Archive for February, 2016

Texas Beef Chili – das Rezept

Sunday, February 14th, 2016

Heute wollte ich mal eine wieder eine neue Variante eines Chili con Carne ausprobieren, denn ich hatte mit dem Texas Beef Chili endlich mal wieder eine neue Variante dieses von mir so geschätzten Gerichts gefunden, die es mir wert erschien gekocht und probiert zu werden. Ich hatte ja bereits verschiedene Varianten des klassischen Chili con Carne mit Hackfleisch, inklusive einer Version mit mit Kürbis, sowie in Variante mit Putenfleisch hier im Laufe der Zeit vorgestellt, aber Rindfleisch hatte ich bisher noch nicht für ein solches Gericht verwendet. Das holte ich heute nun nach und war von dem Ergebnis wirklich begeistert, daher möchte ich es natürlich nicht versäumen das zugehörige Rezept hier einmal in der gewohnten Form vorstellen.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

800g Rindfleisch (z.B. aus der Keule)
01 - Zutat Rindfleisch / Ingredient beef

200g Bauchfleisch
02 - Zutat Bauchfleisch / Ingredient pork belly

2 rote Peperoni
03 - Zutat Peperoni / Ingredient peperoni

1 Gemüsezwiebel
04 - Zutat Gemüsezwiebel / Ingredient onion

2-3 Zehen Knoblauch
05 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

1 Dose Kidneybohnen (400g)
06 - Zutat Kidneybohnen / Ingredient kidney beans

400g Tomaten in Stücken
07 - Zutat Tomaten / Ingredient tomatoes

1 kleine Dose Mais
08 - Zutat Mais / Ingredient corn

400ml Fleischbrühe
09 - Zutat Fleischbrühe / Ingredient meat broth

150ml trockener Weißwein
10 - Zutat trockener Weißwein / Ingredient dry white wine

50g zartbittere Schokolade (mind. 50% Kakaoanteil)
11 - Zutat zartbittere Schokolade / Ingredient bittersweet chocolate

2 Esslöffel Tomatenmark
09 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

2 Teelöffel Oregano
13 - Zutat Oregano / Ingredient oregano

2 Teelöffel geräuchertes Paprikapulver (Ersatzweise: scharfes Paprikapulver)
14 - Zutat geräuchertes Paprika / Ingredient smoked paprika

2 Teelöffel Kreuzkümmel
15 - Zutat Kreuzkümmel / Ingredient cumin

200g Schmand
12 - Zutat Schmand / Ingredient sour cream

sowie etwas Olivenöl zum braten
und etwas Chiliflocken, Salz und Pfeffer zum würzen

Beginnen wir wie üblich mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten. Dazu würfeln wir das Bauchfleisch,
16 - Bauchfleisch würfeln / Dice pork belly

waschen das Rindfleisch, tupfen es trocken
17 - Rindfleisch waschen / Wash beef

und schneiden es in mundgerechte Stücke,
18 - Rindfleisch würfeln / Dice beef

zerkleinern die Zwiebel,
19 - Zwiebel zerkleinern / Mince onion

entkernen die Peperoni,
20 - Peperoni entkernen / Decore peperoni

schneiden sie in schmale Streifen
21 - Peperoni in Streifen schneiden / Cut peperoni in slice

und hacken schließlich noch die Knoblauchzehen.
22 - Knoblauch hacken / Hackle garlic

Anschließend erhitzen wir zwei Esslöffel Olivenöl in einem Topf oder einer Pfanne auf erhöhter Stufe,
23 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

geben das zerkleinerte Rindfleisch portionsweise hinein
24 - Rindfleisch in Pfanne geben / Put beef in pan

braten es scharf von allen an, wobei wir es auch gleich mit Salz, Pfeffer und geräuchertem Paprikapulver würzen
25 - Rindfleisch scharf anbraten & würzen / Sear & season beef

und stellen es dann bei Seite.
26 - Rindfleisch aus Pfanne entnehmen / Take beef from pan

Dann reduzieren wir die Platte auf die mittlere Stufe, geben das Bauchfleisch in die Pfanne,
27 - Bauchfleisch in Pfanne geben / Put pork belly in pan

braten es rundherum an
28 - Bauchfleisch anbraten / Fry pork belly

und stellen es ebenfalls bei Seite.
29 - Bauchfleisch bei Seite stellen / Remove pork belly

