Archive for July, 2016

Hirsepfanne mit Putenstreifen, Paprika & Ajvar – das Rezept

Sunday, July 31st, 2016

Heute wollte ich mal ein Gericht mit Hirse ausprobieren, denn wie ich festgestellt hatte, fehlte mir diese alte Getreideform bisher komplett in der Liste von verwendeten Zutaten. Und das obwohl dieses kleinfruchtige Spelzgetreide ja reich an Eisen, Vitamin B6 sowie Fluor, Schwefel, Phosphor, Magnesium und Kalium ist. Dabei stammt der Begriff Hirse vom altgermanischen hirsa, hirso oder hirsi das wiederum vom indogermanische Wort für “Sättigung”, “Nahrhaftigkeit” oder “Nährung” abgeleitet ist. Hirse selbst ist heute aber nur ein Sammelbegriff, es gibt 10-12 verschiedene Gattungen die sowohl als Futtergetreide als auch für die menschliche Nahrung zum Einsatz kommen. Hier in Deutschland erhält man meist eine geschälte Variante, die sogenannte Goldhirse, die ich auch für dieses Gericht eingesetzt habe. Und wir sich herausstellte, ist Hirse eine wirklich sehr schmackhafte und vielfältig einsetzbare Sättigungsbeilage. Doch damit genug der langen Vorrede, kommen wir nun zum eigentlichen Rezept.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

2 rote Paprika
01 - Zutat Paprika / Ingredient bell pepper

1 größere Möhre
02 - Zutat Möhre / Ingredient carrot

1 mittelgroße Gemüsezwiebel
03 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

400g Putensteaks
04 - Zutat Putenschnitzel / Ingredient turkey steaks

400g stückige Tomaten
05 - Zutat Tomaten / Ingredient tomatoes

500ml Gemüsebrühe
06 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable broth

200g Hirse
07 - Zutat Hirse / Ingredient millet

150g Erbsen (TK)
08 - Zutat Erbsen / Ingredient peas

5-6 Esslöffel Ajvar (mild oder scharf – je nach eigenen Vorlieben)
09 - Zutat Ajvar / Ingredient ajvar

2 Esslöffel Olivenöl
06 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

sowie etwas Salz, Pfeffer und ggf. ein paar Chiliflocken zum würzen

Beginnen wir wie üblich mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten. Dazu ziehen wir erst einmal die Zwiebel ab und würfeln sie.
10 - Zwiebel würfeln / Dice onion

Dann waschen wir die Paprika
11 - Paprika waschen / Wash bell pepper

entkernen sie
12 - Paprika entkernen / Decore bell pepper

und schneiden sie in kleine Würfel.
13 - Paprika würfeln / Dice bell pepper

Des weiteren schälen wir die Möhre
14 - Möhre schälen / Peel carrot

und schneiden sie in Stifte.
15 - Möhre in Stifte schneiden / Cut carrot in tacks

Schließlich waschen wir auch noch die Putensteaks, trocknen sie,
16 - Putensteaks waschen / Wash turkey steaks

schneiden sie in Streifen
17 - Putensteaks in Streifen schneiden / Cut turkey steaks in stripes

und würzen sie mit etwas Salz und Pfeffer
18 - Putenstreifen mit Salz & Pfeffer würzen / Season turkey stripes with salt & pepper

sowie etwas Paprikapulver. Ich griff hier wieder zu geräuchertem Paprika, dem Paprika de la Verde, hat man dies nicht im Haus tut es aber auch normales edelsüßes Paprika.
19 - Putenstreifen mit Paprika würzen / Season turkey stripes with paprika

