Archive for August, 2017

Cordon bleu vom Schwein mit Zitronenecke & Pommes Frites [31.08.2017]

Thursday, August 31st, 2017

Eigentlich wären das Kartoffelgeröstel mit Lauch und Schafskäse aus dem Abschnitt Vitality auf der heutigen Speisekarte unseres Betriebsrestaurants eindeutig die gesündere Wahl gewesen und auch den Schinkennudeln mit Ei und Tomatensauce bei Globetrotter hätte ich einen höheren Stellenwert einräumen sollen, da ich sie lange nicht mehr gegessen hatte, doch nachdem ich auch keine Lust auf Gebackene Ananas und Banane oder Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce verspürte, griff ich dann doch wieder zum Cordon bleu vom Schwein mit Zitronenecke und Pommes Frites. Leider fand ich dazu weder einen passenden Salat an der Salat- noch eine passende Gemüsebeilage an der Gemüsetheke. Aber der Ketchup auf den Pommes Frites durfte natürlich nicht fehlen.

Cordon bleu & Pommes Frites

Die Pommes Frites waren zwar dieses Mal wieder gut gesalzen – das Problem mit dem fehlenden Salz scheint man inzwischen in den Griff bekommen zu haben – aber ich fand dass sie einen kleinen Moment zu lange frittiert worden waren und dadurch etwas knuspriger erschienen, als sie für das Optimum hätten sein sollen. Gemeinsam mit den Ketchup erwiesen sie sich aber dennoch als relativ gelungene Sättigungsbeilage zu dem Cordon bleu. Dieses bestand wie üblich aus einem im Schmetterlingsschnitt geöffneten Schweineschnitzel, in dessen Mitte man etwas Kochschinken und Käse getan und es dann paniert und gebraten hatte. Wobei es sich hier wohl eher um ein industriell gefertigtes Produkt handelte, dass man wahrscheinlich auch eher frittiert als gebraten hatte – in einer Großküche geht frittieren einfach schneller.

Cordon bleu - Querschnitt / Lateral cut

Ich fand das Schweinefleisch heute etwas faserig und bin der Meinung es hier auch schon mal in besserer Qualität erhalten zu haben – aber vielleicht hatte ich einfach ein schlechtes Stück aus der heutigen Charge erwischt. Aber volle Punktzahl kann ich da nicht geben – da half auch der Saft aus der Zitronenecke wenig.
Wie nicht anders zu erwarten belegte heute natürlich das Cordon bleu mit deutlichem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten die Schinkennudeln, den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf Platz vier folgte schließlich das vegetarische Kartoffelgeröstel mit Lauch und Schafskäse.

Mein Abschlußurteil:
Cordon bleu: +
Pommes Frites: +

Lasagne al forno [30.08.2017]

Wednesday, August 30th, 2017

Wäre der Gebackene Hoki mit Fenchelgemüse und Safransauce mit Reis serviert worden, hätte ich es mit vielleicht überlegt hier zuzugreifen, denn das Rahmschwammerl mit Semmerlknödel oder die Asia-Thai-Gerichte wie Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Gemüse in Hoi Sin Sauce interessierten mich nicht sonderlich. So aber griff ich dann doch lieber zur Lasagne al forno, die in der Sektion Globetrotter auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zu finden war. Das Zusatzangebot in Form von Schweinegulasch mit Spätzle entdeckte ich leider erst, als mir die Lasagne bereits geholt hatte – sonst hätte ich vielleicht sogar bei diesem Gericht zugegriffen.

Lasagne al forno

Krümelig angebratenes Hackfleisch in einer nicht sonderlich aufregend gewürzten oder fruchtigen Tomatensauce zwischen einigen Lasagnenudel-Platten, gratiniert mit Bechamel und Käse und serviert mit zusätzliches Tomatensauce. Das war nichts besonderes, aber auch nichts allzu schlechtes, wenn da nicht die Tatsache mit hinein spielte dass man die Lasagne leider etwas versalzen hatte, was den Genuss logischweise merklich minderte. War zwar noch essbar, aber volle Punktzahl war das eindeutig nicht.
Dennoch konnte sich die Lasagne heute unangefochten Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich die Asia-Gerichte, gefolgte von den Rahmschwammerln auf Platz drei und schließlich Gulasch mit Spätzle und Hoki mit Fenchelgemüse gemeinsam auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Lasagne al forno: + (Aber nur gerade so)

Hähnchenbrust in der Knusperpanade mit Currysoße & Country Potatoes [29.08.2017]

