Archive for March, 2018

Osterurlaub in der Dominikanischen Republik [29.03.2017]

Thursday, March 29th, 2018

Über die Osterfeiertage sollte es mal wieder in mein bevorzugtes Reiseziel der letzten Jahre gehen: die Dominikanische Republik. Natürlich wieder mit Condor, denn seit der Air Berlin Pleite ist das ja leider der einzige deutsche Fluganbieter, der – zumindest meines Kenntnisstandes nach – den Flughafen Puerto Plata im Direktflug anfliegt. Der Hauptflieger sollte wieder von Frankfurt aus gehen, doch dieses Mal wollte ich mir die Anreise mit der Bahn sparen, immerhin wohne ich ja nicht umsonst in einer Stadt mit Flughafen, daher buchte ich dieses Mal einen Verbindungsflug von München nach Frankfurt mit der Lufthansa. Das schöne war, dass mein Flieger erst um 12:00 Uhr hier in München starten sollte, daher musste ich nicht sonderlich früh aufstehen oder noch im Dunkeln zum Flughafen fahren, sondern konnte entspannt um 9:30 Uhr hier zum S-Bahnhof aufbrechen.

01 - Am S-Bahhof München

Am Flughafen angekommen musste ich aber leider noch einmal von einem ins anderen Terminalgebäude wechseln, da ich an der falschen Rolltreppe nach oben gefahren war.

02 - München-Airport

Der Check-In bei Lufthansa ging angenehm schnell von statten und mir wurde versichert, dass mein Gepäck problemlos bis Puerto Plata durchgeroutet würde, ich musste mich in Frankfurt also nicht noch einmal darum kümmern. Am meinem Abflugterminal, dem Gate 36, angekommen, doch gleich wieder der erste Dämpfer: Mein Flieger war zuerst 10, später sogar 20 Minuten verspätet. Zum Glück hatte ich genügend Toleranzzeit in Frankfurt, dass ich nicht rennen musste um meinen Anschlussflug zu erreichen.

03 - Flughafen München - Gate 40

Zur Sicherheit prüfte ich noch einmal über das Handy meine Abflugzeiten bei Condor und erhielt den nächsten Dämpfer: Mein Abflug dort war um ca. 3 Stunden später angesetzt – anstatt um 15:15 Uhr sollte der der Flug jetzt erst um 18:20 Uhr starten. Das bedeutete, ich musste fast fünf Stunden in Frankfurt “totschlagen” bis ich endlich weiter konnte. Keine sonderlich erfreulichen Aussichten. Zumindest verspätete sich der Flug nach Frankfurt nicht noch weiter und schließlich saß ich im Airbus A326und wir hoben in Richtung der hessischen Finanzmetropole ab. Der Flug dorthin verlief ereignislos, positiv sei aber zu erwähnen, dass Lufthansa selbst auf der Kurzstrecke noch kostenlose Getränke serviert.

04 - Im Lufthansa A321 von München nach Frankfurt

05 - Landeanflug auf den Frankfurter Flughafen

In Frankfurt angekommen konnte ich mir also Zeit nehmen, begab mich aber dennoch unmittelbar durch die tiefsten Tiefen des Flughafens

06 - Frankfurter-Flughafen - Untergrund

zu meinem Abflugterminal und zur Passkontrolle in den internationalen Abflugbereich, wo ich noch etwas Duty Free Shopping betrieb und mir anschließend eine Currywurst mit Brötchen als verspätete Mittagsverpflegung gönnte – auch wenn diese mit sieben Euro nicht gerade günstig war.

07 - Currywurst am Frankfurter Flughafen

Dann begab ich mich kurz in den im Untergeschoss gelegenen Abflugterminal meines Fluges, da alle Passagiere die über Zubringerflüge nach Frankfurt gelangt waren sich kurz dort melden sollten. Dabei erfuhr ich auch, dass der eigentliche Flieger wegen eines medizinischen Notfalls irgendwo Zwischengelandet war und daher ausfiel, man sich aber bemühe einen Ersatz bereit zur Verfügung zu stellen.
Die nächsten Stunden liegen eher schleppend dahin und ich spazierte immer wieder durch den Terminal, um die Zeit totzuschlagen, bis endlich das Boarding beginnen sollte. In diesem Bereich bedeutete dies, dass wir, die wartenden Passagiere, in zwei wartende Busse verfrachtet und einmal über das halbe Rollfeld der Frankfurter Flughafens gekarrt wurden, bis wir schließlich den etwas Abseits stehenden Condor Airbus erreichten, den wir über eine Treppe besteigen durften.