Dann können wir endlich mit der eigentlichen Zubereitung beginnnen. Dazu erhitzen wir die beiden Esslöffel Olivenöl in einer größeren Pfanne,
20 - Olivenöl in Pfanne erhitzen / Heat up olive oil in pan

dünsten die Zwiebelwürfel darin glasig an
21 - Zwiebelwürfel andünsten / Braise onion lightly

und geben schließlich die gewürzten Putenstreifen hinzu,
22 - Putenstreifen in Pfanne geben / Put Turkey stripes in pan

um sie rundherum anzubraten.
23 - Putenstreifen anbraten / Braise turkey stripes

Anschließend geben wir die Möhrenstreifen
24 - Möhrenstreifen addieren / Add carrots

sowie die Paprikawürfel mit in die Pfanne,
25 - Paprikawürfel hinzufügen / Add bell pepper dices

dünsten sie für einige Minuten mit an
26 - Möhren & Paprika andünsten / Braise carrots & bell pepper

und löschen schließlich alles mit den stückigen Tomaten ab.
27 - Mit Tomaten ablöschen / Deglaze with tomatoes

Dann füllen wir alles mit der Gemüsebrühe auf,
28 - Gemüsebrühe hinzufügen / Add vegetable broth

verrühren alles gründlich miteinander, lassen es kurz aufkochen,
29 - Kurz aufkochen lassen / Bring to a boil

spülen dann die Hirse in einem Sieb kurz mit kalten Wasser ab
30 - Hirse abspülen / Rinse out millet

und geben sie mit in die Pfanne,
31 - Hirse hinzufügen / Add millet

wo wir sie bei sehr geringer Hitzezufuhr 25-30 Minuten quellen lassen.
32 - Hirse bei niedriger Hitzezufuhr quellen lassen / Let millet soak with low heat supply

Nach etwa 20 Minuten geben wir auch die TK-Erbsen hinzu,
33 - Erbsen hinzufügen / Add peas

addieren die fünf bis sechs Esslöffel Ajvar – ich hatte zur scharfen Variante gegriffen –
34 - Ajvar addieren / Add ajvar

und verrühren wieder alles gründlich miteinander.
35 - Gründlich verrühren / Mix well

Zum Abschluss schmecken wir alles noch einmal mit etwas Salz und Pfeffer
36 - Mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste with pepper & salt

sowie – bei Bedarf – ein paar Chiliflocken ab
37 - Bei Bedarf mit Chiliflocken würzen / Season with chili flakes if necessary

und können das Gericht dann unmittelbar servieren und genießen.
38 - Millet fry-up with turkey, bell pepper & ajvar - Served / Hirsepfanne mit Putensteifen, Paprika & Ajvar - Serviert

Die Hirse war meiner Meinung nach genau richtig geraten, sie besaß zwar noch etwas biss, war aber komplett ausgequollen und hatte dabei die Flüssigkeit von Gemüsebrühe und Tomaten in sich aufgenommen, was ihr ein angenehmes Aroma gab. Gemeinsam mit der Gemüsekombination aus Paprika, Möhren und Erbsen, dem Ajvar sowie den zarten und saftigen Putenstreifen ergab sich ein sehr leckeres Gericht. Und der Aufwand für die Zubereitung hatte sich dabei wirklich in Grenzen gehalten. Ich war sehr zufrieden mit dem Ergebnis.

39 - Millet fry-up with turkey, bell pepper & ajvar - Side view / Hirsepfanne mit Putensteifen, Paprika & Ajvar - Seitenansicht

Guten Appetit

Gebackenes Schollenfilet mit Remoulade & Kartoffelsalat [29.07.2016]

Friday, July 29th, 2016

Zum heutigen Freitag fand sich mal wieder nur das übliche auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants: Eine Hühnchenbrust gefüllt mit Paprika und Mangold auf Nudeln bei Vitality, bei Tradition der Region Pfannkuchen gefüllt mit Waldbeeren und Vanillesauce sowie Gebackenes Schollenfilet mit Remoulade und Kartoffelsalat bei Globetrotter und an der Asia-Thai-Theke Gebackene Ananas und Banane sowie San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce. Da fiel es mir nicht schwer, mal wieder zur Scholle zu greifen – es erschien mir einfach die beste Alternative.