Tuesday, August 29th, 2017

Hätte ich nicht gestern mit den Bifteki bereite ein Gericht mit Hackfleisch gehabt, hätte ich heute vielleicht beim Hackbraten in Thymiansauce mit Spätzle zugegriffen, der im Abschnitt Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants angeboten wurde. So aber wollte ich mich lieber nach etwas Abwechslung umsehen, fand aber weder in den Penne al Peperoni bei Vitality noch bei den Asia-Angeboten wie Gebratenen Eierreis mit verschiedenem Gemüse oder Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Austernsauce so das richtige – obwohl ich beim Seelachs kurz überlegte. Aber letztlich fiel meine Wahl dann doch auf die Hähnchenbrust in der Knusperpanade mit Currysoße und Country Potatoes bei Globetrotter, denn meine Erfahrung vom letzten Mal hatte ich noch positiv in Erinnerung, auch wenn sie sonst immer mit Reis serviert worden war.

Crispy chicken breast with curry sauce & country potatoes / Hähnchenbrust in der Knusperpanade mit Currysoße & Country Potatoes

Die Knusperpanade war zwar nicht ganz so knusprig wie der Name erhoffen ließ, aber darüber konnte ich dennoch hinweg sehen, denn die Hähnchenbrust im Inneren war wunderbar zart und saftig. Dazu passte gut die würzige und deutlich pikante Currysauce und natürlich auch der Zitronensaft aus Zitronenecken passte gut in das geschmackliche Gesamtbild. Die Country potatoes schließlich erwiesen sich zwar als leicht übersalzen, aber dennoch als passende Sättigungsbeilage. Ein einfaches und leckers Mittagsgericht, ich konnte zufrieden sein.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man dass auch hier viele zur Hähnchenbrust gegriffen hatten und ihr somit einen recht klaren Platz eins auf der Allgemeienn Beliebtheitsskala bescherten. Auf dem zweiten Platz folgte der Hackbraten, Platz drei belegten die Asia-Gerichte und auf dem vierten platz folgten die vegetarischen Penne al Peperoni.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust: ++
Currysauce: ++
Country Potatoes: +

Griechische Bifteki mit frischen Zwiebeln, Tzatziki & Djuvecreis [28.08.2017]

Monday, August 28th, 2017

Am heutigen Montag bestand die Auswahl auf der Speisekarte unseres Betriesbrestaurants mal wieder aus viel altbekannten Standardgerichten. Bei Globetrotter wurden Griechische Bifteki mit frischen Zwiebeln, Tzatziki und Djuvecreis angeboten, außerdem gab es einen Gemüsestrudel mit Ratatouille und Kräuterdip bei Vitality, ein Putenschnitzel mit Zigeunersauce und Kroketten sowie Asiatisches Gemüse, herzhaft gebraten, mit Thaicurry in Erdnuss-Sauce und Gebratenen Tintenfisch mit Gemüse in Knoblauchsauce an der Asia-Thai-Theke. Zusätzlich wurde außerdem noch eine Fleischpflanzerl mit Bratensauce und Pommes Frites angeboten, aber das erschien mir auch nicht so das richtige heute – zu schwer. Nachdem ich die letzte Woche mit Pute und Kroketten abgeschlossen hatte, wollte ich die neue Woche nicht schon wieder damit beginnen, daher schloss ich das Putenschnitzel aus und liebäugelte kurz mit dem Tintenfisch bevor ich mich dann ganz konserativ doch für die Bifteki entschied.

Greek bifteki with fresh onions, tzatziki & tomato rice / Griechische Bifteki mit frischen Zwiebeln, Tzaziki & Djuvecreis

Wie erwartet konnte man bei diesem Gericht wenig falsch machen. Die würzigen und einigermaßen lockeren, mit Fetakäse versetzten Rinderhack-Frikadellen, auch Bifteki genannt, erwiesen sich zwar mal wieder als etwas knuspriger als gewöhnlich, aber dem konnte man problemlos mit dem beiliegenden Tzatziki abhilfe verschaffen. Dazu passten auch sehr gut die frischen Zwiebelringe. Beim leicht fruchtig-tomatigen Djuvecreis war man heute wiederum etwas sparsam mit dem sonst üblicherweise hinzugefügten Gemüse wie Paprika umgegangen, aber er war dennoch eine wunderbar passende Sättigungsbeilage. Insgesamt also mal wieder eine gute Wahl.
Und auch bei dem allgemeinen Vorlieben lagen die Bifteki heute weit vorne und konnten sich knapp den ersten Platz sichern, das Putenschnitzel war ihnen aber eng auf den Fersen – wobei viele dieses mit Pommes Frites vom Fleischpflanzerl kombinierten. Das Fleischpflanzerl selbst sah ich auf dem dritten Platz, die Asia-Gerichte folgten auf dem vierten und der Gemüsestrudel schließlich auch dem fünften Platz.

