Archive for March, 2016

Käsespätzle mit Röstzwiebeln [31.03.2016]

Thursday, March 31st, 2016

Heute waren wir alle etwas verwirrt, als wir zum Mittagessen in unser Betriebsrestaurant kamen, denn man hatte den im Intranet veröffentlichten Speiseplan vollkommen umgeworfen und bot nun ganz andere Speisen an. So gab es bei Vitality eine Gebratene Hähnchenbrust mit mediterranem Gemüse und Polentataschen anstatt der Farfalle al pepperoni, bei Tradition der Region bot man Allgäuer Käsespätzle mit Röstzwiebeln und nicht das Cordon bleu mit Pommes Frites an und bei Globetrotter stand ein Gebratenes Schweinesteak mit Tomaten und Emmentaler gratiniert, dazu Sauce Bernaise und Country Potatoes auf dem Speiseplan. Außerdem gab es Ko Lo Zai – Gebratenes Gemüse in süß-saurer Sauce mit Ananas nach Peking-Art sowie Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce an der Asia-Thai-Theke. Zuerst liebäugelte ich ja noch mit dem Schweinesteak und auch die Hähnchenbrust mit Polentataschen schien recht verlockend, doch letztlich fiel meine Wahl dann doch auf die Käsespätzle, die ich mit einer kleinen Schale Krautsalat und einem Becherchen Orangencreme aus dem heutigen Dessert-Angebot ergänzte.

Allgau cheese noodles with fried onions / Allgäuer Käsespätzle mit Röstzwiebeln

Über die Tatsache dass die Spätzel nicht mehr ganz heiß waren hätte ich vielleicht noch hinweg sehen können, doch leider hatte man auch beim verwendeten Käse eine schlechte Wahl getroffen und Sorte mit wenig eigenem Aroma verwendet, wodurch es dem Gericht ein etwas an Geschmack fehlte. Da halfen auch die unter die Nudeln gemischten Zwiebelwürfel und die zahlreichen Röstzwiebeln mit denen man es garniert hatte wenig. Am mit reichlich Kümmelsamen versetzten Krautsalat gab es aber wiederum nichts auszusetzen und auch die luftig-lockere Orangencreme, die mit einem Klecks Schokomousse und einem Stückchen Orange garniert war, besaß im Vergleich zu früheren Varianten ein erstaunlich fruchtiges Aroma. Letztlich wäre ich mit der Hähnchenbrust oder dem Schweinesteak aber besser bedient gewesen.
Und dieses Schweinesteak war es auch, was mit einem kleinen, aber klar erkennbaren Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich erobern konnte, denn es war das unter den anderen Gästen am häufigsten gewählte Gericht. Auf Platz zwei folgten die Käsespätzle, den dritten Platz belegte die Hähnchenbrust und knapp dahinter kamen schließlich die Asia-Gerichte auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Käsespätzle: +
Röstzwiebeln: ++
Krautsalat: ++
Orangencreme: ++

Geschmorte Lammkeule mit Rotweinjus & Speckbohnen [30.03.2016]

Wednesday, March 30th, 2016

Zwar sah die Spanische Paella mit Meeresfrüchten, Seelachs und Hähnchenfleisch die sich heute im Abschnitt Vitality der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants fand, wirklich sehr verlockend aus, aber als ich von der Geschmorte Lammkeule mit Rotweinjus, Speckbohnen und Kartoffelgratin im Bereich Globetrotter gelesen hatte, war meine Entscheidung bereits auf dieses Gericht gefallen. Auch die Tatsache, dass man das Kartoffelgratin noch kurzfristig durch angebratene Schupfnudeln ersetzt hatte, änderte nichts an dieser Entscheidung. Die Rahmschwammerl mit Semmelknödel bei Tradition der Region sowie die Asia-Thai-Angebote wie Asiatisches Gemüse, herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce oder Gaeng ped Mua – Schweinefleisch mit verschiedenen Gemüsesorten in Kokosmilchsauce kamen nicht in die nähere Auswahl. Allerdings gesellte sich Becherchen Bananenjoghurt aus dem heutigen Dessert-Angebot mit auf mein Tablett.

Stewed gigot with red wine sauce & bacon beans / Geschmorte Lammkeule mit Rotweinjus & Speckbohnen