08 - Fahrt über das Rollfeld Flughafen FFM

09 - Fahrt über das Rollfeld 2

10 - Einstieg in die Condor Boing 767-300
Eigentlich hatte ich extra einen Fensterplatz gebucht, durch Bautypenbedingt saß ich leider direkt neben einer Verstrebung ohne Fenster, so dass mir der Blick auf den Himmel leider verwehrt wurde. Aber zumindest hatte ich Glück mit meiner Sitznachbarin, einer älteren Dame mit der ich schon bald ins Gespräch kam und mich mit ihr fast den ganzen Flug über immer wieder angeregt unterhalten konnte – leider heutzutage eher eine Seltenheit. Meist schweigt man sich eher 10 Stunden an.
Nachchdem wir die Reiseflughöhe erreicht hatte, wurde auch bald schon das verspätetete Abendessen serviert: Paste mit Hackfleich-Tomatensauce, ein Kartoffelsalat, Käse, ein Brötchen sowie ein Mousse Schokolade.

11-Pasta---Air-Menu-Condor

Als kleine Entschädigung für den verspäteten Abflug wurde außerdem das Premium Entertainment für alle Fluggäste kostenlos freigeschaltet – was für mich aber eher ärgerlich war, da ich bereits bei der Buchung dafür bezahlt hatte. Aus dem angebotenen Filmen sah ich mir Justice League an. Schließlich wurden auf die Einreisedokumente ausgeteilt, die ich ausfüllte, danach gelang es mir außerdem für vielleicht zwei Stunden etwas vor mich hin zu dösen.

13-Condor

Kurz vor Puerto Plate wurde schließlich noch ein kalter Snack in Form einer Bretzel, zwei kleinen Würstchen, etwas Salat und eines Stückes Streuselkuchen mit Kirsche serviert,

12 - Kalter Snack - Economy Class - Condor

eine halbe Stunde später setzte Flieger auch schon zum Sinkflug auf Puerto Plata an – übrigens meine erste Nachtlandung dort.
Was folgte waren die üblichen Prozeduren: Tourist Card erwerben, Passkontrolle und Einreiseformular abgeben, Koffer einsammeln und nach einer eher nachlässigen Zollkontrolle, bei der auch die Zollerklärungen abgegeben wurde, ging es auch schon ins Freie, wo mir dieses Mal aufgrund der späten Stunde aber glücklicherweise nicht ganz so viel Hitze entgegen schlug.
Wie üblich wurde ich am Ausgang bereits erwartet und wir konnten uns unmittelbar zur Unterkunft begeben, wo ich auch nicht mehr allzu lange durchhielt und bald in einen – nach dieser doch etwas stressigeren Anreise – verdienten Schlaf fiel.

Cordon Bleu mit Pommes Frites [28.03.2018]

Wednesday, March 28th, 2018

Am heutigen Mittwoch fand sich mit einem Cordon Bleu vom Schwein mit Zitronenecke und Pommes Frites im Abschnitt Tradition der Region mal wieder ein altbekannter und beliebter Klassiker auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants. Hätte die Gebratene Forelle “Balkan Art” mit Rosmarinkartoffeln bei Vitality etwas besser ausgesehen, hätte ich sie vielleicht noch als Alternative in Betracht gezogen, insbesondere da mich der Hausgemachte Semmelknödel mit Rahmschwammerl oder die Asia-Thai-Angebote wie Gebratene Mienudeln mit Gemüse in Hoi-Sin-Sauce oder Hühnerfleisch gebraten mit Gemüse in grüner Kokosmilchsauce nicht sonderlich reizten, so aber sah ich keine Alternative zum gefüllten Schnitzel. Zitronenecken, Ketchup und Mayo standen an einer separaten Theke bereit, wobei ich mich nur bei Zitrone und Ketchup bediente. Außerdem landete noch ein kleines Schälchen Krautsalat auf meinem Tablett – denn den gibts ja leider viel zu selten und da musste ich die Situation heute mal ausnutzen.