Im verbliebenen Bratenfett, ggf. unter Zugabe von etwas mehr Olivenöl, dünsten wir nun Zwiebeln,Knoblauch
30 - Zwiebeln & Knoblauch andünsten / Braise onion & garlic lightly

sowie sie Peperoni-Streifen an,
31 - Peperoni hinzufügen / Add peperoni

streuen die jeweils zwei Teelöffel Oregano und Kreuzkümmel ein,
32 - Oregano & Kreuzkümmel einstreuen / Intersperse oregano & cumin

addieren die beiden Esslöffel Tomatenmark,
33 - Tomatenmark hinzufügen / Add tomato puree

und geben außerdem noch zwei Teelöffel Paprikapulver hinein.
34 - Paprikapulver hinzufügen / Add paprika

Nachdem wir alles für zwei bis drei Minuten angeröstet haben, geben wir das zuvor angebratene Bauch- und Rindfleisch zurück in die Pfanne
36 - Angebratenes Fleisch wieder dazu geben / Add fried meat

vermischen es mit den angerösteten Gewürzen und dem Tomatenmark, lassen es wieder heiß werden
37 - Vermischen / Mix

und löschen schließlich alles mit dem trocknen Weißwein ab, den wir etwas einkochen lassen.
38 - Mit Weißwein ablöschen / Deglaze with white wine

Dann geben wir die Tomatenstücke dazu,
39 - Tomaten addieren / Add tomatoes

gießen alles mit der Fleischbrühe auf,
40 - Mit Fleischbrühe aufgießen / Drain meat broth

lassen alles kurz aufkochen
41 - Aufkochen lassen / Bring to a boil

und dann geschlossen für 1 1/2 Stunden auf niedriger Stufe vor sich hin köcheln
42 - Geschlossen köcheln lassen / Simmer closed

wobei wir es zwischendurch natürlich immer mal umrühren sollten, damit nichts anbrennt.
43 - Zwischendurch umrühren / Stir from time to time

Kurz vor Ablauf dieser eineinhalb Stunden geben wir Kidneybohnen und Mais in ein Sieb und lassen beides abtropfen.
44 - Kidneybohnen & Mais abtropfen lassen / Drain kidney beans & corn

Schließlich geben wir die zartbittere Schokolade in die Pfanne,
45 - Schokolade hinzufügen / Add chocolate

lassen sie schmelzen, verrühren sie dabei mit den anderen Zutaten,
46 - Schokolade schmelzen lassen / Let chocolate melt

geben Kidneybohnen sowie Mais hinzu, lassen alles weiter köcheln
47 - Kidneybohnen & Mais hinzufügen / Add kidney beans & corn

und schmecken das Ganze kräftig mit Salz, Pfeffer, Paprika und Chiliflocken ab.
48 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasonings

Ganz zum Schluss schalten wir die Kochplatte aus, geben 2/3el des Schmand hinein
49 - Schmand addieren / Add sour cream

und verrühren ihn gründlich,
50 - Schmand verrühren / Stir in sour cream

Anschließend können wir unser Texas Beef Chili, gemeinsam mit frischem Baguette bzw. Pita und mit einem Klecks des verbliebenen Schmands garniert, servieren und genießen.
51 - Texas Beef Chili - Served / Serviert

Das dank des langen schmorens schön zarte Rindfleisch harmonierte geschmacklich wunderbar mit den fruchtigen Tomaten, der Gewürzkombination aus Chili, Kreuzkümmel und geräuchertem Paprika sowie der herben Süße der Zartbitterschokolade. Gemeinsam mit Mais und Kidneybohnen sowie der cremigen, würzigen und gleichzeitig fruchtigen Sauce ergab sich ein wirklich sehr leckeres und gelungenes Chili-Gericht, das sich auch was die Schärfe anging nicht zu verstecken brauchte. Ein überaus gelungenes Gericht, das ich mit Sicherheit nicht das letzte Mal zubereitet habe.

52 - Texas Beef Chili - Side view / Seitenansicht

Werfen wir abschließend noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts. Meiner Kalkulation nach hat die gesamte Zubereitung etwa 2800kcal, aufgeteilt auf vier Portionen liegen wir somit also bei 700kcal pro Portion. Dazu kommt natürlich noch das Brot, das man evtl. dazu serviert. Keine leichte Kost, aber der leckere Geschmack entlohnt einen für die paar mehr Kalorien alle Mal. 😉 Wer den Wert etwas reduzieren will, kann eventuell überlegen die Fleischmenge insgesamt etwas zu reduzieren, denn vor allem Rindfleisch und Bauchfleisch sind hier (wie üblich) die hauptsächlichen Kalorien-Lieferenten.