Mein Abschlußurteil:
Bifteki: ++
Zwiebeln: ++
Tzatziki: ++
Djuvecreis: ++

Spaghetti mit Hackfleisch-Erbsen-Tomatensauce [26.08.2017]

Monday, August 28th, 2017

Heute hatte ich keine große Lust auf Experimente beim Kochen, daher hatte ich mal wieder mein altbekanntes Standard- und Lieblingsrezept Spaghetti mit Hackfleisch-Tomatensauce auf meinen Speiseplan gesetzt. Das Rezept habe ich ja bereits in multiplen Variationen hier, dort oder hier vorgestellt, daher spare ich mir einfach mal das detaillierte Rezept.

01 - Spaghetti with minced meatpeas tomato sauce - Cooking / Spaghetti mit Hackfleisch-Erbsen-Tomatensauce - Zubereitung

Ein paar Variationen habe ich aber vorgenommen: So habe ich einen Teil der Gemüsebrühe durch stückige Tomaten ersetzt, italienische Kräuter hinzugefügt und schließlich noch ein paar Erbsen in die Sauce getan. Und auch dieses Mal war das Ergebnis mal wieder ein wahrer Genuss.

02 - Spaghetti with minced meatpeas tomato sauce - Served / Spaghetti mit Hackfleisch-Erbsen-Tomatensauce -  Serviert

03 - Spaghetti with minced meatpeas tomato sauce - Side view / Spaghetti mit Hackfleisch-Erbsen-Tomatensauce -  Seitenansicht

Das Rezept ist und bleibt einfach eines der besten der schnellen Küche – ich bin immer wieder begeistert wie man es durch kleine Variationen noch verbessern oder einfach interessanter gestalten kann. Ich kann meiner Mutter, die mich schon als Kind damit regelmäßig bekochen musste, nicht genug für das Rezept danken.

Putenschnitzel mit Honig-Karotten, dazu Pfeffersauce & Kroketten [25.08.2017]

Friday, August 25th, 2017

Normalerweise greife ich ja Freitags gerne zum Fischgericht, aber heute stand im Bereich Globetrotter mal wieder die altbekannte Gebackene Scholle mit Kartoffelsalat und Remoulade auf dem Speiseplan unseres Betriebsrestaurants. Und da ich weder Lust darauf, noch auf die Pfannkuchen mit heißen Kirschen bei Tradition der Region noch die Asia-Thai-Gerichte wie Feng shi Tzau – Mie-Nudeln gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilch oder Sen Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischssorten mit Gemüse in Spezialsauce hatte, griff ich letztlich zum heutigen Vitality-Angebot, einem Putenschnitzel mit Honig-Karotten, dazu Pfeffersauce und Kroketten.

Turkey steak with honey carrots, pepper sauce & croquettes / Putenschnitzel mit Honig-Karotten, dazu Pfeffersauce & Kroketten

Im Grunde genommen handelte es sich hier um eine Abwandlung des bereits bekannten Japanischen Ingwersteaks, das ja traditionell mit Reis serviert worden war. Aber in der Variante mit frischen und knusprigen Kroketten, auch wenn diese in vorliegenden Fall bereits leicht abgekühlt waren, gefiel es mir sogar noch besser. Das Putensteak war angenehm saftig und zart geraten und harmonierte wunderbar mit der zwar etwas dünnen aber angenehm würzigen Pfeffersauce, in der sich aber in erträglichem Maße auch einige grüne Pfefferkörner fanden. Die noch leicht knackigen Möhren mit ihrem Honigaroma rundeten das Gericht schließlich sehr gelungen ab. Ich war froh, diese Wahl getroffen zu haben – das Gericht erwies sich als eine sehr gelungene Alternative zum immer gleichen Fischfilet mit Kartoffelsalat.
Dennoch war die Scholle heute, wie eigentlich üblich, das am häufigsten gewählte Gericht und somit das erstplatzierte Gericht auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala. Aber das Putensteak folgte ihm sehr knapp auf Platz zwei und erfreute sich offensichtlich steigender Beliebtheit. Als ich den Speisesaal verließ, war die Schlange an der Putensteak-Theke deutlich größer als beim Fischfilet – hätte ich etwas gewartet, hätte sich die Platzierung vielleicht sogar noch geändert. Auf dem dritten Platz kamen die Asia-Gerichte und den vierten Platz belegten schließlich die Pfannkuchen mit heißen Kirschen.

