Archive for Mai, 2017

Geschnetzeltes vom Wildschwein mit Maronen & Serviettenklößen [05.05.2017]

Freitag, Mai 5th, 2017

Zum Abschluß der Schweizer Woche in unserem Betriebsrestaurant fand sich heute Geschnetzeltes vom Wildschwein mit Maronen, Preiselbeeren und Serviettenklößen auf der Speisekarte. Klang nicht übel und weder die Reiberdatschi mit Apfelmus bei Tradition der Region noch das Seelachsfilet Picatta Milanese mit Tomatensugo und Butternudeln oder die Asia-Thai-Gerichte wie Tofu gebacken auf Bratgemüse in Koriandersauce und San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial Sauce waren dazu angetan, mich zu einer anderen Entscheidung zu bewegen. Zum Wildschwein-Geschnetzelten nahm ich mir noch ein Schälchen Rosenkohl aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Boar chop with sweet chestnuts & napkin dumplings / Geschnetzeltes vom Wildschwein mit Maronen & Serviettenklößen

Die Serviettenklöße, die man zusätzlich noch angebraten hatte, erwiesen sich als sehr gelungen, denn sie waren außen schön knusprig und innen noch schön weich. Damit waren sie aber das beste am ganzen Hauptgericht, denn die Mischung aus grob geschnittenen, leider recht trockenen und festen Wildschweinfleischs mit kleinen Maronen-Bruchstückchen war meiner Meinung nach nicht so gut gelungen. Und auch das Verhältnis von wenig Fleisch zu viel Sauce trug nicht gerade dazu bei, diesen Eindruck zu erhöhen. Es war mehr als nur essbar, aber auch noch verbesserungswürdig. Und auch der zusätzliche Rosenkohl war nicht ganz perfekt, aber hauptsächlich lag es daran, dass er bereits etwas abgekühlt war. Vom Biss und Geschmack her war er soweit in Ordnung. Also leider kein perfektes Mittagsmahl, aber es war genießbar und ich bin satt geworden.
Daher war es auch nicht verwunderlich, dass es dem Seelachsfilet Picatta Milanese mit einem kleinen Vorsprung gelang, sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zu sichern. Erst auf dem zweiten Platz folgte das Wildschwein-Geschnetzelte, gefolgt von den Reiberdatschi auf Platz drei und den Asia-Gerichten auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Wildschwein-Geschnetzeltes: +
Serviettenklöße: ++
Rosenkohl: +

Brasato al Merlot – Tessiner Rinderbraten mit Linguine & Broccoli [04.05.2017]

Donnerstag, Mai 4th, 2017

Auch heute bot die aktuell in unserem Betriebsrestaurant stattfindende Schweizer Woche mit einem Brasato al Merlot – Tessiner Rinderbraten mit Linguine und Broccoli ein überaus verlockendes Gericht, dem ich nicht widerstehen konnte. Zwar war die Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites, die man bei Tradition der Region anbot, aber ich suche ja immer nach etwas besonderem. Daher kamen auf der Gemischte Salat mit gebackenen Camembert und Preiselbeeren, dazu Kräuterbaguett sowie die Asia-Thai-Angebote wie Gebackene Ananas und Banane oder Putenfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce auch nicht in die nähere Auswahl. Dazu nahm ich mir noch einen Krautsalat aus dem heutigen Angebot der Salattheke.

Brasato al merlot (Tessin roast beef with linguine & broccoli / Tessiner Rinderbraten mit Linguine & Broccoli)