Cordon bleu with french fries / Cordon bleu mit Pommes Frites

Leider waren auch dieses Mal wieder die Pommes Frites wieder der größte Kritikpunkt, denn sie wirkten labbrig und nicht richtig knusprig – ähnlich wie letzte Woche bei der Currywurst. Das mit gekochtem Schinken und Käse – ich denke es war Mozzarella – gefüllten Schweineschnitzel, dem Cordon bleu gab es aber nichts auszusetzen. Zwar eindeutig fertig vorbereitete Massenware, aber geschmacklich absolut in Ordnung. Vor allem wenn man es mit dem Saft der Zitronenecke garnierte. Und auch der leicht säuerliche, knackige Krautsalat gab keinen Grund zu weiterer Kritik. Keine leicht Kost, aber immer wieder lecker.
Natürlich lag das Cordon bleu auch bei den anderen Gästen sehr hoch in der Gunst und konnte sich unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich die Asia-Gerichte, die aber nur knapp vor der Forelle lag, die somit Platz drei belegte. Auf einem guten vierten Platz folgte schließlich der Semmelknödel mit Rahmschwammerl.

Mein Abschlußurteil:
Cordon bleu: ++
Pommes Frites: +
Krautsalat: ++

Chili con Carne & Baguette [27.03.2018]

Monday, March 26th, 2018

Eigentlich war heute von Anfang an klar, dass ich beim Chili con Carne mit Mais und Kidney Bohnen, dazu saure Sahne und Baguette aus dem Abschnitt Globetrotter zugreifen würde – denn ich liebe nun mal Chili con Carne. Obwohl mich das Schweinesteak “Jäger Art” mit Kroketten bei Tradition der Region zumindest kurz überlegen ließ, ob ich nicht mal von meiner normalen Vorgehensweise abweichen sollte. Aber den Gedanken verwarf ich ebenso schnell wieder, wie er gekommen war. Nur der Vollständigkeit halber erwähne ich daher auch noch, dass bei Vitality ein Curryreis mit Zucchini-Karottenragout angeboten wurde und in den Woks an der Asia-Thai-Theke Gebratener Eierreis mit Thaigemüse in Austernsauce oder Pia Pad Prik – Gebackener Fisch mit frischem Gemüse in Kokosmilchsauce auf interessierte Kunden warteten und diese auch fanden. Auf die Sour Cream streute ich mir noch etwas Schnittlauch von der Suppentheke und garnierte mir das Gericht außerdem noch mit Jalapeno-Scheiben, die ich aus einer Sojasauce neben der Asia-Theke fischte.

Chili con Carne & Baguette

Die wie immer sehr einfach gehaltene Chili-Zubereitung aus viel Hackfleisch mit Mais und Kidneybohnen in einer angenehm fruchtigen Tomatensauce besaß zwar auch so schon eine gewisse Grundschärfe, aber die beigefügten Jalapenos rundeten diese Schärfe noch zusätzlich sehr gelungen ab. Ich ärgerte mich sogar etwas, nicht noch ein paar mehr aus der Sojasauce gefischt zu heben. Der Schärfe entgegen wirkte etwas der großzügige Klecks saurer Sahne, der das Chili aber nach dem Verrühren noch etwas cremiger machte. Die Portion war insgesamt zwar nicht allzu groß, aber zum Glück lag dem Gericht ja noch die große Scheibe frischen und knusprigen Baguettes bei, die sich nicht nur als Sättigungsbeilage erwies, sondern auch gut dazu eignete die letzten Reste des Chilis vom Teller aufzuwischen. Wie eigentlich fast erwies sich das Chili auch heute als sehr leckeres Mittagsmahl. Ich war mit meiner Wahl zufrieden.
Und auch die anderen Gäste hatten bevorzugt zum Chili gegriffen und ihm somit Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala beschert, allerdings waren ihm die zweitplatzierten Asia-Gerichte eng auf den Fersen. Einen guten dritten Platz belegte dahinter das Jäger-Schweinesteak und auf Platz vier folgte schließlich der Curryreis mit Zucchini-Karottenragout.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: ++