Mein Abschlußurteil:
Putensteak: ++
Pfeffersauce: ++
Honig-Karotten: ++
Kroketten: ++

Currywurst mit Pommes Frites [24.08.2017]

Thursday, August 24th, 2017

Noch am Morgen, als ich den Speiseplan für den heutigen Tag im Intranet las, dachte ich so bei mir dass ich eigentlich heute mal etwas kürzer treten könnte und bei den Gebackenen Polentataschen mit Ratatouille und Kräuterdip bei Vitality oder beim Globetrotter-Angebot, den Spinat-Frischkäsetortellini mit Carbonarasauce, zugreifen könnte. Und selbst die Asia-Thai-Theke bot mit Tofu gebacken mit Bratgemüse in Koriandersauce oder Schweinefleisch gebraten mit Gemüse in Kokosmilchsauce akzeptable Alternativen an. Doch spätestens als ich in den Speisesaal trat und mir der Geruch in die Nase stieg, konnte ich mich dann leider doch nicht zurückhalten und griff entgegen aller Vernunft mal wieder zur Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites zu, wobei ich die rote Variante wählte. Dazu kamen noch etwas Currypulver auf die Wurst und etwas Ketchup auf die Pommes Frites.

Fried curried sausage with french fries / Currywurst mit Pommes Frites

Die Bratwurst, die mit einer warmen, mit Zwiebeln versehenen Currysauce serviert worden war, erwies sich als überaus lecker und auch von den Ausmaßen als angenehm großzügig bemessen. Gemeinsam mit der bereits erwähnte Currysauce und ausreichend Currypulver eine wirklich schmackhafte Sache. Und auch die frischen und knusprigen Pommes Frites, die sowohl mit Currysauce als auch Ketchup garnieren konnte, gaben keine Grund zu irgendwelcher Kritik. Ein schmackhaftes, aber leider eben nicht sonderlich leichtes Mittagsmahl.
Natürlich lag die Currywurst auf auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala heute ganz vorne und konnte sich hier unangefochten den ersten Platz sichern. Danach kam lange nichts bevor die Asia-Gerichte schließlich auf Platz zwei folgten. Den dritten Platz belegten die Spinat-Frischkäsetortellini und auf Platz vier folgten schließlich die Polentaschnitten.

Mein Abschlußurteil:
Currywurst: ++
Currysauce: ++
Pommes Frites: ++

Gnocchi mit Limonenauce & Lachswürfeln [23.08.2017]

Wednesday, August 23rd, 2017

Ich wusste zwar heute von Anfang, dass die Gebratenen Mienudeln mit verschiedenem Asia-Gemüse in Hoi Sin Sauce oder das Rindlfisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce an der Asia-Thai-Theke nichts für mich waren. Mein großer Favorit war wiederum das Rinderhacksteak mit Tomate und Speck gratiniert, dazu BBQ-Sauce und Country Potatoes bei Globetrotter, obwohl auch die Gnocchi mit Limonensauce und Lachswürfeln bei Vitality sowie sie Hausgemachte Spinat-Ricotta-Lasagne mit Tomatensauce bei Tradition der Region ihren gewissen Reiz besaßen. Wohl in alter, aber etwas eingeschlafener Tradition dass Mittwochs mein zweiter Fischtag ist, entschied ich mich schließlich für die Gnocchi.

Gnocchi with lime sauce & salmon diced / Gnocchi mit Limonensauce & Lachswürfeln

Selten hatte ich mich so falsch entschieden wie heute, denn die Gnocchi erwiesen sich fast sprichwörtlich als ein kleiner “Griff ins Klo”: Die Gnocchi selbst waren leicht versalzen und von ihrer Konsistenz her sehr klebrig, an der Sauce schmeckte man nichts von Limonen, viel eher schmeckte man den leider fast nur homöopathisch eingesetzten Dill heraus – da halfen auch die eingestreuten Mini-Cherrytomaten wenig. Und die Lachswürfel waren leider recht trocken geraten. Es war zwar gerade noch genießbar, wobei der Hunger auch seinen Anteil daran trug dass ich alles verzehrte, aber von einem Genuss war das weit entfernt.
Da hätte ich wohl besser doch besser meinem ersten Impuls folgen und mich, wie die meisten anderen Gäste auch, für das Rinderhacksteak mit BBQ-Sauce und Country Potatoes entscheiden sollen, dem somit auch Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zustand. Auf dem zweiten Platz sah ich Spinat-Ricotta-Lasagne, gefolgte von den Asia-Gerichten auf Platz drei und den Gnocchi auf heute verdienterweise einem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Gnocchi: +/-
“Limonen”-Sauce: +/-
Lachswürfel: +/-