Isla Saona revisited & Santo Domingo [07. - 08.01.2018]

In der Nacht hatte es ziemlich heftig geregnet und wir hatten bereits befürchtet, dass unser Ausflug auf die Insel Saona in Wasser fallen würde. Doch am Morgen hatte es aufgehört und obwohl das Wasser teilweise noch auf den Straßen stand, beschlossen wir die Tour durchzuführen.

99 - Wasser nach Regenfall / Water after rainfalls - El Cortecito

Die Fahrt sollte nicht von Punta Cana sondern von Bayahibe aus starten, so wie auch beim letzten Mal vor einem Jahr. Daher stand am Anfang des Ausflugs erst einmal eine vom Organisator durchgeführte Busfahrt von etwa 1 Stunde. In Los Melones, Bayahibe, angekommen, wurden wir nach dem Aussteigen aus dem Bus erst einmal von lokalen Verkäufern bestürmt, die Sonnenbrillen, Mützen, Zigarren und den anderen üblichen Tand an den Mann bzw. die Frau bringen wollten. Vom Bus-Parkplatz aus mussten wir dann erst einmal durch den halben Ort laufen, bis wir an einem Strand ankamen, von denen der Transfer zum Katamaran starten sollte.

100 - Am Strand von Bayahibe / Beach of Bayahibe

Am Strand wurde dann paarweise bzw. gruppenweise ein Foto von den Gästen geschossen – wofür sollten wir erst am Ende der Fahrt erfahren.
Wenig später konnten wir dann auch schon das Boot besteigen und und fuhren aus der kleinen Bucht, vor der die Katamarane für die Touristen warteten, um sie nach Saona zu bringen.

101 - Überfahrt zum Katamaran / Passage to catamaran

102 - Wartende Katamarane / Waiting catamarans

Schließlich machte der Katamaran sich auf den gemächlichen Weg in Richtung der Isla Saona. Die Besatzung versuchte dabei unter den Gästen durch Musik, Tanz und den Ausschank von alkoholischen Getränken ein wenig Stimmung aufkommen zu lassen. Und trotz bewölkten Wetters und einem oder zwei kleinen Schauern während der Fahrt schien ihnen das gut zu gelingen.

103 - Auf dem Katamaran / On the catamaran

Für das Anlanden an der Insel mussten wir schließlich wieder auf ein kleines Schnellboot wechseln, das uns zum Strand brachte.

104 - Anfahrt auf Saona

105 - Isla Saona

106 - Isla Saona

Die zahlreichen Liegen die den Strand entlang verteilt waren, befanden sich allerdings in keinem guten Zustand. Die Hälfte war zerbrochen oder zumindest angeknackst, so dass wir uns lieber nicht darauf legen wollten. Doch zum Glück fanden sich einige Exemplare, die zwar nass, aber stabil zu sein schienen. Also relaxten wir etwas am Strand, genossen die kostenlosen Getränke und versuchten aus dem wolkigen, aber dennoch angenehm warmen Tag das beste zu machen. Ein paar kleinere, kurze Nieselschauer konnten uns den Spaß dabei kaum vermiesen. Und wir gönnten uns sogar etwas besonderes für das anstehende Mittagsmahl, doch dazu gleich mehr.
Als die Bootsleute schließlich zum Essen riefen, war der erste Ansturm natürlich wieder groß, doch wir warfen uns sogleich ins Getümmel, denn wir hatten wirklich Hunger.

107 - Buffet 01 - Isla Saona

Das Angebot war dem vor zwei Tagen auf der Isla Catalina sehr ähnlich: Verschiedene Reissorten, Bohnengemüse, Weißbrot, Kartoffeln und Pasta mit Tomatensauce. Außerdem gab es per Default Hähnchen und etwas Fisch.

109 - Lunch - Isla Saona

Nicht schlecht, aber auch nichts besonderes. Daher hatten wir uns zusätzlich zum Standardangebot hatten wir uns außerdem eine Langosta (sprich einen kleinen Hummer) bestellt, der uns gegrillt serviert wurde.

110 - Langosta - Islao Saona

Garniert mit etwas Limettensaft eine sehr gelungene Ergänzung zum Standard-Buffet.
Gegen 15:30 Uhr rief die Besatzung unseres Bootes schon wieder zum Aufbruch.

111 - Abfahrt von Isla Saona / Leaving Isla Saona

Zu Beginn gab es etwas Verwirrung, welches der vielen wartenden Boote für uns bestimmt war, doch letztlich fanden wir unseren Platz und machten uns via Schnellboot auf den Rückweg. Natürlich nicht ohne zwischendurch noch einmal im Piscina natural, der größten natürlichen Badewanne an der Küste von Bayahibe einen kurzen Zwischenstopp einzulegen. Hier kann man im gerade einmal hüft- bis brusttiefen Wasser wunderbar das karibische Meer genießen.

