Rotbarschfilet im Backteig mit Remoulade & Röstkartoffeln [02.02.2018]

Eigentlich wollte ich heute, bei meinem ersten Mittagessen seit längerem in unserem Betriebsrestaurant, ja beim Japanischen Ingwersteak mit Pariser Möhren und Kartoffelplätzchen aus dem Bereich Vitality zuschlagen, mit dem ich die letzten Male (z.B. hier oder hier) immer gute Erfahrungen gemacht hatte. Doch als ich sah dass man beim heutigen Fischgericht Röstkartoffeln und Remoulade statt der ursprünglichen Butternudeln mit Tomatensugo servierte, schwenkte ich doch kurzerhand auf das Rotbarschfilet im Backteig mit Remoulade und Röstkartoffeln aus dem Bereich Globetrotter um. Am Gefüllten Germknödel mit Vanillesauce bei Tradition der Region oder den Asia-Thai-Gerichten wie Feng shi Tzau- Gebratene Mienudeln mit Gemüse in Kokosmilchsauce oder San Sei Chop Suey – Verschiedenes Fleisch mit Gemüse in Spezialsauce hatte ich sowieso kein Interesse. Zum Fisch gesellte sich aber noch ein Schälchen Erbsen und Möhren aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Breaded redfish filet with remoulade & roast potatoes / Rotbarschfilet im Backteig mit Remoulade & Röstkartoffeln

Das erste war mir auffiel war, dass man die sowieso schon würzige Remoulade heute, entgegen sonstiger Erfahrungen, mit einer kräftigen Portion Knoblauch versehen hatte – was meiner Meinung nach sehr gut passte. Vielleicht dachte man, an einem Freitag ist der Geruch nach Knoblauch im Büro nicht ganz so schlimm. Und natürlich passte die Remoulade wunderbar zu dem zarten und saftigen Rotbarschfilet, das von schön dünnen und knusprigen Backteig ummantelt serviert wurde. Aber auch der Saft der beiligenden Zitronenecke durfte natürlich beim Fisch nicht fehlen. Die Sättigungsbeilage in Form von Röstkartoffeln, die dazu serviert wurde, hatte man heute wieder schön braun und ebenfalls leicht knusprig gebraten bzw. gebacken. Einzig beim Gemüse muss ich ein klein wenig Kritik anbringen, denn es wirkte bereits etwas abgestanden und war nur noch lauwarm – war aber akzeptabel.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass der Rotbarsch heute großen Zuspruch bei gefunden hatte und sich mit deutlichem Vorsprung den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Auf Platz zwei folgte das Ingwersteak, den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und nur knapp dahinter folgte schließlich der Germknödel auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Rotbarsch im Backteig: ++
Remoulade: ++
Röstkartoffeln: ++
Erbsen + Möhren: +

2 Kommentare to “Rotbarschfilet im Backteig mit Remoulade & Röstkartoffeln [02.02.2018]”

  1. Mario meinte am 02.02.2018 um 21:13 Uhr :

    Hallo,
    als treuer , langjähriger Fan Deiner Seite freut es mich das Du wieder ” auf freiem Fuss ” bist.

    Alles gute und erklär mir mal warum Du immer das Gemüse zu Deiner Auswahl nimmst..sieht ja oft sehr komisch aus und bekommt von Dir ja auch oft nur gering gute Kritiken.

    Mario


  2. JaBB meinte am 02.02.2018 um 23:10 Uhr :

    Das ist einfach: Seit meiner Kindheit wurde mir beigebracht, dass Gemüse gesund ist.
    Oder etwas spezifischer: Nur Proteine und Kohlehydrate, also Fleisch und Sättigungsbeilage in Form von Kartoffeln, Reis oder Nudeln, wären eine unvollständige Ernährung. Leider serviert unser Betriebsrestaurant selten Gerichte mit Gemüse, daher versuche ich mein Mittagessen durch Gemüse oder Salat noch um wichtige Vitamine, Ballast- oder Mineralstoffe zu ergänzen. Ich versuche halt, mit den gegebenen Möglichkeiten eine einigermaßen ausgewogene Ernährung zu erreichen.
    Ich bin kein Ernährungswissenschaftler, aber mein gesunder Menschenverstand sagt mir, dass Gemüse oder eben etwas Grünes wie ein Salat einfach zu einer einigermaßen guten Ernährung dazu gehört.
    Dabei ist mir bewußt, dass ich mich bestimmt nicht optimal ernähre, aber ich versuche – zumindest glaube ich das – die Mahlzeiten mit den gegebenen Möglichkeiten etwas zu optimieren.


Hinterlasse ein Kommentar

XHTML: Erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong> <pre lang="" line="" escaped="">