Der KRautsalat erwies sich leider als vollkommener Fehlgriff, denn er bestand aus rohen, grob gehobelten Weißkohl mit etwas Essig und Kümmel, erschien dabei aber eher lieblos zusammengewürfelt. Schmeckte mir überhaupt nicht, daher ließ ich ihn nach zwei Bissen links liegen. Der Rinderbraten in seiner dickflüssigen, würzigen Rotweinsauce war wiederum wunderbar gelungen, denn das Fleisch war wunderbar zart und saftig geworden und zerfiel regelrecht auf der Zunge. Wirklich sehr lecker. Dazu passte gut das gedünstete Broccoli, das noch leichten Biss besaß und natürlich die einigermaßen al dente gekochten Linguine, also eine Art flache Spaghettinudeln. Ich bereute nur, dass ich mir keinen Löffel mit aufs Tablett getan hatte, denn mit Messer und Gabel alleine ließen sich die Nudeln nur schlecht verzehren. 😉
Dennoch war es – natürlich – die Currywurst, die sich heute den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Aber der Rinderbraten auf dem zweiten Platz lag ihr dicht auf den Fersen. Auf Platz drei sah ich heute die Asia-Gerichte, die aber nur knapp vor dem Camembert auf dem vierten Platz kamen.

Mein Abschlußurteil:
Rinderbraten: ++
Rotweinsauce: ++
Broccoli: ++
Linguine: ++
Krautsalat: –

Appenzeller Röstis mit Graved Lachs, Ratatouille & Sauce Hollandaise [03.05.2017]

Mittwoch, Mai 3rd, 2017

Im Rahmen der aktuell in unserem Betriebsrestaurant stattfindenden „Schweizer Woche“ fanden sich heute Appenzeller Röstis mit Graved Lachs, Ratatouille und Sauce Hollandaise auf der Speisekarte. Da brauchte ich nicht lange zu überlegen, denn ein solches Gericht entsprach genau meinem Geschmack – auch wenn die Alternativen wie Schweinebraten mit Dunkelbiersauce, hausgemachtem Krautsalat und Kartoffelknödel bei Tradition der Region oder Cevapcici mit Ajvar, frischen Zwiebeln und Tomatenreis durchaus ebenfalls sehr verlockend erschienen. Die Asia-Thai-Angebote wie Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Asiagemüse in Hoi-Sin-Sauce oder Rindfleisch mit Broccoli uns Karotten in Austernsauce konnten da nicht mithalten. Und ich hatte Glück, denn kurz nachdem ich meine Portion erhalten hatte, verkündete die Thekenkraft dass der Lachs jetzt vergriffen sei. Da hatte ich wirklich Glück gehabt. Die kleine Salatbeilage garnierte ich mir außerdem noch mit etwas Balsamico-Dressing.

Hash browns with graves salmon & sauce hollandaise / Appenzeller Rösti mit graved Lachs, Ratatouille & Sauce Hollandaise

Und ich bereute meine Wahl nicht, denn die Zusammenstellung war überaus gut gelungen. Die beiden fast fingericken Rösts erwiesen sich als gut gewürzt und außen schön knusprig. Ich persönlich hätte sie zwar wahrscheinlich noch etwas länger gebraten, aber das sind persönliche Vorlieben – sie waren gut so wie sie waren. Dazu die cremige, gehaltvolle Sauce Hollandaise in ausreichender Menge ergänzten das Gericht ebenso schmackhaft wie die ausreichend große Portion eingelegten Räucherlachs mit seiner Dillgarnitur, der natürlich kalt serviert wurde. Das Ratatouille aus Zucchini, Auberginen und Tomaten war ebenfalls angenehm fruchtig und die Gemüsestücke waren zwar sehr grob gewürfelt, besaßen dafür aber noch einigermaßen Biss. Und auch der kleine Blattsalat mit seinem von mir gewählten Balsamico-Dressing passte meiner Meinung nach gut in die geschmackliche Gesamtkomposition. Ich war überaus zufrieden und empfand die 3,20 Euro für dieses Gericht als gut angelegt.
Aufgrund seiner begrenzten Verfügbarkeit kann ich den Lachs natürlich nicht in die heutige Bewertung der Allgemeinen Beliebtheitsskala einfließen lassen. Von den verbleibenden Gerichten sah ich den Schweinebraten auf Platz eins, gefolgt von den Cevapcici auf dem zweiten Platz und den Asia-Gerichten auf Platz drei.

