heute zwar überlegt, wie sonst für Mittwoch üblich beim Fischgericht zuzugreifen und mit einer Gebratenen Forellenfilet auf Balkan Art mit Rosmarinkartoffeln stand bei Vitality auch ein passendes Angebot zur Verfügung, aber gefühlt hatte es dieses Gericht in letzter Zeit etwas zu oft gegeben, daher griff ich nach kurzem Abwägen zum Cordon bleu vom Schwein mit Zitronenecke und Pommes Frites bei Tradition der Region, das zwar das kalorienreichste, aber auch gleichzeitig das verlockendste Gericht auf der Speisekarte. Die Schinkennudeln mit Ei und Tomatensauce bei Globetrotter oder die Asia-Thai-Gerichte wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce und Nue Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce kamen nicht in die nähere Auswahl. Zum Cordon bleu gesellte sich noch ein selbst zusammengestellter Salat von der Salattheke und ein Becherchen Mandarinenjoghurt aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Pork cordon bleu with french fries / Cordon bleu vom Schwein mit Pommes Frites

Bei den Pommes Frites fehlte zwar mal wieder etwas Salz, dem konnte man aber mit dem am Tisch bereit stehenden Salzstreuer leicht Abhilfe schaffen. Einziges kleines Hindernis war dabei, dass ich eine nicht zu verachtende Menge schon im Vorfeld über die Pommes gegeben hatte, aber irgendwie bekam ich es hin die heißen, außen knusprigen und innen noch weichen Kartoffelstäbchen ausreichend damit zu würzen. Und auch das mehr als ausreichend große Stück panierten dünnen und mageren, einigermaßen zarten und horizontal halbierten Schweinefleischs, in dessen Mitte sich traditionell ein milder Käse und eine Scheibe dünnen Kochschinkens befand, gab mir heute keinerlei Grund zur Kritik. Ich hatte hier schon deutlich schlechteres Cordon bleu gegessen. Dazu passte erstaunlich gut der Salat aus Streifen von roter Beete und Möhren sowie Maiskörnern mit ihrem würzigen Balsamico-Dressing. Einzig das Dessert ließ heute mal wieder etwas zu wünschen übrig, denn trotz der dünnen Schicht geschälter Mandarinen in eigenem Saft, auf denen die schaumige Creme ruhte fehlte es auch nach dem Vermischen aller Zutaten fehlte es ihm am Aroma. Hier muss ich leider Punkte abziehen.
Wie nicht anders erwartet lag das Cordon bleu heute natürlich auch bei den anderen Gästen hoch in der Gunst und konnte sich mit deutlichem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz folgte das Forellenfilet, Platz drei belegten die Asia-Gerichte und erst auf dem vierten Platz folgten schließlich die Schinkennudeln.

Mein Abschlußurteil:
Cordon bleu: ++
Pommes Frites: ++
Salat-Mix: ++
Mandarinenjoghurt: +/-

Ofenfrische Pizza mit Salami, Paprika & Champignons [19.01.2015]

Tuesday, January 19th, 2016

Als ich mich heute auf den Weg in unser Betriebsrestaurant machte, hatte ich mich eigentlich schon im Vorfeld auf den Hirschgulasch mit Preiselbeerbirne und hausgemachten Serviettenklößen aus dem Bereich Tradition der Region festgelegt und als Alternative das Chicken Tikka Masala mit Basmatireis bei Globetrotter gewählt. Die Gebackenen Polentataschen mit Ratatouille und Kräuter-Quark-Dip bei Vitality und die Asia-Thai-Gerichte wie Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in Sojasauce oder Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse an der Asia-Thai-Theke waren nicht in die nähere Auswahl gekommen. Doch als wir den Vorraum betraten, trat uns bereits der Geruch von frisch gebackenem Teig in die Nase und wenig später sahen wir, dass man die beiden restauranteigenen Steinöfen in Betrieb genommen hatte und zusätzlich frisch gebackene Pizza mit Salami, Paprika und Champignons anbot. Das brachte mich etwas ins Wanken, denn Pizza war aus meiner Sicht eine interessante Alternative zum Wildgulasch, den man mal wieder recht grob geschnitten hatte. Als reihte ich mich in die Schlange vor den Öfen ein und wählte das italienische Teig-Gericht, das nach dem Backen gevierteilt und mit Oregano garniert wurde. Außerdem hatte man scharfe Steakmesser bereit gestellt, mit denen sich die Pizzen deutlich besser zerteilen ließ als mit den normalerweise bereit gestellten Standardmessern. Auf weitere Beilagen oder ein Dessert verzichtete ich aber.

