Dr. Oetker Ristorante Pizza Carbonara

Aufgrund des schönen Wetters heute wollte ich an diesem Samstag mal nicht wieder so lange in der Küche stehen und entschloss mich daher dazu, nach langer Abstinenz mal eine Fertigpizza in den Ofen zu schieben. In den Tiefen meines Gefrierfaches lagerte nämlich noch eine Pizza Carbonara aus der 30 Jahre Sonderedition der Ristorante-Reihe von Dr. Oetker, die es mir wert schien mal ausprobiert zu werden. Die 340g schwere Pizza mit ihrem Belag aus Sauerrahm, Käse, Hühnerei und geräuchertem Speck hatte ich bereits vor zwei oder drei Monaten für 2,49 Euro in einer hiesigen Tengelmann-Filiale erworben.

01 - Packung vorne / Packing front
Packung vorne

02 - Packung hinten / Packung back
Packung hinten

Den Begriff Carbonara kennt man ja vor allem von den Spaghetti alla carbonara (nach Köhler-Art) aus der italienischen Region Latium, das zu den Klassikern der italienischen Küche zählt. Mit den Zutaten Ei, Speck und Käse eine Pizza zu belegen wäre mit zwar nicht in den Sinn gekommen, aber es klang dennoch sehr lecker.
Im Inneren der Papp-Verpackung finden wir erst einmal den in Folie eingeschweißten, gefrorenen und vorgebackenen Pizza-Rohling

03 - Pizza gefroren in Folie / Pizza frozen wrapped

den wir erst einmal auspacken müssen, um einen genaueren Blick auf den Belag werfen zu können.

04 - Pizza gefroren ausgepackt / Pizza frozen unwrapped

Wie bei der Ristorante-Pizza von Dr. Oetker üblich ist der schön knusperdünne Boden fast bis zum Rand mit reichlich der angegebenen Zutaten belegt.
Nun heizen wir den Backofen auf 220 Grad vor und schieben die Pizza auf einem Backrost auf der mittleren Schiene hinein, um sie für 13 bis 15 Minuten fertig zu backen.

05 - Pizza im Ofen

Obwohl ich mich genau an die Vorgaben gehalten hatte, war die Pizza an den Rändern leider etwas zu dunkel geworden – aber das liegt wohl eher an meinem Ofen mit freiliegendem Heizrohr als an einem Fehler des Herstellers. Den Genuss trübte das glücklicherweise nur wenig.

06 - Dr. Oetker Ristorante Pizza Carbonara - Fertig gebacken / Finished baking

07 - Dr. Oetker Ristorante Pizza Carbonara - Angeschnitten

Und der Belag erwies sich als geschmacklich wirklich sehr gut gelungen. Ich hätte ihn vielleicht noch ein klein wenig kräftiger gewürzt, aber die Kombination aus winzigen Eiwürfeln aus Vollei, dem reichlich vorhandenen Speckwürfeln und dem Käse harmonierte wunderbar miteinander und gab der Pizza den unvergleichlichen Carbonara-Geschmack wie man ihn auch von den Spaghetti her kennt. Schade dass es sich hier nur um eine zeitlich limitierte Sonderedition handelt, ich könnte mir auch gut vorstellen dass diese Variante in der regulären Produktpalette ein Erfolg werden könnte. Auch wenn diese Pizza mit stolzen 867kcal natürlich leider kein leichter Genuss ist, aber bei einem solchen Fertiggericht hatte ich auch nichts anderes erwartet. 😉

Meine Abschlußwertung:

Boden/Rand: 3 von3 Sternen
Duft: 3 von3 Sternen
Belag/Optik: 2 von3 Sternen
Geschmack: 2 von3 Sternen

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , ,

6 Responses to “Dr. Oetker Ristorante Pizza Carbonara”

  1. Sonja says:

    Hey JaBB! Ach schade dass es diese Pizza bei uns nicht gibt! Die gefällt mir nämlich ganz gut… ich esse zwar wirklich selten mal eine TK Pizza ( bisher sind meine Favoriten Costa Meeresfrüchte ( die ich noch mit reichlich frischen Garnelen extra und viel Knoblauch verfeinere ) und das Wagner Steinofen Sortiment wegen des netten keksartig- knusprigen Bodens , der zwar eigentlich nichts mit einer echten Pizza zu tun hat aber mir trotzdem peinlicherweise sehr gut schmeckt. Da kommt aber auch immer noch extra Topping drauf. Ich stehe auf Pizzen die außen knusprig in der Mitte gerne etwas saftig sind. Das einzige was ich, glaube ich, nicht unbedingt probieren werde sind diese Crazy Entgleisungen wie Pizza Döder, Pizza Currywurst, Pizza Pommes, Pizza Nutella, Pizza Bratwurst und so weiter. Kann man, muss man aber nicht… *lach*