Mein Abschlußurteil:
Graved Lachs: ++
Appenzeller Röstis: ++
Sauce Hollandaise: ++
Ratatouilli: ++
Salat: ++

Zurcher Geschnetzeltes vom Kalb mit Greyerzer & Bandnudeln [02.05.2017]

Dienstag, Mai 2nd, 2017

Diese leider durch den ersten Mai etwas verkürzte Woche hatte sich die Leitung unseres Betriebsrestaurants mal wieder etwas besonderes ausgedacht und als kleine Sonderaktion eine „Schweizer Woche“ gestartet, bei der sie jeden Tag mindestens ein schweizerisch angehauchtes Gericht anbieten möchte. Und heute sollte Zurcher Geschnetzeltem vom Kalb mit Greyerzer und Bandnudeln diese schweizerische Woche nun einleiten. Dass ließ ich mir natürlich nicht zwei Mal sagen und griff bei diesem Gericht zu. Die Alternativen wären Auberginen-Spinatkuchen mit Ricotta und Schnittlauchquark bei Tradition der Region, eine Hähnchenbrust in der Knusperpanade mit fruchtigem Curry-MangoChutney und Country Potatoes bei Globetrotter sowie Gebratener Eierreis mit verschidenem Gemüse und Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Masamansauce an der Asia-Thai-Theke gewesen. Zugegegbenermaßen sah der auf Blätterteig servierte Auberginen-Spinat-Kuchen zwar auch recht verlockend aus, aber ich blieb letztlich doch beim Kalbsgeschnetzelten, das mit 3,20 Euro (reduzierter Mitarbeiterpreis) auch nicht sonderlich teuer war. Dazu nahm ich mir noch ein Schälchen Rosenkohl aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Zurcher veal chop with ribbon noodles / Zurcher Geschnetzeltes vom Kalb mit Bandnudeln

Das Geschnetzelte beinhaltete neben zahlreichen zarten und saftigen Kalbfleisch-Stückchen auch einige kleine Dosenchampignons und war in einer einigermaßen cremigen, mild-würzigen Sahnesauce angerichtet. Der geriebene Greyerzer, denn man darüber verteilt hatte kam geschmacklich leider nur minimal zu Geltung, aber gemeinsam mit den schön al dente gekochten Bandnudeln ergab sich ein einfaches, aber durchaus leckeres Hauptgericht, zu dem auch gut die knackigen, aber leider bereits leicht abgekühlten Rosenkohl-Röschen passten. Ich war mit meiner Wahl sehr zufrieden.
So ganz hatte dieses Schweizer Gericht meine Mitesser in der Kantine aber nicht überzeugen können, denn die Hähnchenbrust in Knusperpanade erfreute sich einer deutlich größeren Beliebtheit und konnte sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz folgte aber das Kalbsgeschnetzelte, das aber nur sehr knapp vor dem ebenfalls gern gewählten Auberginen-Spnat-Kuchen lag, der somit auf Platz drei lag. Mit nur geringem Abstand folgten schließlich die Asia-Thai-Gerichte auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Kalbsgeschnetzeltes: ++
Bandnudeln: ++
Rosenkohl: +

Gyros in Zwiebel-Sahne-Sauce – das Rezept

Montag, Mai 1st, 2017

Das heutige Rezept faszinierte mich wegen seiner Simplizität und ließ mich meine Bedenken wegen der Verwendung von Fertigprodukten einfach mal außen vor lassen, denn dieses Gyros in Zwiebel-Sahne-Sauce versprach ein wirklich deftiger „Leckerschmecker“ zu werden. Natürlich ließ ich es mir nicht nehmen, das ursprüngliche Rezept etwas aufzuwerten und verfeinerte es noch mit ein paar Erbsen und etwas Fetakäse. Und das Ergebnis war nicht nur extrem lecker, sondern war auch in seiner Zubereitung wunderbar einfach und schnell zu erledigen. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das Ganze hier einmal in der altbekannten Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

250g Fusilli
01 - Zutat Fusilli / Ingredient fusilli

500g Gyros
02 - Zutat Gyros / Ingredient gyros

250ml Sahne
03 - Zutat Sahne / Ingredient cream

100ml Milch
04 - Zutat Milch / Ingredient milk

1 Tüte Zwiebelsuppe
05 - Zutat Zwiebelsuppe / Ingredient onion soup

150g Erbsen (TK)
06 - Zutat Erbsen / Ingredient peas

200g Schafskäse (Feta)
07 - Zutat Schafskäse / Ingredient feta

150-200g geriebener Käse (z.B. Edamer & Cheddar)
08 - Zutat Käse / Ingredient cheese

