Hackfleischspieß mit Zigeunersauce & Pommes Frites [30.04.2018]

Obwohl heute aufgrund des Bruckentags nur wenige Leute arbeiten würden, hatte unser Betriebsrestaurant im Bereich der regulären Küche gleich drei interessante Gerichte aufgefahren. Das Stück Salamipizza mit gemischten Salat bei Vitality sah dabei schon mal ganz gut aus und hätte man noch ein Spiegelei hinzu getan, hätte ich wohl zum Gebratener Leberkäse mit Bratensauce und Röstkartoffeln bei Tradition der Region gegriffen. Mit Gebackene Frühlingröllchen oder Putenfleisch gebraten in Massamansauce und Thaigemüse von der Asia-Thai-Theke hätte ich wahrscheinlich auch noch gut leben können, aber meine Wahl fiel letztlich dann doch auf den Hackfleischspieß mit Zigeunersauce und Pommes Frites, der im Abschnitt Globetrotter auf der Speisekarte angeboten wurde.

Ground meat skewer with bell pepper sauce & french fries / Hackfleischspieß mit Zigeunersauce & Pommes Frites

Die Pommes Frites sahen im ersten Moment zwar etwas blass aus, aber der Eindruck täuschte glücklicherweise, denn sie erwiesen sich als angenehm knusprig, heiß und gut gesalzen. Vor allem in Kombination mit dem Ketchup, von dem ich mal wieder reichlich über sie gegeben hatte. 😉 Aber Hauptkomponente war natürlich der Hackfleischspieß, bei dem abwechselnd eine kleine Frikadelle, je eine Scheibe rote und grüne Paprika sowie ein Streifen Frühstücksspeck auf einen Holzspieß aufgesteckt worden waren. Das Ganze war offensichtlich gebraten oder gebacken worden und anschließend mit einer würzigen, fruchtigen Paprikasauce serviert worden. Ich gebe mich natürlich nicht der Illusion hin, dass es sich hier um Handarbeit handelte, viel mehr nehme ich an dass man solche Spieße industriell vorgefertigt kaufen kann. Qualitativ waren sie aber dennoch absolut in Ordnung, vor allem die kleinen Hackfleischfrikadellen erwiesen sich als locker, würzig und mit den typischen Röstaromen versehen. Eindeutig kein leichter Genuss und auch nicht gerade ein Gourmet-Menu, aber doch sehr lecker. Ich war mit meiner Wahl auf jeden Fall zufrieden.
Aufgrund der schlechten Besucherzahlen in unserem Betriebsrestaurant fiel es mir etwas schwer, heute eine klare Allgemeine Beliebtheitsskala aufzustellen. Ganz vorne lagen aber eindeutig Leberkäse und Zigeunerspieß – und ich meine etwas mehr Leberkäse gesehen zu haben – daher billige ich ihm den ersten Platz zu und lasse den Hackfleischspieß einen guten zweiten Platz einnehmen. Und auch die hinteren beiden Plätze lagen wieder nah beieinander, ich würde hier aber sagen dass die Asia-Gerichte auf dem dritten Platz und die die Salamipizza knapp dahinter auf Platz vier landete. Alle Angaben natürlich wie immer ohne Gewähr….

Mein Abschlußurteil:
Hackfleischspieß: ++
Zigeunersauce: ++
Pommes Frites: ++

Schwedischer Lachskuchen (Schwedenpizza) – reloaded

01 - Swedish salmon pizza - Finished baking / Schwedischer Lachskuchen - Schwedenpizza - Fertig gebacken

Am diesem Wochenende hatte ich keine große Lust auf Experimente, sondern wollte lieber mal auf etwas bereits altbewährtes zurückgreifen: Die Schwedenpizza, auch Schwedischer Lachskuchen genannt – ein Rezept dass ich ja in diesem Beitrag bereits detailliert vorgestellt hatte. Dieses Mal bestand der Belag aus 350g Räucherlachs und 125g Shrimps, die mit der üblichen gewürzten Mischung aus Ei, Käse, Creme fraiche und frischem Dill überbacken wurde.

