Makkaroni-Kuchen mit Broccoli & Schinken – das Rezept

Da ich bei der Durchsicht meiner Vorräte noch mehrere Packungen Makkaroni entdeckte, entschied ich mich heute dazu mal einen leckeren Makkaroni-Kuchen mit Broccoli und Schinken zuzubereiten. Etwas ähnliches hatte ich ja vor etwas mehr als drei Jahren schon hier in diesem Rezept zubereitet, jedoch verwendete ich dieses Mal eine Kastenform anstatt einer Springform. Das Ergebnis war ein etwas ungewöhnlicher Nudelauflauf in Kuchenform, dessen Rezept ich nun mit diesem Beitrag einmal in gewohnter Art und Weise vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

350g Makkaroni
01 - Zutat Makkaroni / Ingredient macaroni

300g Broccoli
02 - Zutat Broccoli / Ingredient broccoli

200g Kochschinken
03 - Zutat Kochschinken / Ingredient ham

100g Speckwürfel
04 - Zutat Speckwürfel / Ingredient bacon dices

1 größere Gemüsezwiebel
05 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

1 Zehen Knoblauch
06 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

250g Sahne
08 - Zutat Sahne / Ingredient cream

4 Hühnereier
07 - Zutat Hühnereier / Ingredient eggs

400g passierte Tomaten
08 - Zutat passierte Tomaten / Ingredient sieved tomatoes

150g geriebener Käse (z.B. Edamer)
09 - Zutat geriebener Käse / Ingredient grated cheese

sowie etwas Salz & Pfeffer zum würzen

Beginnen wir damit, die Zwiebel abzuziehen und zu würfeln,
10 - Zwiebel würfeln / Dice onion

parallel dazu setzen wir einen Topf mit Wasser zum kochen der Nudeln auf.
11 - Wasser für Nudeln aufsetzen / Bring water for noodles to a boil

Außerdem zerteilen wir den Broccoli in kleine Röschen
12 - Broccoli zerkleinern / Cut broccoli

und waschen ihn gründlich.
13 - Broccoli waschen / Wash broccoli

Als nächstes würfeln wir den Kochschinken
14 - Kochschinken würfeln / Dice ham

und schälen die Knoblauchzehen, um sie gründlich zu zerkleinern.
15 - Knoblauch zerklerinern / Mince garlic

Inzwischen müsste auch das Wasser kochen, so dass wir es salzen
16 - Wasser salzen / Salt water

und die Makkaroni darin kochen können.
17 - Makkaroni kochen / Cook macaroni

Über dem Topf mit den Nudeln können wir zeitgleich auch gleich unser Broccoli im Dampf des Nudelwassers bissfest garen.
18 - Broccoli dünsten / Braise broccoli

Während Nudeln und Broccoli vor sich hin garen, lassen wir die Speckwürfel in einer hochwandigen Pfanne aus,
19 - Speckwürfel auslassen / Fry bacon dices

geben dann auch Zwiebel und Knoblauch zum mit andünsten hinzu
20 - Zwiebel & Knoblauch mit andünsten / Braise onion & garlic

und addieren schließlich auch den gewürfelten Kochschinken in die Pfanne.
21 - Schinkenwürfel hinzufügen / Add diced ham

Sobald die Nudeln gar sind, lassen wir sie in einem Sieb abtropfen
22 - Makkaroni abtropfen lassen / Drain macaroni

und geben die gedünsteten Broccoli zu den anderen Zutaten in die Pfanne, um sie ebenfalls für einige Minuten mit anzudünsten.
23 - Brockkoli addieren / Add broccoli

Sind die Makkaroni dann etwas abgetropft, geben wir auch sie mit in die Pfanne,
24 - Makkaroni hinzufügen / Add macaroni

vermischen sie mit den restlichen Pfanneninhalt
25 - Gründlich vermengen / Mix well

und addieren dann die passierten Tomaten
26 - Passierte Tomaten hinzufügen / Add sieved tomatoes

die wir wiederum gründlich mit Nudeln, Schinken und Broccoli vermischen
27 - Alles verrühren / Mix well

und mit etwas Pfeffer und Salz würzen. Alles lassen wir noch einige Minuten in der Pfanne weiter garen und nehmen es dann von der Platte um es ein wenig abkühlen zu lassen.
28 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Season with salt & pepper

In eine Schüssel geben wir nun die Sahne, schlagen die Eier hinein,
29 - Sahne & Eier in Schüssel geben / Put cream & eggs in bowl

verquirlen alles gründlich miteinander
30 - Verquirlen / Whisk

wobei wir etwa die Hälfte des geriebenen Käses hinzu geben
31 - Hälfte Käse addieren / Add half of cheese

und es kräftig mit Pfeffer und Salz abschmecken.
32 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Season with pepper & salt

