Doppelter Cheesburger mit Bacon, Salsasauce & Pommes Frites [14.03.2018]

Als ich mich auf den Weg ins Betriebsrestaurant machte, hatte ich eigentlich geplant bei der Gebratenen Scholle Finkenwerde Art mit Krabben-Safransauce und Bratkartoffeln zuzugreifen, die heute im Bereich Vitality auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zu finden war und die ich, wie in diesem Beitrag beschrieben, schon einmal probiert und für gut befunden hatte. Doch die Konkurrenz war groß, denn bei Tradition der Region wurden Allgäuer Käsespätzle mit Röstzwiebeln und bei Globetrotter ein Doppelter Cheeseburger mit Bacon und Salsasauce, dazu Pommes Frites angeboten. Nur den Gebratenen Tofu mit Gemüse in Koriandersauce und das Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce kamen heute bei mir nicht in die nähere Auswahl. Solche Gerichte wie heute in den Abschnitten der regulär-westlichen Küche sollte man über die Woche verteilen und nicht alle an einem Tag servieren. Als alle meine Kollegen dann beim Cheeseburger zugriffen, konnte ich es nicht unterdrücken mich dem Herdentrieb anzuschließen und ebenfalls dieses Gericht zu wählen. Dazu durfte natürlich der Ketchup auf dem Pommes Frites nicht fehlen.

Double cheeseburger with bacon, salsa sauce & french fries / Doppelter Cheesburger mit Bacon, Salsasauce & Pommes Frites

Eine ziemlich mächtige Portion, auch wenn der größte Teil davon Pommes Frites waren, mit denen die Thekenkraft überaus großzügig umgegangen war. An ihnen fehlte etwas mehr Salz, aber ansonsten erwiesen sie sich als schön knusprig und frisch. Zwischen den beiden aufgetoasteten Brötchenhälften des Burgers fanden sich – von unten nach oben gesehen – Cocktailsauce, Eisbergsalat, eine Tomatenscheibe, Gewürzgurkenscheibchen, zwei dünne, recht dunkel gebratene Burger-Patties aus Rindfleisch, milde Salsa-Sauce, eine geschmolzene Scheibe Käse und ganz oben schließlich zwei kurze Streifen gebratenen Bacons.

Cheeseburger - Lateral cut / Querschnitt

Kein Meisterstück dieser Burger, vor allem den recht dünnen Patties merkte man meiner Meinung nach an, dass sie wohl TK-Fertigware waren, aber ich habe auch schon schlechtere Burger hier gegessen – z.B. hier oder hier – aber inzwischen scheint man das Burge zubereiten hier einigermaßen im Griff zu haben, auch wenn natürlich noch Luft nach oben, sprich Verbesserungsbedarf, vorhanden ist. Schön wären zum Beispiel handgefertigte, etwas dickere Burger-Patties. Aber das ist wahrscheinlich bei solchen Gästemengen nur schwer machbar. Ich war mir dem heutigen Burger letztlich auf jeden Fall zufrieden.
Und auch bei den anderen Gästen lag der Burger heute sehr hoch in der Gunst und konnte sich mit klaren Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz folgte die Finkenwerder Scholle, die zwar recht blass aussah, aber mit ihrer Krabben-Speck-Sauce und den Zwiebel dennoch irgendwie verlockend aussah und mit Sicherheit kulinarisch hochwertiger war als der Burger. Ihr eng auf den Fersen waren die Käsespätzle, die somit Platz drei belegten. Die Asia-Gerichte erreichten somit heute nur einen vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Cheeseburger: ++ (Für Kantinenverhältnisse)
Pommes frites: ++

« « Griechische Bifteki mit Tzaziki, frischen Zwiebeln & Djuvecreis [13.03.2018] | Paprikarahmgulasch vom Schwein mit Röstis [15.03.2018] » »

Hinterlasse ein Kommentar

XHTML: Erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>