Baked plaice filet with ramoulade & Potato salad / Gebackenes Schollenfilet mit Remoulade & Kartoffelsalat

Das panierte Schollenfilet, das ich mit mit dem Saft der beiliegenden Zitrone garnierte, war an den Rändern mal wieder sehr hart geraten, auch wenn im Inneren sich genügend zartes saftiges und grätenfreies Fischfilet fand. Aber volle Punktzahl kann ich da nicht geben. Und auch an der Remoulade muss ich heute ein kleines Haar lassen, denn sie wirkte irgendwie leicht versalzen, ganz anders als sonst. Nur am überaus simplen Kartoffelsalat aus Kartoffelscheibchen mit ein paar Zwiebeln, Gemüsebrühe und Essig angemacht, will ich mal nicht meckern.
Dennoch war das Schollenfilet heute wohl das beliebteste Gericht und landete auf Platz eins der Allgemeinen Beliebheitsskala, gefolgt von der gefüllten Hühnerbrust auf dem zweiten Platz und schließlich einem gemeinsamen dritten Platz aus Asia-Gerichten und Pfannkuchen. Aufgrund der beginnenden Sommerferien hier in Bayern war heute ziemlich wenig los im Betriebsrestaurant.

Mein Abschlußurteil:
Schollenfilet: +
Remoulade: +
Kartoffelsalat: ++

Flankensteak mit BBQ-Limabohnen & Röstkartoffeln @ Ratskeller München [28.07.2016]

Thursday, July 28th, 2016

Am heutigen Abend fand mal wieder eine kleine Projektabschluss-Feier statt. Den Beginn machte etwa zweistündige Aktivität in der Münchner Innenstadt, auf die ich an dieser Stelle abernicht näher eingehe und nur erwähnen möchte, das es sich um eine Stadtführung der etwas anderen Art handelte. Danach ging es für alle in den Ratskeller im Untergeschoss des Neuen Münchner Ratshauses am Marienplatz, um dort gemeinsam zu Abend zu essen. Das dortige Angebot umfasst neben den üblichen bayrischen Spezialitäten auch ein größere Auswahl an Fischgerichten, Steaks, Würste alles Art sowie natürlich einiges Vor- und Nachspeisen – alles zu Preisen die in der Münchner Innenstadt angepasste erschienen. Als Vorspeise entschied ich mich, gemeinsam mit einem Kollegen, für ein Gericht das unter der Bezeichnung Edles Tapas Türmchen für 2 Personen zum Preis von 13,50 Euro. Gemeinsam mit dem sowieso üblichen frischen Weißbrot wurde es auch nach etwa zehn bis zwölf Minuten serviert.

Tapas Tower / Edles Tapas Türmchen @ Ratskeller München

Auf dem obersten Teller fanden sich zwei Scheiben Bruschetta, mit Olivenöl getränktes und mit Tomatenstücken und Basilikum belegtes Weißbrot, auf dem mittleren Teller ein Stück Mozzarella mit Pesto alla Genovese sowie einige Scheiben gegrillter Aubergine und Zucchini und ganz unten schließlich Lachs und dünne Scheiben geräuchterten, luftgetrockneten Schinkens. Für mich sah das eher nach einem italienischen Antipasto als nach spanischen Tapas aus, bei dem ich zum Beispiel etwas mehr Meeresfrüchte oder eventuell Albóndigas, Ciruelas oder Gambas al ajillo erwartet hätte, aber lecker und vor allem qualitativ hochwertig war es alle mal. Hat sowohl mir als auch meinem Kollegen, mit dem ich es mir teilte, sehr gut geschmeckt.
Für das Hauptgericht hatte ich mich für ein Flank(en)steak vom US Nebraska Beef, ausgelöst von der Rippe, mit Kräuterbutter, bunten Barbeque Limabohnen und frittierten Schalenkartoffeln entschieden- medium gebraten natürlich – das bei einem Steak-Gewicht von 250g mit 24,00 Euro zu buche schlagen sollte.