Nachdem wir dann begonnen haben, den Ofen auf 175 Grad vorzuheizen, legen wir eine Kastenform mit Backpapier aus,
33 - Kastenform mit Backpapier auslegen / Cover loaf pan with baking paper

und füllen sie etwa zur Hälfte mit der Makkaroni-Mischung,
34 - Hälfte der Makkaroni-Mischung einfüllen / Fill in half of macaroni

geben die Hälfte des Gusses aus Sahne, Ei und Käse darüber
35 - Hälfte des Guss einfüllen / Add half of cream mix

und füllen dann den Rest der Makkaroni darüber, um sie dann mit dem verbleibenen Guss aufzufüllen.
36 - Verbliebene Makkaroni einfüllen & Rest Guss darüber gießen / Add remaining macaroni & add remaining cream mix

Darüber streuen wir den verbliebenen geriebenen Käse
37 - Mit Rest Käse bestreuen / Dredge with remaining cheese

und backen dann alles für 35 bis 40 Minuten auf der zweiten Schiene von unten im Ofen.
38 - Im Ofen backen / Bake in oven

Ist alles fertig gebacken, nahmen wir die Form aus dem Ofen, lassen sie für einige Minuten ruhen
39 - Fertig gebacken / Finished baking

und befreien sie dann aus der Kastenform
40 - Aus Form genommen / Taken from loaf pan

um den Makkaroni-Kuchen dann in Scheiben zu schneiden und servieren zu können.
41 - Macaroni cake with broccoli & ham - Served / Makkaroni-Kuchen mit Brokkoli & Schinken - Serviert

Diese etwas abgewandelte Variante eines Nudelauflaufs erwies sich als geschmacklich sehr gut gelungen wie ich fand. Vor allem der fruchtige Geschmack von den passierten Tomaten lockerte das Gericht angenehm auf und passte wie ich fand gut zu Schinken und Broccoli. Eventuell hätte ich noch etwas großzügiger mit Salz und vor allem Pfeffer umgehen können, aber insgesamt war ich mit dem Ergebnis überaus zufrieden.

42 - Macaroni cake with broccoli & ham - Side view / Makkaroni-Kuchen mit Brokkoli & Schinken - Seitenansicht

Natürlich lässt sich die Gemüseauswahl bei einem solchen Makkaroni-Kuchen beliebig variieren. Ich könnte mit zum Beispiel auch gut Möhren und Erbsen – wie bei meiner vorherigen Variante – darin vorstellen. Aber auch Rosenkohl wäre eine interessante Alternative. Vielleicht würde ich auch die Menge an passierten Tomaten in zukünftigen Versionen noch etwas erhöhen, aber ich befürchtete, dass sich dies negativ auf die Stabilität des Kuchens auswirken würde. Die Variationsmöglichkeiten sind hier auf jeden Fall sehr vielfältig, dies war also bestimmt nicht der letzte Nudelkuchen, der meine Küche verlassen hat.

Guten Appetit

Seelachs nach Sizilianischer Art mit Ciabatta [29.04.2016]

Obwohl es heute endlich die bei Vitality die eigentlich für gestern angekündigten Balsamicolinsen gab, die allerdings mit Butternudeln anstatt Spaghetti serviert wurden, entdeckte ich doch noch ein Gericht das mit noch ein wenig verlockender erschien und dabei auch gleich meine wöchentliche Fischportion abdecken würde: den Seelachs nach sizilianischer Art mit Oliven, Tomaten und frischen Kräutern, dazu Ciabatta bei Globetrotter. Somit ließ ich die Butternudeln mit Balsamicolinsen also ebenso links liegen wie die Gefüllten Pfannkuchen mit Vanillesauce und Waldbeerenragout bei Tradition der Region, das Zusatzangebot in Form von Schweinswürsteln mit Kartoffelsalat (wohl Reste vom Montag) und die Asia-Thai-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane oder Pad Piew Wan – Schweinefleisch süß-sauer mit Ananas, Kirschtomaten und Lauchzwiebeln. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Himbeercreme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Coalfish sicilian style with ciabatta / Seelachs auf sizilianische Art mit Ciabatta

Obwohl ich ja kein allzu großer Freund von Oliven bin, erwies sich die Gemüsemischung aus Tomatenstücken, Zwiebeln, Stücken von grünen und schwarzen Oliven und italienischen Kräutern als angenehm fruchtig und leicht pikant, was gut zum kleinen, aber gerade noch ausreichenden Stück gebratenen und gewürzten Seelachsfilets passte. Gemeinsam mit dem frischen, knusprigen und angenehm großen Stück Ciabatta ein überaus sättigendes und schmackhaftes Gericht. Ich war mir meiner Wahl überaus zufrieden. Und auch das schaumig-cremige Dessert mit seinem kräftigen Himbeergeschmack enttäuschte heute nicht.
Obwohl es ja auch die Schweinswürstel gab, gelang es dem Seelachs auf sizilianische Art dennoch, sich heute den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zu sichern. Erst mit einigem Abstand auf Platz zwei folgten die Würstchen, den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte, auf Platz vier kamen die Balsamico-Linsen und knapp dahinter auf dem fünften Platz folgten die Pfannkuchen mit Vanillesauce und Waldbeeren.

