Entenburger – Gezupfte Ente in Broichesemmel mit frittierter Zwiebelring & Kartoffelspalten [28.09.2016]

Heute gab es im Bereich des Wies’n / Oktoberfest-Specials in unserem Betriebsrestaurant etwas, das ganz besonders lecker klang: Entenburger – Gezupfte Ente in Broichesemmel mit Friseesalat, Fleischtomate dazu frittierter Zwiebelring und Kartoffelspalten. Daher überlegte ich nur sehr kurz, ob ich an der Asia-Thai-Theke bei den Gebratenen Mienudeln mit verschiedenem Asiagemüse in Hoi Sin Sauce, dem Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce, beim Schonend gebratenen Pangasiusfilet auf pikanter Kartoffel-Bohnenpfanne aus dem Abschnitt Vitality oder dem Chicken Tikka Masalla mit Basamtireis bei Globetrotter zugreifen sollte. Doch eigentlich war von Anfang an klar gewesen, dass es heute der Entenburger sein musste. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Krautsalat aus dem heutigen Angebot der Salattheke.

Duck burger - Pulled duck with frisée lettuce, Tomato, deep-fried onion ring & potato slices / Entenburger - Gezupfte Ente in Broichesemmel mit Friseesalat, Fleischtomate dazu frittierter Zwiebelring & Kartoffelspalten

Ich überlegte zwar kurz, ob man hier nicht vielleicht die Reste der 1/4 Ente von letzter Woche “recycelt” hatte, aber das gezupfte Entenfleisch, das sich gemeinsam mit etwas Cocktailsauce, einer dicken Scheibe Fleischtomate, einigen Gewürzgurkenscheiben, Friseesalat und einem panierten, frittierten Zwiebelringe zwischen den beiden Broiche-Brötchenhälften angerichtet war, machte auf mich nicht den Eindruck dass es bereits eine Woche alt war. Ein Kollege meinte, sein Zwiebelring wäre irgendwie zäh gewesen, aber da hatte er wohl einfach eine misslungene Variante erwischt, denn meiner erwies sich als angenehm weich. Ich fand den Entenburger auf jeden Fall sehr lecker und hatte nichts daran auszusetzen, auch wenn noch ein klein wenig mehr Fleisch ihm mit Sicherheit gut getan hätte. Und auch die heißen und knusprigen Kartoffelspalten waren gut gelungen. Hier ärgerte ich mich aber etwas über mich selbst, dass ich mit nicht etwas Ketchup mit auf den Teller getan hatte, denn das hätte gut zu den Kartoffelspalten gepasst. Der einfache, schön knackige Krautsalat rundete aufgrund einer fehlenden Gemüsebeilage das Gericht schließlich sehr gut ab. In der Summe aber ein sehr gelungenes Gericht und mit einem Preis von 4 Euro auch nicht sonderlich teuer.
Bei den anderen Gästen waren die Vorlieben heute sehr breit gefächert und es war schwer, wirklich klare Favoriten auszumachen. Nach genauerer Beobachtung würde ich aber dem Chicken Tikka Massala den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen wollen. Auf dem zweiten Platz folgten die Asia-Gerichte und beim dritten Platz würde ich den Entenburger sehen, der aber nur sehr knapp vor dem Pangasiusfilet auf Platz vier. Diese Platzierung ist aber mit besonders großer Vorsicht zu genießen, denn die Vorlieben schienen sich fließend zu verschieben. Manchmal gibt es eben solche Tage…

Mein Abschlußurteil:
Entenburger: ++
Kartoffelspalten: ++

Print Friendly

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

One Response to “Entenburger – Gezupfte Ente in Broichesemmel mit frittierter Zwiebelring & Kartoffelspalten [28.09.2016]”

  1. […] wirkliche Premiere war die gezupfte Ente ja nicht, denn es hatte etwas ähnliches bereits hier gegeben, auch wenn es damals mit einem zusätzlichen frittierten Zwiebelring garniert und mit […]

Leave a Reply