Beginnen wir damit, etwas Wasser in einem Topf zum kochen zu bringen,
09 - Wasser erhitzen / Bring water to a boil

es zu salzen
10 - Wasser salzen / Salt water

und die Nudeln darin gemäß Packungsbeschreibung gar zu kochen.
11 - Nudeln kochen / Cook noodles

Parallel erhitzen wir etwas Olivenöl in einer hohen Pfanne
12 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

und braten unser Gyros darin rundherum an.
13 - Gyros anbraten / Fry gyros

Sobald die Nudeln al dente gekocht sind, gießen wir sie in ein Sieb und lassen sie etwas abtropfen.
14 - Nudeln abtropfen lassen / Drain noodles

Außerdem geben wir Sahne und Milch in einen Messbecher,
15 - Milch & Sahne vermischen / Mix cream & milk

geben die Instant-Zwiebelsuppe hinzu
16 - Zwiebelsuppe hinzufügen / Add onion soup

und verrühren alles gründlich miteinander.
17 - Zwiebelsuppe verrühren / Stir in onion soup

Nachdem wir dann die Nudeln zum angebratenen Gyros gegeben und alles miteinander vermischt haben,
18 - Nudeln zum Gyros geben / Add noodles to gyros

addieren wir auch die Erbsen,
19 - Erbsen addieren / Add peas

gießen die angerührte Sahne-Zwiebelsuppe hinzu,
20 - Zwiebelsuppe-Sahne-Mischung aufgießen / Add onion soup cream mix

vermischen alles gut miteinander und lassen es kurz aufkochen
21 - Gut vermengen / Mix well

um anschließend den Schafskäse hinein zu bröseln
22 - Fetakäse addieren / Add feta

und ihn wiederum gut unterzuheben.
23 - Feta verrühren / Stir in feta

Während der Backofen auf 225 Grad vorheizt, fetten wir eine größere Auflaufform z.B. mit etwas Butter aus
24 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

füllen die Gyros-Nudel-Mischung hinein
25 - Nudelmasse in Auflaufform füllen / Fill noodle mix in casserole

und bestreuen alles mit dem gerieben Käse.
26 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

Anschließend schieben wir alles für 15 bis 20 Minuten auf der mittleren Schiene in den vorgeheizten Ofen
27 - Im Ofen überbacken / Bake in oven

und entnehmen die Auflaufform wieder, sobald der Käse den gewünschten Bräunungsgrad erreicht hat.
28 - Gyros in onion cream sauce - Finished baking / Gyros in Zwiebel-Sahne-Sauce - Fertig gebacken

Anschließend können wir das Gericht auch schon unmittelbar servieren und genießen.
29 - Gyros in onion cream sauce - Served / Gyros in Zwiebel-Sahne-Sauce - Serviert

Gyros und Zwiebeln sind ja eine klassische Kombination, daher lag es natürlich nahe, dass auch eine in Milch und Sahne angerührte Zwiebelsuppe eine überaus passende Zugabe zu diesem griechisch marinierten Schweinefleisch sein würde. Und mein Eindruck hatte mich nicht getäuscht, denn das fertige Gericht erwies sich als deftig und überaus schmackhaft. Die Erbsen und er Feta waren dabei eine sehr gut passende Ergänzung und rundeten das Gericht sehr gelungen ab. Eventuell werde ich beim nächsten Mal noch etwas Tzatziki dazu reichen, ansonsten handelte es sich hier um ein wunderbares Beispiel der schnellen und leckeren Küche. Das Rezept werde ich mir auf jeden Fall merken und so dieses Gyros in Zwiebel-Sahne-Sauce hat es bestimmt nicht das letzte Mal bei mir gegeben.

30 - Gyros in onion cream sauce - Side view / Gyros in Zwiebel-Sahne-Sauce - Seitenansicht

Guten Appetit