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet: ++
Sizilianisches Tomatensugo: ++
Ciabatta: ++
Himbeercreme: ++

Schweinebraten mit Dunkelbiersauce, Kartoffelknödel & Krautsalat [28.04.2015]

Eigentlich wollte ich heute zuerst bei den Spaghetti mit Balsmicolinsen zugreifen, die laut ursprünglicher Speisekarte im Bereich Vitality angeboten werden sollte. Doch man hatte dieses Gericht kurzfristig mit Rührei mit Rahmspinat und Salzkartoffeln ersetzt, die jedoch so typisch nach Kantine aussahen, dass ich mich nach Alternativen umsah. Die Schinkennudeln mit Ei und Tomatensauce bei Globetrotter sahen aber auch nicht so gut aus und auf die Asia-Gerichte wie Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersauce oder Gung Pao Kai – Putenfleisch gebraten mit Knoblauch, Chili und Gemüse hatte ich auch nicht so viel Appetit. Also griff ich beim Schweinebraten mit Dunkelbiersauce und Kartoffelknödel, dazu Krautsalat bei Tradition der Region zu. Auf weitere Komponenten auf meinem Tablett wie Gemüse oder Dessert verzichtete ich aber.

Pork roast with dark beer sauce, potato dumpling & cole slaw / Schweinebraten mit Dunkelbiersauce, Kartoffelknödel & Krautsalat

Das mehr als ausreichend große Stück Schweinebraten erwies sich als angenehm mager und saftig, wobei die umgebende Kruste nur relativ ausgefallen war. Und auch die Sauce, die ja bei mir immer wieder ein Grund für Kritik ist, war heute sehr gut gelungen, denn sie war nicht zu dünnflüssig und besaß ein kräftiges Aroma, das gut zum Schweinebraten passte. Dazu der einigermaßen lockere, etwa männerfaustgroße Kartoffelknödel, der mit angebratenen Brotwürfeln gefüllt war sowie die einfache Krautsalat, welcher heute ohne Speck oder Kümmelsamen angerichtet worden war, ergaben in der Summe ein sehr gelungenes Stück bayrisch-deutscher Hausmannskost, die man nicht jeden Tag auf den Teller bekommt. Ich war mit meiner Wahl sehr zufrieden.
Natürlich hatten auch viele andere Gäste beim Schweinebraten zugegriffen und als ich meine Blicke über die Tabletts auf den anderen Tischen schweifen ließ, bestand kein Zweifel dass dem Schweinebraten heute Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zustand. Auf dem zweiten Platz sah ich heute die Asia-Gerichte, die etwas häufiger gewählt worden waren als die somit drittplatzierten Schinkennudeln auf Platz vier. Der vierte Platz gebührte dem Rührei mit Spinat.

Mein Abschlußurteil:
Schweinebraten: ++
Dunkelbiersauce: ++
Kartoffelnknödel: ++
Krautsalat: ++

Schwabenteller – Minutensteaks mit Schwammerlsauce, Röstzwiebeln & Käsespätzle [27.04.2016]

Zwar fand sich am heutige Mittwoch mit einem Gebratenen Hokifilet auf mediterranem Gemüse mit Reis im Bereich Vitality auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants und ich neige ja Mittwochs dazu, beim Fischgericht zuzugreifen, doch heute verspürte ich keine große Lust auf das industriell panierte Stück Fischfilet – zumal Hoki ja auch nicht gerade mit viel Eigengeschmack aufwartet. Viel besser klang da für mich der gute alte Schwabenteller – Zwei Minutensteaks vom Schwein mit Schwammerlsauce, Röstzwiebeln und Käsespätzle, derD im Abschnitt Tradition der Region angeboten wurde. Da kamen die Spinat-Ricotta-Tortellini mit Tomatensugo und Parmesan bei Globetrotter oder die Angebote an der Asia-Thai-Theke wie Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Asiagemüse in Massaman-Sauce und Rindfleisch gebraten mit Gemüse und Chinapilzen in Hoi Sin Sauce nicht ran. Also landete der Schwabenteller auf meinem Tablett und dazu gesellte sich noch ein Becherchen Milchreis mit Joghurt aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Swabian dish - Minute pork steaks with mushroom sauce, fried onions & cheese spaetzle / Schwabenteller - Minutensteaks vom Schwein mit Schwammerlsauce, Röstzwiebeln & Käsespätzle

