Archive for September, 2017

Ente mit Calvadossauce, Bayrisch Kraut & hausgemachten Semmelknödel [28.09.2017]

Thursday, September 28th, 2017

Das Oktoberfest-Special unseres Betriebsrestaurants ging heute mit einer 1/4 Ente kross gebraten mit Calvadossauce, Bayrisch Kraut und hausgemachten Semmelknödel in seine vierte und wohl auch letzte Runde. Der Preis war mit bereits reduzierten 8,10 Euro zwar wieder mal ziemlich happig und mit einem traditionellen Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Zitronenecke und Pommes Frites gab es im Abschnitt Globetrotter eine duchaus verlockende und deutlich günstigere Alternative – zumal ich ja bereits die letzten Woche und die Woche davor Ente gehabt hatte. Und die Kartoffel- Frischkäüsetasche auf Ratatouille und Quarkdip bei Vitality stellten natürlich auch eine Alternative dar und ich hätte sogar mit dem Gai Prad Pirk Kind – Gebratene Schweinefleischstreifen mit frischem Gemüse in Curry-Ingwersauce, das neben den Gebackenen Ananas und Banane an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde, leben können, aber ich konnte mich einfach nicht zurückhalten. In weiser Vorraussicht hatte man dieses Mal sogar die großen Teller hervorgeholt, damit man die Ente darauf besser zerpflücken konnte.

Duck with calvados sauce, bavarian cabbage & bread dumpling / Ente mit Calvadossauce, Bayrisch Kraut & hausgemachten Semmelknödel

Mit dem Attribut “kross gebacken” hatte man auch dieses Mal nicht übertrieben, denn die Haut war wirklich angenehm knusprig und gut gewürzt. Und die Ausbeute an verwertbarem Fleisch war ebenfalls recht gut, wobei sich dieses auch ohne großen Aufwand vom Knochen lösen ließ. Einziger Wermutstropfen war die Tatsache, dass das Entenviertel nicht mehr ganz heiß war, aber darüber kann ich hinweg sehen. Die Calvados-Sauce war, wie bei den Saucen hier ja leider üblich, mal wieder sehr dünnflüssig und hätte geschmacklich noch etwas intensiver sein können, aber sie war soweit in Ordnung. Ebenso das grob geschnittene und offensichtlich angebratene Weißkraut, das man gut mit Gewürzen wie Kümmel abgeschmeckt hatte. Nur der Semmelknödel entsprach leider nicht ganz meinen Erwartungen, denn er war nicht nur bereits etwas abgekühlt, womit ich hätte leben können, aber er war auch viel zu fest geraten und ihm fehlte merklich eine ausreichnde Würze mit Salz. Als Sättigungsbeilage durchaus noch geeignet, aber volle Punktzahl kann ich da nicht geben. Insgesamt aber ein doch gut gelungenes Gericht mit kleinen Schwächen.
Es war natürlich nicht verwunderlich, dass es die Ente bei dem Preis und bei den Alternativen heute nicht auf den ersten Platz der Allgemeinen Beliebtheitsskala schaffte. Hier landete, wie nicht anders zu erwarten, das Schweineschnitzel mit Pommes. Und auch der zweite Platz war ihr nicht gegönnt, denn hier landeten heute vollkommen unerwartet die Asia-Gerichte. Erst auf Platz drei fand sich schließlich die Ente mit Calvadossauce und lag somit nur knapp vor dem viertplatzierten Kartoffel-Frischkäsetaschen.

Mein Abschlußurteil:
Ente: ++
Calvadossauce: +
Bayrisch Kraut: ++
Semmelknödel: +

Bayrischer Hirschsauerbraten mit hausgemachtem Kartoffelstrudel & Apfel-Blaukraut [27.09.2017]

Wednesday, September 27th, 2017

Das Oktoberfest-Special unseres Betriebsrestaurants ging heute mit einem mit einem Bayrischer Hirschsauerbraten mit hausgemachtem Kartoffelstrudel und Apfel-Blaukraut in die nächste Runde. Die Lasagne Bolognese bei Globetrotter sah zwar auch nicht schlecht aus und die Paella – Spanische Reispfanne mit Meeresfrüchten, Hühnerfleisch und Gemüse aus dem Abschnitt hatte ich von früher auch meist recht gut in Erinnerung, aber wenn es schon mal Wild gibt, wollte ich dies natürlich nicht versäumen, zumal der Sauerbraten mit gerade mal 4,50 Euro auch nur minimal teurer als die Standardgerichte waren. Da konnten mich auch die Glasnudeln mit asiatsichem Gemüse in Kokosmilchsauce oder das San Sei Chop Suey – verschiedene Fleischsorten mit frischem Gemüse in Spezialsauce von der Asia-Thai-Theke nicht mehr umstimmen.

