Krautwickerl mit Bratensauce an Kartoffelpüree & Röstzwiebeln [17.12.2018]

Zwar gab es heute als Zusatzangebot ein Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes frites, aber mir ist aktuell nicht so nach Fritten, daher hatte ich eigentlich geplant die Woche mal vegetarisch zu beginnen und die Mittagspause zum Kartoffelgeröst´l mit Lauch und Hirtenkäse aus dem Abschnitt Vitality zu beginnen. Die Spinat-Ricottatortellini mit Carbonarasauce, Grana Padano und Ruccola bei Globetrotter reizten mich ebenso wenig wie die Asia-Wok-Angebote wie Gebackene Frühlingsröllchen oder Gebratenes Schweinefleisch mit Gemüse in Austernsauce. Den Krautwickerl mit Bratensauce an Kartoffelpüree und Röstzwiebeln bei Tradition der Region hatte ich dabei ganz außer acht gelassen. Als ich jedoch den Speiseraum betrat, fleuchte mir sofort der Geruch von gekochtem Kohl in die Nase und – im Gegensatz zu vielen anderen – liebe ich diesen Geruch sogar etwas. Daher änderte ich meine Entscheidung kurzfristig noch und griff doch beim Krautwickerl zu, der außerdem viel besser zur aktuellen kalten Jahreszeit passte – immerhin hatte es die letzten Tage sogar ein wenig geschneit. Da kam ein Seelenwärmer mit Kohl genau richtig.

Stuffed cabbage roll with gravy, mashed potatoes & fried onions / Krautwickerl mit Bratensauce an Kartoffelpüree & Röstzwiebeln

Die erste Überraschung erwartete mich, als ich das Kartoffelpüree probierte. Erwartet hatte ich das übliche, meist aus Pulver angerührte und oftmals dünne Püree, doch was sich hier auf dem Teller befand wartete mit vielen Kartoffelstückchen auf und schien tatsächlich aus frischen Kartoffeln gemacht. Oder die Lebensmittelindustrie hat inzwischen eine Möglichkeit gefunden, ihr Pulver mit Kartoffestückchen zu versehen, aber nach gefriergetrocknet und wieder eingeweicht schmeckten die hier nicht. In Kombination mit der würzigen und einigermaßen dickflüssigen Sauce sowie den großzügig aufgetragenen Röstzwiebeln schon mal sehr lecker. Aber auch am Krautwickerl selbst gab es wenig auszusetzen. Einziger kleiner Kritikpunkt war die Tatsache, dass er an einer Seite – auf dem Bild rechts zu sehen – ein wenig angekokelt erschien, aber das wirkte sich geschmacklich glücklicherweise nicht aus, der angenehme Kohlgeschmack blieb vollends erhalten und harmonierte dabei wunderbar mit der mild gewürzten, lockeren Füllung aus Hackfleisch.

Stuffed cabbage roll - Lateral cut / Krautwickerl - Querschnitt

Und auch das Verhältnis von Kohl zur Füllung war absolut akzeptabel wie ich fand. Ich hatte auch schon Krautwickerl auf dem Teller, die fast aus Kohl bestanden und nur einen Zeigefinger dick mit Hackfleisch gefüllt waren. Nicht hier, aber in anderen Lokalitäten kam das schon mal vor – immerhin ist Kohl deutlich günstiger als Hackfleisch. Alles in allem also ein sehr gelungener Krautwickerl, an dem es – sieht man von der angekokelten Stelle ab – nichts auszusetzen gab. Ich war sehr zufrieden mit meiner Wahl.
Bei den anderen Gästen lag natürlich das Schnitzel heute am höchsten in der Gunst und konnte sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Aber der Krautwickerl lag knapp dahinter auf Platz zwei und auch der Abstand zum dritten Platz, auf dem ich die Spinat-Ricotta-Tortellini sah, war nur gering. Auf einem guten vierten Platz folgten schließlich die Asia-Gerichte und auch das Kartoffelgeröstl mit Lauch und Hirtenkäse lag auf Platz fünf nicht ageschlagen.

Mein Abschlussurteil:
Krautwickerl: ++
Sauce: ++
Röstzwiebeln: ++
Kartoffelpüree: ++

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , ,

Leave a Reply