02 - Swedish salmon pizza - Served / Schwedischer Lachskuchen - Schwedenpizza - Serviert

Wie üblich sowohl in heißen als auch in abgekühlten Zustand – als Fingerfood – ein wahrer Genuss. Und dabei wirklich schnell zubereitet. Ein schönes Rezept wenn man nicht zu viel Zeit in der Küche verbringen möchte. 😉

03 - Swedish salmon pizza - Side view / Schwedischer Lachskuchen - Schwedenpizza - Seitenansicht

Gebratenes Putensteak in Honig-Pfeffer-Sauce mit Möhren & Röstis [27.04.2018]

Zwar stand am heutigen Freitag mit einem Saltim Bocca com Kabeljau mit Peperonata und Butternudeln im Abschnitt Globetrotter auch diesen Freitag ein Fischgericht auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants, aber das Stückchen Fisch sah mir einfach zu mickerig aus als dass ich mich dafür begeistern konnte. Und da mich auch weder der Quarkstrudel mit Vanillesauce und Mohn bei Tradition der Region noch die Asia-Thai-Angebote wie Asiatisches Gemüse in grüner Kokossauce oder Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse und Thaicurry in Kokosmilchsauce sonderlich begeistern konnten, fiel meine Wahl schließlich auf das Gebratene Putenschnitzel in Honig-Pfeffersauce, dazu Pariser Karotten und Herzoginkartoffeln bei Vitality, wobei ich jedoch schnell erkannte dass man die Herzoginkartoffeln offensichtlich durch Röstis ersetzt hatte.

Turkey steak in honey pepper sauce with carrots & hash browns / Putensteak in Honig-Pfeffersauce mit Möhren & Röstis

Da ich wohl nur ein kleines Steak erwischt hatte, war man so gnädig gewesen mir noch ein halbes zweites Steak mit auf den Teller zu geben, so dass ich mich zumindest was die Menge des Fleischs anging keinesfalls beschweren konnte. Zum Glück war auch die Qualität soweit in Ordnung und nur ganz leicht trocken, was durch die würzige, aber leider etwas dünne Sauce jedoch kompensiert wurde. Den Möhren merkte man leider an dass sie scheinbar schon etwas länger in der Warmehalteschale geruht hatten, denn sie waren nicht mehr ganz heiß, ebenso die kleinen Röstis, die sich leider als nicht mehr ganz so knusprig erwiesen. Insgesamt also zwar in Ordnung, aber leider nicht mehr in perfekter Qualität.
Die Gästen schienen die Größe des Kabeljau als akzeptabel empfunden zu haben, denn mit einem kleinen Vorsprung gelang es dem Fischgericht den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich einzunehmen. Auf dem zweiten Platz folgte das Putenschnitzel, den dritten Platz belegte heute der Quarkstrudel, der aber nur ganz knapp vor den Asia-Gerichten auf Platz vier lag.

Mein Abschlußurteil:
Putenschnitzel: ++
Honig-Pfeffersauce: +
Pariser Möhren: +
Röstis: +

Cheeseburger mit Pommes Frites [26.04.2018]

Eigentlich hätte ich heute besser beim Pikantes Kichererbsencurry mit Reis aus dem Abschnitt Vitality oder bei den Maccaroni mit Hähnchen- Tomatenragout und frischen Kräutern bei Globetrotter zugreifen sollen – vor allem nachdem ich bereits gestern Pommes zum Cordon bleu gehabt hatte – aber auf den ersten Blick sah der Cheeseburger mit Tomate, Gewürzgurke und Eisbergsalat, dazu Steak House Pommes einfach zu verlockend aus. Und auch die Asia-Thai-Angebote wie Gebackene Banane und Ananas mit Honig oder Gebratenes Hähnchenfleisch mit Gemüse in Massamansauce boten keine wirklich interessante Alternative. So landete also das zweite Mal in Folge ein Gericht mit Pommes Frites auf meinem Tablett.

Cheeseburger & Pommes Frites

Leider war es gerade ich, der den verunglücktesten Burger aus der ganzen Charge erwischte, die Personen vor und nach mir erhielten deutlich passabler aussehende Varianten. Aber ich denke dass auch wenn sie besser aussahen, auch sie unter den allgemeinen Mankos litten, welche die heutige Burger-Version unseres Betriebsrestaurants leider aufwies. Zum einen war der Burger sehr klein geraten, außerdem war das Brötchen ein wenig trocken geraten – wahrscheinlich hatte es zu lange an der frischen Luft gelegen.

Cheeseburger - Lateral cut / Querschnitt

Bestandteile waren aber die üblichen: Die untere Brtöchenhälfte hatte man mit Cocktailsauce bestrichen und mit etwas Salat, Tomatenscheibe und Gewürzgurke belegt. Oben auf folgte schließlich das mit Käse überbackene Hackfleisch-Patty. Das Hackfleisch-Patty selbst, meiner Meinung nach die wichtigste Komponente eines Burgers, erwies sich dabei als anegenehm saftig, locker und gut gewürzt. Daher kann ich den Burger keinesfalls als vollkommen negativ bewerten. Bedenkt man was man – entgegen der Werbebilder – bei den großen Burgerketten vorgesetzt bekommt, ist das hier fast schon guter Durchschnitt. Kein Gourmet-Burger, aber essbar. Vor allem in Kombination mit den knusprigen und gut gewürzten Pommes Frites, von denen man mehr als genug auf den Teller getan und die ich mir natürlich mit Ketchup hatte.
Wie nicht anders zu erwarten gewesen war der Burger natürlich auch bei der Allgemeinheit der anderen Gäste heute mit kleinem, aber deutlichen Vorsprung vor allen anderen Angeboten das Beliebteste Gericht und konnte sich damit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich die Maccaroni mit Hähnchen-Tomatenragout, die aber nur knapp vor den Asia-Gerichten lagen, welche somit den dritten Platz beehrten. Mit geringem Abstand dahinter folgte schließlich das Kichererbsencurry.

Mein Abschlußurteil:
Cheeseburger: +
Pommes Frites: ++

Cordon bleu vom Schwein mit Pommes Frites [25.04.2018]

Obwohl man die Kartoffel-Gemüsepfanne mit Fisch und Meeresfrüchten auf südfranzösische Art aus dem Abschnitt Vitality dieses Mal mit einer Art Kräutersauce versehen hatte, damit sie nicht ganz so trocken wirkt, konnte ich mich doch nicht ganz dazu hinreißen bei ihr zuzugreifen. Und auch die Fleischcanneloni mit Tomatensauce und Bechamel gratiniert bei Globetrotter sahen meiner Meinung nach nicht ganz so verlockend aus. Und da mich auch Gebackener Tofu mit Gemüse in Koriandersauce oder Gebratenes Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce nicht wirklich begeistern konnte griff ich letztlich zum Klassiker Cordon Bleu vom Schwein mit Zitronenecke und Pommes Frites, der mal wieder im Abschnitt Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants angeboten wurde. Auf den Pommes durfte dabei natürlich nicht der Ketchup fehlen.

Cordon bleu & Pommes Frites

Das Gericht lässt sich einfach als normaler Durchschnitt bezeichnen, ganz wie erwartet gab es wenig positive oder negative Überraschungen dabei. Die Pomems waren knusprig und gut gesalzen, während das mit Kochschinken und Käse gefüllte Cordon bleu an der oberen schmalen Kante mal wieder etwas sehr hart gebacken schien, ansonsten aber dem bekannten Qualitätsstandards enstsprach. Gemeinsam mit reichlich Ketchup auf den Pommes und etwas Zitronensaft auf dem Cordon bleu eine bodenständige, wenn auch nicht gerade leichte Mittagsmahlzeit. Ich war zumindest recht zufrieden.
Und auch die anderen Gäste hatten, wie nicht anders erwartet, mal wieder bevorzugt beim Cordon bleu zugegriffen und bescherten ihm so einen klaren Platz eins auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf dem zweiten Platz sah ich die Cannelloni, die sich aber nur knapp gegen die Asia-Gerichte durchsetzen konnte. Die Kartoffel-Gemüsepfanne mit Meeresfrüchten landete schließlich auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Cordon bleu: +
Pommes Frites: ++