Flank steak with herb butter, BBQ lima beans & feep fried potatoes / Flanksteak mit Kräuterbutter, BBQ-Limabohnen & frittierten Schalenkartoffeln

Darüber warum man die frittierten Schalenkartoffeln – in unserem Betriebsrestaurant hätte man sie wohl als “Country Potatoes” bezeichnet – nun unbedingt in einem Papiertütchen servieren musste, kann ich nur Theorien aufstellen. Ich vermute mal dass man verhindern wollte, dass sie sich zu früh mit der BBQ-Sauce und der noch aus dem in Scheiben geschnittenen Steak austretenden Flüssigkeit vollsaugen. Das war mir aber egal, ich befreite sie sogleich aus ihrer Ummantelung breitete sie auf der linken Seite des Tellers aus. Sie waren wunderbar frisch und knusprig, ganz anders als das was man in unserem Betriebsrestaurant bekommt und das ja meiste schon etwas in Warmhalteschalen vor sich hin gedümpelt war. Das Highlight was aber natürlich das innen schön rosafarbene, unglaublich zarte und wunderbar saftige Flankensteak, welches man zum servieren in fünf Scheiben geschnitten hatte. Trotz eines winzigen Fetteinschlusses, der sich auf der linken Seite durch das komplette Steak zog gab es hier nichts auszusetzen. Egal ob pur oder mit der grünlichen Kräuterbutter bestrichen ein wahrer Genuss. Die angekündigten Barbeque-Limabohnen schließlich erwiesen sich viel mehr als Mix aus Limabohnen, Kidneybohnen, grünen Stangebohnen sowie, wenn ich mich nicht irre, Flageolet-Bohnen, die in einer warmen, würzigen und überaus passenden, rauchigen BBQ-Sauce serviert wurden. Sehr lecker muss ich sagen, das Gericht war seinen Preis durchaus wert. Aber zum Glück brauchte ich mir, wie alle Kollegen, keine Gedanken über das bezahlen machen, denn das ganze wurde natürlich von der Firma übernommen – immerhin handelte es sich um die Feier eines erfolgreichen Projektendes. Und was eignet sich dazu mehr als etwas körperliche und geistige Aktivität gefolgt von einem guten Abendessen.

Putenrollbraten in Sherrysauce mit Kartoffelplätzchen & grünen Bohnen [28.07.2016]

Thursday, July 28th, 2016

Mein erster Gedanke galt heute dem Griechischen Gemüsetopf mit Schafskäse und Oliven aus dem Bereich Vitality und das unter dieser Bezeichnung angebotene Gericht sah auch durchaus verlockend aus. Doch ich verspürte etwas Fleischhunger, daher sah mich auch anderweitig um. Die Schinkennudeln mit Ei und Tomatensauce bei Tradition der Region beziehungsweise die Asia-Thai-Angebot wie Ko Lo Zai – Gebratenes Gemüse in süß-saurer Sauce mit Ananas nach Peking Art oder Gaeng Ped Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsoße schienen mir aber weniger das richtige. Daher griff ich letztlich zum Putenrollbraten mit Sheryysauce, dazu Kartoffelplätzchen und grüne Bohnen aus dem Bereich Globetrotter. Mehr brauchte ich heute nicht.

Rolled turkey roast with sherry sauce, potao pancake & green beans / Putenrollbraten in Sherrysauce mit Kartoffelplätzchen & grünen Bohnen