Ofen-fresh pizza with salami, bell pepper & mushrooms / Ofenfrische Pizza mit Salami, Paprika & Champignons

Zwar hatte man bei den Salami-Scheiben etwas gegeizt und nur drei auf jede Pizza getan anstatt der vier, die sich eigentlich aufgrund der vier Teile in die man zerteilt hatte angeboten hätte. Dafür hatte man an roten und grünen Paprikastreifen und Champignons wirklich nicht gespart. Das Ganze war auf einer dünnen Schicht Tomatensauce aufgebracht und mit Käse überbacken. Man hätte das Ganze zwar etwas optimaler verteilen und den Rand so etwas dünner machen können, aber prinzipiell war ich mit der Zubereitung doch sehr zufrieden. Keine Meisterpizza, aber schmackhaft, sättigend und außerdem frisch gebacken – ich war zufrieden.
Beim Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich die Pizza und das Chicken Tikka Masala ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen und auf der Hirschgulasch lag eng auf. Letztlich konnte sich meines Eindrucks nach dann aber doch das britisch-indische Geflügelcurry den ersten Platz sichern, die Pizza folgte auf dem zweiten Platz und der Hirschgulasch auf Platz drei. Den vierten Platz belegten die Asia-Gerichte und schließlich auf Platz fünf folgten noch die Polentaschnitten.

Mein Abschlußurteil:
Pizza mit Salami, Paprika & Champignons: ++

Chili con Carne mit Japalenos, Sauerrahm & Baguette [18.01.2016]

Monday, January 18th, 2016

Mit einem unangekündigten Gericht in Form eines Schweinelendenstaeks frisch vom Grill mit Ofenkartoffel, Sauerrahm und Salatbouqet heute ein wirklich verlockendes Zusatzangebot auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zu finden war und auch der “Schwabenteller” – Zwei Minutensteaks vom Schwein mit Röstzwiebeln, Schwammerlsauce und Kasespätzle bei Tradition der Region sah sehr lecker aus, aber ich konnte mich meiner Vorliebe für das Chili con Carne mit Jalapenos, Sauerrahm und Baguette bei Globetrotter nicht entziehen und wählte trotz kurzem Überlegens doch wieder dieses Gerichts. Die vegetarischen Spaghetti mit Balsamicolinsen bei Vitality und die Asia-Thai-Gerichte wie Chop Suey – Gemischtes Gemüse gebraten in Erdnußsauce nach Shanghai-Art und Curry Kai – Putenfleisch gebraten in gelben Thai-Curry und verschiedenem Gemüse kamen heute nicht in die nähere Auswahl. Dazu gesellte sich noch ein Beerenmousse aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Chili con carne with japalenos, sour cream & baguette / Chili con Carne mit Jalapenos, Sauerrahm & Baguette

Die eigentliche Chili con Carne Zubereitung bestand wie gewohnt nur aus den unbedingt notwendigsten Bestandteilen, nämlich krümelig angebratenen Hackfleisch, Tomatensauce, Kidneybohnen und Maisund war zwar fruchtig und würzig, aber nicht sonderlich scharf. Für die fehlende Schärfe sorgten aber die reichlich beigefügten Jalapeno-Scheiben, die zwar meiner Meinung nach gerne noch etwas schärfer hätten sein können, aber hier hatte man wohl eher dem allgemein akzeptierten Schärfegrad entsprochen. Die Sour Cream rundete das Gericht geschmacklich sehr gelungen ab. Und auch am noch angenehm frischen, außen knusprigen und innen weichen Baguette gab es nichts auszusetzen. Das Dessert aus einer sahnig-lockeren, das selbst schon mit einigen Beerstückchen versetzt war und auf einer dünnen Schicht aus Johannisbeermarmelade lagerte, schloss das heutige Mittagsmahl sehr schmackhaft ab.
Heute gab es auf den ersten Blick auf die Tabletts der anderen Gäste keinen klaren Favoriten, es schien viel mehr als würden Chili, Schweinelendensteak und Schwabenteller sich ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des Tages zu liefern. Bei genauerem Hinsehen bildete ich mir aber ein zu erkennen, dass es wohl der Schwabenteller war, dem der erste Platz gebührte, auf Platz zwei folgte das Chili con Carne und kann dahinter kam schließlich das Schweinelendensteak auf dem dritten Platz. Auf Platz vier folgten die Asia-Gerichte und die Spaghetti mit Balsamico-Linsen, die heute mal wieder mit braunen und nicht wie früher mit roten Linsen zubereitet worden waren, kamen auf dem fünften Platz.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: ++
Beerenmousse: ++

Seelachsfilet “Picatta Milanese” mit Tomatensugo & Spaghetti [15.01.2016]

Friday, January 15th, 2016

Während mich die Gerollten Pfannkuchen mit Waldbeeren bei Tradition der Region sowie die Asia-Thai-Gerichte heute nicht sonderlich reizten, erschienen mir sowohl das Seelachsfilet “Picatta Milanese” mit Tomatensugo und Spaghetti bei Globetrotter als auch der Feine Putenbraten mit Broccoli-Lauch-Risotto bei Vitality eine gute Alternative als Mittagsmahl zu sein. Letztlich war es wohl die Tatsache, dass mir der Putenbraten etwas trocken aussah, welche meine Entscheidung zugunsten des Fischgerichts fielen ließ. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Mischgemüse von der Gemüsetheke, auf ein Dessert verzichtete ich aber.