Die Schupfnudeln erwiesen sich als kein allzu gleichwertiger Ersatz für das ursprünglich angekündigte Kartoffelgratin, denn sie waren zwar knusprig, aber etwas trocken geraten. Zum Glück war die etwas dünne Sauce dabei, die ich zum anfeuchten nutzen konnte. Allerdings hätte man geschmacklich noch etwas mehr aus der Sauce machen können. An der wichtigsten Komponente, den Lammfleisch, gab es aber glücklicherweise nichts auszusetzen, denn es war saftig, relativ fettarm und besaß einen angenehmes Aroma. Die mit angebratenen Speckwürfeln versetzten grünen Bohnen waren zwar schon etwas abgekühlt, aber da sie geschmacklich sonst in Ordnung waren und nun einmal die klassische Beilage zu Lamm sind, sehe ich hier von einem weiteren Punktabzug ab. Und auch an den mit Naturjoghurt und einigen Streuseln garnierten Bananenscheiben, die mein heutiges, wirklich sehr großzügig bemessenes Mittagsmahl als Dessert abschlossen, gab es keinen Grund zur Kritik.
Obwohl Lammfleisch ja bekanntlichermaßen nicht jedermanns Geschmack ist, gelang es der Keule heute doch mit einem deutlichen Vorsprung vor allen anderen Angeboten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich zu eroberen. Auf dem zweiten Platz folgten die Rahmschwammerl mit Semmelknödel, den dritten Platz belegte die Paella und mit nur sehr geringen Abstand folgten schließlich die Asia-Gerichte auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Lammkeule: ++
Rotweinjus: +
Speckbohnen: ++
Schupfnudeln: +/-
Banane mit Joghurt: ++

Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Kartoffelsalat [29.03.2016]

Tuesday, March 29th, 2016

Zuerst hatte ich heute überlegt, bei der Schupfnudelpfanne mit Spitzkohl und Apfelwürfeln zuzugreifen, die heute im Abschnitt Vitality auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants angeboten wurde. Doch als ich sie sah, musste ich erkennen, dass sie etwas trocken auf mich wirkte. Und der Krautwickerl mit Bratensauce und Kartoffelpüree bei Tradition der Region konnte mit seiner wässerigen Sauce und dem dünnen Pulver-Kartoffelpüree auch nicht so recht überzeugen. Blieben also noch das Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Kartoffelsalat bei Globetrotter sowie der Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in Sojasauce und das für Dienstag üblich Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse an der Asia-Thai-Theke. Nach kurzem Abwägen entschied ich mich schließlich für das Schnitzel und ergänzte dieses noch mit etwas Mischgemüse von der Gemüsetheke.

Pork escalope "Vienna style" with potato salad / Schweineschnitzel "Wiener Art" mit Kartoffelsalat

Das Schnitzel, das ich mir natürlich mit dem Saft der beiliegenden Zitronenecke garnierte, war zwar etwas dunkel geraten und hatte sogar ein kleines Loch in der Mitte, aber unter der knusprigen Panade fand sich eine mehr als ausreichend große Menge dünn geklopften, mageren und saftigen Schweinefleischs, so dass ich hier von einem Punktabzug absehen kann. Und auch der zugegebenermaßen einfache Kartoffelsalat, der wahrscheinlich mit milden Zwiebeln, Gemüsebrühe und Weinessig angemacht war, gab keinen Grund zu irgendwelcher Kritik. Einzig beim Gemüse, das aus orangen und gelben Möhren, Zuckerschoten und Spargelstücken zusammengestellt war, muss ich ein klein wenig in der Endnote abziehen, denn es war bereits stark abgekühlt und von der Konsistenz nicht ganz zufriedenstellend. Es war zwar essbar, aber hätte deutlich besser sein können. Dennoch war ich insgesamt mit meiner Wahl auch heute wieder zufrieden.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass heute das panierte Schnitzel mit Kartoffelsalat in der Beliebtheit vorne lag und sich somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala verdiente – auch wenn der Krautwickel mit Kartoffelpüree ihm relativ eng auf den Fersen war und somit Platz zwei verdiente. Auf dem dritten Platz folgten die Asia-Gerichte und Platz vier belegte schließlich die Schupfnudelpfanne.

Mein Abschlußurteil:
Schweineschnitzel: ++
Kartoffelsalat: ++
Mischgemüse: +

Gemischtes Gulasch mit Rotkraut & Klößen [27.03.2016]

Sunday, March 27th, 2016
Mixed goulash with red cabagge & dumplings / Gemischter Gulasch mit Rotkraut & Klößen

Zum heutigen Ostersonntag hatten wir uns mal nicht für das sonst so gern an diesem Datum zubereitete Lamm entschieden, sondern für einen gemischten Gulasch aus Stücken von Schweine- und Rindfleisch, den wir mit Paprika und frischen Champignons verfeinerten. Dazu gab es mit gerösteten Brotkrumen gefüllte Kartoffelklöße und mit Apfelstückchen versetztes Rotkraut. Ich persönlich hätte die Sauce vielleicht noch etwas dickflüssiger gemacht, aber ansonsten ein wirklich leckeres Mittagsmahl für einen Feiertag wie heute.

Hessische Kartoffelsuppe [26.03.2016]

Saturday, March 26th, 2016
Hessian potato soup / Hessische Kartoffelsuppe

Heute haben wir uns eine Hessische Kartoffelsuppe nach dem Rezept zubereitet, das ich in diesem Beitrag bereits schon einmal hier im Blog vorgestellte hatte. Dazu gehörten natürlich frisch in der Pfanne geröstete Brotwürfel. Immer wieder ein Genuss kann ich da nur sagen.