Archive for February, 2016

Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Kartoffelsalat & Preiselbeeren [05.02.2016]

Friday, February 5th, 2016

Da ich bereits am Mittwoch auf das sonst übliche Fischgericht verzichtet hatte, wäre es am heutigen Freitag eigentlich an der Zeit gewesen, endlich mal bei diesem wichtigen Eiweißlieferanten zuzugreifen. Und mit Rotbarsch mit Kartoffel-Olivenkruste dazu Zitronensauce und Salzkartoffeln fand im Bereich Vitality ein Gericht, das recht gut klang und sogar – zumindest meines Wissens nach – Premiere hatte, sprich das erste Mal serviert wurde. Doch ich hatte etwas Bedenken wegen der Oliven in der Kruste, die nicht gerade zu meinem Lieblingsgemüse zählen. Und mit einem Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Kartoffelsalat und Preiselbeeren fand sich eine im Abschnitt Globetrotter der Speisekarte eine durchaus interessante Alternative. An den Quarkpfannkuchen mit Waldbeeren bei Tradition der Region oder den Asia-Thai-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane oder San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial Sauce hatte ich kein Interesse. Also griff ich zum Schnitzel und ergänzte es noch mit einem Becherchen Waldbeerenquark aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Pork escalope "Vienna style" with potato salad & cranbeeries / Schweineschnitzel "Wiener Art" mit Kartoffelsalat & Preiselbeeren

Das Schnitzel war wirklich überaus großzügig Portioniert, war jedoch an den äußeren Rändern leider etwas trocken geraten (wogegen auch der Saft aus der beigelegten Zitronenecke wenig half) und bestand teilweise kaum auf Fleisch, sondern nur aus Panade. Im inneren Bereich Bereich fand sich aber dennoch mehr als ausreichend viel dünn geklopftes, zartes Schnitzelfleisch, das ich mir zusätzlich noch mit der beigefügten Preiselbeermarmelade garnierte. Aber volle Punktzahl kann ich da dennoch nicht geben. Die Portion des nach süddeutscher Art angemachten Kartoffelsalats war dafür etwas kleiner bemessen, aber aufgrund der Größe des Schnitzels war mit dies auch mehr als nur Recht, denn ich bin auch so überaus satt geworden. Den kleinen Becher der fruchtigen und cremigen Quarkzubereitung mit Waldbeerenaroma hätte es danach eigentlich nicht mehr bedurft, aber ich wollte ihn natürlich nicht verkommen lassen, daher schloss er das großzügig portionierte Mittagsmahl schließlich schmackhaft ab.
Sah man sich bei den anderen Gästen um, erkannte man schnell dass sich auch hier das Schnitzel überaus großer Beliebtheit erfreute und sich somit mit großem Vorsprung Platz eins auf der heutigen allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Auf Platz zwei folgte der Rotbarsch mit Kartoffel-Olivenkruste, die aber nur einen knappen Vorsprung vor den Asia-Gerichten aufzeigten. Die Quarkpfannkuchen folgten schließlich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Schweineschnitzel: +
Kartoffelsalat: ++
Preiselbeeren: ++
Waldbeerenquark: ++

Hamburger mit Steak House Pommes [04.02.2016]

Thursday, February 4th, 2016

Vielleicht hätte ich mich noch mit etwas Mühe für das Rührei mit Rahmspinat und Salzkartoffeln aus dem Abschnitt Vitality auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants begeistern können, denn sowohl der Paprikagulasch vom Schwein mit Penne Rigate bei Tradition der Region noch die Asia-Thai-Gerichte wie Bami Goreng – Gebratene Nudeln mit verschiedenem Gemüse in Currysauce oder Gaeng Ped Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce konnten mich so recht begeistern – aber machen wir uns nichts vor: Eigentlich war der Hamburger mit Tomate, Gurke und roten Zwiebeln, dazu Steak House Pommes aus dem Bereich Globetrotter heute Alternativlos. Zu den Pommes durfte natürlich Ketchup nicht fehlen, den man sich glücklicherweise zusätzlich holen konnte, aber auf weitere Dinge wie Gemüse, Salat oder ein Dessert verzichtete ich heute mal.