Genau wie gestern muss ich auch heute muss ich mal wieder die Sauce kritisieren, denn obwohl sie von ihrer Konsistenz her deutlich besser, sprich dickflüssiger, als die gestrige war, fehlte es ihr an ihrer namensgebenden Zutat: Schwammerln, also Pilzen. Einen einzigen einsamen kleinen Champignon fand ich darin, das war alles – aber da sie ansonsten mit einem kräftigen Pilzaroma aufwartete, sehe ich heute mal von einem Punktabzug ab. Die beiden dünnen Schweinesteaks waren schön mager, zart und einigermaßen saftig geraten und auch die mit einem einigermaßen würzigen Käse versetzten Spätzle gaben keinen Grund zu weiterer Kritik. Gemeinsam mit der großzügigen Portion einigermaßen knuspriger Röstzwiebeln ein sehr leckeres Hauptgericht. Und auch am Mit Stücken von Apfel, Orange, Melone und Weintraube dekorierten Joghurt gab es nichts auszusetzen.
Wie nicht anders erwartet, landete der Schwabenteller auch auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala mit deutlichem Vorsprung auf dem ersten Platz, gefolgt von den Tortellini, die mit einigem Abstand auf Platz zwei lagen. Den dritten Platz belegten meiner Meinung nach die Asia-Gerichte, die aber wiederum nur einen kleinen Vorsprung vor dem Hokifilet auf Platz vier aufzeigten. Insgesamt aber mal wieder ein voraussehbares Ergebnis.

Mein Abschlußurteil:
Minutensteaks vom Schwein: ++
Schwammerlsauce: ++
Röstzwiebeln: ++
Käsespätzle: ++
Joghurt mit Obstsalat: ++

Putensteak mit grünem Spargel & Sauce Hollandaise [26.04.2016]

Heute brauchte ich nicht lange zu überlegen, bei welchem Gericht ich zugreifen würde. Denn neben dem Zucchini-Kartoffelgulasch mit Baguette bei Vitality, einem Paprikagulasch vom Schwein mit Salzkartoffeln bei Tradition der Region sowie den Asia-Thai-Gerichten wie Kai Tzau Fhan – Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse und Moo Pad Prik Bai Kraprao – Gebackener Seelachs mit scharfen Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce stach der Putensteak mit grünem Spargel und Sauce Hollandaise überbacken, dazu Thymiansauce & Kroketten, dazu Thymiansauce und Kroketten bei Globetrotter deutlich hervor. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Krautsalat mit Speckwürfelchen von der Salattheke und ein Becherchen Mango-Joghurt-Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Turkey steak gratinated with green asparagus & sauce hollandaise, with thyme sauce & croquetes / Putensteak mit grünem Spargel & Sauce Hollandaise überbacken, dazu Thymiansauce & Kroketten

Mein erster Kritikpunkt betraf mal wieder die Sauce, die zwar wie angekündigt ein deutliches Thymianaroma besaß, aber mal wieder deutlich zu dünn geraten war. Ein wenig Mehl oder Saucenbinder hätten hier eindeutig gut getan, um ihr etwas mehr Konsistenz zu geben. Die genau abgezählten fünf Kroketten waren aber schön heiß, mit dünner knuspriger Hülle und weichen, kartoffeligem Inhalt. Und unter der Schicht aus weichen Stangen grünen Spargels und Sauce Hollandaise fand sich ein angenehm saftiges, zartes und ausreichend großes Stück Putensteak. Dazu passte auch sehr gut der knackige Krautsalat, der mit angebratenen Speckwürfeln sowie Kümmelsamen versetzt worden war. Das Dessert in Form des Mango-Joghurt-Mousse enttäuschte aber wiederum ein wenig, denn der schaumigen Zubereitung fehlte es mal wieder etwas an fruchtigem Aroma. Da kann ich leider keine volle Punktzahl geben. Dennoch insgesamt eine sehr leckeres Mittagsgericht – ich war mit meiner Wahl zufrieden.
Natürlich lag die Vorliebe der anderen Gäste lag heute – wie nicht anders zu erwarten – ebenfalls beim Putensteak mit Spargel, womit dieses Gericht mit deutlichem Vorsprung vor den anderen Angeboten den ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala belegte. Auf dem zweiten Platz sah ich die Asia-Gerichte, die ich meinte noch etwas häufiger gesehen zu haben als den somit drittplatzierten Schweine-Paprikagulasch. Der vegetarische Zucchini-Kartoffelgulasch folgte schließlich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Putensteak mit grünem Spargel & Sauce Hollandaise: ++
Thymiansauce: +
Kroketten: ++
Krautsalat: ++
Mango-Joghurt-Mousse: +