Coalfish filet "Picatta Milanese" with tomato sauce & spaghetti / Seelachsfilet "Piccata Milanese" mit Tomatensugo & Spaghetti

Das Seelachsfilet, das mit einer dünnen Panade aus Ei und Parmesan umschlossen war, war nicht nur mehr als ausreichend dimensioniert, sondern erwies sich auch entgegen meiner ersten Befürchtung als zart und vor allem nicht zu trocken. Gemeinsam mit dem fruchtigen Sugo aus geschälten und grob zerkleinerten Tomaten sowie den gerade noch al dente gekochten Spaghetti ergab sich ein durchaus leckeres Mittagsgericht, dass durch das Mischgemüse aus Erbsen, Möhren und grünen Bohnenkernen meiner Meinung nach wunderbar ergänzt wurde.
Und auch bei den anderen Gästen lag das Seelachsfilet heute mit kleinem, aber deutlich erkennbaren am höchsten in der Gunst und konnte sich somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Der Putenbraten war ihm aber dicht auf den Fersen, auch wenn es bei ihm nur für Platz zwei ausreichte. Den dritten Platz belegten die Asia-Thai-Gerichte und auf Platz vier folgten schließlich die Pfannkuchen.

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet: ++
Tomatensugo: ++
Spaghetti: ++
Mischgemüse: ++

Kartoffelrösti mit Marktgemüse & Sauce Hollandaise [14.01.2015]

Thursday, January 14th, 2016

Zwar überlegte ich heute zuerst, beim Schweinebraten in Dunkelbiersauce, hausgemachter Krautsalat und Kartoffelknödel aus dem Bereich Tradition der Region zuzugreifen, doch aufgrund einer leichten Grippe die mich aktuell plagt verspürte ich keinen so großen Hunger und Entschied mich schließlich dann doch noch um und wählte den mit 513kcal deutlich leichtere Knuspriger Kartoffelrösti mit frischem Marktgemüse und Sauce Hollandaise, die bei Vitality angeboten wurde. Die Penne Rigata mit Tomatenragout und Thunfisch dazu Parmesan bei Globetrotter oder die Asia-Thai-Angebote wie Ko Lo Zai – Gebratenes Gemüse in süß-saurer Sauce mit Ananas nach Peking-Art und Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambussprossen, Frühlingsgemüse und Paprika in Chili-Zitronengrassauce kamen nicht in die nähere Auswahl. Auf ein Dessert sowie zusätzliches Gemüse oder Salat verzichtete ich ebenfalls.

Potato hash brown with vegetables & sauce hollandaise / Kartoffelrösti mit Marktgemüse & Sauce Hollandaise

Ich bezweifelte zwar, dass es sich bei dem Gemüse aus Erbsen, Broccoli, Möhren und Blumenkohl um frische Ware handelte, viel mehr glaube ich dass es sich um TK-Ware handelte – was es aber nicht unbedingt schlechter machte, denn es war dennoch gut durchgekocht und besaß noch leichten Biss. Nur bei der Temperatur gab es wohl bei Gemüse als auch beim Kartoffelrösti- einem großen Reibekuchen – und der Sauce Hollandaise einen kleinen Kritikpunkt, über den ich aber mal großzügig hinweg sehe. Nur beim Rösti selber muss ich daher aufgrund der Tatsache dass er meiner Meinung nach leicht versalzen war, schließlich doch ein wenig in der Wertung abziehen, aber insgesamt war ich zufrieden.
Bei den anderen Gästen lag zwar wie erwartet der Schweinebraten in Dunkelbiersauce am höchsten in der Gunst und konnte ich den ersten Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern, doch die Penne Rigata mit Thunfisch-Tomatensauce waren ihm heute sehr eng auf den Fersen und belegten einen guten zweiten Platz. Auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte und den vierten Platz belegte der Kartoffelröste mit Gemüse & Sauce Hollandaise.

Mein Abschlußurteil:
Gemüse: ++
Sauce Hollandaise: ++
Kartoffelrösti: +