Hamburger & Steak House Pommes

Die Sättigungsbeilage in Form der frittierten Kartoffelstäbchen waren, wie bei Steakhouse Pommes üblich, etwas dicker als gewöhnliche Fritten, aber erwiesen sich sowohl als angenehm knusprig als angenehm pikant gewürzt. Gemeinsam mit dem Ketchup ein wahrer Genuss. Beim Burger selbst musste ich aber einige Abstriche hinnehmen. Auf die unteren Hälfte des aufgetoasteten Hamburger-Brötchens hatte man eine rosafarbene Cocktailsauce gestrichen, diese dann mit zwei Scheiben Tomate sowie einigen Streifen Gewürzgurke bedeckt und darüber dann zwei Bratlinge aus Rinderhack ausgebreitet. Darüber hatte man Salat und Streifen von roten Zwiebeln verteilt und alles dann mit dem Brötchendeckel abgeschlossen. Leider war die untere Brötchenhälfte bereits etwas durchgeweicht und die beiden Fleischscheiben waren zwar saftig, aber nicht mehr so ganz heiß. Für eine Kantine wie diese eine akzeptable Burgerzubereitung, aber man hätte noch mehr daraus machen können. Volle Punktzahl kann ich da nicht geben.
Dennoch war der Burger heute das mit Abstand beliebteste Gericht und konnte sich mit großem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei folgten heute die Asia-Gerichte, die ich noch etwas häufiger sah den Paprikagulasch, der somit auf dem dritten Platz landete. Das Rührei folgte mit geringen Abstand auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Hamburger: +
Steak House Pommes: ++

Rinderroulade mit Rotweinsauce, Spätzle & Blaukraut [03.02.2016]

Wednesday, February 3rd, 2016

Auf der heutigen Speisekarte unseres Betriebsrestaurants fanden sich gleich mehrere Gerichte, die mein Interesse erweckten. Als leichte Alternative wurde im Abschnitt Vitality eine Ofenkartoffel mit Blattspinat, Krabben und Sourcreme, bei Tradition der Region gab es eine Hausgemachte Rinderroulade mit Rotweinsauce, Spätzle und Blaukraut und die guten alten Spaghetti Bolognese mit Parmesan bei Globetrotter übten auch einen gewissen Reiz aus. Da kamen die Asia-Thai-Gerichte wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce oder Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce nicht gegen an. Nach kurzem Abwägen entschied ich mich schließlich für die Rinderroulade, die mir einfach das exklusiveste der heutigen Angebote zu sein schien. Dazu gesellte sich auf dem Weg zur Kasse noch ein Becherchen Quarkspeise mit roter Grütze aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Beef roulade with red wine sauce, spaetzle & red cabbage / Rinderroulade mit Rotweinsauce, Spätzle & Blaukraut

Die Roulade, die man ganz unkonventionell mit einem großen Holzspieß zusammengesteckt hatte, erschien mit im ersten Moment zwar etwas mickrig, aber wie beim Verzehr herausstellte war die Menge der mit Gewürzgurke, Zwiebeln und Senf gefüllten Rindfleischrolle doch passend zu den übrigen Komponenten des Gerichts abgewogen.

beef roulade - Lateral cut / Rinderroulade - Querschnitt

Dabei war das Fleisch angenehm mürbe geworden, so wie ich es von einem Schmorgericht erwarte. Gemeinsam mit der überaus würzigen Rotweinsauce, dem Blaukraut mit leichter Apfelnote sowie den Spätzle ergab sich ein sehr gelungenes Gericht, an dem es aus meiner Sicht nichts zu meckern gab. Und auch die Kombination aus stichfester Natur-Quarkzubereitung und roter Beerengrütze mit zahlreichen Fruchtstücken darin erwies sich als überaus gelungen und bildete somit einen guten Abschluss des heutigen Mittagsmahls.
Um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich heute sie Rinderroulade und die Spaghetti Bolognese ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen und es war wirklich nur die etwas längere Schlange an der Theke für das Nudelgericht, die mich dazu bewog der Bolognese diesen Platz zuzubilligen. Die Roulade folgte somit auf Platz zwei, den Asia-Gerichten gelang es Platz drei zu ergattern und die Ofenkartoffel mit Krabben kam schließlich auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
RInderroulade: ++
Rotweinsauce: ++
Blaukraut: ++
Spätzle: ++
Quark mit roter Grütze: ++

Schweinegeschnetzeltes “Zurcher Art” mit Rösti [02.02.2016]

Tuesday, February 2nd, 2016

Als ich einen ersten Blick auf die Speisekarte des heutigen Tages warf, war mein erster Gedanke eigentlich gewesen beim Griechischen Gemüsetopf mit Schafskäse und Oliven zuzugreifen, der heute im Bereich Vitality angeboten wurde, obwohl ich auch kurz mit dem Kalon Tzau Min – Gebratene Chinanudeln mit Eiern und Gemüse nach Canton Art liebäugelte, welches neben Gaeng Pad Mue – Gebackenes Seelachsfilet mit verschiedenen Gemüsesorten in Kokosmilchsauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde. Doch als ich den Speiseraum betrat und den Eintopf sah, musste ich erkennen dass er für meinen Geschmack etwas zu Auberginenlastig geworden war und entgegen meiner Erwartung ohne Brot oder Baguette angeboten wurde. Und auch die Chinanudeln mit ihren recht grob geschnittenem Gemüse lagen etwas hinter meinen Erwartungen zurück. Daher unterzog ich die anderen beiden Angebote einer näheren Betrachtung. Nachdem ich erkannt hatte, dass die Cannelloni con Carne mit Tomatensauce und Bechamelsauce bei Globetrotter heute ofensichtlich nur in einer Mini-Auflaufform in (gefühlter) Kinderportionsgröße serviert wurden, fiel meine Wahl schließlich auf das Schweinegeschnetzelte “Zurcher Art” mit Röst, das im Abschnit Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zu finden war. Dazu gesellte sich noch ein kleiner, selbst zusammengestellter Salat von der Salattheke, auf ein Dessert verzichtete ich aber.

