Gebratenes Barramundifilet mit Curry-Bananensauce & Reis [25.11.2016]

Ich war mir nicht sicher ob eines der Gerichte auf der Speisekarte des heutigen Tages noch zum dieswöchentlichen Wild-Special unseres Betriebsrestaurants gehörte, aber am ehesten hätte ich das Gebratene Baramundifilet in Kokospanade dazu Curry-Bananensauce und Jasminreis aus dem Abschnitt Globetrotter dazu gezählt. Aber auch der Gefüllte Boskopapfel aus dem Ofen mit Vanillesauce und Waldbeerenkompott aus Tradition der Region hätte Bestandteil davon seien können. Doch ich hatte mich bereits von Anfang an für den Fisch entschieden, womit auch das Gegrillte Putenfilet auf Tomaten-Lauchrisotto mit Brokkoliröschen bei Vitality oder die Asia-Thai-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane oder San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce heute nicht in die nähere Auswahl kamen. Leider erwischte ich an der Ausgabetheke mal wieder eines der letzten Fischstücke aus der aktuellen Ladung, das kaum mit Kokospanade versehen war – damit musste ich aber leben. Zum Fischgericht gesellte sich noch etwas Linsengemüse von der Gemüsetheke, das wohl vom Fischgericht am Mittwoch üblich geblieben war.

Fried barramundi filet with curry banana sauce & rice / Gebratenes Baramundifilet in Curry-Bananesauce mit Reis

Aber auch ohne die Kokospanade erwies sich das Baramundifilet, eine Barschart aus den tropischen Gewässern Australiens, als ein überaus gelungenes, denn der Fisch war angenehm zart und saftig. Ein paar kleinere Gräten fanden sich zwar darin, aber darüber konnte man hinweg sehen. Dazu passte sehr gut die mild-würzige Sauce, die sehr gelungen Bananenaroma mit Curry kombinierte. Und auch der Reis ließ nichts zu wünschen übrig. Nur bei dem mit Möhrenstreifen versetzte Linsengemüse merkte man doch stark, dass es bereits am Mittwoch zubereitet worden war, denn es wirkte leicht zerkocht. Da half auch die leichte Balsamiconote die ihm anhaftete nicht, den Punktabzug abzuwenden. Insgesamt aber dennoch ein sehr gelungenes Mittagsmahl, ich war insgesamt zufrieden.
Und auch bei den anderen Gästen lag heute der Barramundi am höchsten in der Gunst und belegte den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des heutigen Tages. Auf dem zweiten Platz folgte das Putenfilet, den dritten Platz hatte der Boskopapfel aus dem Ofen inne und auf Platz vier kamen schließlich die Asia-Gerichte.

Mein Abschlußurteil:
Barramundifilet: ++
Curry-Bananensauce: ++
Reis: ++
Linsengemüse: +

« « Saftiges Hirschgulasch mit Preiselbeerbirne, Rosenkohl & gebratenen Serviettenklößen [24.11.2016] | Gratinierter Blumenkohl mit Thymian-Honigkartoffeln – das Rezept » »

Ein Kommentar to “Gebratenes Barramundifilet mit Curry-Bananensauce & Reis [25.11.2016]”

  1. Baramundifilet mit Kräuterkruste an pikanter Dijon-Senfsauce, dazu Broccoli & Kartoffelstrudel [28.02.2017] | Subnetmask meinte am 28.02.2017 um 19:16 Uhr :

    […] schon viele Jahre, war diese Fischsorte erst zwei Mal, nämlich hier mit Zitronenpfeffer und hier mit Curry-Bananensauce, in unserem Betriebsrestaurant angeboten worden. Doch dieses Mal hatte man […]


Hinterlasse ein Kommentar

XHTML: Erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>