Kartoffelgeröstl mit Lauch & Hirtenkäse [26.03.2018]

Monday, March 26th, 2018

Die Hähnchenbrust “Hawaii” mit pikanter Currysauce und Mandelreis bei Globetrotter klang eigentlich schon recht gut und auch der Hackbraten mit Thymiansauce und Bratkartoffeln bei Tradition der Region erschien mir recht verlockend, während mich Gebackene Frühlingsrollen und Gebratenes Hühnerfleisch mit Thaigemüse in Austernsauce von der Asia-Thai-Theke nicht ganz so meinem Geschmack entsprachen, ebenso wie das Zusatzangebot in Form von Gulasch mit Nudeln, wohl irgend ein Resteverbrauch von letzter Woche. Aber ich wollte die Woche dann doch mal leicht beginnen und entschied mich, nach kurzem zögern und den Impuls unterdrückend doch zum Hackbraten zu greifen, das Kartoffelgeröstl mit Lauch und Hirtenkäse aus dem Abschnitt Vitality der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants.

Roast potatoes with leek & feta / Kartoffelgeröstl mit Lauch & Schafskäse

Das Gericht ist zwar an Einfachheit kaum zu übertreffen, denn es besteht tatsächlich nur aus Kartoffelstücken, Lauch und Zwiebel, die gemeinsam angebraten und mit etwas Salz und Pfeffer gewürzt werden. Beim Servieren wird alles dann mit gewürfelten Schafskäse bzw. Hirtenkäse garniert und fertig. Dennoch kann ich immer wieder erneut feststellen, wie lecker diese Zusammenstellung ist. Allerdings fehlte heute ein klein wenig Salz, vor allen an den Kartoffeln – ein Manko das ich aber schnell mit Hilfe des an jedem Tisch bereit stehenden Salzstreuer beheben konnte. Daher sehe ich mal von einem Punktabzug ab.
Beim Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich heute die Hähnchenbrust “Hawaii” und der Hackbraten ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, welches die Hähnchenbrust aber letztlich mit knappen Vorsprung für sich entscheiden konnte und den Hackbraten somit auf einen guten zweiten Platz verwies. Die Asia-Gerichte belegten den dritten Platz und der Gulasch Platz vier. Das Kartoffelgeröstel schaffte es somit leider nur auf einen fünften Platz – vegetarische Gerichte haben es aber ja meist eher schwer bei uns im Betriebsrestaurant. Das sollte aber ja inzwischen bekannt sein. 😉

Mein Abschlußurteil:
Kartoffelgeröstl: ++
Hirtenkäse: ++

Pizza Calabrese [24.03.2018]

Saturday, March 24th, 2018

Heute war aufgrund eines anstehenden Releases Samstagsarbeit angesagt. Daher konnte ich leider nicht wie sonst üblich kochen, sondern bestellte mir mit meinen Kollegen zusammen etwas vom Italiener, genauer gesagt vom Ristorante Zucca, an das sich der eine oder andere vielleicht noch von der Pizza Maritim oder der Pizza Calzone von den letzten beiden Wochenende-Releases her erinnerte. Dieses Mal entschied ich mich aus der übersichtlichen Karte, auf der neben Pizza auch Pasta und Salat angeboten wurde, für die Pizza Calabrese, die mit scharfer Salsiccia, Ruccola und Parmesan belegt sein sollte.

Pizza Calabrese

An Rucola hatte man wirklich nicht gespart, soviel muss man zugeben. Anders bei der tatsächlich deutlich pikanten Salami, die sich darunter in geringerem, aber noch ausreichendem Ausmass verbarg. Dazu tummelten sich auf den dünnen und angenehm knusprigen Pizzaboden mit seinem dieses Mal angenehm schmalen Rand noch die üblichen Zutaten in Form von fruchtiger Tomatensauce und wohl auch etwas Mozzarella-Käse, wobei der Parmesan allerdings geschmacklich eindeutig den Ton unter den Käsesorten angab. Angeblich hätte noch Aubergine drauf sein sollen, davon entdeckte ich aber zumindest geschmacklich nichts. Dennoch war die Pizza in Ordnung, auch wenn ich mir für 9,50 Euro ein wenig mehr erwartet hatte.