Bavarian roast venison with home made potato strudel & red cabbage / Bayrischer Hirschsauerbraten mit hausgemachtem Kartoffelstrudel & Apfel-Blaukraut

Die Sättigungsbeilage in Form des Kartoffelstrudels bestand einfach nur aus kleinen, mit etwas Sahne angemachten, teilweise zerkrümelten Salzkartoffeln, die man in einer Hülle aus Strudel- bzw. Blätterteig gebacken und dann in dicke Scheiben geschnitten hatte. Von der Idee her ganz nett und das ganze sah auch ansprechend aus, aber ich fand die Kartoffeln darin etwas trocken geraten – wahrscheinlich durch das Backen. Außerdem hatten die Kartoffelstücke in der dünnen Teigscheibe kaum Halt und fielen beim Schneiden heraus. Hier hätte man das ganze vielleicht in eine Art Guss tun sollen, um ihm etwas mehr Struktur zu geben. Das Blaukraut mit seiner leichten Apfel-Note war aber sehr gut gelungen, während ich an der Hauptkomponente, dem Hirschsauerbraten, dann doch wieder etwas beanstanden muss, denn er war ebenfalls – zumindest für meinen Geschmack – etwas trocken geraten. Zum Glück hatte man bei der sehr gut gelungenen, dickflüssigen und leicht säuerlichen Sauce nicht gegegeizt, denn diese glich dies glücklicherweise wieder etwas aus. Kein perfektes Sauerbratengericht, aber doch akzeptabel mit kleinen Schwächen eben. Ich bereite es dennoch nicht, zum Hirschsauerbraten gegriffen zu haben.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass hier die Lasagne Bolognese am häufigsten gewählt worden war, womit ich diesem Gericht den ersten Platz zubilligen würde. Erst auf dem zweiten Platz folgte der Hirschsauerbraten. Platz drei belegte heute meiner Meinung nach die Paella, die aber nur einen hauchdünnen Vorsprung vor den somit viertplatzierten Asia-Gerichten besaß.

Mein Abschlußurteil:
Hirschsauerbraten: +
Sauce: ++
Kartoffelstrudel: +
Apfel-Blaukraut: ++

Ochsenkotelett mit Kräuterbutter, Speckbohnen, Ofenkartoffel & Schnittlauchquark [26.09.2017]

Tuesday, September 26th, 2017

Am heutigen Dienstag wurde im Rahmen des Oktoberfest-Specials in unserem Betriebsrestaurant mal etwas ganz besonderes angeboten: ein Gebratenes Ochsenkotelett frisch vom Grill mit Kräuterbutter, dazu Speckbohnen, Ofenkartoffel und Schnittlauchquark fand sich auf der Speisekarte. Und das sah wirklich überaus verlockend aus. Einziger Wermutstropfen war der Preis, der selbst reduziert noch bei stolzen 9,80 Euro lag. Daher haderte ich zuerst lange mit mir, denn es wurde bei Globetrotter mit Schweinegeschnetzelten “Zurcher Art” mit hausgemachten Appenzeller Rösti auch eine für mich tragbare Alternative angeboten oder ich hätte mit dem Pikantes Kichererbsencurry bei Vitality oder einem Angebot der Asia-Thai-Theke wie Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse bzw. Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Massamansauce ebenfalls deutlich leichter speisen können. Zusätzlich wurden außerdem noch die Reste des Putensteak “Picatta Milanese” mit würziger Tomatensauce und Butternudeln von gestern etwas preisreduziert angeboten. Doch letztlich siegte doch meine Vorliebe für besonderes und ich entschied mich für das Ochsenkotelett. Letztes Jahr hatte ich mich ja auch nicht davon abhalten lassen.

Ox chop with herb butter, bacon beans, oven potatoe & chives curd / Ochsenkotelette mit Kräuterbutter, Speckbohnen, Ofenkartoffel & Schnittlauchquark

Das riesige Kotelett, das man tatsächlich wie angekündigt frisch vom Grill direkt auf meinen Teller gegeben hatte, erwies sich tatsächlich als überaus gute Wahl. Der Knochen, den man rechts unten an dem Fleischstück sieht, war angenehm klein und obwohl das Kotelett wie üblich etwas durchwachsen war, war die Ausbeute an gutem Fleisch dennoch überaus reichhaltig. Hinzu kam, dass man es wirklich gut durchgegrillt hatte, wodurch die so entstandenen Röstaromen den Geschmack noch einmal verbesserten. Gemeinsam mit der Kräuterbutter ein wahrer Genuss. Und auch die mit Schale im Ofen gegarte, mit frischem Schnittlauchquark garnierte Riesenkartoffel gab keinen Grund zu irgend welcher Kritik, ebenso das mit einem Stück Frühstückspeck umwickelte und knusprig angebratene Bündel grüner Bohnen. Sehr fleischlastig, aber auch sehr gut gelungen – ich denke die 9,80 Euro waren gut angelegt.
Natürlich schreckte der Preis viele der anderen Kantinenbesucher etwas ab, weswegen der Zurcher Geschnetzelte heute den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala belegte, aber entgegen meiner Erwartung folgte das Ochsenkotelett schon auf dem zweiten Platz, noch vor den Asia-Gerichten auf Platz drei und dem Kichererbsencurry auf dem vierten Platz. Ich hatte wirklich nicht gedacht, dass so viele meiner Mitesser so viel zahlen würden, aber da hatte ich mich wohl geirrt.

