Nürnberger Rostbratwürstchen mit Sauerkraut, Bratensauce & Kartoffelpüree [19.02.2017]

Nachdem ich heute die Speisekarte im Intranet gelesen hatte, nahm ich mir eigentlich vor beim Kartoffelgeröstel mit Lauch und Hirtenkäse aus dem Abschnitt Vitality zugreifen. Das hatte ich ja angedeutet, als ich mich über das Tiroler Geröstl etwas negativ geäußert hatte. Aber die Präsentation selbst aus kleinen ganzen angerösteten Salzkartoffeln, bis zur Unkenntlichkeit zerkleinerten Gemüse und sehr grob gewürfelten Schafskäse war letztlich dann doch nicht so ansprechend, wie ich es aus früheren Varianten in Erinnerung hatte – mit mundgerechten Kartoffelwürfeln. Also sah ich mich erst einmal weiter um. Einen kurzen Moment liebäugelte ich mit den Spinat-Ricotta-Tortellini mit Carbonarasauce und Hartkäse in der Sektion Globetrotter, während die Asia-Thai-Gerichte wie Gebackene Frühlingsrollen oder Gebratenes Hühnerfleisch mit Thaigemüse in Austernsauce mich weniger reizten. Dann aber griff ich doch zu den Nürnberger Rostbratwürstchen mit Sauerkraut, Bratensauce und Kartoffelpüree aus dem Abschnitt Tradition der Region, einem Klassiker unsere Betriebsrestaurants. Hinzu kam, dass ich zu erkennen meinte dass man sie heute mit der neuen Version des Kartoffelbreis mit größeren Kartoffelstückchen servierte, das deutlich besser war als das früher verwendete Pulver-Kartoffelpüree. Und dank des beiliegenden Sauerkrauts konnte ich auf weiteres Gemüse oder Salat verzichten.

Nuremberg fried sausages with sauerkraut & mashed potatoes / Nürnberger Rostbratwürste mit Sauerkraut & Kartoffelbrei

Und ich hatte mich nicht getäuscht, denn es handelte sich beim Kartoffelbrei tatsächlich um die neue Variante mit Biss, die meiner Meinung nach ein viel natürlicheres Kartoffelaroma besitzt. Dazu eine zugegebenermaßen recht kleine, aber schmackhafte Portion Sauerkraut, das man unter anderem mit Wacholderbeeren verfeinert hatte und die üblichen, genau abgezählten sechs kleinen, aber würzigen Nürnberger Bratwürstchen. Die Bratensauce, die dieses Mal schön dickflüssig und ebenfalls sehr würzig geraten war, hätte es dazu nicht unbedingt gebraucht, da ja keine der Komponenten von trockener Natur war, aber geschadet hat sie auch nicht. Keine leichte Kost, aber sehr schmackhaft. Ich war zufrieden mit meiner Wahl.
Die Geschmäcker der anderen Gäste waren heute etwas breiter gefächert als üblich, aber dennoch kann ich mit Sicherheit sagen dass die Rostbratwürste mit kleinem, aber deutlichen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich behaupten konnten. Um den zweiten Platz lieferten sich die Tortellini und die Asia-Gerichte ein sehr enges Kopf-an-Kopf-Rennen, das dieses Mal die Asia-Gerichte gewonnen zu haben schienen und die Tortellini somit auf einen guten dritten Platz verwiesen. Und mit nur geringem Abstand folgte schließlich dasKartoffelgeröstel, das für ein vegetarisches Gericht auch sehr häufig gewählte worden war. So schlecht schien es also doch nicht gewesen zu sein. Ich hätte mich vielleicht nicht zu sehr vom äußeren täuschen lassen sollen.

Mein Abschlußurteil:
Nürnberger Rostbratwürste: ++
Bratensauce: ++
Sauerkraut: ++
Kartoffelpüree: ++

« « Curryreis mit Huhn und Gemüse – das Rezept | Rinderhacksteak mit Gemüsesalsa & Country Potatos [20.02.2018] » »

Hinterlasse ein Kommentar

XHTML: Erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>