Pork chop "Zurich style" with hash browns / Schweinegeschnetzeltes "Züricher Art" mit Röstis

Neben den einigermaßen zarten Schweinefleisch-Streifen fanden sich auch einige (Dosen-)Champignons in der mild gewürzten, leicht cremigen Sauce. Ich selbst hätte die Sauce vielleicht noch etwas dickflüssiger gemacht, prinzipiell war alles aber in Ordnung. Und auch an den noch außen schön heißen, knusprigen und innen noch weichen Mini-Röstis, von denen jeder Portion genau vier Stück beigelegt worden waren, gab es nichts auszusetzen. Und das fehlende Gemüse wurde wunderbar durch die kleine Schüssel Salat aus Streifen von Möhren, roter Beete und Kohlrabi sowie weißen Riesenbohnen in Balsamico-Dressing kompensiert. Ich war mit meiner heutigen Wahl mal wieder zufrieden.
Und auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala war es das Schweinegeschnetzelte, das mit einem deutlichen Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz für sich sichern konnte. Auf dem zweiten Platz folgte – aus meiner Sicht unerwartet – der griechische Gemüseeintopf, der ich meinte noch etwas häufiger auf den Tabletts der anderen Gäste gesehen zu haben als die somit drittplatzierten Cannelloni con Carne. Knapp danach folgten schließlich die Asia-Gericht auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Schweinegeschnetzeltes: ++
Rötis: ++
Salat: ++

Mexikanisches Rinderhacksteak mit Gemüsesalsa & Country Potatoes [01.02.2016]

Monday, February 1st, 2016

Während mich die Spaghetti Pesto Genovese bei Vitality sowie die Asia-Thai-Gerichte aus dem heutigen Angebot unseres Betriebsrestaurants nicht sonderlich reizten, weckten sowohl das Mexikanisches Rinderhacksteak mit Gemüsesalsa und Country Potatoes bei Globetrotter als auch das Gebackene Kasseler mit Sauerkraut und Kartoffelpüree bei Tradition der Region durchaus mein Interesse. Letztlich war es wohl die etwas dünn aussehende Sauce und das wie üblich aus Pulver angerührte Kartoffelpüree, die mich trotz des überaus verlockend aussehenden Kasselers doch zum Hacksteak greifen ließen. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Milchreis mit roter Grütze aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Mexican salisbury steak with vegetable salsa & country potatoes /  Mexikanisches Rinderhacksteak mit Gemüsesalsa & Country Potatoes

Das extrem gleichmäßig und geometrisch geformte Rinderhacksteak stammte zwar mit Sicherheit nicht aus eigener Produktion unseres Betriebsrestaurants, aber das änderte nichts daran dass es dennoch angenehm saftig, locker und gut gewürzt daher kam. Dazu passte wunderbar das Gemüsesalsa, das aus Streifen von Möhren, Paprika, Zwiebeln und Tomaten in einer süßlichen, leicht scharfen Sauce bestand. Die noch schön heißen, außen knusprigen und innen weichen Kartoffelecken mit ihrer pikant gewürzten Kruste bildeten dazu außerdem eine überaus passende Sättigungsbeilage. Der kleine Becher nicht zu süßen Milchreis mit seiner Garnitur aus roter Beerengrütze mit zahlreichen Fruchtstückchen, Sahne, einer Weintraube sowie einem Keks schloss das einfache, aber leckere Mittagsmahl sehr gelungen ab.
Und auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala, die ich wie üblich durch beobachten der Vorlieben der anderen Gäste aufstellte, lag das Rinderhacksteak heute vorne und konnte sich den ersten Platz sichern. Das Kasseler war ihm zwar auf den Fersen, konnte sich aber letztlich nicht ganz durchsetzen und belegte somit nur Platz zwei. Auf dem dritten Platz folgten unerwarteterweise heute die vegetarischen Spaghetti Pesto Genovese, die ich meinte noch etwas häufiger auf den Tabletts gesehen zu haben als die Asia-Gerichte, die somit nur Platz vier belegten.

Mein Abschlußurteil:
Rinderhacksteak: ++
Gemüsesalsa: ++
Country Potatoes: ++
Milchreis mit roter Grütze: ++