112 - Piscina natural - Bayahibe

Kurz bevor wir schließlich wieder im Hafen bzw. am Strand von Bayahibe anlegten, startete es schließlich heftig zu regnen und wollte gar nicht mehr aufhören.

113 - Regenschauer / Rainstorm - Ankunft in Bayahibe / Arrival in Bayahibe

Als wir vom Boot runter waren, suchten wir Schutz unter einem der nahen Bäume, der aber auch nicht den ganzen Regen abhalten konnte. Während der Bus einer russischen Reisegruppe bis direkt vor diesen Baum gefahren wurde, musste unsere Gruppe aus Punta Cana letztlich wieder durch den halben Ort laufen, um pitschnass und durchgeweicht schließlich im Bus Platz nehmen zu können. Und obwohl es regnete, wurden wir am Parkplatz erneut von den zahlreichen Verkäufern bestürmt, die uns trotz unserer klar ersichtlichen, misslichen Lage wieder irgend welches Zeug andrehen wollten. Meine Stimmung war auf jeden Fall ziemlich am Boden.
Und dann wurden uns im Bus schließlich noch Rumflaschen mit dem zu Beginn der Reise am Strand geschossenen Fotos als Souvenir angeboten. Ich bin zwar kein Rumtrinker, aber ich griff dennoch zu, da ich es als schöne Erinnerung an diesen Ausflug sah. Leider ging die Flasche später bei der Rückreise nach Santo Domingo kaputt, daher waren die elf Euro letztlich sinnlos investiert.
Am Abend packten wir bereits unsere Sachen, denn am nächsten Morgen, einem Montag, sollte es erst einmal zurück nach Santo Domingo gehen. Außerdem wuschen und trockneten wir unsere feuchten Sachen vom Ausflug. Die Übergabe des Appartments am nächsten Morgen verlief problemlos und wir erhielten unsere Kaution vollumfänglich zurück. Dann ging es in einem privaten Taxis in Richtung Santo Domingo – eine Fahrt die 70 Euro kosten sollte, aber das war es uns wert. Leider machte das Taxis am Stadtrand von Santo Domingo schlapp, so dass uns der Fahrer ein lokales Taxis organisieren musste, das uns zu unserem eigentlichen Ziel brachte: dem Apart Hotel Atalaya im Stadtteil El Manguito, in dem wir in den letzten Jahren bereits mehrfach Station gemacht hatten. Wir erhielten sogar das selbe Zimmer im Erdgeschoss wie vor zwei Jahren.

114 - Aparta Hotel Atalaya - Santo Domingo

115 - Aparta Hotel Atalaya - Santo Domingo - Zimmer / Room

Wir nutzen dieses Hotel ja nicht wegen seines besonderen Komforts oder seinen besonders günstigen Preises. Viel mehr liegt es einfach günstig am Rand des Stadtteils El Manguito, in dem Verwandtschaft meiner Begleitung lebt. Touristen verirren sich wohl eher selten in diese Gegend. Hinzu kam dieses Mal, dass man auch noch die Straßen aufgerissen hatte, was den Zugang zu den Wohnbereichen noch etwas erschwerte.

116 - El Manguito - Santo Domingo

Bevor wir irgend etwas anderes unternehmen konnten, mussten wir natürlich erst einmal diese Verwandtschaft besuchen, was natürlich einige Zeit in Anspruch nahm. Ich nutzte die Zeit dabei auch, die abenteuerliche Architektur von El Menguito mit seinen engen Gassen und seinen eher willkürlich wirkenden Gebäuden zu bewundern.

117 - Gassen von El Manguito - Santo Domingo

118 - El Manguito - Santo Domingo

119 - El Manguito - Santo Domingo

Noch während wir in El Menguito saßen und redeten, warf ich das Internet an und begann, eine schöne Location für ein Abendessen in Santo Domingo zu suchen. Dabei stieß ich auf eine Liste der Top 10 Restaurants in Santo Domingo und entschied mich nach kurzem Überlegen für Sophia’s Bar and Grill (kurz SBG) im Stadtteil Paintini. Doch so einfach sollte es nicht sein dort hin zu kommen.
An einer Straße nahe El Menguito winkten wir uns erst einmal einen Fahrer heran, der gar nicht so nach Taxi aussah und der uns zu einem Restaurant fahren sollte. Meine Einwürfe, ich wolle zu besagten SBG fahren, wurden erst einmal ignoriert und der Fahrer brachte uns zu einem Restaurant, das zwar nicht schlecht aussah, aber eben nicht das war, was ich mühevoll ausgesucht hatte. Erst meine Argumentation dass ich etwas besonderes wolle und nicht in irgend eine “Cantina” gehen wolle, bewegte meine Begleitung und ihren Cousin schließlich dazu, dass wir uns ein zweites Taxis kommen ließen, das uns schließlich zum SBG brachte.
Ich muss zugeben dass ich mir etwas underdressed vorkam, als wir schließlich vor den SBG hielten, denn ich war nur in T-Shirt, Shorts und Flip Flops gekleidet und das Restaurant wirkte sehr edel und verfügte sogar über einen Portier inklusive Parking Service. Doch einem Gringo und Blanco wie mir schien man da nicht ganz so genau hinzusehen, denn wir wurde überaus freundlich begrüßt und sogleich an einen der wenigen freien Tische geleitet.