Der Putenrollbraten war zwar leicht durchwachsen, aber das Fleisch erwies sich in Kombination mit der dickflüssigen, würzigen Sherrysauce als überaus gut gelungen. Der große Kartoffelpuffer, in der Speisenbeschreibung als Kartoffelplätzchen bezeichnet, war außen knusprig angebraten und im Inneren noch schön weich, wobei die Kartoffeln jedoch durchgehend gar waren, womit ich ihn als absolut geeignete Sättigungsbeilage ansehe. Die Bohnen schließlich waren zwar schon etwas abgekühlt, aber sie waren dennoch schön knackig und passten auch wunderbar zum Putenrollbraten, so dass ich über das kleine Temperatur-Fauxpax gerne hinweg sehe. Insgesamt also eine gute Wahl.
Und auch bei den anderen Gästen lag der Putenrollbraten heute mit deutlichem Vorsprung am höchsten in der Gunst und konnte sich somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei folgte heute, unerwarteterweise, der vegetarische griechische Gemüsetopf. Um den dritten Platz lieferten sich die die Schinkennudeln und die Asia-Thai-Gerichte ein Kopf-an-Kopf-Rennen und ich musste etwas genauer hinsehen und auch genauer die Rückgabewegen prüfen, bis ich schließlich entschied dass den Schinkennudeln mit sehr knappen Vorsprung dieser Platz zuzustehen schien und die Asia-Gerichte somit auf Platz vier landeten.

Mein Abschlußurteil:
Putenrollbraten: ++
Sherrysauce: ++
Kartoffelplätzchen: ++
Grüne Bohnen: ++

Chili-Cheeseburger mit frittiertem Zwiebelring & Steakhouse Pommes [27.07.2016]

Wednesday, July 27th, 2016

Der Mittwoch ist ja eigentlich ein traditioneller Fischtag – auch wenn ich ihn in letzter Zeit etwas vernachlässigt habe – und heute fand sich mit einem Gebratenen Seehecht in Sesamcurry-Kruste mit Reis und Currysauce bei Vitality auch ein durchaus interessantes Angebot auf unserer Speisekarte. Aber noch mehr reizte mich dann doch der Chili-Cheeseburger mit frittiertem Zwiebelringen und Steakhouse Pommes, der sich im Bereich Globetrotter auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants fand. Die Spaghetti al arrabiatta mit Kirschtomaten und Parmesan bei Tradition der Region oder die Asia-Thai-Gerichte wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce und Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce kamen nicht in die nähere Auswahl. Die Pommes garnierte ich mir natürlich noch mit etwas Ketchup.

Chili cheeseburger with deep-fried onion ring & steakhouse fries / Chili-Cheeseburger mit frittiertem Zwiebelring & Steakhouse Pommes

An den Steakhaus Pommes Frites fehlte zwar etwas Salz, das Problem konnte man aber mit dem am Tisch bereitstehenden Salzstreuer schnell beheben. Beim Burger hatte man zwischen zwei Weißbrot-Brötchenhälften etwas Cocktailsauce, je eine Scheibe Salatgurke und Tomate, Salat, einen Rindfleischpatty, eine Scheibe Käse, einen paniert frittiertem Zwiebelrind und in dessen Mitte ein Stückchen Pepperonici kombiniert. Das Brötchen war aufgebacken und etwas trocken und ich hätte mir etwas mehr Chili als nur das Stück Peperonici gewünscht, weswegen ich hier keine volle Punktzahl geben kann, aber prinzipiell war der Burger in Ordnung. Und soweit ich es aus meinen Aufzeichnungen sehen kann, wurde ein solcher Burger in den langen Jahren die ich hier zu Mittag essen auch das erste Mal angeboten – also ein Premiere. Insgesamt leicht Verbesserungswürdig, aber mir ist bewusst dass die Kernkompetenz in diesem Betriebsrestaurant nicht auf Burgern liegt, daher hatte man ihm Rahmen der Möglichkeiten gute Arbeit geleistet.
Der Burger lag natürlich auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala heute ganz oben in der Gunst der anderen Gäste und konnte sich mit einem kleinen, aber deutlichen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei folgte des ebenfalls gern genommene Seehecht in Sesamcurry-Kruste, auf dem dritten Platz kamen die Spaghetti al arrabiata und Platz vier belegten schließlich die Asia-Thai-Gerichte.

Mein Abschlußurteil:
Chili-Cheeseburger: +
Steakhouse-Pommes: ++