Guten Appetit

Gyros-Nudelauflauf mit Erbsen & Sauce Hollandaise

Saturday, February 13th, 2016

Heute wollte ich etwas einfaches kochen und stieß beim Blättern durch mein eigenes Blog zufällig auf den Gyros-Nudelauflauf mit Sauce Hollandaise, den ich vor fast drei Jahren hier einmal vorgestellt hatte. Zugegebenermaßen sehr einfache Küche, aber dennoch schien mir dies Rezept genau das richtige für heute zu sein. Ein paar kleine Änderungen nahm ich vor, denn ich griff anstatt zu Emmentaler heute mal zu geriebenem Chester-Käse und garnierte das fertige Gericht noch mit etwas frischem Tzatziki, davon abgesehen habe ich mich aber recht genau an das ursprüngliche Rezept gehalten. Daher ist die heutige Anleitung mal etwas kompakter als sonst, denn man kann ja im ersten Post bereits alles nachlesen. 😉
Ich kochte also 250g Spirelli in Salzwasser, ließ eine 400g Dose Erbsen abtropfen und briet marinertes Schweinefleisch mit Knoblauch und Zwiebelspalten an.
01 - Kochen & Braten / Cook & fry

Anschließend schichtete ich Nudeln, geriebenen Chester-Käse, die abgetropften Erbsen und das angebratene Gyros samt Zwiebeln in eine Auflaufform,
02 - Schichten / Put in layers

bestreuen alles noch einmal großzügig mit geriebenem Käse und übergoß dann alles mit Sauce Hollandaise
03 - Garnieren / Garnish

und backte schließlich alles für 20 bis 25 Minuten bei 210 Grad im Ofen.
04 - Im Ofen backen / Bake in oven

Wir können die Auflaufform wieder entnehmen, sobald die Oberfläche leicht braun geworden ist
05 - Gyros pasta bake with sauce hollandaise - Finished baking / Gyros-Nudelauflauf mit Sauce Hollandaise - Fertig gebacken

und die Sauce Hollandaise sich zwischen den einzelnen Zutaten-Schichten einigermaßen gleichmäßig verteilt hat.
06 - Gyros pasta bake with sauce hollandaise - Finished baking - Side view / Gyros-Nudelauflauf mit Sauce Hollandaise - Fertig gebacken - Seitenansicht

Anschließend können wir alles noch heiß und vielleicht mit einem Klecks Tzatziki garniert servieren und genießen.
07 - Gyros pasta bake with sauce hollandaise - Served / Gyros-Nudelauflauf mit Sauce Hollandaise - Serviert

Auch dieses Mal erwies sich dieser Auflauf erneut als wahrer Genuss. Die Marinade des Gyros hatte sich mit der Sauce Hollandaise vermischt und sich zwischen Fleisch, Erbsen und Nudeln einigermaßen gleichmäßig verteilt, so dass diese beiden Hauptgeschmacksträger dem Gericht ein angenehmes Aroma gaben. Dabei harmonierten Marinade, Sauce und Käse auch geschmacklich sehr gut miteinander. Zugegebenermaßen ein sehr simples Gericht, aber doch ein Highlight der schnellen Küche.

08 - Gyros pasta bake with sauce hollandaise - Side view / Gyros-Nudelauflauf mit Sauce Hollandaise - Seitenansicht

Guten Appetit

Tiroler Geröstl mit Spiegelei [12.02.2016]

Friday, February 12th, 2016

Obwohl es Freitag war, einem Tag an dem es in der christlichen westlichen Welt ja eigentlich Tradition ist Fisch zu essen, war heute kein einziges Fischgericht auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zu finden. Statt dessen fand sich im Abschnitt Vitality Tiroler Geröstel mit Spiegelei, bei Tradition der Region Apfelstrudel mit Vanillesauce, bei Globetrotter ein 1/2 Grillhendel mit Kartoffelsalat und bei den Asia-Thai-Gerichten Gebackene Ananas und Banane sowie Pad Pieew Wan – Schweinefleisch süß-sauer mit Ananas, Kirschtomaten und Lauchzwiebeln. Das Grillhendl klang zwar lecker und sah auch gut aus, aber da ich erst vor zwei Tagen Kartoffelsalat zum Rotbarschfilet gegessen hatte, griff ich heute doch lieber beim Geröstl zu. Dazu gesellte sich noch ein kleiner Becher Obstsalat aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Tiroler Geröstl mit Spiegelei