120 - Sophia's Bar & Grill - Santo Domingo

121 - Sophia's Bar & Grill - Santo Domingo

122 - Sophia's Bar & Grill - Santo Domingo

Ich sah Geschäftleute in Anzügen – wobei ich bis heute nicht verstehen kann wie man bei der Hitze und Luftfeuchtigkeit mit Jacket und Krawatte rumlaufen kann, eine größere Geburtstagsentourage jüngerer, offensichtlich wohlhabenderer Dominikaner und einige Tische mit Pärchen oder jungen Familien besetzt. Alles durchgehend hellhäutige Dominikaner, da war weniger ich, aber doch meine dunkelhäutige Begleitungen eher eine Ausnahme. Die Ober erwiesen sich aber als überaus aufmerksam und wir orderten aus der umfangreichen Weinkarte zuerst einen guten lokalen Weißwein aus der exklusiven Weinkarte, anschließend begannen wir die umfangreiche, aber nicht überladene Speisekarte zu studieren. Diese war zwar in spanisch gehalten, aber ich fahre inzwischen lange genug in dieses Land um zumindest eine solche Speisekarte sicher lesen zu können.
Als Vorspeise wählte ich Rock Shrimps Tempura, die in einem Bett aus frischem Blattspinat serviert wurden.

122 - Sophia's Bar & Grill - Santo Domingo - Rock Shrimps Tempura

Tempura Shrimps zählen ja zur bekannten japanischen Küche und wurden stilecht auch gleich mit Stäbchen serviert, aber ich griff dann doch lieber auf Messer und Gabel zum verzehr zurück. Die in dünner Panade frittierten und in einer süß-scharfen Sauce angemachten Shrimps erwiesen sich jedenfalls als wahrer Genuss und waren jeden der 500 Pesos (ca. 10 Euro) Wert, die sie kosteten.
Für die Hauptspeise griff ich schließlich mit Crispy Red Snapper Caramel zu einem Fischgericht.

123 - Sophia's Bar & Grill - Santo Domingo - Crispy Red Snapper Caramel

Auf einer Reiszubereitung aus Wild- und Vollkornreis waren zwei über großzügig portionierte Fischfilets vom Roten Schnapper drapiert, die man mit einer knusprigen, leicht pikanten aber gleichzeitig auch süßlichen Hülle umgeben hatte. Eine eher ungewöhnlich Form um Fisch zu servieren, vor allem wegen der deutlichen Karamelnote, aber dennoch (oder gerade deswegen) sehr lecker. Dabei war das Fischfilet von wirklich vorzüglicher Qualität und auch die Reiszubereitung erwies sich als überaus gelungen. Auch hier schienen die 780 Pesos gut investiert.
Während unseres gesamten Aufenthalts hielt sich ständig eine der Bedienungen dezent im Hintergrund und schenkte unaufgefordert aus der gekühlt bereits stehenden Flasche Wein nach, sobald sich das Glas zu sehr leerte. Genau so erwarte ich es von einem guten und hochklassigen Restaurant und ich denke das SBG (Sophia’s Bar and Grill) hat sich seinen Platz in den Top 10 der besten Restaurants der dominikanischen Hauptstadt redlich verdient. Dass man dann für 3 Personen bei 3 Vorspeisen, 3 Hauptspeisen und 2 Flaschen eines guten Weißwein über 10.000 Pesos löhnen muss, versteht sich dabei von selbst.
Nach dem Besuch in SBG ließen wir uns schließlich noch in eine Disco fahren, in der wir den Abend ausklingen ließen. Irgendwann zwischen halb eins und ein Uhr wurde der Laden dann jedoch von uniformierter und schwer bewaffneter Polizei geschlossen wurde. Was genau los war, ließ sich nicht heraus finden und ich wagte es auch nicht von den Polizisten in Körperpanzern und mit Sturmgewehr irgend welche Fotos zu machen, aber sie waren bestimmt nicht wegen uns da, denn wir konnte uns ohne weitere Probleme von einem Taxi ins Hotel fahren lassen, wo wir dann auch bald schon einschliefen.