Chili con Carne [30.10.2017]

Aufgrund meiner vielen Besuche in der Karibik und anderer, weniger erfreulicher Ereignisse habe ich dieses Jahr leider kaum noch Urlaub übrig, daher blieb mir nichts anderes übrig als an diesem 30ten Oktober, eigentlich ein idealer Brückentag vor zwei aufeinanderfolgenden Feiertagen, arbeiten. Andere hatten da mehr Glück und entsprechend wenige Gäste waren anwesend, als ich mein Mittagsmahl in unserem Betriebsrestaurant einnahm. Auf der Speisekarte fanden sich dennoch zwei Gerichte, die mein näheres Interesse weckten: Zum einen das traditionelle Chili con Carne im Abschnitt Tradition der Region, zum anderen ein Schaschlikspieß mit Paprika- Salsasauce und Twister Fries bei Globetrotter. Die Gratinierte Aubergine mit Reis- Gemüsefüllung und Tomatensugo bei Vitality oder die Asia-Thai-Angebote wie Gebackene Frühlingsrollen und Gai Pad Bai Krapao – Gebratenes Hähnchenfleisch mit frischem Gemüse in Austernsauce kamen nicht in die nähere Auswahl. Und obwohl der Schaschlikspieß wirklich nicht schlecht aussah, entschied ich mich schließlich doch für das von mir so geschätzte Chili con Carne.

Chili con Carne

Im Gegensatz zu früheren Versionen wie hier, hier oder hier hatte man das Chili heute mal etwas zubereitet. Bisher hatte man das Gericht immer nur aus den absolut notwendigen Grundzutaten zubereitet, also Hackfleisch, Tomaten, Kidneybohnen und Mais. Nicht so dieses Mal. denn ich fand Stücke von roter und grüner Paprika, Erbsen und sogar weiße Bohnen in der heute etwas dünner als sonst geratenen Zubereitung, wenn auch teilweise nur in wirklich homöopathischen Mengen. Zudem war man heute wirklich mal wagemutig gewesen und hatte an Schärfe nicht gespart. Sowohl was Zutaten als auch Schärfe anging, eindeutig ein Schritt in die richtige Richtung, fehlten nur noch Sour Cream, Jalapenos und/oder Taco-Chips. Das sonst übliche Baguette hatte man außerdem durch irgendwelche Teigbällchen ersetzt, die zwar frisch und knusprig erschienen, aber leider nur einen Bruchteil der Menge an Backwaren boten, die normalerweise die Baguette-Schnitten lieferten. Insgesamt war ich aber dennoch sehr zufrieden mit dem heute modifiziert servierten Chili. Setzt man die zusätzlichen Zutaten in Zukunft etwas großzügiger ein und macht das Chili vielleicht noch weniger “suppig”, ist man auf einem sehr guten Weg zu einer besseren Chili con Carne Variante.
Obwohl ihm der Paprikaspieß eng auf den Fersen war, lag letztlich das Chili heute dennoch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala um eine nasenlänge Vorne und konnte sich somit den ersten Platz sichern. Nach dem somit zweitplatzierten Paprikaspieß mit Twister Fries folgten die Asia-Gerichte auf dem dritten Platz und die vegetarische gratinierte Aubergine belegte Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Teigbällchen: ++

Print Friendly

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Leave a Reply