Das Spiegelei, mit dem man das Gericht gemeinsam mit etwas Petersilie sozusagen garniert hatte, war heute leider etwas verunglückt und das Eigelb offensichtlich ausgelaufen, aber das änderte glücklicherweise nichts am Geschmack. Darunter fand sich eine Mischung aus Kartoffelwürfeln, Lauch, Zwiebeln und verschiedenen Fleischsorten von Rind, Schwein und Geflügel, womit dieses Geröstl zumindest seinem Ruf als typisches Reste-Gericht alle Ehre machte. Doch die Tatsache dass viele Fleischstücke eher trocken waren und die Kartoffeln nicht geröstet – wie man aufgrund des Namens hätte vermuten können – waren, sondern eher matschig, kann ich der Hauptspeise heute keinesfalls volle Punktzahl geben. Es sättigte und war gut gewürzt, aber für mehr reichte es heute nicht. Am Obstsalat aus Mandarine, Melone, Apfel und Birne gab es aber nichts auszusetzen.
Mit einem kleinen Vorsprung gelang es heute dem Grillhendl, sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zu sichern, das Kartoffelgeröstl war ihm aber eng auf den Fersen und belegte Platz zwei. Und auch die Asia-Gerichte lagen eng auf, für mehr als den dritten Platz reichte es aber nicht. Platz vier belegte schließlich der Apfelstrudel mit Vanillesauce.

Mein Abschlußurteil:
Spiegelei: +
Kartoffelgeröstl: +
Obstsalat: ++

Picatta vom Tilapiafilet mit Tomaten-Kräutersugo & Spinat-Tagliatelle [11.02.2016]

Thursday, February 11th, 2016

Das Fisch-Special in unserem Betriebsrestaurant ging heute in die nächste Runde und mit einem Picatta vom Tilapiafilet mit Tomaten-Kräutersugo und Spinat-Tagliatelle stand auch eigentlich ein recht verlockendes Angebot auf dem Speiseplan. Eigentlich heißt so ein Gericht, bei dem Fleisch oder Fisch mit einer Ei-Parmesan-Hülle serviert wird ja Piccata, aber über solche Schreibfehler sehe ich gerne hinweg. 😉 Dagegen stand im Abschnitt Tradition der Region heute aber eine Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites und dieses Angebot reizte mich doch so sehr, dass ich mich zuerst in die lange Schlange einreihte, die sich bereits vor der zugehörigen Ausgabetheke gebildet hatte. Die anderen Gericht wie Schinkennudeln mit Ei und Tomatensauce bei Tradition der Region oder die Asia-Thai-Gerichte wie Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersauce oder Gaeng Ped Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce kamen heute nicht in die nähere Auswahl. Während ich in der Schlange stand und langsam vorrückte, passierte ich jedoch erneut die Vitrine, in der alle Gerichte des Tages ausgestellt waren und ich warf noch einen weitere Blick auf das Fisch-Picatta und ich änderte meine Entscheidung doch noch kurzfristig und wechselte in die etwas kürzere Schlange für das Tilapafilet. Auf ein Dessert verzichtete ich zwar, aber ein kleines Schälchen Krautsalat fand dennoch einen Platz auf meinem Tablett.

Tilapia picatta with tomato herb sauce & spinach tagliatelle / Picatta vom Tilapafilet mit Tomaten-Kräutersugo & Spinat-Tagliatelle

Das Filet vom Tilapa, übrigens einer Buntbarsch-Art, in seiner Ei-Parmesan-Hülle erwies sich nicht nur als angenehm groß, auch die Qualität des Fisch konnte mich überzeugen, denn das Fleisch war zart, saftig, grätenfrei und besaß einen angenehmen Eigengeschmack, der gut mit dem Geschmack der Panade harmonierte. Den Tagliatelle merkte man zwar kaum an, dass sie mit Spinat hergestellt worden waren, aber das wurde durch die sehr fruchtig und dank der Kräuter auch würzige, nicht zu dünnflüssige Tomatensauce alle Mal wett gemacht. Der Krautsalat, der auf bayrische Art mit Kümmelsamen und Speckwürfelchen angemacht war, passte mit seinem leicht säuerlichen Geschmack nicht ganz so gut zu dem milden Fischgericht, aber ich aß ihn einfach hinterher und nicht nebenbei, um die geschmackliche Inkompatibilität zu umgehen. Und das passte auch. 😉
Natürlich war es die Currywurst, die sich heute mit großem Vorsprung vor allen anderen Angeboten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Aber das war auch nicht anders zu erwarten gewesen. Auf Platz zwei folgte aber schon das Tlapiafilet, den dritten Platz belegten heute die Asia-Gerichte und Platz vier hatten schließlich die Schinkennudeln inne.