Mein Abschlußurteil:
Ochsenkotelett: ++
Speckbohnen: ++
Ofenkartoffel: ++
Schnittlauchquark: ++

Schweinswürstl auf Weinsauerkraut, Kartoffel-Pastinakenpürree, Bratensaft & Röstzwiebeln [25.09.2017]

Monday, September 25th, 2017

Auch diese Woche ist der eigentliche Bereich Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants dem aktuell hier in München stattfindenden Oktokberfest geweiht und mit für diese Veranstaltung typischen Gerichte bestückt. Den Anfang machten heute Zwei Paar Schweinswürst´l auf Weinsauerkraut, Kartoffel-Pastinakenpürree, Bratensaft und Röstzwiebeln und das erschien mir auch gleich so verlockend, dass ich nicht lange überlegen brauchte im hier zuzugreifen. Daher erwähne ich nur der Vollständigkeit halber, dass außerdem bei Vitality Mexikanische Chililinsen mit Reis, bei Globetrotter Putensteak “Picatta Milanese” mit würziger Tomatensauce und Butternudeln und an der Asia-Thai-Theke Pho Pard Thord – Knusprige Vegetarische Frühlingsrollen sowie Gai Pad Bai Krapao – Gebratenes Schweinefleisch mit Chilli frischem Gemüse und Thaicurrysauce angeboten wurden.

Pork sausages with potato parsnip puree, sauerkraut & fried onions / Schweinswürst´l auf Weinsauerkraut, Kartoffel-Pastinakenpürree, Bratensaft & Röstzwiebeln

Eins kann ich gleich zu Beginn anmerken: Die Portion war wirklich recht groß geraten und mit vier Würsten auch sehr fleischlastig. Selbst ich musste kämpfen, um alles zu schaffen. Würstchen waren auch qualitativ in Ordnung und angenehm würzig, während die Sauce mal wieder etwas dünn geraten war, aber das kenne ich ja bereits. Und die Röstzwiebeln hätten für meinen Geschmack gerne noch etwas knuspriger sein können, aber auch sie waren soweit in Ordnung. Das gleiche gilt für das Weinsauerkraut und das einigermaßen dickflüssige Püree, bei dem ich geschmacklich allerdings nicht wirklich bestimmen konnte ob dort nun Pastinaken mit verarbeitet worden waren oder nicht. Insgesamt aber ein gut gelungenes Mittagsmahl, das auch einen hungrigen ausgewachsenen Mann problemlos satt machen konnte. Ich war zufrieden.
Die Geschmäcker der anderen Gäste waren heute recht durchwachsen und nur mit knappen Vorsprung gelang es den Schweinswürstel heute den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich zu gewinnen. Um Platz zwei lieferten sich Asia-Gerichte und Putensteak ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, das meiner Meinung nach die Asia-Gerichte knapp für sich entscheiden konnte. Auf dem vierten Platz folgten schließlich die Chililinsen mit Reis.

Mein Abschlußurteil:
Schweinswürstel: ++
Weinsauerkraut: ++
Bratensauce: +
Röstzwiebeln: ++
Kartoffel-Pastinakenpüree: ++

Pizza Calzone [23.09.2017]

Saturday, September 23rd, 2017

Am heutigen Samstag war mal wieder Arbeit angesagt, es sollte ein neues Software-Release ausgebracht werden und das geht ja leider nur, wenn die anderen nicht arbeiten. Daher war ich heute also in der Firma. Das Betriebsrestaurant hatte aber natürlich geschlossen, daher entschlossen wir uns dazu, uns Pizza oder Pasta in der nahegelegenen Pizzaria Zucca zu bestellen. Von dort stammte auch die Pizza Maritim vom letzten Samstags-Einsatz, die ja nicht so berühmt gewesen war. Aber da es keine Alternative gab, entschloss ich mich dazu, heute mal die Pizza Calzone zu testen. Obwohl ich ja gestern schon Pizza gehabt hatte…

Pizza Calzone

Groß war sie ja, so viel muss man ihr lassen, aber leider bestand sie auch aus etwas zu viel Teig, was sich vor allem an den Spitzen der hörnchenförmigen Zubereitung zeigte. Als ich sie anschnitt, lief mir erst einmal viel Flüssigkeit entgegen. Keine Tomatensauce, sondern eher eine wässerige Flüssigkeit, welche die Unterlage in Form der Pappe-Pizzaschachtel durchweichte. Im mittleren Bereich fand sich dann aber doch erfreulich viel Füllung in Form von Schinken, Käse und Champignons, jedoch war diese meiner Meinung nach nicht gerade von bester Qualität.

Pizza Calzone - Füllung / Stuffing

Alles wirkte etwas verwässert und war nur sehr sporadisch gewürzt. Zum satt werden reichte es alle Mal, aber ich habe schon deutlich bessere Calzone gegessen. Aber der Hunger trieb es rein, ich war seit 7:30 Uhr im Einsatz und hatte nur eine Kleinigkeit gefrühstückt. War besser als nichts, aber definitiv auch kein Meisterwerk der italienischen Küche…