  2. JaBB says:

    Die erwähnte 30 jahre Sonderaktion ist bestimmt inzwischen ausgelaufen, die Pizza lag schon einige Zeit in meinem Gefrierfach. Aber ggf. kann man sich so eine Pizza bestimmt auch selbst machen, Speck, ein paar gekochte Eier und Mozzarella sind schnell auf einem Pizzateig verteilt. 😉
    Die Costa Meeresfrüchte Pizza mag ich übrigens auch sehr gerne – ich habe sie in diesem Beitrag ja auch schon mal einem genaueren Test unterzogen. Und eine Lahmacun-Pizza hatte ich ja auch schon mal. Und eine Pizza mit Döner hatte ich mir mal eine bei einem Pizza-Service bestellt, die war auch sehr lecker gewesen. Mit Nutella muss nicht sein, aber eine Currywurst-Pizza könnte ich mir durchaus gut vorstellen.
    Das ist ja das schöne an Pizza: Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt…

  3. Sonja says:

    Ja , da hast Du auch wieder recht *gg*
    Ich hatte im letzten Zillertal Urlaub eine tolle Pizza mit Sauerrahm, Lardo ( Italienischer weißer Speck der hauchzart auf der Zunge zergeht ), Spiegelei, irgendeinem sehr cremig schmelzenden Käse ( ich weiß den Namen nicht mehr dummerweise ) , Parmaschinken , Ruccola und Trüffelscheiben, und das Ganze aromatisiert mit reichlich Knoblauch.Die war außergewöhnlich und wirklich hammermäßig delikat! Ei, Trüffel und Käse verbanden sich zu einer traumhaften Sache in die man sich echt reinlegen möchte.Man muß diese Pizza heiß essen, solange alles noch weich und cremig ist. Sobald sie kühler wird verliert sie diesen Zauber. Leider habe ich kein Bild gemacht. Lardo bekommt man bei uns fast gar nicht, sonst hätte ich diese Pizza schon längst nachgebaut. Nicht gerade ein kalorienarmes Vergnügen muß ich allerdings sagen, ich war echt pappsatt danach *XD*
    Aber dann geht man eben am nächsten Tag wieder ordentlich Bergwandern. Im Urlaub geht sowas schon mal. Falls Du irgendwo Lardo auftreiben kannst würde ich diese Pizza absolut empfehlen mal selbst zu machen.

  4. Sonja says:

    P.s: der Ruccola, und auch der Parmaschinken wurden erst nach dem backen auf die Pizza gelegt! Nur zur Info falls Du sie tatsächlich mal machst.Und ich glaube der Käse ist Provolone. Den gibt es bei uns leider auch nicht ( heul )

  5. JaBB says:

    Der Zutaten für den Belag klingen auf jeden Fall verlockend. Aber Lardo habe ich in den regulären Supermärkten die ich regelmäßig besuche leider noch nicht gesehen. Da müsste ich mal auf den Viktualienmarkt gehen oder ihn im Internet bestellen. Den Rest kriegt man glaube ich in jedem gut sortierten Supermarkt – also einem richtigen Supermarkt, kein Discounter. War das Ei ein Spiegelei?

  6. Sonja says:

    Hallo loieber JaBB! Ja, ich habe bisher erste ein einziges Mal Lardo bekommen, und zwar in einem etwas größeren, sehr gut sortierten Edeka Markt. Ansonsten würde ich Ihn wohl nur bei Gourmondo, in diversen Onlineshops oder im Feinkostladen suchen. Lardo lässt sich eben leider nicht durch weißen Speck ersetzen da der Geschmack wirklich ganz anders ist.
    Das Ei war ein Spiegelei, aber kunstvoller weise so leicht gagart dass der Dotter noch weich war und man Ihn auf der Pizza verstreichen konnte. Und weiches Ei, in Verbindung mit Trüffeln ist nun einmal einfach ein Traum..Dieser Pizzabäcker hat anscheinend sein Handwerk verstanden. Eine so exzellent zubereitete Pizza habe ich noch nie überhaupt irgendwo gegessen. Die Pizza im Boden knusprig, den Käse geschmolzen, und das Ei dazu noch gerade auf den Punkt wachsweich zu bekommenn ist ganz sicher eine Kunst für sich und bedarf wohl einiger Erfahrung. Allerdings ist es auch leichter eine Pizza im großen offenen Steinofen im Blick zu behalten als in einem normnalen Küchenherd.Ich denke es wird sehr schwierig sein so etwas im haushaltsüblichen Ofen nachzumachen, aber einen Versuch ist es auf alle Fälle wert.

Leave a Reply