Mein Abschlußurteil:
Piccata vom Tilapiafilet: ++
Tomaten-Kräutersugo: ++
Tagliatelle: ++
Krautsalat: ++

Gebackenes Rotbarschfilet mit Remoulade & Kartoffel-Gurkensalat [10.02.2016]

Wednesday, February 10th, 2016

Auch am Aschermittwoch ging die spezielle Fischwoche in unseren Betriebsrestaurant weiter und heute hatte man mit gleich drei Fischgerichten besonders dick aufgetragen. Neben den üblichen Angeboten wie 3 Stück Kartoffel-Frischkäsetaschen mit Ratatouille und und Kräuter-Quarkdip bei Tradition der Region, einem Mexikanischen Wizentortilla mit Hackfleisch-Bohnenfüllung, dazu Avocadohollandaise und gemischter Salat bei Globetrotter sowie den Asia-Thai-Angeboten wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce oder Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassauce gab es im Bereich der Fischgerichte Gebackenes Rotbarschfilet mit Remoulade und Kartoffelgurkensalat, eine Französische Bouillabaisse mit Fisch und Meeresfrüchten sowie Norwegischen Skrei mit Kräuterkruste und Pangasius im Bananenblatt mit Meerettichsauce, dazu Blattspinat und Petersilienpüree. Das zuletzt genannte Gericht war dabei eindeutig das Highlight des Tages, doch mit schreckte die Meerrettichsauce etwas ab, weswegen ich mich nach kurzem Abwägen dann doch für das deutlich simplere Rotbarschfilet entschied. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Mangojoghurt aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Baked redfish filet with remoulade & potato gherkin salad / Gebackenes Rotbarschfilet mit Remoulade & Kartoffel-Gurkensalat

Das Gericht erinnerte an jene Kombination, die sonst vor allem an Freitagen in unserem Betriebsrestaurant serviert wird, einzig dass es sich dieses Mal nicht um Seelachs oder Scholle, sondern um Rotbarsch handelte machte es etwas außergewöhnlicher. Leider war mein paniertes Rotbarschfilet beim Servieren etwas zerbrochen, außerdem musste ich feststellen dass die Panade vor allem an den Seiten teilweise etwas sehr knusprig geworden war. Da sich das eigentliche Fischfilet aber von guter Qualität und auch schön saftig erwies, sehe ich hier mal von einem Punktabzug ab. Es handelt sich hier ja um keine 3-Sterne-Restaurant, sondern mehr um eine Kantine in der täglich in wenigen Stunden hunderte von Menschen bedient werden müssen. Vor allem mit der wie immer überaus leckeren und würzigen Remoulade und dem milden und wie üblich ohne Mayonnaise angemachte Kartoffelsalat mit Salatgurken ergab sich so ein einfaches, aber schmackhaftes und sättigendes Mittagsgericht. Einzig beim angeblichen Mangojoghurt muss ich heute leider etwas in der Note abziehen, denn es handelte sich gar nicht um einen Joghurt, sondern um eine dieser eher geschmacksneutralen Creme/Mousse-Zubereitungen, die ich eigentlich versuche seit einiger Zeit zu meiden. Man konnte das Mango-Aroma zwar erahnen, aber das war früher deutlich besser gewesen. Dennoch war ich mit meiner Wahl insgesamt zufrieden.
Die Vorlieben der anderen Gäste waren heute recht breit gestreut und im vorderen Feld lieferten sich die Kartoffel-Frischkäsetaschen und das Rotbarschfilet ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, aber auch die Kombination aus Skrei und Pangasius lag eng auf. Meiner Meinung nach konnte das Rotbarschfilet aber das Feld behaupten und sich den ersten Platz sichern, die Frischkäsetaschen landeten auf Platz zwei und das Skrei-Pangasius-Gespann belegte den dritten Platz. Auf Platz vier lag der Weizentortilla mit Hackfleisch-Bohnenfüllung und den fünften Platz teilten sich schließlich Bouillabaisse und die Asia-Gerichte.

Mein Abschlußurteil:
Rotbarschfilet: ++
Remoulade: ++
Kartoffel-Gurkensalat: ++
Mango-Creme: +