Schiefes BBQ [26.12.2018]

Für den Abend des 27ten Dezembers hatten wir uns dazu entschlossen eine kleine Grillparty zu veranstalten. Wir hatten ja noch den einfachen Kugelgrill, den wir zu Ostern gekauft und verwendet hatten. Ich wollte aber nicht schon wieder die 25 Kilometer bis nach Puerta Plata fahren, daher fuhren wir dieses Mal in den Supermercado Playero am Ortseingang des deutlich näheren Sosuas.
Der Touristenort Sosua besitzt eine beachtliche Kolonie an deutschen und deutschstämmigen Bewohnern. Daher gibt es auf der Touristenmeile mit ihren Bars, Restaurants und Discotheken zum Beispiel das Schlemmerstube mit deutschen Essensangebot – ich berichtete – aber auch das Angebot dieses Playero Supermarkts ist ein wenig an die Bedürfnisse der deutschen Bewohner angepasst. So findet man hier nicht nur Thüringer Premium Bier,

16 - Thüringer Bier - Playero - Sosua

sondern auch Dinge wie Vollkornbrot und Pumpernickel oder sogar Bratwurste unter genau dieser Bezeichnung ohne ü.
Hier deckten wir uns mit Grillzeug ein – wobei meine dominikanischen Gastgeber beim Grillen eher Hähnchenflügel und Schweinesteaks bevorzugen, und kauften Stangenweißbrot, Ketchup sowie ein paar Getränke für die Party. Die benötigte Holzkohle besorgten wir uns in Cangrejo an einem von einer Haitianerin betriebenen Straßenstand – das war deutlich billiger als die abgepackte Kohle aus dem Supermarkt.
Als wir jedoch den Grill hevor holten, erwies er sich als alles andere als stabil. Zwei der vier Beine ließen sich nicht mehr richtig an der Unterschale befestigen und die Schrauben waren durch das mehrmalige Benutzen so mit Kohle und Grillrückständen verunreinigt, dass wir das Gerät nur notdürftig zusammenstecken konnten und es dabei nicht gerade stabil, sondern eher schief stand.

17 - Schiefer Grill / Inclined BBQ

Ich persönlich hätte das Ding nicht mehr verwendet, da es jedezeit hätte umkippen können und die glühende Kohle über die Terasse verteilt hätte. Doch das sieht man hier in der Karibik nicht so eng – daher wurde die Holzkohle wie üblich mit eine Plastiktüte entzündet und munter drauf los gegrillt. Die fertigen Grillstücke wurde in einer großen Aluschale gesammelt und von den lokalen Gästen, nachdem alles etwas abgekühlt war, meist einfach mit den Händen gegessen. Von deutscher Grillkultur keine Spur 😉 – aber das ist hier eben so und wenn man öfters hier ist wie ich gewöhnt man sich irgendwie daran.
Ich nahm mir zumindest noch einen Teller, den ich mir mit einem Steak und einem Würstchen, etwas Weißbrot mit Butter und etwas Ketchup bestückte und dann alles am Tisch sitzend aß.

18 - Steak & Würstchen

Bei lauter lokaler Musik vom iPad, reichlich Bier und natürlich auch etwas Brugal-Rum mit Cola (den ich allerdings nicht anrührte, da ich Bauchweh davon bekomme) dennoch eine erfolgreiche Party, die wir erst deutlich nach Mitternacht beendeten.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *